Donnerstag, 22. Januar 2015

Vernunft heute - ist das noch vernünftig? - Teil 1


Hallo zusammen an einem dezent neblig-kühlen Tag!
Habe mir heute aus schon wieder gebotenen "Anreizen" für ein Thema...
...den Begriff "Vernunft" ausgesucht!
Hohoooooooo.....!
Winkt da gleich so Mancher mit der Hand resignierend ab...?
Zieht es möglicherweise einen Mundwinkel schmunzelnd nach oben...?
Wie haben wir´s denn so ... mit der Vernunft?
Woher kennen wir das denn?

Zählte es etwa schon seit oder insbesondere in unserem Kleinkindalter zu jenen ersten Dingen, die wir im Zuge eines "Erziehungsprogramms".... ich nenne es lieber "Anpassungsprogramms", "erlernen durften"...?
Also eigentlich blieb uns ja gar nichts anderes übrig!  Wir hatten brav, lieb, sauber, fleissig...und eben auch vernünftig zu sein.

Fangen wir vielleicht mal ganz vorne an:
Was bedeutet "Vernunft" in der bekannten Auslegung?
Sie gliedert sich offenbar in zwei Bereiche...

Der Begriff Vernunft bezeichnet in seiner modernen Verwendung die Fähigkeit des menschlichen Denkens, aus den im Verstand durch Beobachtung und Erfahrung erfassten Sachverhalten universelle Zusammenhänge in der Welt durch Schlussfolgerung herzustellen, deren Bedeutung zu erkennen, Regeln und Prinzipien aufzustellen und danach zu handeln. Soweit sich die Vernunft auf Prinzipien des Erkennens und der Wissenschaften richtet, spricht man von theoretischer Vernunft. 
Ist die Vernunft auf das Handeln oder die Lebenshaltung ausgerichtet, folgt sie den Prinzipien praktischer Vernunft, die sich in moralischen Fragen an Werten oder zur Erreichung von Effizienz am ökonomischen Prinzip orientieren kann.
(Auszug Wikipedia)

Wollen wirs mal ein bisschen zerlegen...?
  • die Fähigkeit, des menschlichen Denkens:     So. Toll. Ich hatte mich kürzlich ja mit dem Thema Bewusstheit und Unbewusstsein (Musterprozesse) befasst. Vieles aus unseren Erfahrungen speichert sich in Musterprozessen ab, die wieder abgerufen werden. Also beruht auch das vermeintliche Denken dann aufgrund Abruf und Vergleich von und mit Erfahrungen. Wir sind zu gewissem Prozentsatz geistige "Wiederkäuer".
  • ...aus den im Verstand durch Beobachtung und Erfahrung erfassenten Sachverhalten...:   Aus den im Verstand!  Der Verstand ist Überlebensstratege unseres Lebens und seine Aufgabe ist es, uns taktisch und möglichst ohne Schaden durchs Leben zu manövrieren. Herz? Völlig fehl am Platz hier.
  • ....Bedeutung zu erkennen...:   Nun...freilich hat das Gehirn noch ein wenig Improvisationsspielraum, was den Abgleich von Erfahrungen zum reellen Geschehen betrifft. Aber ich behaupte jetzt, dass es spätestens hier "ins Spiel" kommt, wie sehr jeder Einzelne bereit ist, diesen Spielraum einzuräumen....oder eben mehr im Sinne der bisherigen Erfahrungen verhaftet bleibt.
  • ....Regeln und Prinzipien aufzustellen und danach zu handeln...:   Dassss wird jetzt ein "heisses Eisen"!  Denn gleich vorweg einmal... wo steht denn geschrieben, dass es gewisse Regeln geben muss? Nirgends. Man (zumeist eine Gruppierung von Menschen) hat irgendwann einmal beschlossen, dass es gewisse Grundregeln geben sollte. Ob dies nun im einfachen täglichen Umgang der Fall ist .... oder hinreichend bis zu Religionen u. dgl. Ich verweise da jetzt nur mal an die uns wohl bekanntesten Regel.... die 10 Gebote!  Und auch wenn es jetzt hetzerisch klingt...aber: sind das wirklich "Gebote Gottes"??? Oder hat sich da am Berg das ein "alter Mann" aus seinen Gehirnwendungen gepresst, um "sein Volk ein wenig zu regulieren, im Zaum zu halten"...?
  • Und dann...um es zu kürzen...aus dem letzten Satz  --  die sich in moralischen Fragen an Werten oder zur Erreichung von Effizienz am ökonomischen Prinzip orientieren kann...:  Eigentlich wäre ja alles schon gesagt!   Vernunft die sich zur Erreichung von Effizienz am ökonomischen Prinzip orientiert....   Na wirklich herzerweichend, wie sich DAS anhört.  Herz versus Effizienz und ökonomisches Prinzip.... Ring frei!
Da macht jedem Vernunft doch erst richtig Spaß, oder...!? Welche Freude kommt da auf..!?!?

Nicht???

Wie gehts Euch damit?

Weiter im nächsten Beitrag - Teil 2

Euer
Ernold Prinz