Montag, 6. April 2015

Polaritäten im Leben - Bewusste Trennung...oder Unabdingbare Gemeinsamkeit


Hallo liebe Freunde!

Heute möchte ich diesen Beitrag einmal einem mittlerweile ebenfalls sehr oft gebrauchten Begriff widmen:

Der Polarität

Allerdings schicke ich jetzt schon eines Voraus: Niemand MUSS dem hier folgen, niemand MUSS das hier vertreten oder glauben.
Ich tue hier meine tiefste eigene Meinung kund!
Nur ich weis bereis jetzt, dass ich heute selbst hier durch meine Worte polarisiere. Doch ist dies definitiv nötig und hilfreich, um Sichtweisen aufzureißen. Also sich so mancher möglicherweise so richtig "ans Bein gepisst" fühlen könnte. Oder man mich als völligen  Idioten, Spinner und Sonstiges abtun könnte. Oder auch wiederum... es ähnlich wie ich sehen könnte. Alles kann - nichts muss. Leben IST.

Wenn also diese Worte jetzt schon Ärger oder Frust, Desinteresse oder Enttäuschung wecken, dann ist besser, gleich völlig auszusteigen aus meinem Beitrag. Ich sag´s wie´s ist.

Wenn aber nicht... wenn hier nun sogar die Neugier womöglich noch gestiegen ist... dann viel Spaß mit einer vielleicht neuen Sichtweise... Bleibt offen im Geist, seit bereit, neue Sichtweisen, Wege zu sehen...

Ich sagte schon oft: ich bin kein Erhobener, Erleuchteter, kein überdimensionaler Wanderer... ich bin MENSCH mit Ansichten, Gefühlen, Ahnungen...
und dieses Thema Polarität stellt sich für mich ganz eigen dar!

Ich sehe meine Ansicht also aus einer einerseits sehr "geerdeten" Sichtweise ohne irgendwelche großartigen, fantastischen Dimensionsflüge. Und ich sehe andererseits hier eine gewisse, abzuarbeitende "Reihenfolge". Step by step also.


Bevor wir uns jetzt aber mit dem Wort oder eine allfälligen Bedeutung und Verwendung intensiv auseinander setzen...
im Einfachen versteht man ja unter Polarität die bekannten "zwei Seiten einer Medaille" - richtig?

Ist es aber wirklich sooo einfach...?

Ich finde jetzt dieses  gezeigte Bild nun geradezu ideal...

Erkennt Ihr es? Hat dieses Bild... die dargestellte Form nun einfach nur die Form einer "Kugel"... gibt es nur einen Blickwinkel...?
Oder gibt es hier mehrere Blickwinkel, Verwindungen dieser Form in sich...?


Nun... für mich zumindest gibt es hier mehrere Blickwinkel, Verwindungen in sich. Und wende ich dies nun auf die Polarität an, gibt es für mich auch nicht nur "zwei Seiten einer Medaille".
Darauf komm ich aber zum Schluss.


Aber von vorne...

Laut Wikipedia steht für Polarität hier folgendes zur Definition:
Polarität steht für:


Interessant werden für uns nun immer mehr jene Punkte aus der Philosophie.
Sprachlich natürlich auch immer wieder verwandt. Paradebeispiel an bei Politikern oder Vortragenden. Wie oft hört man, dass diese in ihren Reden/Vorträgen polarisieren...
Oder ... wie ich heute polarisiere...   :-)

Was ich vorweg noch kurz mit dazu "ins Boot" holen möchte, ist der Begriff "Dualität".
Unser Fremdwort "Dualität" kommt von dem lateinischen "dualis", was "zwei enthaltend" oder "Zweiheit" heißt. In der Spiritualität ist Dualität die Illusion des Getrenntseins.
Man nimmt an, dass alle Existenz Einheit ist. Man nimmt auch an, dass innerhalb dieser Einheit mehrere Dimensionen bestehen. Wie diese Dimensionen nun aussehen, was dort IST, beruht nur auf Annahmen und Vorstellungen.
Ich behaupte einmal...: solange wir hier noch in unserer 3-D-Welt leben und hier unsere Erfahrungen machen dürfen, werden wir uns dezent schwer tun, schon mit Bestimmtheit festzulegen, was dort in höheren Dimensionen ist! 
Aber wie sagte ich schon zum Anfang?
Step by step!
Allerdings kommt uns hier doch die Wissenschaft ein wenig "zu Hilfe", die immerhin theoretisch bereits weitere Dimensionen erfassen kann. Zumindest glaubt sie das.

In dieser hier sich darstellenden Grafik ginge es aber nun schon über eine "Zweiheit" hinaus! Polarität verliert hier also schon das typische "schwarz/weis-Konstrukt".

In dem Sinne belegt durch die Wissenschaft ist, dass das gesamte Leben, jegliche vermeintlich feste
Materie schwingende Energie ist. 
Auch wenn ich Dir jetzt einen Stein an den Kopf knalle... letztlich ist der Stein also schwingende Energie. Auch wenn es Dir höllisch weh tut und du im Krankenhaus landest... Verschiedene Energien prallen also im wahrsten Sinne des Wortes aufeinander...

