Sonntag, 27. September 2015

Illusionen - Tatsache oder nur Ausflucht des Geistes


Einen wunderschönen Sonntag liebe Freunde...!

Heute möchte ich versuchen, mich einem Wort zu nähern, dass in gewisser Weise - für mich - ebenso Polarität in sich birgt:


Die  ILLUSION

Vorweg mal zur herkömmlichen Definition:
Im engeren Wortsinn ist eine Illusion eine falsche Wahrnehmung der Wirklichkeit. In einem weiteren Wortsinn werden auch falsche Interpretationen und Urteile als Illusion bezeichnet.
In der psychiatrischen Fachsprache wird unter einer Illusion eine Sinnestäuschung verstanden. In Fällen, in denen bei der Wahrnehmung wirklich Vorhandenes als etwas anderes erlebt oder für anderes gehalten wird, als es tatsächlich ist, wird von „illusionärer Verkennung“ gesprochen. Illusionen stellen damit eine verfälschte wirkliche Wahrnehmung dar.
(Quelle: Wikipedia)


So.
Das ist jetzt mal ein Batzen.

Zusammenfassend könnte man also auslegen...:  Illusion ist eine falsche Wahrnehmung der Wirklichkeit.



Einerseits gibt es im Leben ja regelrecht schon Berufszweige, die bewusst mit der Illusion arbeiten. Die also bewusst einen Eindruck erzeugen, erwecken, der jedoch nicht der Wirklichkeit entspricht.

Der Eine oder Andere hat - nur als kleines Beispiel - vielleicht in einer Fußgängerzone schon mal diese Künstler gesehen, die scheinbar in der Luft schweben. Schier unmögliche Dinge wie mittels Geisteskraft in der Luft halten...
Neuerdings - aus meiner Arbeitspraxis ein Beispiel - werden ja die "gebogenen - curved" TV-Geräte verkauft. Diese "Biegung" zielt auch darauf ab, bei möglichst gerade Ansicht und nicht zu großer Entfernung ein bisschen mehr plastischen Bildeffekt zu erzeugen.
Oder auch das Titelbild heute... hier wird ebenfalls eine Illusion erzeugt.


Mit ein wenig kritischem Blick, stelle ich auch immer wieder fest, dass man in spirituellen Kreisen teils das Leben selbst als eine Illusion darstellt.

Und damit bin ich dann beim eigentlichen "Thema" angelangt!

Ich stelle hier nun vorab zwei eminent wichtige Fragen in den Raum:

1) Was ist unter "richtiger oder falscher" Wahrnehmung der Wirklichkeit zu verstehen?

Zusatz-/Ergänzungsfrage dazu: Wer legt fest, was "richtig oder falsch" ist? Menschen etwa?


2) Wer - und wir 8 Milliarden Menschen sind im Grunde genommen alle... ALLE ... mit den gleichen 5 Sinnen ausgestattet - wagt also zu behaupten, was nun die wirkliche Wirklichkeit ist?


Wenden wir uns also der Reihe nach, zuerst Frage 1 zu...

Quelle: http://www.norbert-glaab.de/wirkungsvoll/vor-bestimmung-wird-ausgedruckt/sinneskanale-das-1-tor-in-der-kommunikation/


Wie schon in anderen Blogs ausgeführt, hole ich jetzt nochmal kurz die Fähigkeit des Menschen, überhaupt etwas aufzunehmen, ins Boot.

Ich würde nun kategorisch nicht von vornherein ausschließen, dass manche Menschen in der Tat so etwas wie einen 6. Sinn besäßen...
...eine besondere Intuition, die ein Fizzelchen mehr an "Wirklichkeit" zu uns durchließe...

Aber fasste man wiederum zusammen: Mit dem derzeitigen Sein als Mensch sind und bleiben unsere Möglichkeiten beschränkt. Punkt!

