Sonntag, 14. Juni 2015

Feigheit...oder Mut? Es beginnt IN uns!


Einen schönen Sonntag Abend liebe Freunde!

Nach einem so herrlichen Sonntag..., in Österreich ja auch Vatertag...
...noch einen kleinen Beitrag zu einem immer wieder diskutierten Bereich.

Nachdem ich mich in letzteren Beiträgen ja doch ein wenig ausführlicher ... und kritischer, hinterfragender geäußert hatte...
...da möchte ich heute ein doch irgendwie anschließendes Thema aufgreifen...

Das Thema 


Seit Anbeginn der Menschheit trat dieses Thema immer wieder in unzähligen Facetten zum Vorschein. 
Beginnend als der Schöpfungspunkt unseres jeden Lebens... hin über jeweilige Leben in Verbindung mit Definitionen wie Verstand, Ego ... und noch so einiges mehr.

Viele Wissenschaften versuchen, dieses "Ich" seit langer Zeit zu erfassen. Zu deuten.
Denn wirklich erforschen oder verstehen konnte man es bislang kaum. Das Leben sah bislang nicht vor, diesen größtenteils unbewussten Raum dem Bewusstsein zugänglich zu machen. Und nichts geschieht ohne Grund oder Sinn...

Viele spirituelle Bereiche wieder sehen dieses "Ich" teils als Widerstand, teils als hinderlich, teils nur als Illusion eines Verstandes und sonstige teils skurril anmutende Dinge. Auflösungen in irgendwelchen Eins...
Mag ja sein... oder auch nicht. Wer weis das schon? Wen interessiert das schon? Wir leben für´s Erste hier und jetzt! In diesem Körper! Noch in keinem dimensionsverschobenen aufgelösten sein!
Hier spielt die Musik!
Willkommen im derzeitigen Leben!

Freilich könnte man diesen Punkt nun wieder versuchen zu zerpflücken.
Mein Herz sagt mir jedoch: "Lass es und vertraue mir".

Meines Erachtens und Gefühls nach nun umfasst dieses "Ich" aber nun einmal alles, was ist.

Seit Bestehen der Menschheit folgte man Vorgaben. Vorgaben, die man sich selbst ... oder im Sinne einer Gesellschaft auferlegte.
Vorgaben, denen man auch vermeintliche Sicherheit zuschrieb. Eine Sicherheit, der ich nun wiederum nur Illusion zuschreibe. Sehr große sogar.
Vorgaben, die letztlich nur der Befriedigung einer Weniger diente. Der Verwirklichung einzelner Egos. Als Daseinsberechtigung für Machtkonstrukte. Vorgaben, die sich mit vermeintlicher Hilfe, vermeintlichem Zutun zum "Ich" verstecken, tarnen... aber letztlich nur dem "schnöden Mammon" dienen..., einer Umsetzung eines Konzeptes welches in erster Linie der betreffenden Person dient... nicht aber dem Anderen...

Als Beispiel: wozu sind Gesetze geschaffen... wenn sich ein Mensch dann nicht dran hält!? Wo bietet mir dieses Gesetz dann Sicherheit?
Durch Einschüchterung mit Aussicht auf eine Strafe für den Täter?
Dies ist für mich nicht Sicherheit - sondern eben nur Einschüchterung, Vorwand, krass ausgedrückt "Erpressung / Drohung".
Zuletzt den dann Geschädigten schützte es jedoch in keiner Weise.
Illusion einer Sicherheit!

Was gäbe Sicherheit?
Mein Herz sagt, wenn sich jeder Mensch in Respekt vor dem Leben, der Schöpfung und dem Anderen einzig und alleine genau in diesem Sinne für sich so verhält...
...wozu brauchte es dann Gesetze?
Nach einem alten Spruch zufolge: "Was du nicht willst, dass dir man tu´... , das füg´ auch keinem Andern zu"!
Ist also eine solche Verantwortung dann nur verschrobenes Gesellschaftskonstrukt, Illusion...?  Oder vielmehr auf dieser Basis die mögliche Grundlage einer neuen Weltordnung...?