Nur... wo sehen wir mit unseren menschlichen (körperlichen) Mitteln diese Energie. Gar nicht. Wir können sie mit Messinstrumenten nachweisen. Oder sehen sie, da sie Muster im Außen werfen. Manche von uns erspüren sie mehr. Man könnte also durchaus behaupten, Dualität ist keine Eigenschaft des Seins, sondern vielmehr eine Frage des Bewusstseins - des Geistes.

Erst kürzlich in einem Vortrag über die Intelligenz des Herzens gehört...
Vieles, was das Herz, dessen Gesundheit, Rhythmus und noch anderes mehr beeinflusst, geht vom vegetativen Nervensystem des Menschen aus. Vom Sympathikus und dem Antipathikus. Und auch der Vortragende wieder stellt eindeutig fest: Eine verstärkte "Neigung" zu einem dieser "Pole" ist für Herz und Leben schädlich. Der beste und neutralste, gesundeste Punkt befindet sich in der Ausgeglichenheit, der Mitte zwischen beiden!

Ahaaa......!?  Die Ausgeglichenheit, die Mitte zwischen den Polen ist also durchaus ein starker Hinweis....!

Das Fremdwort "Polarität" leitet sich ab von dem griechischen "pólos", was "Drehpunkt, Achse; Erdpol" heißt. Dieses geht wiederum zurück auf griechisch "pélein", was "in Bewegung sein" bedeutet. Ist das nicht interessant? Schon vom Wort her ist ein Pol etwas, das in Bewegung ist, also nichts Starres, Unveränderliches, sondern etwas durchaus Wandelbares.
Ein weiterer Hinweis darauf, dass z.B. schwarz und weiß nicht ständig eben schwarz und weiß sind!

Woher kennen wir denn das Wort Pol: von unserem Planeten. Nordpol - Südpol. Die Erde ist in Bewegung. Die Pole stehen nicht an fix verankerten Punkten. Sagen wir - die Erde dreht sich nicht absolut wie an einer Achse... sondern sie "eiert" ein wenig mit dieser Achse...

Auch wissen wir, dass Energie ständig in Bewegung ist.
Es wirft sich also in gewisser Weise für mich die Frage auf, aus welchem Grund Menschen dann so gerne an Dingen festhalten... wenn doch alle Zeichen des Lebens drauf hindeuten, dass alles und ständig in Bewegung ist!? Vom kleinsten Atom - bis hin zum uns bekannten Universum.
Wieder ein Streich oder eine Eigenschaft des EGO...? Wieder ein unbewusster Widerstand gegen das Leben an sich?
Wieder eine Polarität: Festhalten - Loslassen...?

Und weil wir nun grade bei diesem Bereich sind: Was sind nun solche Polaritäten in unserem Leben?

Hell - Dunkel? Heiß - Kalt? Weiß - Schwarz? Oben - Unten? Links- Rechts?

Also angefangen von ziemlich simplen Definitionen bis hin zu tiefreichenden, Gegensätzen wie Reich - Arm? Gut - Böse? Gesund - Krank? Wertvoll - Wertlos? Männlich - Weiblich? Und vieles mehr...

Erstere einfache Definitionen scheinen mir also mehr eine gewisse Eigenschaft von Dingen zu beschreiben. Gewisse Orientierung ermöglichen zu wollen.
Zweitere Definitionen gehen da schon in die Tiefe und sollen wohl ermöglichen, Mensch-bezogen Ortientierung zu ermöglichen.
Freilich... gleichzeitig trenne ich natürlich damit in jeder Hinsicht auf!

Ich sondere aus wie ein Huhn: "Gute Körnchen - schlechte Körnchen". "Die guten ins Kröpfchen (also rin inne Hals)... die Schlechten ins Töpfchen (also ab ins Klo damit)!" Aufteilung, Wertung, Beurteilung. Annahme - und auch Ablehnung.

Ich will hiermit absolut nicht den Menschen mit dem Huhn gleichstellen...oder mit irgend einem anderen Tier. Doch bleiben wir kurz bei dieser Form der "Trennung", Auswahl...

Ein Tier hat nicht die Fähigkeit des bewussten Denkens und Handelns, kein EGO. Und doch trifft bereits das Tier ebenfalls die Auswahl. Trennt "Genießbares" vom "Ungenießbaren".

Auch wenn mir jetzt einer sagt, das ist völliger Nonsens oder zu weit hergeholt... warum aber bildet sich auch bei Nichtvorhandensein eines Bewussten Denkens (sprich Ego) diese Trennung ab? Von der Natur - also dem Leben - so gegeben...!?
Weshalb ist es vermeintlich von der Natur - vom Leben so geschaffen, dass es Männlein und Weiblein gibt? Das zumeist Fortpflanzung (bis auf einige wenige Ausnahmen) nur über diese Polarität gibt? Weshalb gibt es in der menschlichen Biologie Polaritäten... wie z.B. Sympathikus - Antipathikus...?
Wirklich alles nur Illusion...? Nur Einbildung?
Oder könnten wir dem Gedanken Raum verleihen, dass diese "Polarität" eine grundlegende Eigenschaft für die Bewegung, für das Leben ist...?
Klar...im Hintergrund erkennen wir die Energien. Wobei selbst hier tun sich - sogar für uns kleine "3-D-Wesen" mittlerweile Unterschiede auf. Wir erkennen - zumindest mit Geräten - niedrig schwingende Energien bis hin zu hoch schwingenden Energien.  Wir erkennen auch ohne Geräte - auf für uns nicht belegbare Weise, aber dennoch... - Unterschiede zwischen Freude und Frust, Trauer, Ärger. Wir spüren sie.
Also auch Polarität?  Oder ebenfalls nur Scheinwelt?

