Sonntag, 19. Juli 2015

Klang der Freiheit: schaler Beigeschmack... oder mundige Fülle?


Hallöchen Ihr Lieben....

....zu einem weiteren Beitrag meinerseits....

Dank der lieben Kristina hat es mich da sofort wieder begonnen, in den Finger "zu jucken" und ein paar Gedanken niederzuschreiben zum Thema

FREIHEIT

Ich widmete diesem Thema bereits einmal einen Blog. 
Doch viel zu oft...
...und viel zu schal erlebe ich immer wieder diesen Klang, diesen förmlichen Beigeschmack zum Wort "Freiheit".

Nehmen wir uns doch mal ein paar Minuten Zeit...
...stellen mal alle anderen Gedanken hintan...
...tauchen ein in einen Moment der Bewusstheit, der Bewusstmachung...

...und versuchen zu erforschen..., zu erfühlen..., was Freiheit für uns bedeutet...?!

Welche Gefühle... Gedanken... hierzu vor unserem geistigen Auge auftauchen...

Dazu ein wenig musikalische "Unterstützung"...




Hallo zurück von dieser gedanklich, emotionalen Reise.

           |    "Was also empfindest Du als Freiheit?   Deine Freiheit?"


Wenn Du nun irgendwo ein Blatt Papier zur Hand hast, einen Schreiber...
...notiere Dir bitte in kurzen Sätzen, was da die vergangenen Minuten durch deine Gedanken und Gefühle sauste.
Halte es JETZT schriftlich fest... solange die Erinnerung daran noch frisch ist! Wir werden am Ende des Beitrages nochmal "Verwendung" dafür haben...

Ich würde mich auch über ein paar Gedanken sehr freuen!
Nicht immer nur "gefällt-mir-button-drücken". Nicht immer nur anlehnen, erbauen an anderer Aussagen, Meinungen.

SELBST Leben beginnen!


Fein!

Wo also beginnt für uns Menschen hinlänglich die Freiheit?

Ich werde hier heute in meinem Beitrag wieder einige "ketzerische" Gedanken vom Stapel lassen und damit wohl meine damalige "Beurteilung" erfüllen, dass ich "anpassungsgestört" sei...
Aber so sind Wassermänner eben...   *grins*

Mag nun mancher gedanklich zum Thema vorpreschen und meinen, Freiheit bedeute, sich an keine Gesetze und Regeln mehr halten zu müssen...?

Dann frage ich:     IST DAS SO ?

Ist einzig Leben nicht nach menschlichem Gesetz alles an Freiheit?
Oder birgt die allumfassende Freiheit unendlich viiieeeel mehr an Bewusstheit und Verantwortung?

Und ich frage weiter: Kannst Du Dir bzw. dem Gedanken Raum verleihen, dass wir bei völligem Leben in Eigenverantwortung und in Respekt zur Schöpfung gar keine Gesetze und Regeln brauchten...?
Dass ein solches Leben seinen eigenen "Gesetzmäßigkeiten" folgen würde...

Geht nicht?
Was geht nicht?
Völliges Leben in Eigenverantwortung und Respekt?
Oder... keine Gesetze und Regeln?

Behauptet wer???

          |     "Wäre für Dich "Gesetzlosigkeit" ein Soddom und Gomorrha, ein Sündenpfuhl...?"
          |     "Oder erlaubte Dein Gedanke darin Möglichkeit einer neuen Ordnung?"


Versuchen wir doch einmal einen Zeitsprung!
Selbst vor vielen tausend Jahren scheint es, als wäre der Mensch einzig auf Besitz aus. Auf Machtdemonstration.
Auf sein Territorium. Sein Revier. Seinen Besitz. Sein "Rudel". Seine Beute. Sein... sein... sein...
Auch damals gab es mehr oder minder erfolgreiche oder erfolglose Versuche, dem Anderen "Sein" strittig zu machen. Wegzunehmen. Sein "Sein" zu vergrößern. Besser dazustehen als der Andere.
Damals verwendete man Steine, Holzknüppel und sonstige Behelfe. In der Art und Weise aber nicht minder heraus aus Angst und Mangel.

So. Und nun "besteht" - zumindest wissenschaftlich nachgewiesen - die Menschheit seit ca. 200.000 Jahren. Bekannt als "Homo Sapiens".

Davor galt alles noch als Primatentum.

War das aber schon die sogenannte Freiheit...???
Dass sich dort wie heute Menschen über andere aufschwangen...???

Verfolgt man also über die Jahrtausende hinweg die sogenannte "Entwicklung" der Menschheit...
Reiche entstanden und vergingen. Machthaber, sogenannte "Führer" und sonstiges Gesocks trat auf eine "Bühne des Lebens"...
Millionen von Menschen wurden größtenteils unterjocht. Ausgenutzt. Gebraucht...oder besser...benutzt.
Zumeist doch immer nur im Sinne Weniger. Zum Vorteil weniger.

Der Mensch wurde eigentlich geschaffen als Mensch. Gleich jedem Menschen. Gleich viel "Wert" - gleichwertig.
Nicht Diener, nicht Sklave, nicht Objekt, nicht Nutzfaktor...

Doch manche scheints, sind bis heute immer "gleicher" als Andere.

Was geschah nun über Jahrtausende hinweg?

Diese besagten "Gleicheren" und deren "Untergebene" in deren Auftrag plünderten, mordeten, vergewaltigten, "bekehrten", zwangen, versklavten, raubten, beschädigten, vernichteten....
...und dies alles letztlich einzig zum Vorteil weniger "Gleicher". Unter dem Deckmantel eines Volkes..., Staates..., Reiches...., Religion..., Wirtschaft...  und so manchen Namen mehr, den man diesen Deckmänteln gab.

