Samstag, 21. März 2015

Geistiges Erwachen - Teil 1


Liebe Freunde, liebe Leser!

An einem so grenzgenialen Tag wie heute, dem folgenden Tag einer Sonnenfinsternis und der Tages- und Nachtgleiche, bin ich auf meinen virtuellen Streifzügen auf einen ziemlich sehr langen Artikel / Blog gestoßen, den ich nun in mehreren Teilen aufbereiten möchte.

Bezogen habe ich diesen Blog von der Seite "www.Sein.de". 

Das Thema bewegt sich um...

"Geistiges Erwachen - der wichtigste evolutionäre Schritt der Menschheit zu Beginn des Wassermannzeitalters"

Wie können wir erwachen und was steht dem Erwachen im Wege? Der Weg aus der illusionären „Matrix“ ist der Weg durch die Angst. Je mehr wir fähig sind, uns unseren Ängsten zu stellen, desto freier werden wir und desto höher werden unsere Schwingung, Klarheit und Bewusstheit.


Nun... freilich gehen die Fachmeinungen noch immer auseinander, WANN nun das Wassermann-Zeitalter wirklich beginnt.
Aber eigentlich egal oder?
Wenn man die Welt im Außen so betrachtet, kann es ja eigentlich nicht früh genug losgehen mit dem "Geistigen Erwachen".

Zum Blog also nun (ich zitiere hier wortwörtlich, zitierte Stellen sind kursiv gekennzeichnet):

