Sonntag, 31. Mai 2015

Dimensionswandeln: Wirklichkeit.... oder nur überbewertetes Wunschdenken aus einem Mangel heraus?


Hallo liebe Freunde!

Es drängt sich aus mir heraus förmlich danach, diesem "Dimensionswandeln" der heutigen Zeit einmal einen ausführlicheren Beitrag zu widmen.

Dies sind meine Gedanken! Meine Freiheit!

Mag sein, dass Mancher sich richtiggehend provoziert fühlt. Dass ich für Manchen nun hier den "Arschengel" spiele...
Doch je mehr Tage ins Land ziehen, reduziert sich für mich all das Geschehen im Außen mehr und mehr immer nur mehr auf das Einfache, Wenige. Kein Klimbim. Keine Stories.
Einfach auf uns selbst. Auf mich selbst!

Wer da jetzt schon die Nase rümpft... das "dicke Ende" kommt noch! In der Tat am Ende...

Irgendwann einmal fiel bei mir der Stein des Anstoßes... von Außen. Von einem Mann. Ohne großes Theater, ohne irgendwelchem großartigen spirituellem Hintergrund. Der "drückte einfach zur richtigen Zeit den richtigen Knopf".
Keine Therapie, keine Heilung konnte mir mehr "helfen"... könnte mir mehr "helfen"...  Mittlerweile hat es sich regelrecht in mir manifestiert, dass alles in uns bereits angelegt ist. Aus uns selbst kommt.
Doch die Freilegung dieses "Potentials an Erkenntnis" erfolgt nicht, so wie wir es uns wünschen. Nicht wann wir es wünschen. Auch nicht mit Therapie.
Es erfolgt zu seiner Zeit. Zur richtigen Zeit. Aus einem Vertrauen heraus.
Nicht - was ich unter richtig verstehe. Ich habe diese Annahme mittlerweile abgelegt.
Richtig in dem Sinne, wie das Leben es vorsieht!

Zum Thema also...

Vielerorts liest man ja von verschiedensten Heilern, Erleuchteten, Coaches und Sonstigem immer wieder über die verschiedenen Dimensionen. Da schießen solche "Institutionen" in letzter Zeit aus dem Boden, schneller als Unkraut. Es ist offenbar ein Trend der jetzigen Zeit... und vielerorts wittert man hieraus auch das große Geld. Spiritualität wird mittlerweile zum Teil regelrecht vermarktet!
Man bietet in verschiedensten Bereichen Lehrgänge und Seminare an, um dies oder jenes zu LERNEN!
Ganz ehrlich liebe Freunde: KANN MAN LEBEN LERNEN...?
Und damit meine ich nun nicht das tägliche Standardgeschehen, was man halt so als "Routineprogramm" abspult...!
Was IST Leben?
Mittlerweile gibt es hier viele Definitionen dazu:
Unter Anderem wird eine sogenannte 3D-Welt - mit der unser derzeitiges menschliches Sein verglichen wird - gleichgestellt und scheint nicht mehr zu reichen.
Nein. Man beschreibt hier in oft wirklich subtiler Weise und einer Selbstverständlichkeit über übergeordnete Dimensionen, wie als würde man mit der Fernbedienung im TV in den Kanälen herumzappen...

Manche begrenzen die Existenz mit bis zu 7 oder 9 Dimensionen. Manche behaupten, die 3. Dimension löste sich auf..., wir machten sozusagen "Ausflüge" in eine 4. und 5. Dimension.
Andere sagen da nun wieder, dass das Leben, so wie wir es sehen, empfinden usw., eigentlich gar nicht existiert. Sozusagen nur Illusion...Einbildung ist. Nun - dafür hielte ich es aber für eine ziemlich intensive, teils schmerzliche Illusion.
Ich stellte da dann auch gleich die Gegenfrage zur Diskussion: wenn ja alles nur Illusion sei..., wie könnte ich dann davon ausgehen, dass diese 4D oder 5D-Stories dann nicht auch nur Illusion wären...?
Dann lauten da Aussagen wie "Vergangenheit" hat niemals stattgefunden. Naja...nachdem ich ja auch nur Illusion bin, dann kann ich auch nie geboren worden sein. Und keine Millionen an Menschen starben für alle möglichen Dinge. Oder bis heute vor Hunger.
Alles sei ohne Bedeutung. Ja nun... wenns denn so ist... wie kann eine nie geborene Illusion Bedeutung haben? Dann ist das mit der Liebe wohl auch nur erstunken und erlogen.