Muss ich noch weiter ausholen...? Noch deutlicher darlegen...?

Ich denke, wer im sogenannten "Geschichtsunterricht" nur halbwegs aufgepasst hat, weis, wovon ich hier spreche!

Man schuf Gesetze. Regeln. Gebote. Verbote. Und wie dieser ganze Kram eigentlich heißt.

Man schuf damit ein Theater, eine Farce, ein Vorgaukeln sogenannter Sicherheit. Man Schuf Macht- und Kontrollinstrument.
Bis heute.
Heute werden schon neue Gesetze für Gesetze, Regeln für Regeln erschaffen. Immer verwirrender, verstrickter, verwobener, immer undurchsichtiger. Hauptsache Macht und Kontrolle.
Doch hat irgendjemand dieser sogenannten "Gleicheren" schon einmal ein Gesetz, ein Verbot, ein Gebot schon einmal daran gehindert, seinen Vorteil durchzusetzen?

Zumeist erfolgte dies zum Nachteil eines Anderen. Eines Staates, eines Reiches, eines Volkes, einer Religion.

Ich komm nicht umhin, um ein "Paradebeispiel" immer und immer wieder ins Bewusstsein zu rufen:
Da gab es einen schlauen Mann namens Jesus, auf den sogar eine gesamte Kirche gegründet wurde!
Hat - soferne man das alles nicht ohnehin als eine der größten Märchen der Menschheit relativieren muss - nicht sogar dessen Vater.... GOTT persönlich ... zuvor schon einem Mann namens Moses 10 Gebote aufgetragen?
Nein?
Und wer aller nur hat sich letztlich an all diese Gebote gehalten?
Was folgte unweigerlich einhergehend mit der Verletzung dieser Gebote?  Man käme in die Hölle...!?
Drohung also. Macht. Kontrolle.

Und ich brülle es nun förmlich hinaus:  WER VERDAMMT HAT SICH AN DIESE GEBOTE EINES GOTTES GEHALTEN...!?!?!?
Eines GOTTES !!!
Und welche Kirche und Andere haben im Namen dieses Gottes getötet, gebrandschatzt, ... und vieles mehr!?
Letztlich nicht im Interesse oder Willen eines GOTTES.... neiiiiiin! Einzig ihres eigenen Willens und Vorteiles halber!
Den lieben GOTT hat man vorgeschoben... oh ja!

Wieviel ist also das Gebot eines GOTTES Wert, dass sich der Mensch in seiner sogenannten Gläubigkeit und Freiheit einfach drüber hinweg setzt?
Nicht einen Furz... wie die Realität beweist! Und doch laufen die Menschen diesem "Glauben" scharenweise nach...

Da predigen Staatsmänner von Verfassungen. Von Menschenrechten. Von Grundrechten.
Und dann kommen einige "Gleichere" (ob nun Einzelne, Institutionen, Organisationen sei dahin gestellt) daher und treten dies mit Füßen. Zaubern Hinz und Kunz als Rechtfertigung für ihre Taten hervor...
Schon klar!
Da gibt es solche, die auswandern.... andernorts einwandern. Und da ihnen das dortige Land "zu wenig" ist, werden andere vertrieben. Ausgerottet. Aber gleichzeitig einen "Schwachsinn" von göttlichen Geboten predigen.
Andere Menschen, Rassen, Völker als "Minderwertige" deklassieren. Indianer? Schwarzarfrikaner? Juden?
Soll dies die sogenannte "Freiheit" sein?
Zu Lasten anderer?


Wer also ist der Mensch...?

Was ist der Mensch...?

Was hat dies noch mit einer Freiheit zu tun...?




Angelangt in der heutigen Zeit führt man Kriege nicht mehr mit Holzknüppel, Steinäxten.
Nein.
Zuvor war es noch der "berühmte Knopf", den man nur drücken braucht... und die ganze Menscheit
geht auf einen Schlag in den Arsch!
Heute ist es noch viel verwobener, viel komplizierter.
Krasses Beispiel nun mit dem lieben Griechenland.
Die Menschen dort sind noch die Gleichen. Doch die Regierungen haben die Staaten - und somit Menschen - untereinander so dermaßen verwickelt, verstrickt, verwoben...
....sodass man z.B. Griechenland nicht einfach fallen lassen kann! Und wenn man´s doch tut, wird´s aber auch nicht besser!

Wieviele dieser Gesetze und Regeln, die die Menschheit sich aus verschiedensten Gründen hat aufschwatzen lassen, dienen uns denn in Wirklichkeit?

         |    "Worin liegt für Dich - in einem Gesetz/einer Regel - die Freiheit?"

Es wurde seit Äonen die Panikmache betrieben, dass die Menschheit ohne Regeln und Gesetze in einem Chaos versinken würde...

Ist das so...?

Nun... einerseits... würde man jetzt alles an Regel- und Gesetzwerk auf einen Schlag abstellen. Ja. Es wäre heute definitiv so. Weil ich behaupte, dass die Menschheit noch nie wirklich gelernt hat, gesamtheitlich eigenverantwortlich und respektvoll zum Leben und seinen "Ausläufern" zu leben.
Denn Menschen haben verlernt, völlig eigenverantwortlich zu leben.
Man hat sich nur allzu leicht und allzugerne aus seiner Verantwortung gedrückt. Ach Andere - mit all ihren Gesetzen - Regeln - und sonstigem Käse würden schon alles regeln.
Is nich!!!

Ist die Menschheit (bitte nicht alle über einen Kamm geschert fühlen, aber halt zu einem großen Anteil) bereit zum Beispiel für ein Leben ohne Gesetz und Regel...?

NEIN !

Beispiele...?
Ja... bittesehr...