Und jetzt kommt der Mensch mit seinem ach so überschätzten Verstand daher... und macht im Prinzip das Gleiche. Nur viel ausgefeilter. Er schiebt sein EGO vor.
Ich behaupte vorweg: wir Menschen haben uns mittlerweile in einem ständigen weiter, höher, besser im Denken verrannt! Wir zerdenken, analysieren bis ins letzte Detail. Wir sind vor allem Sklaven unseres Ego.

Versuchen wir uns aber einmal, in diese folgende Situation hinein zu denken:
Der Mensch wurde so erschaffen, dass er in einer 3-D-Welt überleben und agieren kann. Seine Sinne, seine gesamte biologische Beschaffenheit.
Beweis?
Das Leben selbst.
Ist es denn dann nicht irgendwo logisch, dass dann Begriffe - sogenannte Polaritäten - wie in der erstgenannten Definition vorhin (Oben - Unten, Hell - Dunkel usw.) geradezu notwendig sind, ob dem Menschen ein "Manövrieren" in dieser 3-D-Welt zu ermöglichen...?
Ja... sogar so weit, dass der 3-D-Mensch in seiner 3-D-Konstruktion, -Beschaffenheit ohne diese Dinge völlig aufgeschmissen wäre...?

Stellen wir uns doch bitte einmal vor - soferne wir das überhaupt zustande bringen...:  Es gäbe diese Koordinierung nicht! Kein oben unten, kein kalt heiss, kein hell dunkel usw. usw.
Das klingt nun - bildlich übertragen - beinah wie bei Byron Kathie: die Vorstellung, es gibt keine Vergangenheit. Bis vor einer Sekunde ist da Nichts!
Gar Nichts!
Auf der Seite der "keine Vergangenheit"... wer von uns käme nicht hier und jetzt absolut ins trudeln, wenn es bis vor einer Sekunde absolut NICHTS gäbe...!?
"Nichts" ist ein Begriff, mit dem der menschliche Verstand definitiv und absolut nichts anfangen kann! "Nichts" existiert für den Verstand nicht! Wir kämen mangels Alternativmöglichkeit definitiv schwerst "ins Rudern". Der menschliche Verstand wäre sofort bemüht, irgendwelchen Ausgleich zu konstruieren.
Erst dieser Tage wieder habe ich eine Reportage über die Tätigkeiten und Fähigkeiten des Gehirns gesehen. Und es bestätigt meine Aussage bis ins Detail.

So.
Nun leben wir alle nun einmal in einer 3-D-Welt. 
Ich möchte hier nun absichtlich nicht ausschweifen, was nun wirklich oder Scheinwelt ist. Ich habe in anderen Beiträgen schon realisiert, dass unser Verstand aufgrund seiner eingeschränkten Wahrnehmungs- und Umsetzungsmöglichkeiten nicht großartig "Auswahl" hat. Nehmen wir also das, was wir haben.
Wir haben alles mögliche getrennt, be- und verurteilt. Sogenannte Realität geschaffen. Verschiedene Anschauungen von allen möglichen und unmöglichen Dingen.
Wir sind aber offenbar auch dazu übergegangen, alle möglichen und unmöglichen Dinge zu polarisieren. Zu trennen. Zu kategorisieren, zu bewerten, be- und verurteilen. Und uns selbst über diese Dinge zu stellen.

Ich behaupte nun: solange wir Menschen in diesem 3-D-Körper in einer 3-D-Welt leben, werden wir gewisse "Polaritäten" benötigen, um zurande zu kommen. Der Mensch hat sich ja auch ausgiebig des 3-D bedient, um gewisse Hilfsmittel u. dgl. in dieser 3-D-Welt zu schaffen.
Ich werde nur den Verdacht nicht los...: der Mensch hat sich in all seiner Entwicklung, all seinem - vor allem technischen Fortschritt - immer mehr auf diesen verlassen. Sich immer mehr zurück gelehnt in seinem "Komfort-Sessel".
Er überließ es zusehends immer mehr Anderem und Anderen, seine Aufgaben zu bewältigen. Und genau dadurch haben wir das Bewusstsein verloren, uns im Bereich der Mitte zu halten. Heute tendieren wir schwächlicher Weise immer nur mehr zu einer Seite einer Polarität hin. Sehen dadurch natürlich nur mehr "schwarz oder weiß".


Jetzt die wichtige Frage:
Wenn wir doch immer vom Leben, Gott und dessen Macht sprechen... warum also hat das Leben - und somit Gott - uns denn genau so als 3-D-Mensch geschaffen...? Oder war dies nur blöder Zufall...? Eine Panne..., ein Versehen...?
Da ich "Zufälle" für absoluten Mumpitz halte... muss es somit volle Absicht, mit vollem Sinn geschehen sein. Also SOLLTEN wir offenbar genau mit dem zurande kommen!
Was wir aber nicht wirklich tun. Das EGO trägt seinen umfassenden Teil dazu bei!

Der Planet Erde kreist um eine Sonne. Mit anderen Planeten. Einzig auf der Erde (zumindest bisher bewiesen) existiert Leben. In der Form, in der wir es kennen.
Es existiert ein Universum mit unzählbaren Millionen von Sonnen und vermutlich Planeten.
Dies alles soll nur Illusion sein...?
Ich persönlich hielte dies für eine große Verschwendung.