So.
Ich weis, dass ich ein ziemlich aufgeschlossener Mensch bin, seeeehr viel Fantasie und bunte Knete im Kopf habe...
...und ich stelle grundsätzlich jedem frei, zu denken und glauben, was er/sie mag!

Aber jetzt erklär mir bitte einmal einer, als wäre ich ein 5-jähriges Kind:

Was soll ich mir im Leben, jetzt und hier, als 3-dimensionales Leben vorstellen...???
Was soll ich mir unter 4. und 5. Dimension vorstellen...??? Oder noch mehr...?
Was tue ich als nicht geborene Illusion hier, auf einem Planeten, der auch nur Einbildung ist?

Und wie komm ich an DIE Drogen, die mir diese "Einsichten" ermöglichen werden?!?


Dann lese ich weiters Artikel, dass eine der bekanntesten dargestellten Polaritäten, seit Jahrtausenden im menschlichen 3D-Sein implementiert...
...YIN und YANG eigentlich auch völlig falsch verstanden wird und wurde, auf irgendwelche Sitzplätze im "???" reduziert, auf bestimmte wenige, spezifische Polaritäten festgelegt wird. Einschließlich einer so gut wie absoluten "farblichen Eingrenzung"...?!

Die Abstrusitäten nehmen in der heutigen Zeit offenbar definitiv zu.

Der Mensch kann in seinem 3D-Körper keine Zeit beherrschen, der bis dato die 4. Dimension zugeordnet wird. Ja er kann noch nicht einmal seinen eigenen Körper selbst beherrschen!
Der Mensch kennt noch nicht einmal seinen eigenen Planeten. Er hat bis dato noch nicht einmal das eigene Sonnensystem verlassen...  
....aber er eilt in seiner behaupteten Intelligenz oder Spiritualität schon wieder voraus mit einer Lässigkeit.
Das Gehirn vermag nicht mehr als 3 Dimensionen zu erfassen, wobei diese sogenannten
Dimensionen ja ebenfalls von Menschen ratifiziert bzw. erstellt wurden. Ja - man behauptet, die 4. Dimension gewissen mathematischen Berechnungen von Raumkrümmungen zuordnen zu können. Doch... IST DAS SO?

Das menschliche Gehirn ist nicht für die Auffassung einer weiteren Dimension gebaut.
Aber es mutet mittlerweile teils recht lustig an, wenn man da diverse Versuche dessen so liest...

Und hat sich der Mensch wirklich so sehr weiterentwickelt? Ich meine den Menschen an sich ... nicht die Dinge, die er um sich herum geschaffen hat...!


Also wenn ich ganz ehrlich bin...
...wie verhielte es sich, wenn wir nicht schon wieder irgendwo "herumwandern", sondern uns erst einmal damit befassen, unser eigenes Leben in den Griff zu kriegen...?
Es scheint ja eher umgekehrt: Der Mensch gibt immer mehr ab, immer mehr selbst NICHT tun!

Wieso ist das "in den Griff bekommen" aber notwendig?

Nun... ich würde meinen: sehen wir uns doch einmal um!

Wieviele Beiträge habe ich alleine schon gepostet, die darstellen, was eigentlich los ist. Mit uns. Mit diesem Planeten. Mit der Gesellschaft.
Wie oft habe ich schon Beiträge gepostet, die sich mit "Problemzonen" in uns befassen...?
Aber...: seltsamer Weise bemerke ich sehr oft, das genau diese Beiträge ... nun sagen wir einmal... nur relativ beschränktem Interesse unterliegen...! Teils abgetan werden, zusammengefasst als "geistiger Dünnschiss eines Ungläubigen, Nichtwürdigen, Nichterleuchteten...."...

Wie oft habe ich so auf meinen Streifzügen durch z.B. eine bekannte Plattform zu diversen Kommentaren gedankliche Anstöße geliefert, nicht zu jammern, zu tratschen und vieles dessen mehr...doch einfach selber besser, anders zu machen...
...und wurde entweder komplett ignoriert, als blöd hingestellt, beschimpft usw....?
Weil man sich damit nicht abgeben, befassen will!
Man selbst...seine dunklen Stellen, seine Probleme...
...die sind UNANGENEHM!!!
Wer will sich denn schon mit UNANGENEHM befassen...? Wenn´s doch scheinbar auch anders geht...?
Nur...
...TUT ES DAS...?

Und Burnout, Angst.... ja regelrecht Panik... und diverse andere menschliche und zwischenmenschliche Probleme... kommt alles vom sauren Regen und so.... richtig...!?