Eine aktuelle Statistik aus meinem Land 2013/2014:

Wird dies auch unter sogenannter Sicherheit per/durch Gesetz verstanden?
Oder gar als Freiheit...???







Oder dann so eine "Kleinigkeit" hier...
Geschätzte 3 Meter daneben der Abfalleimer.... aber nein. Raus zum Fenster das Zeug. Scheißegal ob den Mist nun wer anderer wegräumen muss. Scheißegal, ob dieses Zeug nicht für eine gemeinsame Umwelt verträglich ist...?
Scheißegal... scheißegal... am laufenden Band.
Eigenverantwortung?
Respekt?
Mal nachschlagen im Duden....

Bloß.... "wat is´n Duden"...?"



Und dann gibt es da noch Määäängel.... ooohhh jaaaaa.....

....Gier.... Eifersucht.... Neid.... Arglist.... Arroganz.... und wie sie alle noch heißen, die Kinder und Ableger einer Mutter: Der ANGST...!

Drohend... herniederdrückend auf das jeweilige einzelne "schwache Glied". Egal, ob dies nun wirklich ein Einzelner ist... oder Einzelne zusammengefasst werden in größere Formen...


Hingegen...

...werfen wir an dieser Stelle mal die berühmte Frage ein:   "WAS WÄRE WENN...?"

...würde jeder komplett eigenverantwortlich leben...
...sich einzig um sein Leben und seine Belange bemühen (und damit meine ich vor allem auch die unzähligen Baustellen IN uns, die Geburtsstätten dieser Angst und ihrer Ableger sind)...
...Schöpfung, Leben... und somit auch den Anderen achten und respektieren...
...würde man - wie anfangs schon erwähnt - dann noch Gesetze und Regeln wirklich benötigen?

Oder würde jeder aus sich heraus, aus der Verantwortung und der Erkenntnis des Respekts und der Liebe für sich erkennen, erfühlen...
...dass wenn ohnehin jeder auf sich achtet... Es keine Gesetze und Regeln benötigt!

Freiheit!

           |     "Achtest und respektierst Du - allem voran - zuerst einmal Dich selbst?"

Ich bin mir bewusst: Liest dies nun einer, der halt im alten Trott unterwegs ist, der mit dieser Art von Gedanken nichts am Hut hat...
...er würde mich im besten Fall einen Vollidioten heißen...
...er würde mich im schlechteren Fall in die Institution mit den Ich-Hab-Mich-Lieb-Jacken entsenden!
Aber genau aus dieser alten Denkstruktur...
...wie könnte da auch jemals "Freiheit" erwachsen?


Weiter.
Wir leben nun ... zumindest im Europäischen Raum - seit gut 70 Jahren im "Frieden".
Ich lege diesen Frieden aber nur so aus, dass man sich zumindest keine Bomben auf den Schädel wirft. Denn betrachtet man andere "Dinge", so ist mit hinlänglichem Frieden auch so eine ziemlich relative Sache...

Etwas anderes kommt meines Erachtens jedoch sehr ins Vordertreffen:
Ich vermeine, seit gut 20 Jahren einen rapiden Werteverfall zu beobachten! Nicht nur im materiellen Sinne. Es werden schon gewisse Soll-Kaputt-Geh-Zeiträume in Produktionen eingebaut. "Die Wirtschaft soll leben"! Mit Qualität ist heute nichts mehr "zu reißen"!

Ich spiele jedoch vielmehr auf den persönlichen Werteverfall an!
In den 50igern begegnete man sich noch mit Achtung. Sogar ein noch so kleiner Job wurde in Würde getan. Ihm mit Würde begegnet! Dem Menschen dahinter!

Warum?  Nun weil es nicht viel gab und sich die Menschen dessen bewusst waren. Hier im zentraleuropäischen Raum hatte es ja wenige Jahre zuvor Krieg gegeben. Alles war am Boden. Die "Sieger" hatten sich den Rest aufgeteilt.

Heute... ja heute... da geht es uns - gegen damals - doch derart prima!
So ziemlich jeder hat eine Grundversorgung. Hat in etwa alles (ob nun schon wieder mancher aus Mangel den Hals nicht vollzukriegen scheint, steht auf einem ganz anderen Papier!)
So. Und....?
Achtet man sich heute auch noch?
Nöööö!
Heut zählt umso mehr was man ist, was man hat!
Klammer auf: ( Woher man kommt! ) Klammer zu!
Wen interessiert, WER man ist...?

Ich hab es doch selbst erlebt. Ich hatte meine kleine Firma... war im Dienstleistungsbereich tätig.
So.
Und wie oft wurde ich - nebenbei bemerkt ebenfalls "nur von Angestellten" dermaßen "von oben herab" gecancelt...?  Ich bin ja nur der Lieferant...  "mache er seinen Hofknicks und schleiche er sich wieder...!"
Ich bin Unterhalter eines winzigen Vereins zur Hilfe von armen Kindern. Damit die wenigstens eine Schulausbildung bekommen.
Glaubt Ihr, das lockt einen müden Hund hinter´m Ofen hervor?

Wie sieht es aus mit der Kommunikation zwischen Menschen?

PC?
Handy?
Sonstige Helferlein?

Bloß möglichst wenig nur mehr persönlich kommunizieren.
Ist DAS die sogenannte Freiheit...?


Ich weis nicht so recht... ich hatte z.B. in meiner Kindheit weder PC noch Handy... und wähnte mich damals sicher freier als heute. Beziehungsweise kann ich die Teile heute ausschalten - und gut.
Viele nicht. Sie sind verhaftet auf diese Dinge, abhängig.
Unfrei.


