Samstag, 11. Juli 2015

Rhythmus oder Tanz des Lebens! Wo liegt und wie klingt Deiner?


Einen schönen Samstag Abend liebe Freunde!

Am Rande durch den Film aus meinem letzten Blog inspiriert, möchte ich mich heute einem sanften, weiten Thema widmen:

Dem Lebens- oder Naturtanz

Keine Sorge.
Niemand soll sich veranlasst fühlen, hier jetzt gleich loszusteppen...!

Ich möchte mich diesem Thema auf viel tieferer Ebene nähern.

Zur Einstimmung ins dieses leichte, schwebende Thema hier mal was Schönes:



Ist dies nicht wundervoll?
Ein Tuch... und Ventilatoren.
Punkt.

Doch... ich behaupte, man kann dies nun aufs tägliche Leben durchaus umlegen!
Das Tuch... sind wir selbst.
Die Ventilatoren... sind die diversen Herausforderungen, auf die wir täglich treffen. Partner, Kinder, Arbeit, Freizeit ... und noch so einige mehr.

Nehmen wir - da es ja so ein wunderbarer bildlicher Vergleich ist - hier auch noch mal kurz die oft bestrittenen Polaritäten ins Boot. Und dazu packen wir Bewusstheit und Annahme allen Geschehens.

Nochmal: Tuch - wir. Ventilatoren - Herausforderungen.  o.k.?

Nochmal: Tuch - wir. Ventilatoren - Herausforderungen - Polaritäten.  Immer noch soweit o.k.?

So.
Beobachten wir nun doch dieses Tuch. Es geht nach oben, nach unten... links, rechts... man könnte beinahe meinen in einem Bereich einer imaginären Kugel, eines Kreises.
Doch...
...es ist immer in Bewegung.
Die Herausforderungen wirken von allen Seiten.
Das Tuch bewegt sich manchmal näher an die Ventilatoren - Herausforderungen - Polaritäten heran...
...oft pendelt es sich wieder in der Mitte ein.


Lassen wir diesem folgenden Gedanken / dieser folgenden Frage doch jetzt gleich hier an dieser Stelle einmal ein bisschen Zeit..., ein bisschen Raum! Nicht sofort weiterstürzen im Text...!

          |    "Käme dies nun nicht sehr der Darstellung (m)eines / (D)eines Lebens gleich...???"


Und jetzt noch zur Bewusstheit und Annahme allen Seins.
Erneut: Tuch - wir. O.k.?

Beobachten wir also nochmal das Tuch!
Haftet es sich irgendwo an?
Krallt es sich irgendwo verbissen fest?
Oder tanzt es letztlich völlig frei in diesen "polaren" Welt der Ventilatoren - Herausforderungen? In der "Annahme" des Antriebes, Anstoßes der vom jeweiligen Ventilator - der jeweiligen Herausforderung kommt...?

Und jetzt noch einen Deftigen obendrauf!
Was wäre, würde man diese Ventilatoren - Herausforderungen - Polaritäten abschalten...???

Das Tuch fiele zu Boden und würde dort regungslos liegenbleiben!

Naaaaa?
Halten wir uns dazu nochmal die vorherige "Verbildlichung" vor Augen...
Macht´s da leise "Klick"...?

---------------

Zum Einstieg nun in mein Thema "Rhythmus oder Tanz des Lebens" sind an dieser Stelle nun alle mal  zur der ersten Beantwortung folgender Frage eingeladen:

          |   "Wie sehr / stark bist Du im Einklang mit Dir selbst. Mit Deinem Körper, Deinem Sein?"




Gleich ein dicker Brocken, was?

Ja wie denn? Was denn? Wat´n jetzt los....?!


Beginnen wir also dann vielleicht einmal am täglichen Morgen...

Die letzten Ausläufer des Schlafes verlaufen sich langsam...
...Bewusstsein kehrt langsam zurück...

          |   "Bist Du in Deinem Rhythmus?"


Los gehen tut es ja schon beim Schlaf- und Wachrhythmus!
Bist Du eigentlich ausgeschlafen am Morgen?  Oder fühlst Du Dich, als hätte dich eben der O-Bus gestreift? Kennst Du denn z.B. Deinen Schlafrhythmus überhaupt? Oder fährst du eigentlich seit Anbeginn Widerstandsprogramm aufgrund äußerlicher Konditionierungen?