So.
Dann stelle ich weiter einmal zur Überlegung:

Haben wir schon einmal dem Gedanken, dem Gefühl Raum gegeben, nur annähernd diese Größe, Weite und Macht erfassen zu wollen, die zum Beispiel unser Leben schuf. Einen Planeten Erde, ein Sonnensystem, ein Universum...? Maßen wir uns das tatsächlich an?
Haben wir schon einmal dem Gedanken, dem Gefühl Raum gegeben, dass so eine Macht, die dies zu schaffen in der Lage ist, mit unserem Menschsein vielleicht eine bestimmte Absicht verfolgte? Dass wir also aus einem - von uns, mit unserem kleinen 3D-Geist niemals zu erfassenden - Grund genau in dieser menschlichen Form ins Leben losgelassen wurden...?
Haben wir schon einmal dem Gedanken, dem Gefühl Raum gegeben, dass es uns - solange wir uns in diesem Körper aufhalten - nicht bestimmt ist, irgendwelche Dimensionsspaziergänge zu unternehmen, sondern wir einmal die uns gestellten Aufgaben im Rahmen eines 3D erfüllen dürfen...?

Ich bin nun kein studierter Geschichtsgelehrter...
Doch als interessierter, mündiger Bürger, fallen mir aus einem starken Empfinden heraus immer und immer wieder "Intervalle" auf, in denen der Mensch immer schon weiter zu greifen versucht, als er reichen kann! Nichts erst richtig vollenden.

Wie lange ist der Mensch nun schon auf diesem Planeten?
Wie lange schon wird der Mensch im Zuge einer von Menschen aufgestellten Evolutionskette als deren Spitze bezeichnet?
Also... stellen wir mal einen Menschen ohne jegliches Hilfsmittel hinaus in die Savanne von Afrika. Mal sehen, wie das so aussieht mit der Evolutionskette! Mittlerweile ist der Mensch doch völlig hilflos, ohne seine technischen Helferleins!

Ich grenze mich hierbei nicht aus - keine Angst! Ich sitz "mit im Boot"!
Doch halten wir als Beispiel doch mal vor Augen: Wie sehr fürchtet sich die Menschheit mittlerweile vor den Sonnenstürmen??? Weil ein ordentlich Kräftiger hier einen nahezu kompletten "Blackout" auf diesem Planeten verursachen könnte!  Und dann wird aber "zappenduster" hier auf Mütterchen Erde!

Wieviel von seinem geistigen Potential nutzt der Mensch denn wirklich? In seiner 3D-Welt...?

Der Mensch - der Homo Sapiens - ist zumindest durch fossile Belegung - erst seit 200.000 Jahren auf diesem Planeten.
Andererseits gegenübergestellt, hatte der Mensch 200.000 Jahre Zeit! 200.000 Jahre!!!
Und hat offenbar in seiner Intelligenz nicht mehr zustande gebracht, als heute ist!
Das heute, in dem mittlerweile ein sehr hoher Prozentsatz nur mehr unzufrieden ist, nur mehr jammert, protestiert usw.

Tolle Wurst!

Der mensch vermag nach bisherigen Annahmen gerade mal 10% seiner Gehirnkapazität zu nutzen. Alles Andere liegt im Dunkel.
Hat man schon einmal der Frage Raum gegeben, WARUM dies so ist...?
Ich behaupte unter anderem, dass der Mensch bei weitem noch nicht reif genug dafür ist, um mehr davon zu nutzen!
Aus dem bisherigen, sich mir darstellenden Grund, da der Mensch offenbar dazu neigt, sich weniger für sich und seiner Verantwortung zu interessieren... als vielmehr ständig der Verantwortung und dem Leben anderer. Der Mensch neigt dazu, in gewissen Dingen Macht nicht für ein Allgemeingut zu nutzen, sondern lediglich für eigenen Vorteil.
Nun ist der Mensch mit den derzeitigen 10% schon zu derart diffizilen, ausgeklügelten Machtkonstrukten samt all seinen "Gemeinheiten" in der Lage. Was würde der Mensch dann tun, wäre er zu noch mehr in der Lage...?
Der Mensch ist also in der Tat noch lange nicht bereit!

Beweis?
Das Leben!
Sonst wär es ja doch schon längst...!

Ich wage zu behaupten, dass der Mensch viele Dinge deshalb noch nicht erreicht hat, weil offenbar etwas der Meinung ist, er ist noch nicht soweit!
Alles geschieht zu seiner richtigen Zeit.
Was nicht hieße, dass es nur aus einem fortschrittlichen Grund soweit sein müsse. Viele Dinge geschehen meiner Meinung nach auch deshalb, um aufzurütteln, bewusst zu machen. Bewusst zu machen, was schon in der Vergangenheit (verkehrt) lief. Wieder zu erinnern, was noch angesehen werden darf!