Letztens komm ich aus einem persönlichen Gespräch und habe mir daraus einige bedenkliche Dinge mitgenommen:

Fall 1)
Eine junge Frau, fertig studiert mit Magister-Titel, geht in Ermangelung eines anderen Jobs putzen. In der Nacht.
Und siehe da - sie hat tierisch Spaß dran!!!
Es reicht die sogenannte Freiheit aber nicht einmal soweit, dass die eigene Familie dies anerkennt. Nein. Die gute Frau wird nach Strich und Faden verarscht, aufgezogen, denunziert. Weil "Putzen"... was ist das denn bitte? Unter jeder Würde - so der Tenor. Der stärkste und lauteste sogar von der eigenen Familie!

Fall 2)
Ein paar in einem kleinen Dorf. Glücklich zusammen. Kann keine Kinder bekommen. So interessieren sich die beiden für eine Adoption.
In Nigeria gebiert eine Mutter ein Kind, ist am nächsten Tag sofort verschwunden. Untergetaucht. Nicht mehr auffindbar. Soviel also zum Respekt zum Leben. Noch dazu zu dem, dass man selbst geschenkt hat.
Gut.
Die beiden stimmen zu, die Adoption des kleinen Mädchens ist innerhalb 9 Monaten über die Bühne.
Die Kleine kommt hier in die Lande..., die nunmehrigen Eltern genehmigen sich ein paar Tage Ruhe. Als die Eltern nun mit der Kleinen unterwegs sind in der Öffentlichkeit.... betretene und rätselnde Gesichter. Ja wie könnte das bei "weißen" Eltern mit dem "schwarzen" Baby nun funktioniert haben...?  Ein Seitensprung der Mutter im Urlaub... mit dem Animateur etwa...?
Bullshit!
Die Freiheit des selbstständigen Denkens reichte bis zum Begriff "Adoption" nicht mehr!
Und dann kommt noch das Sahnehäubchen:  Eine Passantin fasst sich ein Herz, die beiden anzusprechen und fragt prompt als Erstes: "Kann die Kleine denn auch schon Deutsch?"
So ein Kind mit 9 Monaten ist also schon so gebildet.... sieh an. Und vor allem wieder...: Die Freiheit des Denkes birgt einzig die Frage nach Sprachkenntnissen in sich...


(Bitte so als wichtige Anmerkung am Rande:  Die Bezeichnung "schwarz" nicht in irgend einer Weise falsch verstehen! Ich verwandte diesen Begriff hier lediglich zur stärkeren Hervorhebung/Betonung der Situation!, Wie in meinem Impressum angeführt, distanziere ich mich ausdrücklich von jeglicher Art der Diskriminierung u.ä.)



Fall 3)
Da erscheint kürzlich ein 16- oder 17-jähriger Patient... erzählt, dass sein gleichaltriger Freund kürzlich ein blaues Auge geschlagen bekommen habe.
Auf die Frage, wie dies passiert sei, kommt erst nur die Ansage, dass ein Asylant dem Freund das Auge blau gekloppt habe.
Gemäß der alten Weisheit, dass "ein Scheit alleine nicht brennt", wird nochmal nachgefragt. Und siehe da..., es kommt zu Tage, dass der liebe Freund den Asylanten einen "Hurensohn" beschimpft hat...
Interessant - speziell weil man den eigentlichen "Auslöser" vorweg gerne mal weglässt. Und somit schon wieder - bewusst oder unbewusst - negative Energie in Massen produziert.

Alles in allem zusammen gefasst....
...doch sehr bedenkliche Vorfälle, die einen nur die "Spitze des Eisbergs" vermuten lassen, was los ist mit unserer Gesellschaft. Den Menschen.

In punkto Eigenverantwortung.
In punkto Fähigkeit, überhaupt noch eigenständig zu denken und handeln.
In punkto Fähigkeit, aus Eigenverantwortung und Respekt zu denken und handeln...


Ooooder....
....rollen wir´s doch auch noch von der Seite auf:

Medien.
Ich sage hier zum Beispiel nur "BILD"-Zeitung. DASSSS Medium schlichtweg ums Geschehen der Welt.
Oder diverse Fernsehsender, die verschiedenste Schwachsinnssoaps senden, um zumeist ohnehin schon sozial schlecht gestellten Menschen zu zeigen, dass es noch schlechtere gibt. Um sich an deren "Problemen" zu erheitern. Und zumeist von den eigenen abzulenken.

Von anderen diversen "Medienerscheinungen" will ich erst gar nicht sprechen, weil mir da ganz einfach kotzübel wird!

Nehmen wir das so gepriesene Wort "Reisefreiheit"...:
Kennt das Leben Grenzen... so welche mit Linie auf einer Landkarte? Nein. Reines Hirngespinst von einstigen "Gleicheren", welche den Hals nicht voll kriegen konnten...
Wie konnte ein Mensch sich anmaßen, Planet Erde als "Sein´s" zu bezeichnen...  Schon ulkig...

Also... da preist man tatsächlich "Reisefreiheit" als Errungenschaft an...? Natürlich wieder alles verankert in Gesetzen... schon klar!


Wie armseelig ist das denn eigentlich?
Dazu passend das Bild: Grenze - Drohung mit Strafe. Das ist also das "freie" System...
Und noch dazu dermaßen mit Hirnschmalz: Welche Fahrzeuge bitte werden da denn groß herumeiern, die zu verzollen wären? Hauptsache Gesetz. Drohung mit Strafe! Jawoll Herr Wachtmeister!

Nachrichten... oder was sich also solche nennt.... 
Ja geradezu ein Wetteifern, wer die noch größere Story, noch schneller, noch grausamer, noch wirksamer darstellt!
Alles wird ausgeschlachtet bis zum Abwinken!