Eine wirkliche Abkoppelung von diesem 3-D-Dasein wird - meiner bescheidenen Meinung - erst möglicherweise nach dem körperlichen Tod stattfinden.
Wieso sage ich möglicherweise?
Man weis es doch nicht. Es gibt keinen wirklichen Beweis! Es ist noch keiner zurück gekommen und hat Berichte, Beweise oder Dokumentationen abgeliefert!
Wobei....laut einer kürzlich veröffentlichten Studie an der University of Southhampton hat man nachgewiesen, dass der Mensch zwischen Aussetzen und (meist medizinisch erzeugtem) Wiedereinsetzen des Herzschlages, sehr wohl Wahrnehmungen hat. Es wurde für einen Moment von knapp über 3 Minuten sogar Erinnerung "während festgestellten Hirntods" festgestellt. Und dieser tritt ca. 20-30 Sekunden nach Einstellung der Herztätigkeit ein.
Die Erinnerung allerdings beschränkte sich nur auf das Geschehen direkt vorort. Keine multidimensionalen Erlebnisse im herkömmlichen Sinn.  Selbst wenn - wie wollten wir 3-D-Wesen diese darstellen?

Nur so mal als Gedanke... wie ist das denn in der PC-Welt...?   Kann ich mit Windows XP irgendwelche Dinge aus Windows 10 bearbeiten...? Nö.  Umgekehrt aber schon.
Also schließe ich für mich... wir dürfen in der Evolution erst in der Tat einen Schritt weiter machen, damit wir wirklich verstehen.
Es stützt sich - für mich (!) - derzeit auf Annahmen, basierend aufgrund meines bisherigen Wissens... und Glaubens! Eines nicht erfassbaren Gefühls, dass da noch mehr ist!

Sieh an. Eines Gefühls also...!?

Ich für meinen Teil würde es in meinem menschlichen Auffassungsvermögen (was ja nun unter günstigsten Vorraussetzungen mal grade 20% des ursprünglich menschlich angenommenen Potentials ist - wir sind also nicht einmal in der Lage, unser eigenes wirkliches Potential auszuschöpfen) niemals zu behaupten wagen, was da außerhalb dieses Vermögens läuft. Es gibt keine Beschreibung sondern nur Annahmen dafür. Es ist mit den uns gegebenen Mitteln nicht fassbar, darstellbar.
Hier beginnt für mich nur diese geistige seelische Abkoppelung vom Körper. Begründet auf dem Erkennen in mir, dass in dieser Macht des Lebens alleine schon so unbegreiflich ist, so unbeschreibbar ist, dass zwangsläufig noch viel mehr außerhalb sein muss! Dass dieses "Bischen Menschenverstand" nicht alles gewesen sein KANN...
So ähnlich wie eine Erkenntnis der Wissenschaft, die das All draußen bis vor nicht allzu langer Zeit leer glaubte und nun weis, dass sich dort anstatt von Leere ein ungemein dichtes Energienetz befindet. Oder man früher glaubte, die Erde sei eine Scheibe...

Und dann gibt es Leute, die stellen sich hin und behauptet stock und steif: Es gibt im Universum z.B. 12 Dimensionen ... und dann ist Schluss. Wie kommt man denn da drauf...???
Hat schon einer durchgezählt...?
Einstein und alle anderen geistigen Monumente der Menschheit wären dagegen dann doch nur völlige Dorftrottel!

Ich behaupte ganz offen meine These: Wenn alles Einheit ist, und keine Trennung mehr existiert - wie immer öfter behauptet - dann gibt es keine Dimensionen! Dann gibt es weder Dimension, Zahl
oder Begrenzung. Einheit hat keinen Beginn und kein Ende. Einheit IST.

Wir sind aber nun also als über 8 Milliarden verschiedene Menschen auf diesem Planeten und haben noch nicht einmal ansatzweise die 4. Dimension - die man schlechthin ja die "Zeit-Dimension" bezeichnet - intus! Manche sogenannte Zeit-Erlebnisse werden noch eine Intuition zugeschrieben. Dies Wissenschaft führt mittlerweile an, dass es sowas wie Parallel-Welten gibt.
Auch gibt es mittlerweile wissenschaftliche Beweise, dass das menschliche Herz um etliche Sekunden vorher auf ein Ereignis reagiert, BEVOR dieses Eintritt!
BEVOR!!!
Aber offenbar sehr weit außerhalb des bewussten Geschehens oder Denkens! Genau dies unterstützt also meine These sehr stark, dass das noch viel mehr ist.
Nur - wieviele Menschen bekommen´s heutzutage nicht hin, zumindest einmal ihre eigene Vergangenheit loszulassen...!?!

Nur ... wären wir da nicht bereits schon wieder bei einer Polarität...?  Wissen - Glauben...?! Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft...? Einheit - Verschiedenheit?

Oder Leben - Tod...?

Nur als Beispiel noch einen Satz von jemandem, der von sich anführt, bereits die 3. Erhebung, das 3. Erwachen hinter sich zu haben....
Ich zitiere wörtlich:
"Es gibt in der Einheit nur noch Tendenzen, Bewegungsrichtungen des Lebens wie Yin und Yang oder "bewusster" und "weniger bewusst". Pole wird man in der WIRKLICHKEIT jedoch vergebens suchen. Keine Pole, keine Polaritäten."