Man dürfte also hier durchaus einmal ein oder zwei Gedanken dem widmen, dass es eben so ist. Ganz einfach. Annahme dessen, was IST.

Gerade aber im Bewusstsein dessen, dass diese menschliche Wahrnehmungsmöglichkeit im Vergleich zu einer gesamten Schöpfung an sich nur ein Bruchteil sein kann...
...also auch nur ein Bruchteil der "Wirklichkeit" sein kann...
...hielte ich es für vermessen, zu verallgemeinern, festzulegen, was nun "richtig oder falsch" ist.
Was Wirklichkeit sei.


Nehmen wir ein praktisches Beispiel, welches ich auch kürzlich auf bekannter Plattform postete:


Was ich in diesem Sinne also damit zum Ausdruck bringen..., anstoßen möchte...:

Die Be- bzw. Verurteilung "richtig und falsch" entspringt doch einzig immer nur der jeweiligen Sichtweise! Einer menschlichen Sichtweise.
Hier in diesem Beispiel verdeutlicht, als der Professor das Buch umdreht... und den Studenten somit einen Einblick in seine Auffassung, seinen Blickwinkel erlaubt.
Spätestens ab hier löst sich die Beurteilung/Verurteilung "richtig - falsch" auf!

Und wie war das bei den Polaritäten...?
Zum Beispiel bei Hell und Dunkel...?
Gibt es tatsächtlich nur Hell und Dunkel... oder unzählig viele Schattierungen dazwischen...?
Auch nur Illusion...?

Und so geht es aber nun mit unglaublich vielen Dingen im Leben!

Beispiel: Ein Mensch geht morgendlich 10 Kilometer joggen.
Gut soweit.
Für diesen Menschen wird es vermutlich "richtig" sein. Sonst täte er es ja nicht.
Für mich wiederum könnte dies absolut "falsch" sein.

Dieser Mensch läuft jeden Tag flott seine 10 Kilometer.
Für mich ist dies eine Illusion.

Es geht also jeweils immer nur um jene Be- bzw. Verurteilung, die aus der ganz persönlichen Aufnahme, Sichtweise eines jeden Einzelnen entsteht.

Ich ginge jetzt also dann sogar soweit, genau hier dann die "Eigenverantwortung" ins Boot zu holen und zu sagen:



Was für jeden Einzelnen "richtig oder falsch" ist, ist einzig und alleine dessen Angelegenheit, festzustellen und zu leben.


Würde ich jemand Anderem nun vorzuschreiben beginnen, was für ihn "richtig oder falsch" wäre... dann wäre dies letztlich eine Überschreitung meiner Verantwortung! Ganz eindeutig!



Noch ein Beispiel, weil ja zum Beispiel der Einwand auftauchen könnte, was mit einer ärztlichen Anweisung ist...
Nun - selbstverständlich ist eine Medizin soweit fortgeschritten, dass gewisse ärztliche Empfehlungen durchaus Sinn machen.
Dagegen gehalten wiederum: diese Empfehlungen beruhen zumeist auf jahrelanger Erfahrung. Erfahrungen jeweils, die an verschiedenen Patienten mehr oder minder versucht wurden... und zu einem Ergebnis führten... oder eben auch nicht. Genau genommen ist doch jeder Patient immer wieder nur "Versuchskaninchen", an dem eben alte "Erfahrungen" neuerlich ausprobiert werden... ob sie dort wirken oder nicht. Sonst versucht man eben was Anderes...
Man kann letzten Endes nicht mit Sicherheit, "Wirklichkeit" bestimmen, ob diese Erfahrung nun zu 100% auf jeden anzuwenden IST.

Hierzu ein Beispiel aus der Praxis: wievielen Menschen wird geraten, aufzuhören mit Trinken und Rauchen...?
Für eine große Anzahl wird dieser Rat letzten Endes "richtig" sein.
Doch wieviele rauchen täglich, trinken täglich... und werden uralt...!?
Ist dies dann also letztlich auch nur Illusion?