Und?
Die Menschen machen mit!!!
Was einzig kommt:  "Schrecklich"

Na Buuum! Schreeeecklich.... Natürlich ist es schrecklich, wenn etwas passiert. Das Bestreitet ja niemand.
Und weiter...?
Je nach "Schrecklichkeit" ist das "Schreckliche" aber bald wieder vergessen. Verdrängt. Der Mensch ist durch diese mediale Ausschlachtung derart abgestumpft...
Auch das ist "schrecklich"... doch niemandem fällt´s mehr auf!

           |    "Nimmst Du Dir die Freiheit, solchen Mist NICHT anzusehen?"

Und vor allem: Wie oft habe ich mittlerweile folgendes mitverfolgt... nehmen wir doch so ein Beispiel Naturkatastrophen:
Da passiert wieder so ein gewaltiges Ding.
"Schreeeeeecklich!!!"
Menschen, sehen das... im besseren Fall wird dann noch fett drüber getratscht... noch ein bisserl mehr aufgebauscht...
....geht es aber dann an das Thema "aktive Hilfe"....
Ui ui ui ui ui....
....Keine Zeit, kein Geld, kein Interesse.... weil uns selbst gehts ja sooooooooooo schlecht! Womöglich grade selbst noch die fette Einkaufstüte im Einkaufscenter unter´m Arm!
Oh ja.
Soooooo "schreeeeecklich"!

          |    "Ist dies alles an Freiheit, im Sinne respektvollen Lebens?"

Es existieren mittlerweile ganze Branchen, die genau diese Bereiche bis aufs Letzte ausreizen.... wie man die Leute noch mehr einlullen, ablenken, beeinflussen kann etc. etc.!
Sowohl Medien als auch diverse Spendenorganisationen sind zu Firmen geworden. Wo es um Profit geht.
Letztes Jahr ... ein Massaker auf den Philippinen... da wurde dann von ein paar Leuten noch extra nah hingefilmt auf die hundselend krepierenden Leute... wie die grade verrecken! Und dann gepostet!!!
Die Plattform unterband dies nicht.... nööööö..... bringt ja Besucherquote!
Die Filme... einen Scheissdreck an Respekt vor menschlichem Leben... und das es vielleicht Angehörige gibt, die das auch noch sehen müssen. Ist der Tod alleine nicht schon hart genug...
Gesetze und Regeln. Ja... auch auf der Plattform. Und - wo blieben die in dem Fall? Was verhinderten die in dem Fall?

SCHREEEECKLICH !!!
Mittlerweile widert mich das beinahe an, wenn ich das lese!

Und ich selbst wurde von diesem Verein sofort und unverzüglich einmal gesperrt, weil ich in einem Beitrag ein Wort verwendete, welches man sofort als Beschimpfung, sexistische Bemerkung verurteilte... Das jedoch weder dieses war, sowie völlig aus dem Kontext gerissen wurde.
Feine Freiheit...!

Gesetze also. Regeln.
Freiheit .... seeeeeeeeehr weit entfernt!
Mehr Schein... als Sein!

Ach menno... auch kürzlich grade im Radio am Heimweg, auch noch so ´ne andere "Schote" zur Verdeutlichung:
http://noe.orf.at/news/stories/2721084/
Ein 16-jähriger - ohne Führerschein natürlich - schnappt sich alkoholisiert das nicht zum Verkehr zugelassene Fahrzeug von Papi´s Hof... verliert die Kontrolle, semmelt die Karre fett in die Botanik...
...der 15 jährige Freund und Beifahrer schwer verletzt, er leicht...
...verpisst sich samt Freund trotz Verletzungen von der Unfallstelle, lässt sich ein paar Kilometer weiter abholen und ins Krankenhaus bringen..

Wieder so ein Beispiel - und komm´mir hier nun bitte keiner vor wegen "jugendlicher Leichtsinn" und sonstiger Schwachmatenscheiss an Ausreden...!
WAS HAT BITTE DIESEN KERL DRAN GEHINDERT, ALL DIESEN MIST ZU FABRIZIEREN ???
Etwa ein Gesetz? Eine Regel? Ein Ge- oder Verbot...???
Offenbar auch nicht die dran geknüpfte Flut an Sanktionen, die nun auf ihn zukommen werden!

Die Frage, "was wäre wenn" möchte ich in diesem Zusammenhang gar nicht weiterspinnen....

Macht es endlich "Klick"...???


Weshalb "funktionieren" Gesetze, Regeln?

Ich persönlich würde dies definitiv nicht als "funktionieren" in dem Sinne bezeichnen!

Denn was ist denn unweigerlich an diese Gesetze ... bzw. deren Übertretung, Verletzung geknüpft...???
Lollipops, Eiscreme zur Belohnung etwa...?
Nö.
Strafen.
Geldstrafen, Knast, teils auf diesem Planeten immer noch Tod!

Machtstrukturen haben sich also aufgeschwungen teils zu "Göttern", um zu richten über die Lebenden. Die Toten können sie ja leider nicht mehr...  Die sind ja schon tot!

Gesetzt, Regel, Ge- oder Verbot ist also nichts anderes als Machtstruktur. Als Drohung. Als Kontroll- und Herrschmittel.
Und selbst hier...: die schon erwähnten "Gleicheren" können sich´s im Hintergrund zumeist ohnehin wieder biegen und richten, wie sie´s für "richtig" erachten...
Man betrachte nur so manche Skandale in letzter Zeit...


Nochmal: jeder lebt in Eigenverantwortung und Respekt zu sich selbst und dem Leben. Also auch dem Anderen. "Was du nicht willst, dass dir man tu....!"

Wozu also bräuchte ich Machtstrukturen? Behörden, Ämter? Gesetze, Regeln?

Weil die Menschen vergessen haben, wie man Eigenverantwortung und Freiheit lebt!!!

           |     "Kennst Du Deine Eigenverantwortung?  Wo beginnt ... und wo endet sie für Dich?"