So. Ich will das jetzt mal aus der Sicht "zerpflücken"!
Wenn mir jemand sagt, es gibt keine Pole mehr....und führt aber gleichzeitig ins Gespräch, es wird Yin und Yang geben... bewusster und weniger bewusst...
...Dann liebe Leute tut sich hier für mich ein Abgrund auf und ich behaupte, dieser Mensch weis gar nicht, welchen Blödsinn er in seiner sogenannten "Erhebung" verzapft!

Denn gehe ich nun wirklich von der Basis aus, dass es keine Polarität mehr gibt...sondern nur mehr eine einzige EINHEIT...
...dann gibt es keine Tendenzen, keine Bewegungsrichtungen mehr....schon gar nicht Yin und Yang mehr, kein "bewusster" oder "weniger bewusst"... da all dies - in sich wiederum Gegensätze, also Polaritäten SIND!
(Definition Yin-Yang: Yin und Yang (chinesisch 陰陽 / 阴阳,  Pinvin yīn yáng) sind zwei Begriffe der chinesischen Philosophie, insbesondere des Daoismus. Sie stehen für polar einander entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene Kräfte oder Prinzipien)

Diese angenommene Einheit ist letztlich dann nur mehr EIN EINZIGES SEIN.
Aristoteles sagt aber wieder, dass er zur Einheit vieles Verschiedenen bedürfe - siehe voriges Zitat.
Schon die vorsokratischen Philosophen beschäftigten sich mit dem Einen als Gegenteil des Vielen. Sie fassten es aber nicht als absolut transzendent auf. Erst im Platonismus entstand die Theorie eines Einen, das die Ursache von allem ist, jede Vorstellung übersteigt und sich einer gedanklichen Erfassung prinzipiell entzieht.

Nun. stelle ich dann hiermit in den Raum:
Polarität bedeutet Bewegung. Sowohl im wissenschaftliche bewiesenen Bereich als auch im geistigen Bereich. Im Bereich des Lebens, in dem alles in Bewegung ist!
Ich habe zwei "Pole", zwischen denen sich alles hin- und herbewegen vermag.

Habe ich dann in dieser sogenannten einzigen EINHEIT dann keine Polarität mehr, wie behauptet... dann habe ich Stillstand!

Leben = Energie
Energie = Bewegung

Stillstand = keine Energie
keine Energie = kein Leben



Worin für mich nun der geistige Wandel besteht...

...zuerst einmal in der liebevollen Annahme, dass wir Menschen sind. Solange dieses 3-D-Leben hier dauert! Und wenn es mehrere Leben sind, dann eben mehrere!

Ich möchte an dieser Stelle zumindest auch nur nochmals betonen, dass ich weder irgend jemandes Glauben oder Einstellung ändern oder abschaffen will! Jeder darf das tun - denken - und glauben, was für ihn richtig ist! Ich bilde hier nur meine Gedanken ab!

Ich stelle jedoch auch hiermit zur Diskussion, dass es wohl mehr als deutlich erscheint, dass wir 3-D-Menschen hier auf dieser 3-D-Erde eingeladen sind, einmal hier erst wirklich in 3-D zurande zu kommen!

Was ist Wirklichkeit?
Alles, was jeder für sich erlebt!
Wirklichkeit ist höchst subjektiv!

Wir alle - mich eingeschlossen - wir leben in einer Art Box.
In einer Box mit 5 Öffnungen. Jede Öffnung steht für einen der Sinne.

Da der für mich 6. Sinn - das Denken - ja meist totgeschwiegen wird, lassen wir ihn auch hier nur erwähnt - nicht eingerechnet.
So.
Diese Box befindet sich... sie IST. Sie ist unser Leben. Und von außen dringen nun durch diese Öffnungen verschiedene Impulse.
Selbstverständlich kommt jeder Impuls nun nicht so im Inneren der Box an, sondern wird noch gefiltert von den Sinnen.
Diese Sinne wiederum bauen auf 
a) einerseits der biologischen Vorgabe, dem DNA das wir vererbt bekamen seit Generationen, auf. 
b) bauen diese Sinne - ständig im Kontakt mit dem Großspeicher Gehirn - oder Unterbewusstsein - die Art und Weise, Stärke u.v.m. dieses Filters auf. Beinhaltend auch jegliche Einstellung. Macht der Gedanken.

Was also letztlich dann in der Box wirklich ankommt, KANN unmöglich die sogenannte "Wirklichkeit" sein! Selbst wenn "andere Energien" auf den Körper einwirken... solange diese "Box" namens "Verstand" nichts durchdringen lässt... oder nur durch bereits geschehene Erfahrung gefiltert und angepasst durchdringen lässt... solange wird keine wirkliche Wahrnehmung stattfinden.

Und - auch dazu habe ich mich schon in einigen Beiträgen mitgeteilt - was ist nun in diesem Großspeicher abgelegt?
Alles, was wir in unserem bisherigen Leben selbst erfahren haben, was wir übernommen haben.
Kein Körnchen mehr!
Alles was wir machen können, ist dies zu erkennen. Und so dem subjektiven Empfinden mehr Spielraum zu geben, neben bereits gemachten Erfahrungen noch weitere, neue Erfahrungen zu sammeln.

