Mittwoch, 10. Juni 2015

Wofür steht Kirche? Wirklich Glaube...oder Machtinstrument und Geldmaschine?


Einen schönen Tag wünsche ich Euch allen!

Nun... durch einen Zufall "stolperte" ich über diese folgende Doku (Filmbeitrag am Ende) sowie diesen Artikel heute:

http://deutschelobbyinfo.com/2014/05/07/vatikan-im-schock-1500-jahre-alte-bibel-in-turkei-gefunden-jesus-wurde-nicht-gekreuzigt-in-deutsch-ubersetzt/

Was soll man dazu noch sagen...?

Hat dies noch mit Glaube zu tun? Meiner Meinung nach absolut nicht.
Hier wurde etwas genutzt, um Menschen zu steuern, zu nutzen.... auszunutzen...

Um Geschäft zu machen, um Imperium aufzubauen, um Macht auszuüben...

Alles im Namen eines Glauben...!?
Gar im Namen eines Gottes...!?

Ich beabsichtige hier keinesfalls nun zu irgend etwas aufzufordern. Etwas zu denunzieren.
Die Doku spricht in der Tat für sich.

Ich hege jedoch den Gedanken, ob man nicht einmal grundlegend hier in gedankliche Tiefe gehen darf...
...und überdenken.
Es geht hier auch nicht um irgendwelche Verschwörungstheorien oder sonstigen Mumpitz! Doch 1 und 1 sind halt immer noch 2.

Allerdings gebe ich doch zu bedenken: Man darf hier nun keinesfalls nur die Kirche an den Pranger stellen...! Denn letztlich hat sich doch die gesamte Menschheit mehr oder minder ausgerichtet, dass Besitz und Macht im Außen die vermeintlichen Werte darstellen.
Ansonsten wäre es auf diesem Planeten nicht genau so, wie es eben zurzeit ist!

Mir lägen da doch einige - für manche durchaus als provokant auszulegende - Meinungen, Gedanken schier auf der Zunge.
Aber dies sind meine Gedanken. Und ich möchte hier weder beeinflussen, noch gar provozieren, verseuchen, anstiften, tratschen...

Vielmehr gemäß meiner Eigenverantwortung zügle ich mein Temperament und überlasse es Euch selbst, Euch eine eigene Meinung zu bilden.
Was diese Leute im Namen eines Glaubens, Gottes.... taten, tun.... und vielleicht tun werden...
Es ist ihre Verantwortung!
Es ist Vergangenheit!

Mein Leben findet weder in dem Einen ... noch dem Anderen statt!

Ich für mich selbst glaube an einen Gott.
Sicherlich nicht in der seit knapp 2000 Jahren gepriesenen Art eines alten Mannes mit weißem Rauschebart. Auch halte ich vieles der Überlieferungen seit damals - im Sinne einer solchen Doku - für fast reines Märchen. Stories, um sogenannte Gläubige "bei der Stange zu halten"...

Aber wie gesagt...
...wie auch OSHO schon zum Ausdruck bringt...:
  • Du wurdest nicht als Christ oder Mohammedaner geboren; du wurdest als reines, unschuldiges Bewusstsein geboren. Wieder in diese Reinheit, in diese Unschuld, in dieses Bewusstsein zurückzufinden, das ist es, was ich unter Freiheit verstehe.”
  • Ein religiöser Mensch ist einfach nur religiös; er ist weder Hindu noch Mohammedaner noch Christ noch Buddhist – dafür besteht auch gar keine Veranlassung. Er ist ehrlich, er ist aufrichtig, er ist voller Mitgefühl, er ist voller Liebe, er ist menschlich – so menschlich, dass er in dieser Welt schon fast das Göttliche repräsentiert.
  • Das Problem ist, dass die Institutionen, die wir geschaffen haben, um die Menschheit davon abzuhalten, ins Chaos zu stürzen, inzwischen so mächtig geworden sind, dass sie euch keine Freiheit mehr geben wollen, euch zu entwickeln. Denn wenn ihr in der Lage wärt, zu wachsen, wache und bewusste Individuen zu werden, dann würden all diese Leute nicht mehr gebraucht. Sie würden ihre Arbeit verlieren, und mit ihrer Arbeit würden sie auch ihr Prestige verlieren, ihre Macht, ihre Führungsposition, ihr Priesteramt, ihr Papsttum – all das wäre weg.

Mein Glaube gilt nicht einer Religion. Nicht einer Kirche.
Meine "Kirche" beginnt in mir!
Mein Glaube ist viel tiefgründiger und weiter... an die Macht der Schöpfung und das Leben!
Mein Gott lebt durch mich.... in allem um mich!

In diesem Sinne...
...ich wünsche Euch ein paar informative Minuten...
...und Eure eigenen klärenden Gedanken...

Euer Prinzerl