Beispiele:
Fall 1)
Jedermann kennt eine Straßenverkehrsordnung, die festlegt, dass in der Regel im Ortsgebiet nicht schneller als 50 km/h gefahren werden darf.
Erste Frage: verhindert dieses Gesetz rein aus dem Bestehen, dass nicht immer wieder Leute trotzdem schneller fahren? Das Unfälle passieren?  Oder schwebt wieder nur viel eher die folgende Strafe bei Übertretungen wie das Damokles-Schwert über den Häuptern der Fahrzeuglenker...? Und ist DIES der eigentliche Grund, warum man Einhalt gebietet. Weil man sich vor der Strafe fürchtet...!!! Nicht aber weil man selbst die Sinnhaftigkeit erkannte...
Zweite Frage: wie würde die Situation denn aussehen, wenn jeder für sich schon aus einer Eigenverantwortung heraus erkennen würde, dass Ortsgebiet nun eben Ortsgebiet ist. Dass man hier aufgrund verstärkten Personenaufkommens einfach langsam fährt...!? Und Punkt!

Möchte ich in einer Ortschaft / Stadt gefahrlos unterwegs sein können.... ohne Vollkloppies... oder möchte ich mich ständig umsehen müssen, ob wieder so ein Un-Eigenverantwortlicher sein "Terrain" überschreitet...?
Wie war das also mit "Was ich nicht will, dass mir man tu...."...?

Fall 2)
Und hierbei möchte ich nun mal so allgemeine menschliche Regeln ins Boot holen, was Man(n) oder Frau nun zu tun hätte ... oder auch nicht.
Benimmregeln, Regeln für Partnerschaft, Business .... einfach überall nur mehr Regeln, Gebote, Verbote....
Ja mancher mag lachen... aber es gibt mittlerweile eine Regelung, wie eine Banane gewachsen zu sein hat, damit sie in die EU eingeführt werden darf!
Was habe ich wann und wo anzuziehen? Wer sagt das denn bitte...?
Wen geht das was an?
Dies z.B. sind doch in letzter Konsequenz allesamt selbst aus diesen grauen Zellen gepresste Unsinne, mit denen der Mensch sich selbst in den geistigen und emotionalen Knast begeben hat!
Warum ziehe ich nicht einfach an, worauf ich LUST habe. Was MIR gefällt und/oder passt?
Warum spreche ich nicht einfach mit dem, worauf ich LUST habe. Der MIR grade zu Gesicht steht?

Fall 3)
Eben dieser Tage hier im Ösi-Land die Meldung:
Kompletter Handy-Gebrauch am Steuer eines Fahrzeuges soll bei Strafe verboten werden (ausgenommen Freisprecheinrichtung, und Navi - wenn fix befestigt).
So.
Punkt 1 - ein Statement erbrachte, dass es bereits sogar gerichtliche Entscheidungen dazu gibt, dass z.B. das kritisierte SMS-Schreiben ebenso unter Verwendung eines Handys fällt - gleich dem längst verbotenen Telefonieren.
Wozu also ein weiteres Gesetz...? Um es "noch strenger" zu machen? Noch mehr Zwang, Drohung mit Strafe?
Und ... Punkt 2 - eben neuerlich die Eigenverantwortung!
Viele tun es.... nach dem Motto: "Ach wird schon nix passieren!" ... oder "solang mich keiner erwischt..." und so weiter und so fort...
Wie es auch in mittlerweile mehreren Stellungnahmen lautet: Der Mensch hat längst verlernt, eigenständig und verantwortlich.... SELBST.... zu denken...geschweigedem zu handeln.
Also ist die Kehrseite dieser "Unbewusstheit" leider in der Tat so, dass es offenbar wirklich hier genau dieses Gesetz- und Regelwerk benötigt. Nur halt eben auch mit mäßigem "Erfolg". Denn wer hält sich dran?
Die Ösi-Statistik spricht dagegen:  fast 13.000 Unfälle wegen Handynutzung, dabei starben 111 Menschen! Und dies ist jetzt nur die offizielle Statistik.
"Dunkelziffern" mit "fast etwas passiert" vermutlich weeiiiiit höher...

          |    "Könnte man in Anbetracht dieser... und anderer Fakten den Menschen überhaupt Freiheit
               zutrauen?"


Und hier geht es nun um alle Dinge des Lebens. Man selbst, Familie, Freunde, Arbeit, Partner, Freizeit, Sex... ALLES!!!
Warum kümmere ich mich lieber und ständig um den Anderen?
Warum wird meine Freiheit durch Überschreitung der Eigenverantwortung von anderen derart beschnitten?
Freiheit kümmert sich also - wie im Beispiel - schon um die Beschaffenheit einer Banane? Beschneidet aufgrund Gesetz Obst...
"Sonst kummst du da ned rein!"

Auch dieses dämliche und energieraubende Getratsche rund umher sei hiermit erneut gegrüßt!!!

           |    "Wie steht es mit Deiner Lust, Dinge zu tun... oder auch zu lassen?  Mit Deiner Ver-
                 strickung in die gesellschaftliche Norm oder Zwangsvorgabe?"

Dreht man zuletzt genanntes Beispeil nämlich nun um... ziehe ich z.B. an, worauf ich Lust habe...
... na DIE Gesichter würde ich dann mancherorts dann liebend gerne sehen! Und DEN Tratsch hören.
Am Besten mit Videokamera festhalten!
Denn bei so kleinen Sachen... oder wie aus dem Beispiel vorhin mit der jungen Frau Magister, die am Putzen Spaß hat...
...da fängt es doch erst an!

