Montag, 9. Februar 2015

Oft tabuisiert und verdrängt: Die Angst - Teil 4


Einen schönen Tag liebe Freunde!

Heute... (Angst - Teil 4)
...will ich das Thema wieder aufgreifen vom  Ende aus Beitrag 3...

...Wenn ihr völlig versaut vom Spielen kamt...? Wenn ihr als Kinder mal Eurem Spieltrieb ohne schlechte Absicht nachkamt und in den Augen der Eltern Scheisse gebaut hattet...?
Oder in der Schule......Ohoooooooooooooooo.....
Alles Friede, Freude, Eierkuchen....?


Sorry, wenn die Beiträge lange sind. Doch ich will versuchen, wenigstens ein bisschen ins Detail zu gehen, um wichtige Zusammenhänge zu verdeutlichen. Vielleicht dem Einen oder Anderen einen Anhaltspunkt zu geben, weshalb manches ist, wie es ist. Ein oberflächliches "Wischi-Waschi" gibt es im Aussen noch reichlich genug. Zu viel dessen!

Soferne wir uns also noch erinnern können...oder wir zumindest - wenn wir aufmerksam hinsehen - bei Freunden, Bekannten mit Kindern feststellen können...
...es war eben nicht alles "FFE".... Friede Freude Eierkuchen  :-)

Weshalb war das so?
Nun...auch aus der großen Unbewusstheit heraus schließen Eltern heraus oft auf ein rationales Denken des Kindes....Dinge, die es denn schon wissen sollte. Was aber nicht ist!
Woher soll ein Kind wissen, dass es nicht in eine Windel machen soll?
Woher soll ein Kind wissen, dass es sich beim Spielen möglichst nicht einsauen soll?
Woher soll ein Kind wissen, dass man sich an verschiedenen Orten, unter verschiedenen Leuten immer verschieden anders benehmen ... "brav" sein soll? Und was ist dann überhaupt "brav"?
Nur 4 Buchstaben, mit denen das Kind nix anzufangen weis....oder doch ein Hauf an eigentlichen Vorstellungen, Erwartungen der Eltern oder des Umfeldes...? Spätestens im Kindergarten einer Kindergärtnerin, in der Schule einer Lehrerin...?

So .... wer legt denn eigentlich dann fest, was "brav" ist? Welche Maßstäbe gelten denn...?
Der eine Elternteil ist strenger als der andere..., z.B. Oma/Opa nehmens überhaupt locker, Onkel/Tante/Freunde/Bekannte....das Spektrum ist mannigfaltig!
WOHER also soll ein Kind überhaupt wissen, was "brav" ist....und welche Anstrengung ist und wird das dann in den Folgejahren noch, all diesen verschiedenen Ansprüchen gerecht zu werden!!!
"Brav" ist etwas völlig Abstraktes für ein Kind. Da ändert auch eine "Wortklauberei" in Richtung "folgsam" recht wenig...
Doch es bekommt es immer und immer "eingetrichtert".
So wie viele Dinge ist "brav" eine sehr subjektive Sache! Eine für das Kind "oft hoch gelegte Latte", die die Menschheit...ergo Gesellschaft erschaffen hat...
Nur wer auf weiter Flur kann nun wirklich behaupten, dass dies oder jenes "Brav" richtiger oder falscher ist... was MUSS wirklich eingehalten werden...?

Und dann kommt da jetzt wieder folgendes zum Tragen:
  • Das Kind muss schon einmal mit diesen vielen Forderungen - für sich allein - klarkommen. Denn wer alleine erklärt denn dem Kind schon, vielleicht weshalb dieses oder jenes "brav" sein soll...? Wer ist denn in jenen Tagen wirklicher geistiger und seelischer Beistand...?
  • Zur Erinnerung: das Kind befindet sich in einer absoluten Abhängigkeit. Was also in aller Welt bleibt - jetzt bitte rein auf diesen Bereich festgehalten - übrig, als die Forderungen zu erfüllen. Mehr oder minder...
  • Wie sieht es denn in der Regel nun wieder mit den Re-Aktionen der Eltern aus? Sind diese strahlend wie die Sonne, die absolute Ruhe in sich und hell erfreut, dass das Kind völlig verdreckt ankommt....? Dass das Kind nicht den eigenen Eltern-Vorstellungen entspricht und sich halt einmal völlig unbedarft benimmt wie ein Kind....die "Sau rauslässt"....? Von späteren "Vorkommnissen" in einer Schule will ich noch gar nicht im Detail drauf eingehen...!
Oder ist es doch vielmehr, dass in der Regel hier Unmut, Ärger, Genervtheit, sogenannte "Überforderung", Gefühle einer persönlichen Einschränkung und noch so viele andere unguten Dinge auftauchen? Scham....wenn das noch Aussenstehende mitbekommen, weil die könnten ja denken, man wäre nicht fähig ein Kind zu "erziehen"... Minderwertigkeit...? Trotz...?
Die Liste ließe sich noch locker weiter auflisten...