Wie läuft in der Regel so der tägliche Rhythmus, der Alltag ab?
Ist es mehr ein "Muss", eine Notwendigkeit, eine Plage...?
Oder darf Leichtigkeit Dich tragen hinweg über den Tag...?

Läuft alles nur nach starren, eingefahrenen Automationsprozessen, Schemata ab... ist alles eher eine Hetze...
... oder hast du ein Spiel.... DEIN Spiel des Lebens geschaffen...?


Noch mehr verbildlicht...: schüttest du während styling und ankleiden schnell mal eben einen Kaffee in den Hals, lässt die Tasse noch beim fluchtartigen Verlassen deiner Räumlichkeiten im Vorbeigehen in die Spüle fallen...?

Oder hast du dir hier schon ein kleines Morgenritual zugelegt?  Und ich mein jetzt auch nicht nur Kaffe und Zeitung - wobei letzteres ohnehin zumeist nur Kacke liefert und den Energiehaushalt schon von vornherein in den Keller schickt...
Sondern schon angefangen von einem gedanklichen Erwachen... Den Tag begrüßen... Bis über genussvolle, bewusste Körperpflege, einem gemütlichen Frühstück... vielleicht auf der Terrasse / dem Balkon... usw. usw....
Und ich spreche hier von richtigem Frühstück... nicht einfach lustlos ´ne Stulle geschmiert, oder n´ bisschen Müsli in ´ne Schale gekloppt...


Wie läuft es dann so weiter?
In die Arbeit..., in der Arbeit...?
Ebenso ein Zwang... "jemand muss ja die Brötchen verdienen"...
... oder siehst du in der Möglichkeit zur Arbeit eine Chance...?
Musst du arbeiten... oder darfst..., ja möchtest du arbeiten...?

          |    " Wie ist Deine Bewegung durch den Tag?  Leichtfüßig... oder gleich Betonblöcken am
                  Bein?"


Wie sieht es mit Freizeit, Familie, Partnerschaft, Freunden aus...?
Gibt es hier Verpflichtung... oder Feier...?

Und vor allem:  Dient zum Beispiel Freizeit mit all ihrem mittlerweile schon beinahe übergroßen Angebot der Betäubung, der Überlagerung, der Ablenkung und Verdrängung einiger Dinge, die in Dir rumoren, die teils schon Zeichen ins Außen zeigen...
... oder dienen sie tatsächlich nur der puren Freude Deiner Seele...?


Nimmst Du Dir "Freizeit".... also freie Zeit ... nicht nur in Form von Urlaub ein bis zwei Mal im Jahr... und dies artet oft noch zur Stresspartie aus. Hierhin... dahin... alles muss sein!  Oder das genaue Gegenteil: man lunzt dann 2 Wochen nur mehr apathisch an irgend einem Strand/Pool.... und muss sich in der Tat einmal vom restlichen Jahr erholen?

Oder ... schon angefangen damit ... dass Du Dir... egal bei was... wenigstens ein paar Minütchen "freie Zeit" für Dich gönnst?
Nehmen wir die Pause in der Arbeit...:  lieber mit Kollegen/Kolleginnen den Tratsch des Tages durchbringen, über dieses oder jenen lästern...und sei´s nur über Dinge, die wir am Morgen in besagter Zeitung oder im Radio hören?  Da dies ja meist nichts Gutes ist ... wieder Energielevel erneut senken?
Oder nimmst Du Dir bewusst Zeit für Dich? Bewusst sein, fühlen, Gedanken beobachten usw...?
Durchaus ein Gespräch mit Kollege/Kollegin führen... doch ein gutes Gespräch!?

Wie sieht es mit anderen über den Tag, die Woche verteilte Freizeiten aus?
Wochenende nur willkommende Gelegenheit, versäumten Schlaf nachzuholen, Körper notdürftigst erholen lassen - was ja meist so oder so nicht gelingt?
Oder nutzt Du Deine Zeit für kleinere bis größere Aktivitäten?  Wiederum für Dich selbst...?

Hast Du zu diesen Pausen gar keine Energien mehr..., hörst Du auf Zeichen des Verlangens Deines Körpers und Deiner Seele überhaupt noch...
...oder ist ständig dies und jenes wichtiger...!?