Wie sieht es aus mit der sogenannten Meinungsfreiheit?
Hat jeder wirklich die Freiheit, zu sagen was und wann er will? Oder wird irgendwann sehr schnell klar, dass dem ganz sicher nicht so ist?
Sehr schnell kommen hier die ehemals angepassten, ungeliebten "Mangelkinder" zutage, die sich damals schon unbewusst selbst verletzten... und sich noch heute verletzt fühlen. Meinung, Kritik wird sofort als "Feindbild" deklariert und nicht als Spiegel jedermanns selbst erkannt.

Darf ich in einem Restaurant essen wie ich will?
Oder wird gleich getuschelt, treten gleich die Moralapostel der Nation aufs Tapet und erklären mir mehr oder minder mit Nachdruck, wie ich wann und wo zu essen hätte?

Wieviele Beispiele soll ich aufzählen, bis man zur Einsicht gelangt, dass die Menschheit selbst sich diesen "Knast" auferlegt hat. Weil er offenbar zu der Meinung kam, seit er z.B. Besteck zum Essen verwendet, sei er kultivierter, besser usw...
...wie´s so schön heisst im Spruch: "Er hätte die Weisheit mit dem Löffel gefressen".

           |    "Bist Du zivilisierter Moralist... oder lebender Freidenker?"

Was ist Moral? Sitte?
Definition "Moral": "Moral bezeichnet zumeist die faktischen Handlungsmuster, -konventionen, -regeln oder -prinzipien bestimmter Individuen, Gruppen oder Kulturen.
Moral beschrieb ursprünglich vor allem, wie Menschen faktisch handeln und welches Handeln in bestimmten Situationen erwartet wird bzw. für richtig gehalten wird. Dieser deskriptive Bedeutungsaspekt einer Moral wird auch als Sittlichkeit oder Ethos bezeichnet und umfasst „regulierende Urteile und geregelte Verhaltensweisen“, ohne dass die rationale oder moraltheoretische Rechtfertigung derselben beurteilt oder bewertet wird."
Also wiederum menschliches Regelwerk, "Vorbestimmung" was zu sein und nicht zu sein hat.  Ohne das sodann eine Rechtfertigung derselben wenigstens auch beurteilt oder bewertet wird. Zweischneidigkeit von Anfang an.
Beurteilung. Verurteilung.
Wo also ist hier Freiheit?

Wieviele Beispiele darf ich noch bringen, um erneut zu dokumentieren, welcher Zwangsanpassung wir von Geburt an unterzogen werden? Weil irgend jemand sich als Moral- und Seinshüter erkoren hat und festgelegt hat, was ich zu tun hätte...in der ach so feinen Gesellschaft...

Zwangsanpassung seit Geburt?
Selbstverständlich!
Zwangsanpassung und Einmischung in des Anderen Verantwortung!
Domestizierung auf ein Lebensprogramm. Ein Programm eines uralten Systems.
Freiheit zur eigenständigen Entwicklung?
Fehlanzeige!

Was alles wurde uns denn als Kind eingebläut, was wir zu tun und zu lassen hätten? Gab es vor allem Erklärung dazu?
Wohl kaum!
Es war / ist halt so! Punkt.
Schon sehr schlüssig für mich als Kind... oder!?
Und vor allem dann seeeeeeeehr viel Raum für eigene, zumeist oft unwahre Gedanken! Kinder beziehen zuerst einmal auf sich!

Nur ein Gedanke im Sinne der Eigenverantwortung: Was, wenn ich dem Kinde lernte, dies unter dem Motto / Aspekt "Was du nicht willst, dass dir man tu..." zu erklären?  Noch besser: vorzuleben und zu erklären...?
Kinder benötigen zwar ihre Zeit um zu lernen... doch die sind alles andere als blöde!
Kinder kopieren u.a. ihr Umfeld.

Da bring ich mal nur - Gott sei Dank - noch bestehende, von sogenannter Zivilisation / also Anpassung unverseuchten - Naturvölkergruppen zur Sprache!
Keine Kleidung, kein Besteck. Viele Dinge der sogenannten Zivilisation NICHT!  Ja... man möchte meinen "primitiv" im ach so zivilisierten Jargon. Und doch sehe ich dort teils viel mehr Bewusstsein, Einklang als in unserer ach so zivilisierten Welt.

Wenn man heutzutage nicht nach der allgemeinen Pfeife tanzt, wird man schlichtweg für bekloppt erklärt! Man wird zum Außenseiter. Zum Doof der Nation.
Wenn man seinen Mund noch weiter aufmacht, so richtig kritisiert... vor allem die Großen und Mächtigen, dann läuft man bereits Gefahr, anderwertig "kaltgestellt" zu werden.

Da fällt mir schon noch passend zur zuvor genannten Kleidung, ein "Paradebeispiel" ein.... weil´s grade passt:
Thomas Gottschalk.
Nun... mancher mag ihn. Mancher nicht. Jetzt mal völlig beiseite gestellt.
Aber Thomas Gottschalk war doch ein "Paradiesvogel", was seine Kleidung anging, oder?
UUUUUUNNNDDDDD...???
Was haben sich die Leute die Mäuler förmlich zerrissen!!!!!!!
Was wurde über diesen Mann für sein Aussehen dämlich geredet! Dass er ein brillianter Talkmaster ist, dass hinter dieser Figur vor allem noch ein MENSCH steckt... na DAS ist doch völlig unwichtig.

Ich für meinen Teil fand´s zugegeben manchmal nicht ganz mein Geschmack. Bei vielem aber würd´ ich dem Hrn. Thomas die Füße küssen, könnt ich so ein Teil abhaben!
Genau DAS!!!
Individualität!
Einzigartigkeit!
Freiheit!!!
         