Weiteres Beispiel: wozu schuf man sich Religionen? Damit ich irgendeine Figur anbete? Damit ich Hoffnung, Erwartung und solche Dinge in etwas stecke, was Illusion ist?  Damit ich´s zur Not einem Gott seine Grausamkeit andichten kann, wenns nicht nach meinen Vorstellungen läuft? Weil ich mich sonst ohne diesem "Gottglauben" verloren fühlte?
Wie kommt der Mensch z.B. auf so eine derart hirnverbrannte Idee? In seiner einzigartigen Schöpfung dann alleine gelassen zu sein? Anstelle anzunehmen, mit einer Aufgabe und Verantwortung betraut zu sein...?  Einen Gott anbeten zu müssen ... anstelle die gottgegebene Existenz zu LEBEN...!?
Verleugne ich denn nicht in gewisser Weise mit diesem Götzentum meine göttliche Schöpfung selbst? Verliere also mein "Gesicht" im Antlitz der Schöpfung selbst?


Was geschah denn? Man schuf mit diesen Religionen Mittel und Möglichkeiten, Menschen in gewisser Weise zu gängeln, kontrollieren, manipulieren. Auszunutzen.
Doch hat dies für einen wirklich Gläubigen ... für den Glauben an eine Schöpfung selbst irgendeine Bedeutung?
Hat der Glaube an eine derartig grandiose Macht einer Schöpfung so gesehen nicht viel mehr Nachhalt als ein paar Gebäude, Statuen...?
IST nicht das Leben an und in sich "Beweis" einer viel höheren Macht genug?
Denn unseren Planeten, das Universum, uns selbst jetzt als Illusion von "5 verdrehten Sinnen" oder eines "Verstandes" abzutun, hielte ich jetzt für kränklich geistigen Ausfluss!
Oder anders zu benennen: als einzigen Widerstand gegen das IST in sich. Als Verleugnung, als wunschtraummäßige Verdrängung.


In letzter Zeit wurde mir immer mehr bewusst...
...sehr viele Menschen berufen sich ständig auf irgendwen!
Rezitieren, kloppen Sprüche... aber dahinter erfühlt man Leere. Nicht wirkliches Verstehen oder Leben genau dessen...
Rezitieren heißt nicht, verinnerlicht zu haben. Kopiert - ja.
Aber lebt das Herz auch danach?

Sei es nun Gott, seien es irgendwelche Erleuchteten, irgendwelche Menschen, die dies und jenes sagen...
Neuerlich tritt das Phänomen ein, dass Menschen sich an diese Personen klammern, immer nur dies rezitieren... als DIE Wahrheit, als DAS Leitbild schlechthin. Ich fühle in gewisser Weise schon wieder eine Abgabe eigener Verantwortung an eben jene Personen.

Doch wo liegt die eigene Wahrheit? Das eigene Leitbild? Das innere Feuer?

Wer ist dieses eigene "ICH"...???

Es ist freilich schön und begrüßenswert, dass immer mehr Menschen solchen Personen / sogenannten Erleuchteten, Vorbildern Gehör schenken...
...Doch ist eben sogleich dann ein gewisses Stagnieren festzustellen. Die Menschen kommen über den Schatten dieser Personen nicht hinaus. 
Werfen um sich mit Behauptungen, beschreiben Dinge, die ein Mensch nie zuvor gesehen hat...
...aus einer Annahme, einem Wunschdenken..., in gewisser Weise schon wieder von einer Entfremdung des tatsächlichen IST heraus...

Ich stelle mir an solchen Stellen - oder wie auch grade beim Verfassen dieses Beitrages die Frage nach innen: "Was sagst du dazu mein Herz?"
Spreche hier "Ich"... oder kopiere ich nur irgendwen...?
Ich gebe zu... ich kenne viele Fachbegriffe nicht, mit denen oft herum jongliert wird. Interessiert mich auch nicht! Ich spreche vielmehr manche Dinge einfach und direkt an. Und wenn derbe Worte fallen... na dann fallen sie eben. Aber dahinter stehe ich! Und nur ich!
Und ich schreibe hier nicht, um irgend jemanden zu unterhalten. Oder irgendwelche großartigen Tips zu geben. Ich schreibe um meinetwillen.
Selbstverständlich... wenn ich jemanden damit anspreche... gerne!