So wie ich die Sache sehe, ist der Mensch in seiner "unendlichen Weisheit" zuviel hergegangen, und hat diese Polaritätentrennung zur Aufgabe, Bestimmung und Hobby gemacht.
Er hat sich selbst getrennt. Der Mensch ist doch heute nicht einmal in der Lage, sich selbst anzunehmen und zu leben. Wie also soll im Außen etwas funktionieren, was im Innen nicht klappt?

Woran erkenne ich das?

Nun... wie ist es denn? Erinnern wir uns an das Sprüchlein von vorhin..."Gute Körnchen - schlechte Körnchen"?

Was macht der Mensch denn ... denn gaaaanzen Tag, 365 Tage im Jahr, viele Jahre in seinem Leben...?
Er trennt!

Wollt Ihr wirklich Beispiele?

"Ooooch....heute war ein schöner Tag. Ganz fein. Der darf bleiben!
Gestern aber war so richtig Scheiße, alle Welt war gegen mich, der und jener hat Scheisse gebaut, ich hab Scheisse gebaut... oooch...den Tag den vergessen wir mal schnell wieder!"

"Mensch...heut hab ich wieder ein Geschenk bekommen, Lohnerhöhung. Das ist toll. Genehmigt!
Letztens aber ... der Chef, der Nachbar, Hinz oder Kunz....die waren so richtige Arschlöcher zu mir. Die haben mich getrietzt und veräppelt....  Solche blöden, bösen Schweine!"

"Meine Freundin war gestern so lieb zu mir. Ist schon eine brave Frau.
Letzen Monat hat mich mein Mann betrogen diese Sau. Und dann ist er ausgezogen zu seiner neuen Hure!"

"Heute an diesem Tag habe ich viel geschafft. Super.
Ich sollte schon seit langer Zeit mal meinen Keller ausräumen. Mich mit mir selbst ein wenig beschäftigen. Aber das hat noch Zeit. Unwichtig. Muss jetzt fernsehen, Freund anrufen etc."

"Och.... dieser Verein da....der hilft armen Leuten. Wie toll. Schön dass es mir so gut geht.
Was - ich soll was spenden für irgendwelche Leute?  Sooorryyy...aber mir gehts grade so schlecht. Und ändern werd ich mit meiner Spende auch nix. Sollen doch die Reichen oder die Politiker mal was tun...!"


Soll ich noch mehr aufzählen?

Es geht also längst  nicht mehr um orientierungsmäßige Zuordnung im Leben, sodass es meinen Körper nicht gleich mal der Länge nach auf´s Pflaster legt...  Oder um "Hell - Dunkel" im Sinne eines natürlichen Tages- und Nachtrhythmus..

Der Mensch hat sich drin "verstiegen", ständig und alles zu trennen. Vor allem menschliche Aspekte, Dinge...
Gut - Böse, Intelligent - Dumm, Reich - Arm und so dermaßen unzählige Dinge mehr.

Dienen diese wirklich zur örtlichen/geografischen Orientierung?

Oder kommt hier nicht vielmehr ein gewaltiger Genickschlag vom allseits so bekannten und beliebten EGO des Menschen?
Um sich vielmehr zu werten, urteilen, klassifizieren, hervorzutun, darzustellen... was weis ich...!?
EGO! Durch und durch wie es leibt und lebt!

Denn ich frage Euch jetzt:
Nehmen wir "Arm und Reich" als Beispiel...
Die Natur selbst würde die Kapazität haben, bei gesundem und mäßigem Lebenswandel alle Menschen dieses Planeten zu versorgen.
WARUM SCHAFFT DER MENSCH DIES DANN NICHT...?
Weshalb gibt es einerseits jene, die horten und im Überfluss leben, andere für ihren Überfluss arbeiten lassen....und an anderen Stellen dieses Planeten verrecken Menschen. Ich sage jetzt bewusst "verrecken", denn als würdiges Sterben kann man dies nicht mehr bezeichnen.
Seltsamer Weise - und dies wissenschaftlich belegt - die Natur schaffte immer noch ihren Ausgleich, ihr Gleichgewicht.        Bis der Mensch kam und eingriff...


Nehmen wir "Gesund und Krank" als Beispiel...
Die Menschheit hat mittlerweile so dermaßen ausgereifte medizinische Methoden, um Krankheiten zu behandeln, so die Natur von sich aus überhaupt "Krankheit" kennen würde...
WARUM SCHAFFT DER MENSCH DIES DANN NICHT...?
Weshalb wird der Mensch - im Angesicht dieser sogenannten Fortschritte - immer anfälliger für Krankheiten? Weshalb erschafft der Mensch sogar künstlich tödliche Krankheiten, um andere vernichten zu können? Weshalb entstehen viele Krankheiten aus seelischer und folgender körperlicher Überforderung - aus Missachtung des Herzens...?

Nehmen wir "Frieden und Krieg" als Beispiel...
Hat die Natur jemals einen Krieg geschaffen? In dem Sinne, dass sich Wesen gegenseitig bedrohen und töten... nur um eines Anspruches Willen...?
WARUM SCHAFFT DER MENSCH DIES DANN NICHT...?
Weil glaubt, andere zu etwas bekehren zu müssen, mehr besitzen, herrschen zu müssen? Sich in der schier grenzenlosen Macht seines Ego verwirklichen zu müssen? Zerstören zu müssen, um seinen Lebensanspruch ausweiten zu können...?