So. Und jetzt gehen wir wieder zurück in die Rolle des Kindes!


Jetzt hat man im positiven Fall Eltern vor sich, die zwar keine Freude haben an der Sauerei....sie sind auch nicht hoch erfreut, tun aber wenigstens das Nötige um die Sauerei zu beseitigen. Sprechen in ernstem Ton zum Kind, dass dies so nicht ginge....oder so ähnlich. Im besonderen "Glücksfall" nehmen sich Eltern Zeit und versuchen wenigstens, dem Kind auch Erklärungen zu geben. Wiederum - auch wenn das Kind die Worte noch nicht begreift....der Spruch "Der Ton macht die Musik" greift hier sehr gut!
Das Kind erspürt oftmals die Botschaft vielmehr. Ich kann also sehrwohl in Liebe auch ein ernstes Thema anbringen.
Dennoch: Das liebende Kind - unbedarft wie es ist - begreift sehr schnell, dass die uneingeschränkte Liebe zurückgenommen wird....es gibt Schelte...Abstand... Das Kind lernt neuerlich....Liebe gibt es nicht unbedingt. Verstand ist angesagt. Es versteht - je nach Wiederholungen - immer mehr die nötigen "Manöver" im Leben, um möglichen neuen Liebesentzügen zu entgehen...

Unwahre Gedanken entstehen neuerlich....das "Teufelsrad" fürs weitere Leben ist in Gang gesetzt. Das Rad....der Weg aus dem Herz....in den Verstand! In den Planer, den Strategen.
Alles was abweicht von der Liebe....gleicht Strafe. Gleicht Sanktion. Das Kind erzeugt Schmerz aufgrund dieser sich "nach unten" bildenden Gedankenspirale.
KINDER SIND IM KNAST!!!

Und das Kind lernt. Lernst seeeeehr schnell. Bildet ...erbaut sich sehr bald seine Gedankenwelt.
Und wo findet es vermeintlich den Beweis? Im weiteren Leben!
Der Verstand erhält aufgrund dieser "negativen Gedankenwelt" unbewusst den "Suchauftrag" Beweise zu finden. Und steuert somit just - die dann unbewusst, da Suchauftrag ja sozusagen im Background mitläuft - in weitere solche Situationen hinein....und der Beweis ist/wird prompt geliefert!

Jetzt die absolute Negativ-Seite: Im schlimmen Fall zucken die Eltern aus. Es wird unter Umständen herum gebrüllt. Das Kind bekommt womöglich Haue... und sonstige bekannte Dinge die bis zu Misshandlungen führen. In seltenen Fällen - man weis es aus Medienberichten - führten Misshandlungen auch schon zu schwersten Verletzungen oder zum Tode...
Hier also noch von Liebe zu sprechen..... auch wenn man mittlerweile wissenschaftlich erwiesen hat, dass selbst Schläge eine Art von Zuwendung, von Liebe sind....nur leider eine sehr verzerrte Art....
...je weiter eine Reaktion der Eltern von Liebe abweicht, desto größer wird für das Kind der Schock. Umso größer wird die Herausforderung, unwahre Gedanken zu schaffen. Aufgrund derer Schmerzen zu erleiden. Bis ins spätere Leben.

Kennen wir die Situation... wenn Kinder dann regelrecht eine Art "Revolution" vom Zaun brechen?
Wenn sie - aufgrund schon vorheriger Unmengen an unwahren Gedanken auf den Trichter kommen nach dem Motto: "Alles vorher hat nichts genutzt. Man hat mich nicht be- und geachtet. Jetzt tu ich was ich will. Und wenn es Kloppe gibt...auch egal.... Aber wenigstes kriegens sie´s mit, dass ich da bin"
Kinder nehmen sogar in solchen Extremsituationen körperliche Gewalt noch als eine Art "Zuneigung", eine Art "verzerrter Liebe" war. Beinahe schon pervers....jedoch wissenschaftlich belegte Wahrheit!

