Samstag, 5. September 2015

Ist das Leben "Wunschkonzert"... oder liegt doch mehr Verantwortung und Anforderung dahinter?


Hallöchen liebe Freunde!

Meine Frau hatte da gestern mal so ein Spruchbild auf bekannter Plattform gepostet, wo es inhaltlich drum ging, was eine "richtige Frau" denn so wolle vom (wohl richtigen) Mann...

Zeit..., Lächeln..., Ehrlichkeit..., Bemühung..., Respekt...

Leider konnte ich dieses Spruchbild nicht rechtzeitig kopieren...
...aber ich glaube, jeder kann sich in etwa denken, worauf dies hindeuten sollte...


Hierzu möchte ich nun doch ein bisschen weiter ausholen...
...und Gedanken dazu niederschreiben, die sich mir offenbaren...


Zuerst einmal...
...früher hätte ich solchen Ansagen aus einer gleichen Unbewusstheit zweifelsohne ohne weiterem Kommentar zugestimmt.

Heute...
...ja heute sehe ich dies teils völlig anders!

Vorweg aber erst:
Was ist eine "richtige Frau"?


Gibt es hier eine Messlatte, einen Anforderungskatalog, Schemata ... nachdem beurteilt und festgelegt wird, was eine "richtige Frau" ist und was nicht?


Oder ist JEDE Frau ganz einfach eine richtige Frau. Einzig auf ihre eigene Weise?
Ich meine wohl definitiv Letzteres!


Gleichfalls in diesem Tenor...

Was wäre ein "richtiger Mann"....???
Der diese Wünsche alle befriedigen kann? Der sich dabei selbst in die Tasche lügt, sich verwindet und verdreht? Der stark ist und niemals weint? Der alles zu regeln, zu tun.... was auch immer hat? Hauptsache er entspricht dem Ideal...?



Ebenso gesellschaftlich entwickelte "Normen", wo höchstens noch die Kuh im Stall lacht...!
Oder sich der unbewusste Teil der Menschheit Gesprächsstoff zum Kaffeetratsch organisiert...
Oder eben für solche stumpfsinnige Bildchen dann im FB....


Grundsätzlich wäre dann nämlich unweigerlich die Frage in den Raum zu stellen:
"Ist ein allfälliger Partner dann jeweils degradiert auf die Erfüllungspflicht der Wünsche des jeweils anderen???"
Ist dies einzig Befriedigung eines zumindest leicht narzistischen Ego?
Ist dies dann gar vermeintlich angepriesene Liebe.... oder lediglich Erfüllungspartnerschaft, Zweckbündnis... letztlich Kuhhandel?

Doch gehen wir noch tiefer...



Eine "richtige" Frau WILL also...
...Zeit, Lächeln, Ehrlichkeit, Bemühungen, Respekt....


Lassen wir das "richtige Frau" gleich mal weg. Jede Frau wünscht sich nach bisherigem Alltag das mal hinlänglich...
Vielleicht dass der edle Prinz am weißen Ross angeritten kommt und sie erhebt in die Erfüllung ihrer Träume.
Erst noch rosa Brille.
Und bald ist der edle Prinz am weißen Ross ...
...irgend so ein abgefuckter Penner am lahmen Klepper... (allfällige "Nettigkeitsbezeigungen" lassen wir des guten Tones halber mal lieber weg...)...



Vermutlich auch jeder Mann wähnt sich oftmals erfüllt und glücklich, seine Prinzessin gefunden zu haben, die ihn nun glücklich machen wird, soll.... wie auch immer.



So.


Nun funktioniert das Leben aber nicht nach dem Motto: "ICH WILL".



Wenn du sagst: "ich will".... 

... dann sagt dir das Leben auf seine Weise zurück: "dann nimm, hole, organisiere es dir selbst! Ich bitte nicht dein Bestellladen!"


Ein weiterer großer Irrtum also im menschlichen Sein!

Leben ist so gesehen in der Tat kein "Wunschkonzert"!


Hier liegt bereits einer der massiven Gründe, wo und wie in frühester Kindheit unwahre Gedanken und eigene Verletzungen entstanden: das Kind wollte einfach nur Aufmerksamkeit, geliebt werden usw. Jedes Kind ist wissenschaftlich erwiesen in erster Linie zuerst einmal auf sich selbst bezogen, fixiert.
Das Kleinkind wurde aber nicht ausnahmslos, ununterbrochen grenzenlos mit Aufmerksamkeit und Liebe überhäuft. Es musste im Zuge eines Alltags bald erkennen, dass es u.a. Liebe auch nicht umsonst gibt. Dass es Zuneigung an Regeln... bzw. deren Erfüllung geknüpft ist. 

Das Kind wurde durch das Domestizierungsprogramm namens "Erziehung" geschickt.
Es wurde im Zuge dieses Anpassungsprogramms aber auch nicht aufgeklärt, dass es so mit rein "ich will" nicht funktioniert...


Das Leben geht immer den Weg von Innen nach Außen.


Wie meine ich das in diesem Fall....was die "richtige Frau" will (gleichfalls auch der Mann)?



Nehme und gebe ich mir für mich selbst Zeit? Tue ich das von Herzen?
Oder schiebe ich die Verantwortung auf andere ab... in dem Fall die Frau auf den Mann: "Richtige Frau will eure Zeit Männer" ...? Der Mann muss sich für mich Zeit nehmen...?



Gebe ich mir selbst ein Lächeln? Weil ich mich annehme, liebe...
Kann ich 5 Minuten vor dem Spiegel stehen...und mich annehmen...mit allem, genau so wie es ist. Nicht einen Funken anders. Kann ich mir dazu ein annehmendes, bestätigendes, liebevolles Lächeln aus tiefstem Herzen schenken?
Oder schiebe ich Verantwortung ab und "will ich das als richtige Frau von euch Männern? Man(n) muss mich bestätigen...?