Hat sich irgend jemand schon einmal die Frage gestellt, warum wir als Menschen genau so sind, wie wir sind? Genau mit DEM Verstand, DEM Ego... das eben jeder hat? Könnte dies einen weit tieferen Sinn haben... oder nur Laune der Natur sein?  Wobei ich fühle, dass z.B. in der Natur nichts einer "Laune" entspringt...
Hat sich irgend jemand schon einmal die Frage gestellt, ob genau hinter dieser "Tatsache" der Art und Weise der Schöpfung des Menschen dann genau ein weit tieferer Sinn verborgen ist, als sich selbst das fantasievollste Hirn jemals auch nur zu erträumen wagte...?
Hat sich irgend jemand schon einmal die Frage gestellt, wie es eine Macht geben kann, die derartiges Leben zu schaffen vermag...  bzw. dass es uns Menschen so ganz einfach nicht möglich und bestimmt ist, die Hintergründe des warum und wieso einer so derart mächtigen Instanz zu durchschauen...?
Hat sich irgend jemand schon einmal die Frage gestellt, weshalb der Mensch nicht erst einmal das annehmen kann und will, was ihm gegeben ist? Weshalb muss ein Mensch sich erleuchten, dimensionswandeln und sonstiger Käse?

Der Mensch hat sich in seiner Entstehungsgeschichte viel an Entwicklung im Außen, viel technisches "Helfertum" erschaffen!
Doch Vieles einzig, um nicht selbst machen zu müssen. Abzugeben. Die Komfortzone zu vergrößern.
Der Mensch hat sich selbst zum Sklaven der Technik gemacht.
Woraus?
Aus einer Unbewusstheit heraus.

Ich benannte an anderer Stelle schon bestimmte Personen, die ja als sogenannte Vorbilder, Leitbilder, Propheten usw. betitelt wurden. Die schon vor langer langer Zeit gleiche Dinge wie Bewusstheit, Verantwortung, Vertrauen, Leben, Liebe benannten.
Und doch hat der Mensch es seit tausenden Jahren nicht geschafft, dies umzusetzen! Für alle!
Der Mensch lebt heute in Unbewusstheit ungeahnten Ausmaßes, führt Kriege, jammert, lamentiert, macht alles und jeden für alles und jeden verantwortlich...
...einzig nicht sich selbst.
Der Mensch lernte bis heute nicht!
Was also hinderte den Menschen daran?
Komfortzone! Ängste! Mängel!
Widerstand gegen die Natur, gegen das Leben!

Der Mensch hat sich Regeln und Gesetze, vermeintlichen Fortschritt geschaffen... sich zum Sklaven all dessen gemacht.
Frage man doch heute jemanden, ob er sich vorzustellen vermag, wie es aussähe, wenn es z.B. keine Gesetze und Regeln mehr gäbe...!
Sehr viele können dies nicht! Für diese Menschen würde alles im Chaos versinken!
Weil sie Sklaven sind!
Oh ja... in diesem Zusammenhang würde ich dieser Ausdrucksweise zustimmen: "Die sogenannte Verantwortung sei nur Illusion". Dies aus dem Grund, da der Mensch längst vergessen hat, worum es sich dabei handeln könnte!

Es ist in der Tat durchaus so, dass Beschäftigung mit sich selbst Aufwand darstellt. Mitunter unangenehmen Aufwand! Großen Aufwand!
Was tat man?
Lieber unter den Teppich kehren!
Ablenken!
Am Besten über Andere - ja viel interessanter! Viel einfacher!

Was hilft nun aber jegliches Sprüchekloppen, wenn man sich selbst nicht sehen will? Nicht erkennen will? Unter dem Deckmantel eines vermeintlichen Erwachens doch wieder nur unter den Teppich kehrt?