Befasst man sich dann im Weiteren mit solchen Misshandlungen, kommt man meist sehr schnell drauf, dass der Aggressor (egal nun ob Eltern in der Familienkonstallation...oder später als sogenannter "Gewalttäter") selbst noch ein Kind ist, dass unter erheblichen Mängeln leidet. Seit seiner Kindheit.
Dieses "morbide Spiel" zieht sich dann bis hin in die Schulzeit - Ausbildungszeit. Es wird nur vielfältiger....ausgeklügelter....


Ich sage nur: wer von den Eltern ist völlig cool....völlig unbekümmert...ruht in sich, wenn der Sprössling mit einer 5 nach Hause kommt. Oder mit einer "netten Aufforderung" beim Direktor zu erscheinen...?

Ich behaupte in all diesen Beschreibungen von Situationen keinesfalls, dass es für Kinder unerlässlich ist, bestimmte Dinge zu lernen.
Doch meine ich in der Tat, dass das A & O eine stete liebevolle Zuwendung bei alle dem ist!
Nur wie kann ich das?
Wir wissen alle, dass unsere Zeit immer schnelllebiger wird....alles sollte am Besten schon gestern passiert sein. Alles wird immer mehr in eine Abhängigkeit gedrängt. Alles z.B. immer mehr vom Geld abhängig. Wieviele Eltern haben gar keine andere Möglichkeit mehr, als z.B. beide arbeiten zu gehen, da sonst kein Auslangen gefunden werden kann....?

Wieso ist das so?

Weil wir aufgrund dessen in den Verstand gingen. Für ein ausgedrücktes Gefühlsleben war "einfach kein Platz und keine Zeit" mehr. Ins ständige Tun und Machen. Zunehmend immer mehr in den Besitz als Beweis, ES zu schaffen (was auch immer ES sein soll...) In einen mehr oder minder direkten Kapitalismus!
Kurzum: wir ALLE steuerten und steuern das gesamte Geschehen. Wir ALLE sind die Schöpfer dieses Systems!
Weil sich dieser "Teufelskreis" in uns seit unzähligen Generationen bewegt. Was schließlich hinführt zu innerem Unfrieden, Unruhe, Depression und dergleichen...

Wie kann ich also "aussteigen" aus dem "Rad"?

Allumfassend? Vom einen Tag auf den anderen?...
Gar nicht!
Dafür sind wir schon viel zu weit gegangen.
Doch wir können zu allererst einmal zu uns selbst zurück kehren und da die unzähligen gedanklichen und gefühlsmäßigen Baustellen liebevoll klären und ordnen, aufräumen....
Die gleichen Baustellen, die in unseren Kindheitsjahren durch uns entstanden....und in denen unserer Eltern....und davor....und davor!

Wir sind eingeladen, vor allem zur Liebe in und zu uns selbst zurück zu kehren. Denn erst dann werden wir auch wirkliche Liebe geben können!

Zurück zu den Ängsten der Kinder....
Wie sah es bei Euch aus in der Schule....?

Beispiele aus meiner Kindheit:
In der Schule gab es Kinder von reicheren Eltern, meine waren´s nicht.
Kinder sind da sehr geradlinig. Folglich kam es auch hier zu Unterscheidungen, Be- und Verurteilungen, Ausgrenzungen untereinander - sie kennen es ja oft nicht anders von Geburt an. Lehrerinen hatten Vorzugsschüler oder auch offenbar kein Gespür oder Interesse für diese Kindermobbings untereinander (ich nenne sie mal so)....also Trennungen, Be- und Verurteilungen.
Schulnoten: Es gab - nicht allein begründet aufgrund der schulischen Leistungen, in die bekanntlich viele Einflüsse reinspielen - auch hier Trennung, Be-/Verurteilungen.
Zuhause....genau das Thema: Ansprüche!!! Zu Hauf! War man ein intelligentes Kind und brachte nur gute Noten....dann was ja noch alles prima.
Tat man sich nicht so leicht (aus welchen Gründen auch immer)....uiiii....wie oft gabs Ärger oder zumindest mittelmäßige bis abwertende Statements zuhaus? So zum Beispiel: "Was nur ´ne 3...? Das geht aber sicher noch besser...!"  Tatsächlich? Ginge es? Sagt wer?
Eine 5.....beinahe eine Kriegserklärung! Bei mir zum Beispiel hatte dies unweigerlich Sanktionen zur Folge... Nicht körperliche...und auch Körperliche!

