Montag, 23. März 2015

Geistiges Erwachen - Teil 3


Hallo zusammen liebe Freunde zum heutigen Teil 3 der Beitragsreihe "Geistiges Erwachen".

Bezogen habe ich diesen Blog von der Seite "www.Sein.de". (Text kursiv mit 2 Bildern)

Im letzten Beitrag haben wir also gesehen, dass nun doch gewisse "Vorraussetzungen" vorhanden sein sollten, damit man überhaupt "erwachen" kann.

Heute zum zum Blog:


Warum scheint es nicht so einfach zu sein, wach zu werden?

"Weil wir uns als Menschheit über viele Jahrtausende in diesem universellen Schlafzustand befanden und deshalb alle Schlafenden glauben, wie auch ich das tat, dass sie bereits wach sind, im normalen Tagesbewusstsein. Das ist eine Annahme, die durch Dein EGO verankert wird. Solange Du nicht in der Lage bist, die Abwehrmechanismen Deines EGO wahrzunehmen und hinter sie zu schauen, wirst Du schlafend bleiben.

Diese Mechanismen sind sehr subtil und genau deshalb so stark, denn sie verankern Dich ganzheitlich in der Realitätsebene der Erde, dem Dualitätsbewusstsein. Sie schützen sich durch Programme, die in der Regel in Deiner frühen Kindheit in Dir „installiert“ wurden durch Menschen, die ebenso schlafend waren, wie Du jetzt. Das Durchschreiten jeder dieser Abwehrmechanismen Deines EGO verlangt von Dir Ängste zu durchschreiten, die, wenn Du mit dem Prozess beginnst, kein Ende zu nehmen scheinen.
Erst wenn Du erkennst und fühlst, dass das Durchschreiten von Angst Dir keine Angst zu machen braucht, kannst Du Dich leichter auf den Prozess einlassen. Du wirst dabei erkennen, dass die meisten Ängste nichts als Illusionen sind, beruhend auf Programmen oder geistig-emotionalen Mustern, die Du schon seit Urzeiten mit Dir herumträgst und die Dich unbewusst oder schlafend werden ließen.
Hier ein kurzer Überblick über die grundlegenden Bewusstseinsebenen nach G.I. Gurdjieff. Die erste Ebene des Bewusstseins ist der Nachtschlaf, der niedrigste Bewusstseinszustand. Der zweite Bewusstseinszustand ist das normale Tagesbewusstsein. In diesem Zustand sind wir zwar in Bezug auf den Nachtschlaf wach, diese Wachheit ist jedoch nur relativ, weil wir meist reaktiv und instinktiv handeln. Wir bleiben Gefangene unserer selbst, weil alte Programme und Schmerz uns steuern. Es ist zu Anfang schwierig, diesen Zustand als einen von nur relativer Wachheit anzusehen, wenn wir jedoch mit der Selbstbeobachtung beginnen, sind wir erschreckt, von dem, was wir sehen.
Der dritte Bewusstseinszustand ist das Bewusstsein von uns selbst, wo wir beginnen, unsere reaktiven Handlungs- und Denkweisen zu erkennen und uns über unser automatisches Selbst erheben. Es ist der erste Wachzustand. Der vierte und höchste Zustand ist das objektive Bewusstsein. Wir sehen alle Dinge ungefiltert, wie sie wirklich sind. Dieser Zustand kann kaum in Worten beschrieben werden, da er eine Erfahrung des Einheitsbewusstseins ist, in der wir eins sind mit der Quelle, die uns erschaffen hat. Das Erwachen ist also ein innerer Bewusstseinsschritt, der Dich aus dem normalen Tagesbewusstsein in den ersten Wachzustand führen wird, und in der weiteren Entwicklung darüber hinaus, bis Du in Liebe wach wirst. Das ist der Weg, aus einem geistig „ver- rückten“ in deinen normalen Zustand zurückzukehren.

Was hat der Film „Matrix“ mit Deiner Welt zu tun?