Somit wenden wir uns Frage 2 zu... der "Wirklichkeit"...

An sich zum Teil eigentlich schon beantwortet...
...was verstehen wir unter Wirklichkeit...?

Meiner Meinung nach hat jeder Einzelne auf diesem Planeten seine eigene Wirklichkeit!

Selbstverständlich - und wir haben diesen Themenbereich ja schon ausreichend behandelt - wird der Mensch von Geburt an konditioniert! Angepasst!

Konditioniert und angepasst an genau jene Verantwortungsüberschreitungen, die aus sogenannten Gesellschaftsregeln und -gesetzen tagtäglich begangen werden.
Anforderung / Anpassung an das Kind:  "Sei sauber - brav - fleissig".  Letzteres insbesondere dann ab der Schule, "damit aus Dir einmal ´was wird!"

Nur... kann man sich als Kleinkind gegen diese Art Domestizierung wehren?
Kann das Kind mal eben aufstehen und lauthals verkünden: "Papi... ich glaube du irrst jetzt hier!"...?

Meiner bescheidenen Meinung nach wird die Wirklichkeit des Kindes aufgrund dieser Anpassung
verdreht, verstrickt.

Man versucht, ein bestehendes Programm auf einer Festplatte zu überschreiben.
Und mittlerweile wird dieser Gesellschaftszwang, all dieses Gesetz- und Regelwerk auf verschiedenste Art und Weise dermaßen eingebläut, sodass man letztlich als junger Erwachsener wirklich vermeint, er hätte die Weisheit mit dem Löffel gefressen und dies wäre jetzt doch tatsächlich seine "Wirklichkeit".

Und wie nachhaltig diese Konditionierung wirklich ist, wirkt sich dann im weiteren Leben erst so richtig aus!
Der Mensch trägt aus seiner täglichen "Wirklichkeit" Schrammen und Beulen davon. Wundert sich zum Teil noch, woher das alles kommt, wieso ihm das andauernd passiert... und vieles mehr.

Die "Wirklichkeit" besteht vielmehr also aus Unbewusstheit, Unverantwortlichkeit.... und letztlich Angst.


Jetzt treten da also in der heutigen Zeit dann Leute auf den Plan, die dann behaupten, das Leben an sich sei nur eine einzige Illusion.
Begründet sich bitte worauf?
Ist der Behauptende nicht immer noch Mensch mit seinen 5 Sinnen...?

Ja... man führt an, nichts sei getrennt. Alles sei Eins.
Nun... würde man nun hineingehen, dass alles Energie sei... alles auf seine Weise. Jo. Plausibel. Letztlich ist Energie Energie.

Jetzt wird weiter behauptet, es gäbe keine Trennung.
Aus welchem Grunde nun aber führt man dann ins Feld, dass es höherschwingende und niederschwingende Energie gibt?
Das ist für mich als geerdeten Menschen simpel und einfach Trennung.

Man versteigt sich mittlerweile in irgendwelchen Dimensionsfantasien. So, als würde man nun einfach in den Bus steigen müssen... und schon ging´s los...

Das mit der Energie leuchtet einerseits ein...
...doch andererseits entspringt diese Feststellung wiederum nur einem Menschen!
Ist also Illusion?

Aus welchem Grund versteigt sich der Mensch immer und immer wieder in irgendwelchen Fantastereien...
...anstelle einfach mal nur anzunehmen, dass wir JETZT in der Gestalt Mensch auf diesem Planeten wandern?
Dass uns jetzt die Möglichkeiten gegeben sind, die wir haben...und Punkt? Dass dies unsere Aufgabe ist?

Und dass wir die bei Weeeeiiiiitem nicht erkennen bzw. erfüllen.... nun ... das Außen ist ja bekanntlich Spiegel. Und der zeigt doch mehr denn je, dass da noch unendlich viel zu erkennen und zu erleben ist....