Liebe?
Wo?
Vielleicht am Südpol! Nicht für mich.
Es gab für mich - aufgrund der Nichtliebe und all diesen Reaktionen meiner Eltern (zumeist war es in dem Fall die Mutter, vom Vater kam dann höchstens noch der "Nachschlag" - und dies oft im wahrsten Sinne des Wortes), aufgrund absolut keiner Alternativen, die mir weit und keiner bot um z.B. anders zu denken...um nicht in diesen gedanklichen und emotionellen "Abwärtssog" zu geraten...
...aufgrund alldessen war es aus heutiger Sicht gar nicht anders möglich, als einen unwahren Gedanken nach dem anderen zu erschaffen....eine Gedankenwelt zu erschaffen, in der ich mich in meinem Fall wertlos, minderwertig, ....ja in späteren Kinderjahren bereits überflüssig und vieles Andere fühlen "musste".
Heute weis ich, dass ich all das in mir schuf! Meine Schöpfungen! Die pflanzte keiner von aussen in mich rein wie man z.B. Schnittlauch pflanzt! Und das trifft bei jedem zu!
Heute weis ich, dass ich all diese Dinge erfahren musste, denn sonst wäre ich heute nicht der, der ich bin. Auch dies trifft bei jedem zu! Heute kann ich über den Horizont hinaus blicken.
Doch damals....damals bekam ich keine Alternative. Es kam, wie es wahrlich kommen musste.

Soooo. Für heute genug.

Als Gedankenanregung allerdings gebe ich für heute noch mit....
....wie war es bei Euch, als einfach die kindlichen Vorstellungen in Euch wach wurden, was für Euch richtig sei, wichtig sei....was man grade tun, haben, nicht tun und haben möchte...?
Wie war es, als Ihr feststellen musstet, dass die Eltern so manches ....bis vieles ablehnten...? Ihr Euch nicht nach Eurer Vorstellung entfalten durftet - weil ja nicht brav, anständig, sauber, fleissig....? Einfach nicht passend für Eure Eltern oder Umfeld? Ihr dann sauer, wütend, ängstlich, nicht wahrgenommen, missachtet, enttäuscht u.v.m. wurdet....?
...es möglicherweise so weit kam, dass Ihr Euch vornahmt, dieses und jenes nie wieder zu tun, zu sagen, zu erzählen, zu fragen etc. etc.....?
Wie war es, als Ihr Eure ersten Enttäuschungen erlebtet...?

Ich nehme heraus: Das Thema mit der Enttäuschung hat ja auch seine Gründe aus falschen Gedanken und Erwartungen heraus - Doch dazu ein andermal!

Dass man Euch mehr oder weniger direkt an Eure Abhängigkeit zum Elternhaus erinnerte...? Wer kennt denn nicht den saudummen Spruch "....solange du deine Füße unter unseren Tisch stellst,......!"...?
Dass Vertrauen Eurerseits in die Eltern oder deren Tun enttäuscht wurde...?
Dass man zumindest kindliche Dinge (wie nur als eines der vielen möglichen Beispiel, die "Wahl von Freunden") nicht Eurer Entscheidung überließ und diese so als Eure Angelegenheit akzeptierte...sondern sich hier "einmischte" ...?

Ich möchte Euch nächstes Mal auch ein paar Beispiele, tatsächliche Beispiele von mir bringen...
...und was daraus unweigerlich resultierte. Um dem einen oder anderen mal zu zeigen...und selbst nur, dass er nicht alleine ist bzw. war...

Heute kann ich offen drüber sprechen. Heute ist es kein Geheimnis mehr. Heute bilde ich auch keine Geschichten mehr drumherum - es ist nur mehr Geschehnis und Fakt. Heute ist es für mich angenommene Vergangenheit.

Habt inzwischen aber nun einen schönen Tag!
Habt vor allem Mut, diesen Euren Ängsten zu begegnen!

Ich freue mich auf Eure Meinungen und Schilderungen!
Bis dieser Tage im Beitrag 5!

Euer Prinzerl