Und letztens war noch so ´ne ausführliche Doku über den Menschen Thomas Gottschalk!
Chapeau!
Hätt´ ich Möglichkeit und Gelegenheit: DAS wär mal mein Ding. So ein Tag mit dem Menschen zu verbringen. Abseits aller Kamera und Gedöns. Nur er und ich. Und reden. Erfahren.

          |    "Was macht Dich einzigartig?"
          |     "Ziehst Du Deine eigenen Spuren...?  Oder latscht Du den Pfad anderer?"


Liebe Freunde!
Es gäbe so unendlich viele Dinge, die man heutzutage fälschlicher Weise mit dem Wort "Freiheit" in Einklang bringt.

Kürzlich las ich einen Post, der aber wieder zu schnell "untergetaucht" war, als ich den hätte einbringen können...

Es ging aber in etwa darum: Man soll sich "Freiheit" nicht als Ziel nehmen!

Ziele sind Hoffnungen. Hoffnungen sind Erwartúngen.
Erwartungen, dass jemand oder etwas für mich was tut, erledigt, einbringt, erfüllt.
SCHWACHSINN!

Wenn jemand irgend etwas tun, erledigen, einbringen, erfüllen kann... dann bin einzig ICH das!

Der Weg geht geradeaus! Durch eine Ehrlichkeit, Bewusstheit. Keine Ausreden.

Freiheit wird nicht kommen durch Dimensionswanderei, Nicht durch Kartenspiel. Nicht durch anderen Mumpitz oder Ausreden. Auch kein Engel wird mich küssen.... und der liebe Gott hält sich da ohnehin ganz raus. Er gab mir mein Leben!
Und mit dem Beisatz: "Mach was draus. Es ist Dein´s!"
So seh´ ich das!

           |     "Was TUST Du für Deine Freiheit?"

Freiheit ist in meinen Augen nicht "gesetzlose Piraterie" nach dem Motto, ich kann mir alles nehmen, wonach mir grade steht.
Freiheit beginnt in meinen Augen einmal, Eigenverantwortung und Respekt gegenüber dem Leben zu leben!
Aus diesem bewussten Leben erwächst mir Erkenntnis.
Und diese Erkenntnis bringt mir Freiheit!


Ich bin nur Mensch... kein Wunderwuzzi, kein Erleuchteter oder sonstiger Unsinn.
Und doch wird mein Leben von Tag zu Tag ... immer ein bisschen bewusster. Verantwortlicher. Respektvoller.
Jedoch nur deshalb, da ich etwas tue. Aktiv in Bewusstheit und Verantwortung eintauche.
Und dadurch erhalte ich Freiheit.

Ich lebe in Respekt zum Leben. Somit töte oder verletze ich nicht.
Ich lebe in Respekt zum Leben. Somit stehle, betrüge oder beschädige ich nicht.
Ich lebe in Respekt zum Leben. Ich folge meinem Herzen.

Somit benötige ich kein Gesetz, keine Regel, kein Ge- oder Verbot.

Freiheit ist nicht Leere.
Freiheit ist nicht durch Gesetz, Regel, Ge- oder Verbot eingeräumter, zugestandener Raum. Erlaubnis.
Freiheit ist nicht "Kuschelwind", nicht Komfortzone, nicht Wohnzimmer-Relax-Polstersessel.
Freiheit ist auch nicht Auflehnung, Revolution gegen Gesetz und Regel. Freiheit ist Erkenntnis, dass dies alles nicht nötig wäre.
Freiheit wird niemandem am "Silbertablett" serviert.
Freiheit ist auch nicht all der materielle Besitz, den Geld für manche "Gleichere" ermöglicht.
Oh nein.
Ich glaube und fühle, das Freiheit noch viel erfüllender und herausfordernder ...und verantwortlicher ist! Freiheit ist im Innen!

Freiheit ist Aufgabe.
Freiheit ist Herausforderung.
Freiheit ist grundlegende Ehrlichkeit.
Freiheit ist Tun.
Freiheit ist Annahme.
Freiheit ist Bewusstheit.
Freiheit ist Liebe.
Freiheit ist Leben!


Ich weis, der Beitrag wurde wieder lang.
Ich weis, bei einigen wird dieser Beitrag nicht bis ans Gehirn heranreichen, sondern schon vorher wieder verhallen.
Ich weis auch, dass jeder die Freiheit hat, mit meinem Beitrag zu tun und zu lassen, was er will. Und wenn er ihn ausdruckt und im nächsten Blumenkasten einpflanzt...

Ich weis, dass meine Freiheit mich noch fordert. Mich jedoch erfüllt. Erfreut.

Einem sehr schönen Post von gestern Morgen zu folgen:

"Wissen bedeutet nicht, irgendeine Sache zu beweisen.
Wissen bedeutet, eine Sache zu fühlen.
Wenn das Herz sich zu allem Wissen öffnet,
weiss ich es, weil ich es fühlen kann
und ich brauche niemanden mehr zu überzeugen.
Dieses Wissen gehört mir.
Lerne ich auf mein Herz zu hören,
kann mein Wissen grenzenlos werden.
FREIHEIT geschieht!"


Wie es in dem Abschluss-Video so schön im Titel lautet:
"Now I Feel Alive"        "Nun fühle ich mich lebendig"


          |    "Bist Du auch bereits lebendig... oder hoffst du noch?"

Ich fühle. Ich bin.
Und die Freiheit beflügelt mich.

Zum Abschluss noch dieses Video dazu....
...und wenn jemand von Euch jetzt Lust hat...
...nimm jetzt Deine anfänglichen Notizen nochmal zur Hand und lies sie Dir nochmal durch.

Fühle nochmal hinein in die Gedanken... wie lebendig sie nun sind... wie sehr Du sie lebst...!

Euer Prinzerl


Bildquelle: Pixabay, Dreamies.de, www.atheismressource.com, www.aktivist4you.at, sowie eigen
Video: Youtube