Nehmen wir doch "Inländer - Ausländer" oder gleich wieder dazu "Religion" als Beispiel...
Was hat die Natur, die Evolution geschaffen? Den Meschen!
WARUM SCHAFFT DER MENSCH DIES DANN NICHT...?
Hat die Natur, das Leben, Gott....irgend jemandem von uns... einem einzigen Menschen das Mal aufgedrückt, du bist Österreicher, du Nigerianer, du Amerikaner und du Chinese und dein Platz ist hinter diesen fiktiven Linien auf einer Karte?
Du bist Christ, du Buddhist, du bist Moslem.... na und du....na ich weis noch nicht...einstweilen mal gar nix ... zum Spaß...?
Wieso stemmt sich der Mensch aufgrund seines Ego wider das Leben und trennt? Wozu soll diese Unterteilung gut sein? Um Kriege uns sonstiges im Sinne eines verletzten oder gierigen Ego führen zu können? Um aufgrund einer Hautfarbe oder Religion verurteilen zu können...?

Nehmen wir "Schön und Hässlich" ... und gleich dazu ..."Wertvoll und Wertlos"  als Beispiel...
Die Natur, das Leben ... sie haben Vielfalt geschafften. Kein Baum, kein Tier behauptet von sich, es wäre schöner als der/das andere. Wertvoller als der/das Andere. Alles IST.  Gott hat sicherlich nie eine Trennung geäußert oder überhaupt vorgesehen, dass etwas "schöner - hässlicher, wertvoller - wertloser" sein solle...
WARUM SCHAFFT DER MENSCH DIES DANN NICHT...?
Der Mensch hat sich in irgendwelchem gedanklichen EGO-Wahn sogenannte Sinnbilder, Monumente, Vorbilder auferlegt, an denen er nun hängt wie an Götzenbildern, von denen er nicht ablassen will und sogar noch Kapital draus schlägt. Sein größter "Gott" ist mittlerweile Geld.
Der Mensch hat verlernt, ANZUNEHMEN WAS IST. Verlernt demütig zum Leben zu sein, dankbar zu sein, dass er sein darf. Eins zu sein mit Natur und Mensch.

Nein - der Mensch musste ja alles mit seiner EGO-ZENTRISCHEN Art und Weise verseuchen.
Ego-zentrisch .... im Zentrum das EGO. 
Nicht mehr der Mensch als Schöpfung!


Und jetzt ...ganz bewusst, an diesem Punkt hole ich nun diese erwähnte "Einheit" in den Kontext...
So wie sich mir eine solche Einheit darzustellen vermag...
...angepasst an jene irdischen Möglichkeiten des Seins, die uns grade zur Verfügung stehen...und die in unserer Macht und Verantwortung lägen...

Könnte es nun sein - nur mal so als simpler Gedankengang... Und die einfachsten Lösungen sind zumeist die Treffendsten...
...könnte es also sein, dass wir während unseres irdischen Lebens eingeladen sind, doch zuerst einmal hier... auf diesem Planeten, zu allererst IN UNS SELBST eine Einheit herzustellen...? Eine Einheit zwischen Herz und Verstand... in Verantwortung wirkend auf unser eigenes Leben...?

Könnte es nun sein, dass wir durch dieses allererste, erforderliche Einheit in uns selbst dann in der Lage sein werden, die Menschheit zu einen...?
Dass wir dadurch in der Lage sein werden, diese oft groben "Polaritäten" zwar als solche zu sehen... doch dass wir selbst diesen keine Bedeutung mehr zusprechen. Denn schließlich sind wir alle Homo Sapiens....!  Es gibt keine Homo Intelligentiens, keine Homo Reichiens, keine Homo Hässlichens, keine Homo Gut oder Bösiens....und sonstigen Schwachsinn!
WIR SIND ALLE MENSCHEN auf diesem Boot namens "Leben" und namens "Erde"!!!

Könnte es sein, dass wir als ersten Schritt - bevor wir in irgenwelchen unbegreiflichen Dimensionen herumklettern und abheben - hier einmal auf dieser Erde diese Wirklichkeit, diese Einheit herstellen dürfen? Durch unser bewusstes Tun, durch Hintanstellen von diesem Proleten namens "Ego"...?

Könnte es sein, dass wir DANN erkennen dürfen, dass diese Polaritäten im Sinne von Ab- und Ausgrenzungen nur Erfindungen unseres EGO sind... Dass wir diese aus zum Teil tiefsten Ängsten heraus mit unserem EGO erschaffen haben...? 
ODER...dass dies EGO alleine keinen guten Einfluss hat...sondern in dem Sinne auch hier die Polarität zwischen EGO und Herz erst einen Ausgleich schaffen kann...!?
Könnte es sein, dass wir in diesen Polaritäten dann lediglich nur noch die große Bandbreite der Lebensvielfalt sehen und erkennen...?

Bildlich gesehen - jeder kann sich doch hoffentlich einen riiiiiiieeesengroßen Malkasten vorstellen....
...mit unendlich vielen möglichen und unmöglichen Farben darin!? Und es obliegt uns, nicht nur schwarz und weis zu sehen oder leben.... sondern es obläge uns, dann damit Farbe ins Leben zu bringen, zu leben... und dies so anzunehmen...?! Ja nach Lust und Laune womöglich noch neue Farben zu mischen...?


