Donnerstag, 5. Februar 2015

Die grauen Eminenzen der Persönlichkeit - wo stehen wir?



Einen schönen Tag wünsche ich Euch!


Habe grade wieder so beim Durchstöbern des www. einen höchst interessanten Artikel von "Psyche und Arbeit" gefunden.

Das Coaching "Psyche und Arbeit" bezieht sich zwar vorwiegend auf den Bereich Arbeit...
...jedoch ist die Typisierung von Persönlichkeiten und deren Auswirkungen ein absolut aktuelles Thema ... selbstverständlich auch im Privatbereich!

In diesem Sinne herzlichen Dank an "Psyche und Arbeit" für diese wichtige Anregung zum Überdenken des ganz eigenen Status!

Von Innen ... nach Aussen! Wie die Wellen eines Tropfens...
Das was sich IN uns befindet, tragen wir selbstverständlich auch in die Partnerschaft, Familie, Freundschaft, an den Arbeitsplatz....überall hin!
Und wenn es so ist, dass in uns Unfriede, Unzufriedenheit, Neid, Wut, Minderwertigkeit, Unfrieden und all die Ableger der Angst befinden...
...so kommt es nicht umhin, dass wir - zumindest unbewusst - auch unsere Umgebung, unsere Mitmenschen damit regelrecht "verseuchen"!

Wenn man diesen Artikel nun so durchliest...so könnte man feststellen.... - zumindest bei wirklich ehrlicher Selbsteinschätzung - das wahrscheinlich sogar mehrere Punkte auf uns "passen"...

Was ja grundsätzlich nicht "falsch"...., kein "Fehler" ist! Denn das wäre schon wieder Trennung!
Warum?
Das Leben an und in sich kennt nicht "falsch" oder "richtig". Nicht "gut" oder böse"... keine Fehler!
Dieser und andere Begriffe wurden vom Menschen geschaffen um zu unterscheiden, trennen, be- und verurteilen.

Der Begriff "Fehler" assoziiert für mich mit dem Begriff "fehlen".
Wenn ich z.B. in einer Streitsituation glaube, einen "Fehler" gemacht zu haben... Wir geben uns doch dann oft - wie seit Geburt mehr oder weniger "einstudiert" - in erster Linie selbst den Fehler. 
Oooooder....wir weisen den einem Gegenüber zu.

So: gemäß Gesetzen des Lebens (Spiegelgesetz) spiegelt mir mein Gegenüber in der Regel nur mich selbst. Mein inneres Ich. Das was ich letztlich an mir selbst ablehne.
Der Andere kann also schon mal nicht gewesen sein bzw. hat nur auf "mich" reagiert. Kehren wir also zurück zu uns.
Hier bitte nicht zu verwechseln mit dem Äusseren! Da auf der Stirn oder am sinnbildlich aufgeklebten Zettel am Rücken stand nicht wirklich geschrieben "Tritt mir in den Arsch - weil ich tu´s ja auch"!
Genau auf der unbewussten Ebene -   Ui ui ui ui! Wenn wir nur wüssten! Ja nur erahnen würden...
Daaaaaa spielen sich ganz andere Dinge in uns selbst - und erst Recht zwischen uns Menschen ab!
Ich habe dem Thema "Bewusstheit / Unbewusstheit" schon einen - teils wissenschaftlich hinterlegten - Beitrag gewidmet. Und im Unbewussten stehen noch viele andere Dinge "auf unserer Stirn". Dinge, die das Gegenüber sehrwohl wahrnimmt. Auch unbewusst. Aber dennoch! Und das Gegenüber reagiert ebenso wieder unbewusst, re-agiert!


Und selbst wenn von vermeintlich mobbenden Kollegen ein Zettel "geklebt" wird....dies ist auch nur eine Re-Aktion aus dem Aussen, weil ureigenst ich diese Haltung unbewusst ausstrahle!
Ganz davon abgesehen, dass dann genau dieser Kollege unweigerlich einen anderen "Zettel" angeheftet hat, sich nur dessen selbst (noch) nicht bewusst ist und sich vermeintlich stark, überlegen fühlt! Der liebe Kollege hat da noch ganz andere "Dinger" am Laufen....

Jetzt wird´s aber "höllisch heiß das Eisen"....was?!
Das "Ding mit dem Mobbing" möchte ich aber andernorts mal ausführlicher behandeln.

Zurück zum "Fehler".
Mein Herz kann dem Gedanken viel Wahrheit abgewinnen...:
Wenn ich glaube, in einer Situation einen "Fehler" gemacht zu haben.... 
Kann es sein, dass in dieser Situation deshalb etwas "schief gegangen" ist, weil ich...mein wahres authentisches inneres ICH gefehlt hat? Weil anstelle MIR nur ein Abbild von mir involviert, "anwesend" war...?

Und zuletzt:
Gibt es also wirklich dann noch den "Fehler"...?
Im jenem zuvor genannten Gedanken, dass ich als ICH bewusst anwesend bin?
Oder ist dies dann vielmehr einzig eine "Erfahrung". Punkt. Weder "gut" noch "schlecht". Einfach Erfahrung.
Eine Erfahrung, aus der wir wieder die Chance zum Lernen, zur Erweiterung unseres Horizonts haben...!?


Bei Lust und Laune....lest es Euch aber auf jeden Fall mal durch!

Hier der Link:   http://psyche-und-arbeit.de/?p=647

Denn auch dieser Bereich gehört meiner Meinung zur Selbstverantwortung und zur Bewusstheit...
...sich selbst zu erkennen....sich selbst bewusst zu werden!

Achtung: Es nur bewusst zu machen...zu erkennen!
Nicht sich sofort wieder selbst zu verurteilen, zu schämen oder sonst klein zu machen!

Alles ist in uns angelegt.
Vermeintlich "Gutes" wie "Schlechtes".
Keine Trennung!


Euer Prinzerl