Oder gehst du schon voller Freue in Deine freien Zeiten und nutzt diese... leichten Fußes, leichter Gedanken...
...gleich einem Tanz...?


Ich bin überzeugt, jeder hat so seine eigene Art und Weise des Denkens, des Lebens...
...einer Auffassung von Dingen, Geschehnissen...

Doch unter´m Strich läuft meiner bescheidenen Meinung nach fast alles auf Eines hinaus: Dem Glauben an eine Liebe.


Um also nun nochmals auf meine filmische Inspiration ("Phänomenon) zu diesem Beitrag zurück zu kommen:
Gegen Ende des Filmes kommt es unter anderem auf den Lebensrhythmus zu sprechen. Dass allem Leben dieses Planeten der eigene Rhythmus innewohnt. Wir dürfen uns dem nur einmal öffnen.
Erneut öffnen!

Betrachten wir also mal unser heutiges Leben...
Ich denke, ich muss hier nicht unbedingt neuerdings so ein filmisches Paradebeispiel an Kurzfassung einbringen, um zu verdeutlichen, WAS heutzutage auf diesem Planeten abläuft.... oder doch?

Ist alles schon so zur Gewohnheit verdammt... auch dieses ganze Chaos? Unter der angeblichen Prämisse, ich .. oder ein Einzelner könnte eh nix dran ändern...?
Dies klingt schon beinahe wie so ein Matra... mit dem man auf die Welt kommt... und sie auch wieder verlässt. Sich dieses immer und immer wieder ... bewusst oder unbewusst ... einhämmernd.

Das Heute:
Alles im Namen eines sogenannten Fortschritts.
Alles im Namen einer Freizeitwirtschaft und deren Ausläufern.
Alles im Namen von Industrien, Lobbies, Kapitalismus ...
Alles im Namen von Regierungen, Religionen, Institutionen und sonstigen Machtkonstrukten...
Alles im Namen eines unbedingten "erreichen... schaffen müssens"...

Doch...
...sollte mir nun wer sagen wollen, alles wäre im Interesse einer Menschheit.... einem LEBEN....
...dann würde ich schlichtweg sagen:




Die Menschen haben sich schon seit langer Zeit in tiefer Unbewusstheit definitiv verrannt!
In allem Möglichen! Am Meisten in einer sogenannten Verwicklung der Gesellschaft! Man sehe sich doch einmal diese Verwicklungen ... Verstrickungen überall an. Und ich sage wirklich überall!
Ich sage nun bewusst VER-wicklung! Denn sie wird immer intensiver, komplizierter, schwieriger. Es wurde doch "bewusst" so eingefädelt, dass alles von allem und jeder von jedem irgendwie abhängig ist! Das ist das Prinzip und Grundlage einer Kontrolle, eines Machtkonstruktes!
Also genau das absolute Gegenteil von ENT-wicklung!

Leben ist oft nur mehr ein lästiges Anhängsel, eine Begleiterscheinung.


          |    "Wo ist unser Lebensrhythmus...???"


Wagen wir uns also zur Abwechslung mal ein bisschen auf "dünnes Eis"... lassen wir reines Verstandesdenken mal zumindest kurz beiseite...!

Wann warst DU das letzte Mal draußen in der Natur?

DU.... als gesamte Schöpfung....
...nicht abgelenkt durch irgendwelche technischen Geiseln namens Handy, MP3, PC und sonstigem Ablenkungsschrott par excellance...?

Wann hast du dort zuerst einmal DICH so wirklich wahrgenommen...
...ohne Verdrängung von unangenehmen, schmerzlichen,....Dingen...?

Wann hast du dort das Geschehen um Dich herum wirklich wahrgenommen...?

          |    "Hast Du dort den Tanz der Natur, den Tanz des Lebens in seiner Fülle wahrgenommen?"


Letztlich ist es völlig egal, ob wir in die Natur hinaus gehen oder uns im hintersten Kämmerchen verbarrikadieren...

...denn schlussendlich ist die Natur immer mit uns. IN uns.
Wir selbst SIND Leben!

Oder... 
...denken wir doch noch mal einen kurzen Moment zurück an unsere Kindheit!
Unbeschwert. Leicht.
Konnten wir damals schon tanzen... oder nicht?