Kann es nicht einfach nur sein... und so angenommen werden... dass dies Mensch-Sein an, in und um sich selbst Willen einen Sinn hat, der sich ganz einfach unserem jetzigen Vermögen entzieht...?


Ja...es war auch schon immer so, dass der Mensch das IST und SEIN nicht annehmen konnte, wollte...
...er immer gerne schon Geschichten darum rankte. Der vermeintlichen Realität entfloh.
Beobachten wir doch nur ganz banale Dinge des täglichen Lebens... Wie gerne und häufig wird um ein winziges Geschehen eine Geschichte gewoben, nur um etwas besser, günstiger aussehen zu lassen..., interessanter zu wirken, Aufmerksamkeit zu erregen usw. usw....


Ich las da kürzlich in einem Beitrag von Palma eine Aussage, die da lautet: "Es gibt viele Illusionen. Und wir kreieren uns selbst ständig Illusionen. 
Die Yogaphilosophie besagt, dass die größte Illusion "Avidya", das Nichtwissen ist".

Genau das meine ich.
Und wir kreieren uns selbst ständig Illusionen.
Aus welchem Grund...?
Weil das IST und SEIN so wenig spektakulär wirkt...?
Weil das SEIN, ein einfaches menschliches Wachsen, Erkennen... so wenig abenteuerlich klingt gegen Dimensionsreisen, Quantensprünge und sonstige Fantasiebegriffe...?
Weil andere Begrifflichkeiten..., uralte Begrifflichkeiten nie wirklich breite Annahme fanden...?
Wie lange existiert ein Sanskrit?
Wie sehr sind dort längst bestehende SEIN´s oft sehr umfassend beschrieben...?



Defintion "Avidya":

Avidya bedeutet so viel wie Nichtwissen, aber nicht im Sinne von Unwissen oder unbekannt, sondern im Sinne von vorhandenem, aber falschem Wissen bzw. Täuschung. Avidya wird als die „Mutter“ oder „Quelle“ betrachtet, aus der die anderen Kleshas entstehen. Wie ein „Schleier“ legt es sich über die Wahrnehmung und trübt diese. Die Wahrnehmung des Menschen ist in der Regel höchst subjektiv, und so kann sie in einer Situation richtig oder auch falsch sein. Unter Avidya versteht man eine falsche Art des Verstehens, eine falsche (subjektive) Art der Interpretation einer Situation. Avidya ist das Ergebnis von angehäuften Erfahrungen: In einer bestimmten Situation wurde einmal auf eine bestimmte Art empfunden, gedacht, verstanden, gehandelt – fortan wird automatisch, mechanisch, beinahe blind wiederholt. Der Mensch ist in seiner Wahrnehmung und seinem Handeln festgelegt (samskara). Das kann zum Beispiel bedeuten, dass Unklarheit mit Klarheit verwechselt wird: Man fühlt sich klar und ist tatsächlich befangen. Oder umgekehrt: Man misstraut der eigenen Wahrnehmung und schließlich stellt sie sich doch als richtig heraus. Ein ganz einfaches Beispiel wie Avidya sich im Alltagsleben zeigt: Eine Person verhält sich sehr abweisend, ist mürrisch und unfreundlich. Leicht wird daraus der Schluss gezogen, diese Person habe vielleicht eine Abneigung gegen uns oder ist unseretwegen verärgert. Tatsächlich verhält es sich jedoch so, dass diese Person zur Zeit ein Problem mit sich selbst, mit seinem Familienleben oder seiner Gesundheit hat, oder vielleicht hat sie einfach nur einen schlechten Tag.
Nach der klassischen vedantischen Auffassung ist das Nichtwissen die Kraft, die das Ich aufbaut und dazu verführt, sich und seine Erfahrungen fälschlich für wirklich und sein Verhalten für richtig und angemessen zu erachten. Dieses Nichtwissen kann, so wird weiter ausgeführt, weder als seiend oder bestehend (sat) noch als nicht-seiend oder nicht-bestehend (a-sat) bezeichnet werden, sondern nur als unerklärbar. Denn wenn es unwirklich wäre, so wird argumentiert, dann wäre es nicht mächtig genug dem inneren Auge des Menschen die Erkenntnis der unmittelbaren Wirklichkeit des Selbstes zu verhüllen. Wenn es aber andererseits wirklich, das heißt von absoluter Unzerstörbarkeit wäre, so könnte es nicht so leicht vom Wissen (Vidya/Rigpa) aufgehoben werden; das Selbst (Atman) könnte dann nie als Urgrund allen Seins entdeckt werden. Weiterhin heißt es, Nichtwissen kann nicht als seiend bezeichnet werden, da es sich ständig verändert. Seine Form sei also flüchtig, vergänglich, überwindbar. Sein Wesen sei eben Vergänglichkeit und dass dies der Suchende in dem Augenblick erkennt, da er über den "Täuschungszauber" hinausgelangt.