Im Schlafzustand des normalen Tagesbewusstseins bleibst Du eine durch Angst programmierte Maschine oder Illusion und sitzt in einem Gefängnis, das Du „weder anfassen noch riechen kannst“, wie es Morpheus so treffend im Film „Matrix“ zu Neo sagt. Ja, wir alle sind Sklaven, solange wir nicht erwachen. Und sofern Du den Film gesehen hast oder ihn vielleicht noch sehen wirst: Die Maschinen, gegen die Morpheus Gruppe mit Neo an der Spitze im gesamten Matrixfilm kämpft, ist Deine eigene innere Maschine, die Dir das Leben zur Hölle macht und den Kampfmodus aufrechterhält.

Irgendwann – lange zurückliegend – hast Du Dich – in der Regel unbewusst – für diesen Kampf entschieden. Das war eine Entscheidung, an der maßgeblich Dein EGO beteiligt war. Er bildet die Basis, auf der die dritte Dimension – die aktuelle Welt auf der Erde – begründet ist. Erst, wenn Dir bewusst wird, dass der Hauptdarsteller des Films – Neo – Dich selbst repräsentieren soll, nämlich Deinen eigenen Lebenskampf, der „nur“ in Deinem Inneren existiert und dadurch in der äußeren Welt seinen Ausdruck findet, kann dieser Film Dir seinen wahren Sinn offenbaren. Solange Du dies nicht erkennst, siehst Du nur einen coolen Actionfilm für Frieden, den Du nicht wirklich verstehst.

Dieser Film ist Erwachen. Erst wenn Du selbst darauf kommst, dass mit unserer Welt hier auf der Erde – mit Deiner Welt – etwas nicht stimmt und Du nicht mehr anders kannst, als dies herausfinden zu wollen, wirst Du bereit werden, wie Neo, den Weg zu gehen. Es ist der innere Weg, der durch den Film nur als äußere Geschichte verdeutlicht wird, denn die im Bewusstsein ablaufenden Prozesse, können filmisch nicht umgesetzt werden. Und deshalb musste jeder, der den Erwachensweg beschreiben wollte, auf äußere Geschichten zurückgreifen. Die Wachowski Brüder haben auf Homer und die Irrfahrten des Odysseus zurückgegriffen und mit „Matrix“ eine moderne Odyssee erschaffen."

Es ist also durchaus interessant - oder?
Wir glauben oftmals "wach" zu sein... doch ist dies eigentlich nur eine Relative... abgesehen vom biologischen Wachzustand des Körpers. Es erfordert doch ein gewisses Maß an Konzentration, wie in einem Unterricht, um sich jedes Mal wieder einer Bewusstheit und Beobachterrolle seiner selbst gewahr zu werden.
Ich habe den Thema "Bewusstheit" bereits in meinen Beiträgen ausreichend und detailliert Raum gegeben. Diese sind - im Falle von "erwachendem Interesse" - alle auf meiner Seite 
www.der-kreis-des-lebens.com 
nachzulesen. Auch habe ich dem schon ausführlich Raum gewidmet, was mit uns in unserer Kindheit geschieht. Oder besser... was wir selbst mit uns anstellen. Und womit wir dann - vermeintlich freien Geistes - ins Erwachsenenleben hinausgehen.
Wir erlernen in diesem Heranwachsen gewisse Mechanismen der Unbewusstheit. Wir schüren und züchten ein EGO indessen. Und im späteren Leben sind wir dann Diener dieses Egos. Auf diesen Wegen des Lebens begegnen wir auch diversen Ängsten. Wobei die heutige Gesellschaft schon vielmehr dazu tendiert, nicht mehr durch diese Ängste zu gehen, sondern sie durch Freizeitwirtschaft und vielem mehr zu verdrängen. "Keine Zeit" lautet auch eines der am öftesten genannten menschlichen "Mantras" der heutigen Zeit.
In der Tat halte ich ein "durch die Ängste hindurchgehen" alleine für wenig sinnvoll. Das gliche für mich, als ginge ich "durch" ein Restaurant, da ich hunger habe. Esse dort aber nicht. Nehme nichts zu mir.
So sehe ich es mit den Ängsten...: sehr wohl - ich kann Ängste nicht loswerden, wie ein lästiges Anhängsel. Ich kann auch nicht außen vorbei, drumherum gehen, um ans "Ziel" zu kommen. Klappt ebenfalls nicht.
Somit also ... es bleibt in der Tat nur der Weg durch die Angst hindurch.... allerdings mit dem großen Unterschied, diese Angst liebevoll als meine eigene Schöpfung anzunehmen... als einen Teil von mir selbst! Anzunehmen - was IST!
Und noch einmal hole ich den bildlichen Vergleich zur besseren Veranschaulichung heran: Ich gehe ins Restaurant wegen Hunger. Soweit - so gut.
Im Restaurant jedoch ... schlinge ich da einfach lustlos, unbewusst, hastig in mich hinein nur damit ich voll bin? Nach 15 Minuten erinnere ich mich schon nicht mehr, was da eigentlich am Teller war...?
Oder setzte ich mich in Ruhe hin - nehme mit bewusst die Zeit. Und genieße bewusst schier jeden einzelnen Bissen mit Liebe, mit Aufmerksamkeit? Schenke ich meinem Körper dieses Mahl? Das - da ja Restaurant - auch noch andere womöglich mit Spaß und Lust am Tun - gekocht haben...?

