Sonntag, 25. Januar 2015

Kreis des Lebens



Einen wunderschönen Sonntag meine Lieben!

Nun... da ich heute bereits wieder inspiriert wurde...
...da darf ich mich gleich dem Thema "Kreis des Lebens" widmen...
...und auch ein Statement dazu abgeben, was es mit meinem Titelbild - für mich - auf sich hat...



Ich habe lange gesucht...
...und dann schließlich gefunden.

Wenn wir uns besinnen, stellen wir doch fest, dass sich im Leben sehr viel um Polaritäten dreht.
Da es wohl in der Natur des Menschen liegt, zu trennen, zu be- und verurteilen, wurden sehr viele "Trennungen" geschaffen.
Licht und Dunkelheit. Mitgefühl und Egoismus. Gut und Böse, Schön und Hässlich...., Leben und Tod....
...die Beispielkette ließe sich noch unendlich weiterführen.

Doch dann stelle ich hier unmittelbar und mit Nachdruck die Frage in den Raum...:
Lässt LIEBE sich in irgend einer Weise wirklich trennen...???

Gibt es den Zustand "Halbschwanger"...? Nein!
Gibt es "Halbliebe"...?  NEIN!

Scheinbar aber hat der Mensch diese Trennungen und "Urteile" aus dem Hintergrund geschaffen, um eben Dinge besser unterscheiden zu können.
Grenzt man dies nun auf eine absolut nüchterne, reine Sachlichkeit ene rein auf Dinge ein, so mag dem Trennungs- / Unterscheidungsgedanken ja noch Wahrheit, Nützlichkeit und Sinn innewohnen.
Beispiel: Hell oder Dunkel. Wenn es hell ist, reicht das Licht, wenn es Dunkel ist und sehen möchte, brauche ich Licht.

Dieses Bild nun war für mich...für mein inneres Empfinden eine geniale Illustration, um der Realität sehr nahe zu kommen.
Einer Realität, die ursprünglich keine Trennung kennt. Keine Be- und Verurteilung.
Eine Realität, die uns besser bekannt ist unter dem Namen "LEBEN" und "LIEBE".

Beispiele dazu?
Gibt es denn wirklich Himmel oder Hölle... oder hat der Mensch sich das nur ausgedacht, ein Märchen geschaffen, um Trennungen - vorwiegend gegenüber anderen - besser Nachdruck zu verleihen?
Gut und Böse? Was ist das? 
Heisst das, dass wenn etwas für einen gut oder böse ist....dass es das - jetzt nur rein aus dem Leben heraus - auch für alle anderen 8 Milliarden gut oder böse sein muss? Oder ebenfalls wieder nur eine Erfindung, um zu trennen und Menschen in eine "Verhaltensschablone" zu drängen, die nur von Menschen definiert wurde?
Eine der bekanntesten aktuellen Trennungen: In- und Ausländer, Religion! Entschuldigung....aber steckt - ureigenst hinter jeder Person - einzig "nur" ein Mensch aus Fleisch und Blut? Wer hat den das In- und Ausland erfunden...? Um zu trennen? Besitzansprüche zu definieren?  


Gehen wir raus in die Natur! Meint zum Beispiel die Buche zur Birke....."Nö...du passt hier nicht zu uns - verdrück dich!"...? Oder wachsen die Bäume einfach? Ohne "wenn und aber"...

Oder....Streiten sich im Hintergrund Leben und Tod, wer nun mehr Vorrecht hat? Oder IST nicht einfach am Beginn das Leben und am Ende ein Tod. Schließt sich hier ein Kreis....sanft, weise, liebevoll....oder knüppeln sich die beiden drum? Wer trennt hier? Das Leben ...oder der Mensch?

Haben wir dem Gedanken schon einmal Raum verliehen, dass das Leben keine Trennung kennt? Dass wahre, unbedingte Liebe keine Trennung kennt?
Dass Leben und Liebe einzig SIND...?!

Wie auf meinem Titel-Bild also ist doch alles in uns angelegt. Das ganze unendliche Spektrum des Lebens!
Alles ist einander so derart nah und verurteilt sich gegenseitig nicht!
Einzig der vermeintliche..., sogenannte "Verstand" des Menschen gebar die Trennung!
Eine "Daumen rauf ... oder Daumen runter-Gesellschaft".

Nun - und ich habe zum Bereich Gedankenwelt und Bewusstheit in einem meiner Blogs ("Bewusstheit und Gedankenentscheidungen im menschlichen Gehirn") detaillierter ausgeführt - hat der Mensch aber bekanntlich Be- und Unbewusstsein. Wobei hier wiederum gemäß wissenschaftlichen Studien der Teil des Be-wussten Lebens auf lediglich ca. 10% des eigentlich zur Verfügung stehenden Potentials genutzt werden kann. Alles Andere ist aufgrund der Beschaffenheit des Menschen nicht möglich.
Und...selbst im Bewussten werden immer und immer wieder Musterprozesse geschaffen (bekannt als "Lernprozess")...und danach ausgelagert zum unbewussten Abruf, da ständiges Nur-Bewusstsein für das Gehirn zu anstrengend wäre.