Liebe Freunde - ich sage Euch...
...unsere Wirklichkeit liegt noch hier. Auf dieser Erde, in diesem Leben... auch wenn es "nur" 3-D ist.
Solange wir hier nicht diese nicht einmal herstellen und leben können....
....ja wie soll das denn bitte dann im ganz großen Ganzen gehen!?

Das wäre ja, als würd´ ich mich in eine Rakete setzen... und hab nicht mal die Erlaubnis zum Fahrrad fahren!

Erinnern wir uns bitte nun noch einmal an das erste Bild dieses Beitrages:
Ist Polarität für uns nun noch immer nur "2 Seiten einer Medaille"...?
Oder hat irgend etwas nun dazu beigetragen, das Bewusstsein zu erweitern...?
Hat etwas den Anstoß gegeben, diese gesamte Bandbreite, diese Verwebung der Pole... und diese dadurch entstehenden wertvollen Möglichkeiten zu erkennen...? Haben wir "einen Zipfel der Decke der Umnachtung" gehoben und erkennen darunter nun die wirkliche Vielfältigkeit und Brillanz des Lebens...?

Oder glauben wir nach wie vor, wir könnten eine Seite der Medaille immer unten liegen lassen, die Medaille nicht umdrehen... nur die mir "passende" Seite der Medaille leben...? Die andere gar vom Tisch fegen...? So wie wir´s zumeist gerne mit den vor allem unbeliebten, unangenehmen Dingen tun...

Ich stimme dem zu: Polarität ist gegensätzliche Darstellung. Doch im Grunde genommen sind die Pole... ob nun zwei (schwarz und weiß), oder viele (das gesamte Farbspektrum dazwischen) ein Ding.

Ich zeige Euch hier noch ein Bild.
Wenn ich alle Polaritäten zusammen-fasse....erhalte ich wieder einen Kreis.
Aus welchem Grund stellen sich im Leben - im Winzigen bis hin zu universellen Dimensionen - Dinge immer und immer wieder im Kreis dar...?

Nur Zufall...? Illusion...?
Oder ist dieser Kreis die Möglichkeit, sich gegenüber zu stehen...? Ohne Anfang und Ende...

Ich halte - gleich dem Sinn, in unserem Leben Erfahrungen machen zu sollen, wollen und dürfen - auch in diesem Sinne der Polarität für wahr...
...dass wir ebenfalls bewusst diese Polaritäten geschenkt bekamen, um die Vielfalt des Lebens kennen lernen zu dürfen. Um Erweiterung des Bewusstseins zu erfahren. Um hierin Erkenntnis, Erleuchtung, Erhebung zu erfahren...

Der Geist befindet sich über allen und allem... überblickt diese. Trennt nicht mehr.
Legte ich jetzt noch eins drauf... was ergäbe sich, würde ich die Linien wie im Bild verbinden...? Ein Tetragramm...? 
Defininiert im Duden: Bezeichnung für die vier hebräischen Konsonanten J-H-W-H des Gottesnamens "Jahve" als Sinnbild Gottes [zur Abwehr von Bösem]
Erneut: Nur Zufall...? Illusion...?

Um aus einer schwarz-/weiß-Welt heraus erwachen und annehmen lernen zu dürfen.

So wie es einst gar kein Fernsehen gab... dann kam schwarz/weiß... dann Farbe...  Und wie höher und höher entwickelt, perfektioniert werden heutzutage Fernseher...?
Sollte diese Entwicklung wirklich nur bei Fernsehern funktionieren, sollten wir uns selbst schon derart zum Sklaven dieser Dinge deformiert, gegradiert haben...?
Oder liegt das wirkliche Wunder immer noch bei uns selbst...?

Wie sähe dieser Gedanke aus, wenn wir selbst - wie in dieser Grafik - im Zentrum allen polaren Daseins stünden...?
Dass wir alle sogenannten Polaritäten in einem Kreis..., einer Kugel - wie oft zu beobachten im Bereich des Lebens - in einem beinah multidimensionalen Wirkungskreis sehen, in dessen Mitte wir sind...?
Dies nicht nur ein schwarz/weiß - sondern ein "mehrdimensionales" Sein bereits ist. Wir nur vergessen haben unter Diktatur unseres Ego... dass alles bereits ist. Wir nur wieder in unsere Mitte zurückkehren dürfen...?!
Dass Polarität uns den Treibstoff, das Energiefeld liefert, um uns überhaupt bewegen ... und allenfalls in einer Mitte austarieren zu können...?
Kann es sein, dass diese "Mitte" nun das "Sein" darstellt....?  Denn es ist nicht schwarz... nicht weiß... es IST...!?
Dass diese Mitte - wie zuvor im Beitrag zum Sympathikus und Antipathikus schon einmal ausgeführt - genau jener "gesündeste" Weg ist...  und nebenbei auch die ideale Position, um alles zu überblicken!

Es obliegt nur uns...
...unserer Bewusstheit...
...unserer Verantwortung...
...der Macht unserer Gedanken...

...ob wir eben nur eines (schwarz oder weiß) sehen und leben wollen... 

...oder...

...im Sinne des alles erschaffenden, vielfältigen Lebens und der bedingungslos annehmenden Liebe...

...Alles.


Euer Prinzerl