Die Welt heute ist mittlerweile sehr laut.
Warum wohl?
Damit man den "Lärm im Innen" nicht hört!? Ihn übertönt!?

Warum laufen Menschen zu Therapeuten, Coaches, Heilern und allem Anderen, was grade in der jetzigen Zeit schneller als Pilze aus dem Boden sprießt...?
Weil sie hoffen, DORT Heilung zu erfahren. Aufklärung, Hilfe, Erleuchtung.

Doch...
...gebe ich damit nicht schon wieder Verantwortung ab? Komfortzone? Der Therapeut/Coach/Heiler soll... wird... kann... 
Einen Scheiß wird er!

Liebe Therapeuten, Coaches, Heiler.... seid aufs Herzlichste gegrüßt!

Aber könnte es nicht sein, dass dieser Ansatz ... und viele machen dies ja, um damit Brötchen zu verdienen ... nicht ein wenig verkehrt ist?
Ich verstehe durchaus, dass man Menschen Hilfsansätze geben kann. Aber gegen Bezahlung?
Was steht hier im Vordergrund?
Ganz ehrlich?
Hilfe... oder vielmehr auch Brötchen...!?
Geld regiert die Welt!
Und auch dieses System wurde vom Menschen in seiner ja ach so großen Weisheit geschaffen! Er hat sich auch zum Sklaven des Geldes gemacht!
Manche haben diesen Umstand halt geschickter zu ihrem eigenen Vorteil ausgenutzt!

Kann es also vielmehr so sein, dass jegliche Heilung, jegliche Bewusstheit erst einmal vorweg... daran folgend noch viel mehr... aus einem selbst kommen darf...?

Dass es kein Rezept, kein Patent, kein Konzept, keine Therapie und sonstiges schon wieder festgesetztes Regelwerk gibt.... außer man selbst...?

Liebe Freunde!
Nehmen wir doch nur einmal ein Beispiel.... jedermann für sich aus seinem Leben:
Ein Ding, eine Sache... die jeder gerne tun, umsetzen, erfahren, erleben.... ja was weis ich... wollte!
Wo wirklich tiefstes Interesse, Sehnsucht... ja Herzblut dranhing!
Fühlen wir da bitte einen Moment hinein...!
Spüren wir diesen Sog...?

Müssten bzw. mussten wir uns zur Umsetzung dessen wirklich noch bemühen... überwinden... gar zwingen...?
Oder entwickelte dies sehr schnell eine Art Eigendynamik, die oftmals etwas von gradezu selbst geschehen ließ...?
SPÜRT Ihr das...? Mit Euren Herzen...???

So.
Und jetzt münzen wir das um...
...auf das "Ich".
Auf uns selbst!
Wissend, sehend, fühlend.... dass hier Baustellen in uns brach liegen. Unangenehme Baustellen. Holperige Wege. Ängste. Und noch so Manches ...wohl eher Vieles mehr...

Spüren wir da immer noch diesen Sog...?

Dieses Interesse... ja geradezu dieses "Herz-Wissen", genau dort Klärung und Heilung zu erfahren?`
Und vor allem da auch genau hin zu wollen...?

Oder ist dieser "Sog"... aber sofort... wie auf Kommando... mittels imaginärem Schalter umgeschalten worden von "Sog"... auf "Gebläse"...???  Am Besten mit Turbo...! Bloß weg! Bloß nicht drum bücken müssen, bloß nicht in Berührung kommen damit...!


FEIGHEIT...???

...oder...

MUT... ???



Meine lieben Freunde!
Je länger ich in die Stille höre...
...desto "unspektakulärer" wird das, was ich vernehme. Desto einfacher. Desto friedlicher.
Mein Herz sagt mir, dass jeglicher Weg erst über... durch uns selbst geht.

Da kann ich hören, lesen, sehen....was immer ich will!

Nehmen wir doch mal die Baustelle....  ist Baustelle an sich Stille...???
Wohl allen bekannt...die Baustelle z.B. auf der Straße.