Ich fand da vor geraumer Zeit schon einen recht passenden Film. Auch wenn dieser nur Annahme, Vermutung, ....ja nennen wir´s noch "Sience Fiction"... ist...
... doch es mutet doch höchst interessant an, was dieser Professor in seiner anfänglichen Rede erklärt! Wenn´s auch nur Filmrede ist.

Aber andererseits Interessant:
Auch kürzlich einmal die Filmreihe "Matrix" einmal angesehen. Und mittlerweile sehr interessante Sichtweisen dazu gelesen. Genau in jene Richtung, dass der Film zwar "Sience Fiction" sein mag..., jedoch im Hintergrund durchaus teils höchst reelle Parallelen zum täglichen Leben zu finden sind!
Oder auch in der mittlerweile hinlänglich bekannten "Star Wars"-Reihe... Hab da kürzlich eine brilliante Doku gesehen, die einmal die Hintergründe und Hintergedanken der Erfinder duchleuchtete...
Ich schließe mich mit ein: Aufgrund des ganzen Tohuwabohu um den Film selbst....gleichzustellen mit dem Außen rund um den Menschen... durfte ich erst durch entsprechende Hinweise und Schilderungen gewisse, teils tiefschürfende Parallelen der Sience-Fiction-Umsetzung zum täglichen Menschenleben erfahren.
Das Außen - der Film hat also zu sehr von seinem eigentlichen Hintergrund abgelenkt. Wie es halt auch im täglichen Leben passiert.

Wer Interesse hat...: schaut Euch gerne den Film "Lucy" mal an. Eben besonders die gesamte "Ansprache" dieses Professors..., die sich so zirka über die ersten 20 Minuten des Films erstreckt.

Die Kurzversion hier...




So ... komme ich also zurück auf diese diversen Dimensionswandlereien. Diese teils schon lächerlich abstrakt anmutenden Darlegungen... so als gingen wir mal eben schnell im Park spazieren.

Ich denke, ich glaube, ich weis regelrecht, dass es mit Sicherheit etwas Anderes außerhalb unseres Auffassungsvermögens gibt.

Das menschliche Sein mit all seinen Sinnen...
...wo man herkömmlich ja 5 Sinne annimmt.
Ich behaupte, das Denken als 6. Sinn in gewisser Weise werten zu können. Dieser jedoch hat keine direkte "Verbindung" nach Außen. Ist also abhängig davon, was er "geliefert" bekommt!

Und doch...
...der Mensch lebt hier gedanklich, in seinen Sinnen und Auffassungsvermögen, in einer Box.

Eine Box mit 5 Öffnungen. In der Box das Gehirn - gleich einem Prozessor.
Durch diese Öffnungen nun wiederum kann der Input auch nicht ungefiltert hinein kommen, da dieser Input nun
a) eben durch genau jene Sinne gefiltert wird.
b) diese Sinne aber nun nebst biologischen Beeinträchtigungen des Lebens auch noch mit kontrolliert werden vom Denken. Vom Verstand. Vom Ego.
Ein Denken, ein Verstand, ein Ego - welches seit Geburt an vom Umfeld eindeutig und höchst maßgeblich geprägt wird. Konditioniert wird! Und ganz sicher nicht mit eigenen Erfahrungen!

Wirklich eigene Erfahrungen, Musterprozesse können sich also gar nicht entwickeln. Das was sich entwickelt, ist maximal Kopie..., eingefärbt von den Vorgaben des Umfeldes.

Auch haben sich die Menschlichen Sinne bislang nicht weiter ausgebildet, als das aufzunehmen, was sie bisher aufnahmen.
Wohl wahr....es gibt Menschen, die ihre Sinne sensibler zu nutzen vermögen als Andere. Doch ändert dies nichts an der Grundlage.

Wer kennt den Spruch:
"Der Mensch sieht und hört, das, was er will"...?

Genau DAS!

Zusätzlich noch von eben diesem Verstand und vornehmend Ego beeinflusst, welches die Tendenz entwickelt hat, unangenehme Dinge vorwiegend abzuwürgen. Zu verdrängen.
Vielleicht ist so ein bisschen an "Geheimnis" gelüftet, warum der Mensch nicht sein eigentliches Potential nutzt. Das Gehirn mit seinem Ego ist also möglicherweise eine gewaltige Bremse.