Ich erwähnte andernorts schon, dass z.B. ich selbst eine sehr bestimmte Kindheit hatte. Und dieses "bestimmt" ist in mehrerer Hinsicht absolut auszulegen.
Und doch...
...auch hier gab es Momente des Tanzens..., Sternstunden eines kindlichen Seins...

Ich behaupte neuerlich: einzig durch ein durch viele Jahrhunderte ausgeklügeltes und angepasstes System, wurden auch wir als Kinder angepasst zur sogenannten täglichen Notwendigkeit. Zum Betonklotz am Bein!
Das Tanzen wurde uns als "lächerliche Farce" ziemlich bald ausgetrieben!

Und doch.... oder besser gesagt grade deshalb... scheint es doch höchst seltsam, dass die Menschheit allgemein sich vielmehr dem Kapitalismus und seinen Ausläufern verschrieben hat, als im Rhythmus des Lebens zu bleiben. Das Anpassungsprogramm hat so gesehen definitiv nachhaltig gewirkt!
Ja ... der Mensch geiselt seinen Körper, sein Sein oftmals geradezu völlig wider dem eigentlichen Rhythmus.

Selbstverständlich wäre es an dieser Stelle passend, den Hintergrund dieser "Geiselung" aufzugreifen. Für mich rührt er einzig aus Mängeln und Ängsten.
Von diesem und jenem nicht genug zu bekommen. Nicht überleben zu können.
Und genau diese Mängel und Ängste haben sich seit Bestehen der Menschheit weiter entwickelt, verlagert. Oftmals scheint mir von gewissen Institutionen eine solch geiselnde Verwebung, Verwicklung bestimmter Geschehnisse geradezu geplant! Um genau dieses Machtkonstrukt erhalten zu können! Erinnern wir uns an meine Ausführungen wenige Absätze zuvor...!
Man stelle sich doch bloß vor: Jeder einzelne Mensch dieses Planeten würde einzig nur mehr eigenverantwortlich im Respekt gegenüber Leben und Liebe leben!
Dann wären eine Menge Leute arbeitslos. Noch viele mehr hätten nichts mehr zu diktieren! Keine Macht. Kontrolle wäre überflüssig.
Dies wäre dann in der Tat eine wirkliche ENT-wicklung!

Gut.
Genug dessen.
Zurück zum Lebensrhythmus.

Lassen wir - vor allem die Anzweifler oder Verweigerer - nun mal die Grundsatzdebatte über die Existenz von Polaritäten außen vor...

Die Natur hat ihren Rhythmus.
Es wird Tag... es wird Nacht.
Es wird warm (Sommer)... es wir kalt (Winter)
Es wird naß...  es trocknet...

Leben entsteht... Leben vergeht.

Und noch so unglaublich Vieles mehr!
Und noch so unglaublich Vieles "dazwischen"...!

Mag man mich nun dümmlich nennen...
...doch erfreut sich mein Herz an dem Gedanken, dass die Natur, das Leben sich in einem Rhythmus bewegt. Angefangen vom Rhythmus des Windes zum Beispiel... bis hin zu ganzen Leben. Dass das Leben einen Tanz tanzt.
SEINEN Tanz...

          |    "Wie sieht Dein Tanz aus?"

Gibt es ihn überhaupt?
Wagst Du ihn zu tanzen?

Wie auch immer...
... ich möchte ihn Dir nur ans Herz legen!
Es liegt in Deiner Entscheidung und Verantwortung, ob du weiter durchs Leben latschen willst...
... oder mehr über die Tanzfläche schweben willst...

Ich behaupte:  Man kann bei allem Tun tanzen!


Zur Abrundung meines Beitrages habe ich heute für Dich wieder ein paar Klänge...
... Klänge, die Dich zum Tanzen animieren dürfen...

Wenn Du Lust hast...
... nimm Dir einfach die paar Minuten Zeit, schalte mal auf "Frischluft"...
... und lasse Deinem Sein freien Lauf und schwebe...
... höre tief in Dich hinein...
... tauche ein in einen Rhythmus des Lebens...

... IN DEINEN RHYTHMUS... !

Dein Prinzerl



Bildquellen: Pixabay und Eigen
Video: Youtube