Zusammengefasst also...
...wie ich vorhin zu beschreiben versuchte!
Es kommt immer auf die individuelle Sichtweise des Einzelnen an.
Und auf dessen Erfahrung.

Unser Bewusstsein / auch Ego beschimpft ... hat offenbar nun mal die Aufgabe, alles Erlebte zu klassifizieren. Und aus einem gewissen "Selbstschutz" - Ego heraus wird es jene Dinge bevorzugen, die in der Regel positiv verlaufen sind. Negative, unangenehme unterliegen sehr schnell dem Mechanismus der Verdrängung... oder polar dazu... der Be- und Verurteilung.

Leben ist Geschehen.
Man hat uns nur von Kindheit an "falsch" beigebracht, damit umzugehen.

Nichtwissen... ob nun tatsächliches Nichtwissen oder nur "falsches" Wissen...
Wie oft hat genau dies Angst erzeugt, geschürt...?
...wie oft in der menschlichen Geschichte hat genau dieses schon zu fatalen Folgen geführt...!?
Wie in der Definition ebenfalls beschrieben...: Nichtwissen ist flüchtig. Also nichts wirklich greifbares... und doch vorhanden.
Und wie oft ist auch genau jenes Flüchtige, nicht Greifbare noch Verstärker einer Angst...?
Wir brauchen doch oft nicht weit schauen... einzig zuerst mal in uns selbst hinein...!
Oder besser hinein FÜHLEN...!
Mein Herz kann sich ehrlicherweise auch nicht ganz des Eindrucks erwehren, dass jegliche allfällige Religion, jeglicher Ansatz von Dimensionsreisen und sonstigem abstraktem Gedankengut einzig eine Ausflucht, ein Ableger einer Angst ist....
...einer Angst, das Gegebene nicht wirklich erfassen zu können.
Und so "klammert" oder verliert man sich in Religion und sonstigem Fantasiegebilde, erzeugt Illusion, um der Angst des Alleinseins, Verlorenseins, nicht Wahrgenommenseins usw. zu entfliehen. Sich - hart ausgedrückt - zur Not selbst zu "bescheißen", nur um nicht mit dem Essenziellen konfrontiert zu sein: sich selbst - und der Einfachheit Leben.
Leben: vorhanden...tagtäglich.... aber dennoch nicht erfassbar. Nicht greifbar!
Nichtwissen.
Falsches Wissen.
Nicht das liebevoll annehmend, was wir SIND: Menschen mit ihren Möglichkeiten!


Und da es in Richtung Abschluss des Blogs nun noch gut reinpasst...

Eine der größten "Illusionen" der Menschen ist wohl wirklich jene der "erfüllten Partnerschaft".
Oder krasser ausgedrückt, dass der jeweilige Partner mich glücklich machen soll oder wird!