Ich behaupte also auch:
Solange wir in diesem menschlichen Körper sind, dürfen wir darauf vertrauen und....
....dies vor allem einmal genau so annehmen:   dass wir also sogenannte 3D-Wesen sind! Mit allen Vorzügen und Nachteilen!

Das was sich uns möglicherweise als "Erleuchtung", als solche Gespinste von "Dimensionswandlerei", als "Aufstieg" vermeintlich zeigt, ist nichts anderes, als dass wir möglicherweise uns endlich nun einmal in jene Richtung bewegen, die uns von Anfang an zugedacht ist! Sonstige Erscheinungen sind paar überschwängliche Hormone, die hier zur Wirkung kommen.
Dies ist noch kein Aufstieg in eine andere Dimension!
So schnell gehts nicht! Alles andere halte ich für Sience Fiction! Teils für haarsträubenden Schwachsinn!
Wenns denn so leicht ginge... dann wäre es ja längst!  

Der Mensch ist heutzutage durch derart unzählig viele äußere Eindrücke geprägt. Der Mensch besitzt auch die Fähigkeit zu Träumen. Ein Wunschdenken namens Fantasie. Alles schön, super und gut!

Die bisherigen Eindrücke und Prägungen, Thesen u. dgl. entstanden aber nun mal ausschließlich durch Menschen. Was also Anderes soll da in dem Gehirn, den abgespeicherten Mustern, sein.... als menschliche Prägungen, Vorgaben, Muster...? Auch bekannt als Erziehung, Umfeld und Konditionierung.

Beispiel:  Hätte ein Mensch seit seiner Geburt noch nie von der Existenz von Dimensionen gehört, oder von irgendwelcher Religion, von Spiritualismus...
...dieser Mensch würde nie auch nur ansatzweise auf die Idee des "Dimensionswandels" kommen. Vielleicht nicht einmal auf deren Existenz. Dieser Begriff ist also von Menschen implementiert und ausgelegt, je nach Vorstellung und Wunsch ... und nicht aus einer ach so göttlichen, übersinnlichen Niederkunft.

Ich erinnere: der Mensch brauchte ca. 200.000 Jahre, um hierher, ins Heute zu gelangen.
Wir dürfen also eher drauf vertrauen, dass sozusagen eine neue Art "Homo Sapiens" noch eine ganze Weile benötigen wird. Im Sinne der Evolution. Im Sinne des uns gegebenen Lebens!

Nehmen wir doch bitte auch diese Sache mit den Religionen. Dem Glauben.
Irgendwann vor 2000 Jahren zum Beispiel gebar man das Märchen der christlichen Glaubensrichtung.
Die Menschen bekamen etwas erzählt. Und glaubten in ihrer Einfachheit, einer vergleichsweisen "Ungebildetheit" zu heute. Denn wer von der "normalen" Bevölkerung hatte denn schon das Privileg des Lesens und Schreibens...?
So also blieb es der privilegierten Schicht vorbehalten. Es blieb auch somit vorbehalten, festzulegen, was geschrieben wird ... und was nicht! Und somit wurde hier schon damals Macht ausgenützt, um nur bestimmte, nützliche Informationen in der Art an das Volk weiter zu geben.
Obwohl...wieviele Bereiche auf diesem Planeten wiederum gibt es bis heute, wo "Bildung" schier als Fremdwort gilt!? Und die heutige sogenannte Bildung...? Ist sie das?
Glauben wir uns aufgrund vieler Regelungen und Gesetze, einer Meinungs- und Pressefreiheit tatsächlich allwissend? Oder gibt es auch heute noch sicher viele Dinge, die man uns aus diversen "strategischen Gründen" vorenthält...?

Wie komme ich zu dieser provokanten Aussage? Wieviele maßgeblichen Menschen setzten sich über Regeln und Gesetze hinweg, schufen sich zur Not eben welche...
...und meinten zumindest gedanklich zum Rest der Welt das hier:


Ganz einfach!
Man betrachte doch bitte im HEUTE (!) noch Menschen in nicht unerheblichen großen Teilen der Erde... woran diese Glauben. Auch alles Recht und Schön.
Wozu diese dann aber im sogenannten Namen dieses Glaubens sogar fähig sind... Wie leicht man sie von etwas zu überzeugen, manipulieren vermag. Ich sage nur Terroranschläge. Alles klar?
Oder wie lange schon dauerte zum Beispiel die mittlerweile hinlänglich bekannte Abhör-Affäre einer NSA...? Aufgeflogen nur durch einen, der dann mal genug "Eier in der Hose" hatte. Und der wurde sofort als Staatsverräter diskreditiert!
Oder - wieviele Konzepte für z.B. alternative Energie oder Fortbewegung gäbe es schon länger... jedoch dient man nur dem "Gott Geld" und hält sie auch gewissen Interessen zurück, solange noch anderwertig genug Geld zu schäffeln ist...?
Man konnte also auch schon damals Menschen beeinflussen nach allen Regeln der Kunst. Ansonsten wären auch nicht schon vor vielen tausenden Jahren diverse Herrscherreiche entstanden. Und so einiges mehr.
Oder wie sehr hat man so manche Glaubenseinstellung im Hintergrund dazu missbraucht, um Besitztümer und Macht an sich zu reißen und zu horten...!? Man tötete damals im Namen des Glaubens... genauso mancherorts heute.
So. Heute... im sogenannten, aufgeklärten Zeitalter wettert nun genau zum Beispiel jene Kirche gegen eine Volksabstimmung in Irland. Dort hat das Volk für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt. Dies wäre eine Entscheidung gegen die Menschheit ... oder so ähnlich.
Jetzt frage ich aber:
Was alles geschah im Namen dieser Kirche...?  Was sind diese Übergriffe gegenüber Kindern, die in letzter Zeit verstärkt bekannt wurden?  Vor allem jene gleichgeschlechtlichen Übergriffe!!!
Ich bringe Euch in Kürze auch noch eine andere höchst interessante Doku zum Thema "Kirche"!

Und doch.... wieviele Menschen auf diesem Planeten glauben hier, heute noch immer den Vorgaben einer Kirche oder Religion!?!?!?
Und ich möchte nun hier zu rein gar nichts aufrufen oder sonst etwas. Nur dringend notwendige Gedanken anregen! Relationen erstellen...!


Meiner bescheidenen Meinung nach haben wir hier auf unserer Mutter Erde noch sooo unendlich viel zu tun. Zu erkennen, anzunehmen!
Meiner Meinung nach hat der Mensch seit tausenden Jahren noch nicht wirklich gelernt!

Nehmen wir das Beispiel mit diesem Mann namens Jesus.
Nur eine Aussage, so er sie denn tatsächlich getroffen hat: "Deinem Glauben nach geschehe dir!".
Ich behaupte nun, dass die damaligen Verhältnisse im Außen sich in bestimmten heutigen Gebieten der Erde noch um nicht viel geändert haben. Daher kann´s also nicht kommen.

Doch... wenn dieser Mann damals bereits eine solche Aussage treffen konnte...
Dann behaupte ich nun ebenso, dass dieser Mann offenbar schon vor 2000 Jahren diese Erkenntnis hatte, die so mancher nun im Heute als die Erkenntnis schlechthin verkaufen will!

Wenn also dieser Mann schon vor 2000 Jahren diese Erkenntnis für sich erringen konnte..., ihm aufgrund vermutlich noch anderer Erkenntnisse, Denk- und Handlungsweisen Menschen folgten... so wie sie auch heute verschiedenen Leuten folgen (ich nenne da nun einen Hrn. Osho, Tolle und wie sie da alle heissen)...
...aus welchem Grund hat die Menschheit es noch immer nicht geschafft, dass sich dieser Gedanke, diese Erkenntnis innerhalb von 2000 Jahren mehr verbreitete...? Den Menschen gar "ins Blut überging"...?
Warum also hat sich der ach so lernfähige, dimensionswandlungsfähige Mensch noch keine Zentimeter weit entwickelt ... grade wo doch diese Worte zum Beispiel vom "Sohn Gottes" höchstpersönlich und richtungsweisend gesprochen worden sind...???

Blasphemie? Ketzerei?
Nöööööööööö!
Nur nüchterne Fragen, Fakten... Gegenüberstellungen..., Relativierungen!

Für mich - bitte hier nur für mich - einfach nur Dinge, die mir beweisen, dass wir längst nicht so weit sind, um über irgendwelchen Dimensionskram zu reden!
Für mich "Beweis", dass wir bisher einen teils gänzlich falschen Ansatz gefolgt sind.

Ich für meinen Teil erkenne dies tagtäglich.
An mir selbst. An meinem Umfeld.
Ich würde sogar meinen... unter Umständen reicht ein Leben dazu gar nicht aus!
Je nachdem, wie bald ein Mensch aufwacht aus seiner Unbewusstheit..., wie sehr und intensiv er dann bemüht ist, zu klären, erkennen, anzunehmen.
Anzunehmen...was bereits IST!
MENSCH SEIN!

Solange wir die "Schuld" an etwas, nach wie vor immer nur an anderen suchen..., behaupten...
solange wird sich nichts ändern!
Da helfen auch keine Märchen von Dimensionsaufstiegen und Eröffnungen.