Bin ich...allem vorweg wirklich ehrlich zu mir selbst?
Oder verbiege ich mich um irgendwelcher fauler Kompromisse wegen?
Oder "will ich als richtige Frau von Männern"? Will ich sogenannte Ehrlichkeit von Männern.... weil ich kann  nicht (ausreichend) zu mir selbst ehrlich sein...?



Bemühe ich mich...für mich....um mich selbst?
Um meine Bewusstheit, meine Gedanken, mein Leben...
Oder will ich als "richtige Frau", dass die Männer sich bemühen?


Lebe und zolle ich... aus diesen und anderen Dingen heraus...den ehrlichen und aufrichtigen Respekt zu mir selbst?
Oder kann ich dies gar nicht, habe es nie erlebt, gelernt... und nun will ich als "richtige Frau" den Ersatz von/durch Männer(n)?



Ist ja auf jeden Fall leichter...



Alles zusammengefasst...
Lebe ich dies zuerst einmal für mich selbst als Mensch, bin ich in der Lage, mir dies aus einer Bewusstheit und Eigenverantwortung selbst zu ermöglichen und zuzugestehen... lebe meine Verantwortung und schiebe die nicht als Ersatz auf Andere ab...?
...Lebe frei...und kann dies dann mit anderen teilen...feiern...?

...Oder lebe ich - zumeist unbewusst - noch teils tiefste kindliche Mängel und auch Ängste ...bis ins Jetzt...


Einem unbewussten Jetzt...
...dass in diesem Fall der Mann all die Dinge bringen möge, die ich mir selbst nicht zu geben vermag...???
Greife in des Anderen Verantwortung ein und "will"!

Ja wo steht das denn geschrieben???
Wer hat denn jemals behauptet, dass dies so geschehen müsse?
Ja selbst, wo heutzutage immer noch auf diesen vielen "heiligen Vorgaben" von Propheten..., ja sogar Jesus dem Sohn Gottes beharrt wird...
...also entweder habe ich Religionsunterricht völlig verpennt...

...oder es wurde in der Tat selbst von Jesus, dem Gottessohn, niemals behauptet, dass - wie in diesem Spruch zum Beispiel - der Mann der Frau ihre Wünsche zu erfüllen hätte. Weil "die richtige Frau" das so "will"...!


..."Will dies also die richtige Frau"... fordert, erwartet, verlangt.... sucht im Mann (wie in diesem Bild-Spruch) Ersatz...,
Posaunt dies aus einer Unbewusstheit, getarnt als Krakeelerei einer vermeintlichen Emanzipation großspurig umher?


Nur ich gebe eben genau jetzt zu bedenken: 
Lebensgesetz der Resonanz und Anziehung!!!


Wenn ich mir all diese Dinge - und andere - SELBST nicht zugestehen, schenken kann oder will...
...ich also unbewusst dies unweigerlich weit in die Welt hinaus strahle, trage...


...wie in aller Welt soll ich also je einen anderen Menschen anziehen, der mir einzig das reflektiert, was ich bin...oder nicht? Was ich ausstrahle...oder nicht??? Der mir genau dies präsentiert, spiegelt...?


Kann ich mir selbst nicht Respekt schenken, ihn leben für MICH...
...ja wie soll dass je ein anderer tun? Egal ob Partner/Partnerin oder nicht?



ES GEHT EINFACH NICHT!



Und dies tritt über kurz oder lang auch deutlich zutage!
Wir erinnern uns?
Erst weißer Ritter... dann nur mehr Penner...?



Und dann also...?
Was jetzt, wenn der Mann nicht "liefert"...?



Wer setzt denn bitte fest, dass der Andere - egal ob Frau oder Mann - zu liefern hat...außer einzig mein eigenes Ego...? 



Wie kann ich mir anmaßen, über des Anderen Leben zu entscheiden, zu fordern, zu erwarten...., was mir dieser zu liefern hat... und gleich noch obendrauf.... was besser nicht...?
Wie kann ich mir anmaßen, in des Anderen Verantwortung einzugreifen?



Enttäuschung pur?



Vermutlich ja - "selbstverständlich"!



Opfer-Rolle wird eingenommen. Wie angelernt!
Alte unwahre Gedanken / Denkmuster wiederholen sich.
Alte Wunden werden berührt.
Alter Schmerz tritt erneut vor.
Und wieder... und wieder... und wieder...
Es gibt kein Ablauf- oder Verfallsdatum dessen.



Was wenn der Mann nun auch nur "will"?
Auch seine Mängel, Ängste... und suche nach Ersatz lebt?



Dann begegnen sich unbewusst zwei Bettler - Mangelkinder, jeder greift dem Anderen in die Tasche...
...und stellt enttäuscht fest: der jeweils andere hat auch nix!



Lebt jedoch jeder bewusst seine Verantwortung...
...kann und möchte sich alles selbst schenken...
Dann begegnen sich keine Bettler. Dann begegnet man sich nicht unbewusst. Man braucht niemanden, der Ersatz liefert.

Dann "will man nicht".... weder als sogenannter "richtiger Mann oder richtige Frau"...



DANN... begegnen sich offene, freie Menschen, Herzen... und feiern das Leben in den geschenkten
Momenten!!!
Fordern nicht, wollen nicht, erwarten nicht...
...sondern teilen, schenken, feiern!

In diesem Sinne...
...mich würde so Eure Meinung dazu interessieren...!

Habt noch einen schönen Samstag!

Euer Prinzerl

Bildquelle: Pixabay