Tue ich also etwas - und hierbei ist es furzegal WAS ich eigentlich tue - mit Bedacht, Bewusstheit, Aufmerksamkeit, Schätzung, Liebe...
...oder tue ich es halt, damit es endlich vom Tisch ist. Damit es mir nicht mehr auf den Sack geht? Tue ich es, weil es halt irgendwer gesagt hat, ich solle es tun...oder zumindest mal versuchen...?

Mein Herz sagt mir definitiv: zwischen diesen beiden Lebensweisen ist ein Unterschied wie Tag und Nacht!

Was nun diesen bildlichen Vergleich mit dem Film "Matrix" angeht.
Jaaaa.... mancher mag sofort wieder von seinem EGO geimpft werden - aus der Richtung Vorurteile. Hollywood-Scheiss, Sience Fiction, bunte Knete im Kopf... und noch anderes mehr.
Aaaber... und da wären wir wieder bei der Bereitschaft zum offenen Geist! Interessanter Weise ist dieser Film tatsächlich dazu geeignet, gewisse Parallelen zu deuten...nicht völlig vom Tisch zu weisen!
Und da kann ich dem Verfasser dieses Blogs in der Tat nur Recht geben: Jene Dinge, die sich da dann in Menschen im Sinne eines gestigen Erwachens, Erkennens, in deren Bewusstseinen abspielen, sind in keiner Weise "wiedergebbar". Dies ist dann vielleicht schon die vielfach schon angedeutete 4. Dimension... im weiteren 5. Dimension...
Keiner war noch dort... wie also will man irgendetwas davon beschreiben? Man nimmt eben in "Ermangelung" anderer "geeigneter Möglichkeiten"... unter anderem auch Filme...
Wie umschreiben Menschen Nahtot-Erlebnisse? Licht? Tunnel?  Lauter Assoziationen aus ehemaligen bildlichen Erlebnissen, Erfahrungen. Erlebt - nur nicht in der Weise beschreibbar, was es wirklich war.
Wie beschreiben wir denn letzten Endes "Liebe"???
Wir umschreiben - ja klar! Wir beschreiben Emotionen, Symptome drumherum... aber was wäre denn geeignet, um Liebe wirklich zu beschreiben...?
Ich sage Euch....und mein Herz jubelt dabei ... wir beginnen uns noch ganz am Anfang dessen, was...
...hier wirklich noch wartet. Was derzeit noch unser Auffassungsvermögen definitiv überschreitet.

Möglicherweise eröffnet sich hier nun für die Menschheit das Tor zur nächsten "Evolutionsstufe"...

So habt nun für heute einen schönen Abend!
Wir sehen uns morgen beim 4. Teil.
Euer Prinzerl