Wie hieß da auch einst das "Ockham´sche Gesetz"?
"Stehen sich verschiedene Therorien oder Prinzipien gegenüber oder halten sich die Waage, wird die Einfachste allem Anderen vorzuziehen sein"

Wir sind also im jetzigen Menschsein, im - wenn für manche offenbar schon leidig - 3D-Leben eines menschlichen Körpers.
Bleiben wir also doch bis auf Weiteres einmal bei uns!
Entdecken wir uns selbst. Die, die wir selbst und wirklich sind!

Wieviele Menschen laufen bis heute als "Theaterspieler" durch die Gegend, durch ihr Leben?
Weil es uns seit Anbeginn so gelernt wurde..., wir nichts Anderes gesehen haben...
Wir stehen nicht zu uns selbst, schwindeln, lügen, verbiegen, verstecken und verkleiden uns...
....sind alles Mögliche. Nur nicht wir selbst!

Wie es den Anschein erweckt, verlernen wir aufgrund sogenannten Fortschrittes zunehmend miteinander zu kommunizieren. Und ich meine wiederum nicht nun die Nutzung verschiedener technischer Hilfsmittel. Oh nein!
Aber wie oft schreiben sich Leute viel lieber in vergleichsweise hohem Zeitaufwand SMS und sonstige Nachrichten...
...anstelle wenigstens einfach kurz zu Telefonieren?
Heutzutage ist es z.B. ja auch mittlerweile usus, dass Beziehungen per SMS beendet werden. Ja bloß nicht mehr mit dem Anderen konfrontieren müssen...!

Wenn es doch immer heisst, wir seien alle Eins....
...aus welchem Grunde dann können so viele Menschen nicht miteinander...?
Anfangen in Partnerschaften, Familien....bis hin zu ganzen Völkern dieser Erde...
Ich erinnere nur an das grade aktuelle Thema mit Ausländern, Flüchtlingen, Fremdenhass!

Sind Menschen überhaupt noch Willens, mal ihre 5 Sinne zusammen zu nehmen und vor allem Dinge anzugehen, die sie selbst betreffen?
Oder betäubt man sich lieber mit Freizeitkonsum par excellance...?

Und da reden manche über Dimensionswandel...???
Hätten wir wohl gerne...!
Einerseits verkrümelt sich, ja beinahe versteckt sich der Mensch zunehmends hinter seinem sogenannten Fortschritt...
...jammert und tratscht aber über dies und jenes, Hinz und Kunz... was der/die alles falsch machten. Was nicht alles falsch liefe.
Doch dass die Leute jedoch auch mal aus ihrer Komfortzone herauskämen...?
Nö! Lieber davonlaufen, verdrängen!

Also ich behaupte: Das Leben sagt, du hast deine Aufgabe noch nicht gemacht! Als träum schön weiter...!  :-)

Nochmal: man möge mir dies einmal erklären, was dies Dimensionsgeplänkel genau sei!

Für mich bietet das Leben noch so viel an Aufgabe, einerseits in seiner wundervollen Pracht..., andererseits in seiner Einfachheit und Bescheidenheit.

Vielfach wird in der heutigen Zeit das SEIN des Menschen angesprochen.
                                    SIND wir das?


Die Menschheit benötigte 200.000 Jahre um hierher zu kommen, wo wir nun sind.
Da wird es nicht innerhalb weniger Jahre ganz plötzlich "umdrehen", und die Menschheit vor lauter Erleuchtung einen Quantensprung in seiner Evolution tun!
Meiner Meinung nach entspringt diese Dimensionsmauschelei viel zu sehr einem menschlichen Wunschdenken, einer Vorstellung wie man es gerne hätte.
Irgendwo herrührend aus einem Mangel.
Dem Mangel, der gefühlten Minderwertigkeit, nicht bereits im Hier und Jetzt etwas Einzigartiges zu sein!
Weshalb bedarf es also der Annahme, dass wir uns in irgendwelchen Dimensionen zu höheren Wesen auflösen würden ... oder Sonstiges?
SIND wir denn nicht schon göttliche Wesen?  JA - sind wir!
Nutzen wir schon alle uns eigentlich geschenkte Macht?   NEIN - tun wir nicht!
Einzig scheinen wir dies vergessen zu haben. Dass wir uns während dieses menschlichen Gastspieles vielleicht nicht daran erinnern sollen... einer weit höheren folgenden, möglichen Aufgabe wegen...?
Wer weiß dies schon?