Kann ich mit meinem Fahrzeug ganz einfach durch diese Baustelle hindurch fahren... so als wäre nix...?
Oder darf ich schön brav dran außen vorbei fahren...?
Teils eine oft langwierige Umfahrung...

So. Und jetzt stellen wir uns vor, es gäbe keine Straßenarbeiter. Denn es ist keine öffentliche, sondern einzig unsere einzige private, eigene Straße...!

Man wird uns natürlich gerne noch die Baumaterialien liefern... wenn wir lieb sind. Darum bitten. 
Aber bis ins letzte Detail... genau so, wie wir die Straße haben wollen, dürfen wir uns selbst drum kümmern.
Wir werden also - solange wir selbst nicht anpacken - genau dieses Stückchen Straße nicht befahren... oder wie auch immer nutzen. Wie sehr wir uns auch mit Baumaterialien eindecken. Wie sehr wir diese vielleicht sogar fein säuberlich von links nach rechts.... und später von rechts wieder nach links schlichten...
Nicht - solange wir selbst diese Baustelle nicht geklärt und bereinigt haben!

Und das Leben hat da so seine eigene "Methodik"...
...vor allem uns dann immer und immer wieder auf die anstehenden "Baustellen" hinzuweisen...!

Wir wundern uns doch wirklich, aus welchem Grund wir in unseren Leben immer und immer wieder in bekannte / ähnliche Situationen kommen...

Genau aus DEM zuvor geschilderten Grund!!!


Lieferanten also mögen bildlich gleich gestellt sein mit Therapeuten, Coaches, Heilern und dergleichen. Man wird uns Ansätze, Ideen liefern.
Wobei ich diverse so oft realitätsfremde Dinge dann kaum als Hilfsmittel sehe. Sondern nur eher als teils schamloses Ausnutzen der eigentlichen Hilfslosigkeit von Leuten. Deren unbewusstes Klammern an vermeintliche Hilfe, Lösungen...
Schlichtweg auch simpel als "Verarsche" bezeichnet!

Aber letztlich anpacken dürfen... und können nur wir alleine!

Und jetzt kommt wieder dieser zuvor erwähnte "Sog" ins Spiel...

Ist er groß genug, stark genug...?
Oder reichts, wenn wir auch so irgendwie an der Baustelle vorbei holpern...? Solange es geht, reichts ja. Wozu auch mehr tun...?

Wie also soll auf meiner Straße der "Verkehr des Lebens" richtig rollen, wenn ich womöglich nicht interessiert...., nicht bereit bin, das "Rollen" zu ermöglichen?

Neuerlich: es beginnt mit uns... in uns!

Und nochmal:

FEIGHEIT...???

...oder...

MUT... ???


Mein Herz sagt mir...
...wir können es drehen und wenden, wie wir wollen.
Wir können über alle möglichen Dinge diskutieren, über Mittel und Wege...
...aber DER EINE Weg findet sich nicht im Außen!

Der eine Weg, der zu allem führt.

Und so unspektakulär, so einfach sich das für manchen anhören mag...
...so sehr es vielleicht den Glorienschein, das Dimensionsgeflimmer oder Engelsschwingen zu demontieren vermag...
...ich fühle, dass genau in dieser Einfachheit das Tor zum "Dahinter" liegt.

In der Einfachheit der Annahme all dessen, was IST.
DAS und WER wir sind. Ohne Ausnahme, ohne Verdrängung, ohne Widerstand.

Doch genau diese Einfachheit erfordert keinesfalls Resignation...
...sondern große Aufgaben, große Herausforderung, große Bewusstheit und Verantwortung, großen Mut...
...große Liebe und Vertrauen...

Und genau daraus erwächst für mich Freiheit!

Muss der Mensch erleuchtet werden, etwas größeres werden...?
Sind wir dies denn nicht schon...?

Und vor allem: größer als was...?

Ich bin, was ich bin!
Ich bin Körper... Ich bin Geist! Ich bin alles dazwischen und runherum.
Weder größer noch kleiner.
Ich bin die Schöpfung, die ich bin!
Ich bin der ich bin!

Euer Prinzerl

Bilderquelle: allesamt Pixabay