Das ist keine Partnerschaft... das ist Kuhhandel! DAS ist letztlich Erwartung, Egoismus. Abgabe eigener Verantwortung.

Denn meiner einfachen Meinung nach wird Glück nur entstehen, wenn ich mein Herz öffne. Wenn ich bereit bin, mir selbst und dadurch dem Anderen zu geben.
Es wird entstehen, wenn ich bewusst lebe. Eigenverantwortlich. Demütig. Dankbar.
Wenn ich anerkenne und annehme, was ich ja eigentlich schon HABE!

Partner sind in der Tat nicht dazu da, um den eigenen Mangel auszugleichen!
Partner sind in der Tat nicht dazu da, meine eigenen daraus resultierenden Erwartungen aufzufangen und möglichst getreu zu erfüllen!
Man kann sich gewisse Aufgaben aufteilen... ja klar. Austausch leben.
Aber nicht Mängel und Ängste ausgleichen. Nicht das verletzt gebliebene Kind heilen.

Mancher wundert sich dann, dass die Beziehung endet?

Dass er "betrogen" wird? Was ich ohnehin für absoluten Schwachsinn hielte...
Wenn man also neuerlich so manche Aussage beiziehen würde, ist dies ja alles nur Illusion!


Mag nun jeder Denken und Glauben, was und wie er will.
Es wird seine "Wirklichkeit" sein und bleiben.
Seine.
Wie dies hier meine ist.


Doch bei aller Bereitschaft und Liebe... und offenem Herzen... möchte ich als glaublich geerdeter Mensch zum Abschluss noch ein Beispiel in den Raum stellen...:

Wenn wir doch alle nur Energie ... alle nur Eins sind ... alles Leben ja nur Illusion ist...

... dann stelle ich mich vor jeden Einzelnen hin ...  (und entschuldigt jetzt den rabiaten Ausdruck!)

... und ich haue jedem Einzelnen mal dermaßen eins in die Fresse, dass die Denkmurmel da zwischen Schultern nach hinten klappt...


Und dann werde ich mal sehen wollen, wie sehr alles nur mehr Energie, Eins... und Illusion ist...!


Was ich also zum Ausdruck bringen will:


Alles Energie...
Energie spürt keinen Schmerz!
Bist Du betroffen, dann wirst Du Schmerz verspüren. Und was für einen!

Alles Eins...
...dann würde ich mir nicht die Arbeit antun müssen, dies bei jedem Einzelnen zu tun. Jeder würde automatisch die Folgen spüren.
Ist aber nicht.

Alles nur Illusion...?
Dann wirst Du weder umfallen, Schmerz verspüren .... oder sonst was.
Es hätte nie stattgefunden.
Letztlich... Leben findet gar nicht statt. Alles nur Illusion. Nur wozu dann alles?
Frag aber mal inzwischen Dein Gesicht, ob es das auch nur für Illusion hält...!


Es ist in der Tat die jeweilige Sichtweise!

Behauptest Du jetzt immer noch, das Buch wäre schwarz...?

Oder könnte in der Tat an meiner schon getroffenen Aussage extreeeeem tiefer - und vor allem simpler - Hintergrund und Sinn liegen, dass dieses Menschen-Leben durchaus nicht einfach nur Illusion ist...?
Dass hinter all dem weit mehr Wahrheit und Wahrhaftigkeit steckt... es eben nur halt wieder eine Art Reaktion eines Ego oder sonstigen Zustandes ist, das Leben einfacher halt als Illusion darzustellen, anstelle dieses als genau das anzunehmen, was es ist...???

Könnte dem Gedanken und dessen "Verfolgung" nicht ausreichend Erfüllung innewohnen...?


In diesem Sinne wünsche ich Euch einen ruhigen, gemütlichen Sonntag voller Sein!

Euer Prinzerl


Bildquelle: Pixabay