Dürfen wir aus diesen Gründen nunmehr denn nicht somit von solchen Dimensionssprüngen Abstand nehmen ... sondern hier verstärkt im Hier und Jetzt leben, uns finden, sein...!?

Doch dazu dürfen wir uns zuerst vollständig und selbst auf den Grund gehen. Selbst! Nicht Anderen überlassen!
Wir dürfen das annehmen, was IST.
Keine Visionen. Keine Hoffnungen. Keine Wünsche! All dies IST nicht.
Selbst erschaffen!
Das Hier und Jetzt. Nicht Vergangenheit, nicht Zukunft.

Mein Herz sagt mir, außerhalb unseres Seins, unserer menschlichen Existenz gibt es weit mehr, als wir je zu erahnen vermögen. Doch die Zeit ist noch nicht gekommen.
Unsere "Aufgabe" liegt jedoch hier! In diesem Leben, auf diesem Planeten!
Im "einfachen 3D-Dasein"...

Selbst mit diesem Beitrag bin ich für mich bemüht, mein Sichtfeld zu erweitern. Ich stelle mit jedem meiner Beiträge auch alle Fragen an mich.
Achte auf das Echo.
Immer wieder sind es so kleine Dinge, die mir dann vielmehr auf Gefühls-/Empfindungsebene zukullern... oftmals nicht so wirklich gedanklich einzureihen.
Und doch... es sind dann immer wieder kleine steps, wo ich regelrecht fühle, dass innere Wände mehr und mehr auseinander rücken.
Vor allem was immer wieder die Reduktion auf eine gewisse Einfachheit und Gegenwart anbelangt... schafft es in mir Friede und Freiheit!


Im SEIN...  Im JETZT...   Im HIER...

Selbstverständlich darf jeder weiterhin glauben, denken was er will!
Es soll nicht Glaube zerstört werden....,
aber er darf in eine vielleicht neue Richtung gelenkt werden.
Und die Richtung führt zu uns selbst!

Dies stellt nur mal meine menschliche Sicht der Dinge dar!
Aufgrund von Dingen, die mein Herz verneint.
Aber vielleicht auch grade mit der Absicht, damit ich wiederum Wahrheit erkennen darf...

Doch meine Spiritualität definiert sich nicht über meine Ernährung, ob ich mit Karten oder Steinen spiele, ob ich mir Räucherstäbchen oder sonst was..., ob ich im Guru-Look gekleidet bin oder anders, ob ich lieber Fleisch oder Gemüse...oder am Besten gar nix esse, ob oder wie oft ich meditiere, ob mich mir - womöglich schriftlich untermauert - ständig sogenannte "positive Phrasen" vorbete und/oder mehr oder minder ins Gehirns hämmere in der leidigen Hoffnung, dass sie auch irgendwann wirken mögen..., durch irgendwelche Geister- oder Dimensionsreisen..., nicht durch Seminare oder Therapien... und noch so vieles mehr, was mittlerweile zur sogenannten Spiritualität angeboten wird.

Auch wenn ich in meinen Beiträgen provokante Statements liefere..., vieles in Frage stelle....meine
Spiritualität beginnt und kommt aus meinem Bewusstsein, Bewusstwerden... aus meinem Herzen. Aus einer Dankbarkeit, Demut... und Einfachheit. Aus dem Innen! Sie IST!
Aber das bin ich. Authentizität gehört für mich in vorderste "Front" zu einer Bewusstheit. Eigenverantwortung. Und somit auch Spiritualität!

Wie ich heute noch in einem bezeichnenden Post las: alles andere ist für mich Schauspiel, Maskerade... nur halt auf einem anderen Level, einer anderen Bühne des Lebens...

In Liebe...

Euer Prinzerl


Und zu guter Letzt: als wenn es schon wieder so sein soll...
...da finde ich via Hinweis auf der Blogseite von Bewusst-Vegan-froh.de folgende, sehr empfehlenswerten Film!
Bitte ansehen! Nehmt Euch die Zeit!
Vielleicht trägt der auch noch mehr zum Verständnis meiner Worte bei...:





PS: in diesem Zusammenhang herzlichen Dank sowohl an Atheismresource als auch Norbert Glaab für die Genehmigung, ihre bildliche Darstellung (Evolution und "Sinnesbox") einbringen zu dürfen!

Bildquellen:

  • Pixabay
  • http://www.atheismresource.com/evolution
  • http://www.norbert-glaab.de/wirkungsvoll/vor-bestimmung-wird-ausgedruckt/sinneskanale-das-1-tor-in-der-kommunikation/
  • http://bewusst-vegan-froh.de/