Worauf ich aber letztlich hinaus will...:
Im Zuge dieses Lernprozesses sind selbstverständlich auch zu jenen Prozessen der Trennung, Be- und Verurteilung, schon vorgefertigte Musterprozesse abgespeichert worden. Und absolute Wichtigkeit muss in diesem Lernprozess auch dem Thema "Umfeld" beigemessen werden (siehe abenfalls meinen Blog zum "Bewusstsein")! Denn das Umfeld "bildet" uns in oft weit unterschätztem Ausmaß! Das Be- und Unbewusstsein eines Kindes ist wie ein gigantischer Schwamm, der alles aufsaugt, was rundherum geschieht. ALLES!
Wir glauben später nur, dass wir unseren eigenen Gedanken nachgingen. In Wahrheit sind das nur Gedankenkopien.  Und selbst dies ist nach wissenschaftlichen Berichten noch weit hergeholt!

Könnte an dieser Stelle nun auch ein Gedanke der Verstehens aufkeimen, was es in weiterer Folge in unserem Leben mit dem Begriff "Vorurteil" zu tun hat...? Woher der kommt...?
Genau aus diesem anerlernten und unbewusst gewordenen Prozessen der Be- und Verurteilung!

Wenn man die sachliche Ebene nun durchaus für nützlich betrachten mag.... Auch gewisse Regelungen zur Vermeidung von vorsätzlichen Schäden am Leben ihre Berechtiung haben mögen...
...was aber in aller Welt hat den Menschen dazu bewogen, diese sachliche Trennung immer mehr und mehr mit einer allgegenwärtigen Trennung zu vermengen?
Wobei ich dann schon wieder einwerfe...: wenn ich das Leben an sich wirklich liebe und achte...weshalb sollte ich noch Regeln benötigen, um es vor Schaden zu bewahren? Wäre es wirkliche Liebe und Achtung, wenn ich ihm vorsätzlichen Schaden einräume? Wohl kaum!

Heute erst begegnete mir wieder ein Beispiel - ich erfuhr diese aus einer Unterhaltung:

Jemand hatte ein Gespräch mit Freunden und wurde dann jedoch be- und verurteilt, weil er anderer Meinung, anderer Einstellung ist. Konkret weil er Vegetarier ist und spirituell eben seinen inneren Wegweisern, seinem Herzen folgt. Er wurde in eine Ecke gedrängt, in der er letztlich belacht wurde..., in der er sich nicht einmal mehr zu rechtfertigen vermochte...
Was war hier passiert?
Trennung pur! Vegetarier ... nicht Vegetarier. Spiritueller Mensch... nicht spiritueller Mensch. Und man drückte diese Trennung noch aus.
Be- und Verurteilung pur! Mit gleichen Auswirkungen.

Doch aus welchem Grund? Wie kam ein Mensch aus dieser speziellen Begegnung z.B. auf den Gedanken....dass Vegetarier womöglich schlechtere Menschen wären? Oder umgekehrt?
Weshalb trennt man? Weshalb stellt man sich - vermutlich zutiefst unbewusst - auf eine höhere Stufe als ein anderer?
Gleiches mit der Spiritualität...
Kennt das ureigenste Leben an sich hier Trennung? Be- und Verurteilung? Sagt da oben aus der Wolke eine dunkle Stimme nun...."Vegie...du gehst nach links und weg von den anderen. Fleischi du gehts nach rechts! Und habt fortan nichts mehr mit einander zu tun!"  
Oder IST das Leben einfach...mit beiden darin...? Ohne "wenn und aber..."

Aus welchem Grund kann ich den Anderen mit seinen Eigenschaften, Vorliegen, Gedanken und Glauben nicht einfach so akzeptieren? So, wie er ist!?
Aus welchem Grund müssen manche Anderen immer wieder ihren Gedanken aufzwingen versuchen? Zur Not mit Gewalt...? Darauf kommt dann die "Retourkutsche"...alles schaukelt sich auf....und täräääähhh....schon ist die Kacke am Dampfen und wir haben Krise, Randale, Krieg, Mord und Totschlag...
Zuletzt lässt Extremismus dann an dieser Stelle grüßen! Also ist hiermit der Beweis erbracht, dass alle diese negativen Dinge "hausgemacht" sind!
Hat das Leben je zu irgendeinem Zeitpunkt festgelegt, dass am Besten alle gleich sein, denken müssen? Gibt es dafür Beweise?

Für mich kristallisiert sich das "Warum" zu diesen Trennungen, Be- und Verurteilungen langsam immer mehr und mehr heraus!
Ja - nochmal....es liegt in der Natur des Menschen zu trennen usw.  


Doch....das noch geringere "Übel" ist, dass wir dies längst nicht mehr bewusst tun. Würden wir nämlich alleine uns all diese Trennungen, Be- und Verurteilungen einmal so richtig bewusst machen, in uns selbst reinhören..., uns fragen wie wir uns z.B. fühlen würden...  Ja dann würde meiner Meinung nach alleine dadurch ein großer Rückgang, eine Einsicht, eine Besinnung stattfinden. Aber dies wäre ja mit Aktivität verbunden! Verantwortung abschieben und andere be- und verurteilen geht weit einfacher...