"Ich spreche den Leser hier mit ‚Du’ an, weil es beim Erwachen darum geht, sich an den tieferen Teil in sich selbst wieder zu erinnern. Die Person oder Persönlichkeit, die wir im Schlafzustand glauben zu sein, ist lediglich der künstliche, aufgesetzte oder unechte Teil von uns. Diese Persona, die uns auch den Glauben an ‚Sie’ und damit Trennung suggeriert, legen wir im Prozess des Erwachens ab, weil das Tiefe, Echte wieder von uns „Besitz ergreift“ und wir auf einer höheren Ebene zu uns und zueinander finden.
Den Teil, den ich bewusst mit ‚Du’ anspreche, ist unser ursprüngliches, unser wahres Selbst, das wir alle – ohne Ausnahme – tief in unserem Herzen tragen – die Liebe, die wir sind. Diese Liebe kennt keine Trennung und vereint uns als gesamte Menschheit auf einer gemeinsamen Ebene, wenn wir erwachen. Auf dieser Ebene werden wir gewahr, dass wir alle gleich sind. Wenn sie wieder vollständig hervortreten darf, sind wir in unseren Normalzustand zurückgekehrt.
Dieser Normalzustand lässt uns endlich den Zustand geistiger Verrücktheit verlassen, in dem wir uns so viele Lebenszeiten befanden und uns dadurch ein Leben in Abhängigkeit, Leid, Krankheit und Zerstörung schufen. Ich spreche also hier den echten Teil in Dir an, der auf das, was meine innere Botschaft ist, entsprechend reagieren wird, auch wenn vielleicht der unechte Teil in Dir seine Bedenken anmelden sollte, wie er das so oft tut. Verlass dich deshalb beim Lesen weniger auf den kritischen Verstand deines Kopfes, der Dir lediglich eine beschränkte Auffassung von der Welt ermöglicht, als auf die wirkliche Intelligenz in Dir, die Deines Herzens, die die höhere Wahrheit oder das Gesamtbild kennt und nur daran erinnert werden muss.
Tom Kenyon hat einmal geschrieben: Der menschliche Geist ist wie ein Fallschirm. Um zu funktionieren, muss er offen sein. Um diese Öffnung geht es im Prozess des Erwachens. Ohne sie wirst Du weiter im Schlafzustand verharren und das Licht der Welt nicht erblicken. Du wirst auch Deine kleine Welt nicht begreifen können. Sie kann Dir Deine wichtigsten Fragen nicht beantworten, weil Du einfach immer nur durch ein Schlüsselloch guckst und Dir das Wesentliche oder Größere nicht gezeigt wird. Um diesen Schlüssellochblick zu verlieren, wirst Du nicht umhinkommen, Deinen Fallschirm ganz weit zu öffnen. Das ist das ‚Geheimnis’, das ich Dir jetzt, wie mir Tom Kenyon damals, weitergebe.
Als der unechte Teil in mir noch das Sagen oder besser ein Mitspracherecht hatte und mich scheinbar nicht glaubhafte Wahrheiten erreichten, habe ich nie gesagt: Das kann nicht sein, das ist unmöglich, Spinnerei – und mich damit unbewusst meiner Erkenntnisfähigkeit beraubt. Ich habe immer versucht, meinen Geist so offen wie möglich zu halten, und mir die Dinge, für die ich am Anfang noch nicht wirklich bereit war mit der Bemerkung: O.k. ich werde sehen – auf eine „Zwischenablage“ gelegt, von der ich sie später, als ich reif dafür war ‚abrufen’ und in mein Bewusstsein integrieren konnte.
Dieser Prozess hat es mir ermöglicht, innere Offenheit zu bewahren, egal, was mich an Erkenntnis erreichte. Und genau dieser Zustand hat mir zu exponentiellem Wachstum verholfen, von dem ich noch im Jahre 2002 keine Ahnung hatte. Eines jedoch solltest Du sofort in Deinen Geist aufnehmen: Nicht Du suchst und findest Wahrheit! Das ist ein Glaube, der nur in Deinem Schlafzustand existiert. In Wirklichkeit ist es andersherum: Wahrheit findet Dich, wenn Deine innere geistige Öffnung weit genug ist. D.h. Du selbst bist derjenige, der die Wahrheit solange blockiert, bis Dein Geist offen genug ist und sie Dich ‚automatisch’ erreichen kann.
Wahrheit ist immer selbstoffenbarend. Sie erreicht Dich in dem Moment, in dem Du bereit für sie bist, denn alle Wahrheit, die wir je „finden“ könnten, ist bereits vorhanden. Du kannst sie nur zulassen, d.h. in Resonanz mit ihr gehen. Das ist ein kosmisches Gesetz. Dein geistiges Erwachen ist der Beginn dieses unvorstellbaren inneren Entwicklungsprozesses, der durch höchste Intelligenz geschaffen wurde."
Dies also einmal - sozusagen zur Einleitung - zu diesem umfangreichen Bereich des Menschen.
Und auch auf die Gefahr hin, dass ich mich in meinen eigenen Blogs vielfach mit manchen Dingen wiederhole...
...es läuft einfach definitiv drauf hinaus, dass dieses Erwachen durch Stille und Bewusstheit, schonungslose Ehrlichkeit, Vertrauen und Eigenverantwortung hinaus läuft. Und durch bewusstes ansehen und annehmen unserer inneren "Schattenseiten".
Dieses Erwachen wird sich nicht durch Konsum von Freizeitwirtschaft erreichen lassen, sondern einzig dadurch, dass wir IN uns hinein blicken. Und uns mit alledem auseinandersetzen, was bereits DA IST.
Und letztlich einer Annahme, all dessen, was da bereits ist.
Mein Gefühl sagt mir, dass es sich ähnlich verhält, wie mit der Frage nach einem Sinn eines Geschehens oder Nichtgeschehens. Zum Einen wird sich dieser mir nicht offenbaren, wenn ich ihn suche. Denn wenn ich etwas suche, dann wird mir das Leben bald antworten "dann suche schön weiter!".
Wenn wir uns allerdings dem Gedanken öffnen, dass er bereits DA IST - also, wenn man es so nüchtern ausdrücken will - wir mit Vertrauen in "Vorleistung" gehen, dem Gedanken Raum verleihen..., dann wird sich dieser uns auch eröffnen. Selbstverständlich wird niemand antworten wie bei einem Quiz... doch das Leben wird auf seine Weise eine Antwort liefern. Oftmals auch nicht sofort... aber es wird!
In diesem Sinne liebe Freunde...
...ich bereite schon weiteres Interessantes aus diesem Blog vor. Inzwischen wünsche ich Euch noch einen schönen Abend!
Euer Prinzerl