Das größere "Übel" liegt darin, dass der Mensch schon seit ewigen Generationen sich in eine Art "falsche, unbewusste" Richtung entwickelt hat. Dass während unser aller Heranswachsens niemand da war, der uns aufklärte, der uns "Andere Möglichkeiten, einen viel größeren Horizont" zeigte...
Und so blieben wir alle verletzte, unzufriedene Kinder....auch wenn wir längst "erwachsen" sind. Gefüllt mit unwahren Gedanken, Gefühlen. Nicht zuletzt Gefühlen, die wir verdrängten und vieles mehr. Gefühle, die bis heute in uns eingekerkert sind und warten....   Dass uns niemand wahre Achtung, Respekt vor dem Leben und dem Anderen lehrte.
Wir lernen heutzutage sooo unendlich viel nutzloses Zeug...., wir können vielleicht sogar bald zum Mars fliegen...
...doch über uns, über unser Geheimnis des Lebens, über Umgang mit Emotionen, über Liebe, Nächstenliebe, ja sogar Selbstliebe, Verständnis und Verantwortung, Achtung und Respekt wissen wir nach wie wenig. oder so gut wie nichts!
Ja...es wurden zuhauf verschrobene Gesetze geschrieben... doch ob dies wirklich mit überzeugter Liebe und Achtung zu tun hat...  Offenbar nicht vollständig, denn sonst gäbe es nicht jene, die sich über diese niedergeschriebenen Gesetze hinweg setzen würden...

Wir wundern uns aber gleichzeitig, dass die Welt im Aussen heute so ist, wie sie ist!
Sie ist so, weil wir alle sie zu dem gemacht haben! Das kam nicht von Sonneneruptionen oder saurem Regen!

Was allerdings ist die mögliche Umkehr...?
Nicht Politiker, nicht Firmen, nicht Gott!

WIR !!!

Wir sind die mögliche Umkehr. Jeder einzelne von uns!

Eine Art von Beweis? Selbstverständlich!
Wiederum - wir selbst. Und das Leben!

Trennt das Leben hier....? Jetzt?
Oder IST es erneut einfach....und gibt uns soviel "Handlungsspielraum" und "Akzeptanz", dass wir bisher in eine Richtung driften konnten, erkennen konnten dass diese uns nicht weiter bringt.... und wir genauso in eine andere Richtung gehen können...um mehr zu erfahren? Be- oder Verurteilt uns das Leben?

Weshalb lautet eine Bezeichnung oftmals "Kreis des Lebens"?
Weil ihm ein Kreislauf innewohnt...? Weil Leben mit aller Akzeptanz eine "runde Sache" ist...?
Was passiert, wenn ich einen Kreis "aufbreche"...? Er ist dann nicht mehr rund... er wird eckig.
Eckig, wie vieles mittlerweile in manchen Leben geworden ist... 

Gibt uns das Leben die Chance zu erkennen, dass wir im Grunde genommen alle gleich sind? JA
Alle gleich wertvoll! Alle individuell und einzigartig?
Gab und gibt es uns in vielen tausend Jahren Menschheitsgeschichte Raum und Möglichkeit alles zu sein? Vermeintlich "gut oder böse" ... oder irgendwo dazwischen...? Gab und gibt es uns die Freiheit zu entscheiden, was wir sein wollen.... mittels Gedanken und Handlungen? JAAA!

Sind wir nun am Erwachen und möglicherweise bereit für einen nächsten Schritt in einer Evolution?
Gibt uns das Leben die Möglichkeit, unsere wirkliche Bestimmung zu erfüllen?
Nicht in Form von Karriere, Vermögen, Religion usw....
In Form von Einzigartikeit eines göttlichen Geschöpfes...in gegenseitiger Individualität und Anerkennung, in Respekt, wahrem Verständnis und Liebe...?

Das Aussen ist der Spiegel des Innen.
Beginnen wir also nicht mit "Herumbasteleien" im Aussen. 
Das wäre als würden wir vor einem Spiegel stehen und sehen, wie schmutzig wir sind. Und dann begännen wir den Spiegel zu reinigen...

Könnte dem Gedanken tiefe Wahrheit und Liebe 
innewohnen... 

...dass wir alle "verschieden" sind, gemacht wurden....
...um genau darin die Einzigartikeit und Individualität zu erkennen und schätzen zu lernen?
Um mit unbändiger Neugier hinausgehen zu können ins Leben...und zu entdecken? Um unser Leben, den Kreis zu befüllen, erfüllen mit all seiner Pracht, die uns gegeben wurde...?

Um ein "Kollektiv" zu gründen und zu nähren...
...dass da seit Anbeginn heisst:  LIEBE... ?!


Dies also einmal so als Einblick in meine Gedankenwelt!

Euer Prinzerl