Samstag, 19. September 2015

Kritik - Der "verletzende Messerstoß" ... oder einzig Bote und Hinweis


Einen schönen Abend liebe Freunde!

Aus aktuellem Anlass lege ich heute mein an sich geplantes Thema noch mal kurz zur Seite...
... und widme mich einem Wort...
... einem Wort, dass so Manchem wie bittere Galle aufstößt:



Wie so Mancher, der mich mittlerweile von dem einen oder anderen meiner Blogs her kennt, weis, dass mir manchmal "das Herz auf der Zunge liegt"...
... und ich eben auch hier und da mit scharfer Kritik nicht spare...

... ja dann kann es mitunter durchaus sein, dass ich damit definitiv den "Arsch-Engel" mieme...
... und hier Wunden berühre, uralte Verletzungen... dass ich - wie es im Jargon neuerdings heist - "triggere".

"Triggern"?
Wohl aus unserem mittlerweile gebräuchlichen "Denglisch" (Deutsch-Englisch) ursprünglich abgeleitet aus der Elektrotechnik, wo ein Schaltvorgangs mittels eines Triggers (z.B. Abzug, Drücker) etwas aktiviert, ausgelöst wird.

Abgeleitet also: jemand - ich - tue, sage z.B. etwas.... Schaltvorgang, Trigger ... Auslöser, Schlüsselreiz...
... und ich aktiviere damit, rufe eine Reaktion hervor. Reaktion in Form Emotion, Gefühl, bis hin zu körperlicher "Reaktion".
Vielleicht kennt jemand diesen Bildlichen Vergleich: "Den richtigen Knopf drücken - und er/ sie geht hoch"?

Gut - genug erklärt.
Zurück zum Thema!

Kritik also!

Jaaaaaaa.......
..da zuckt mancher zusammen, mancher kriegt Gänsehaut, mancher fährt den Puls schier automatisch nach oben und geht auf "Vorbereitungsphase Konflikt"... und und und...

Gerade Kritik ist ein sehr mächtiger "Trigger"... der innerhalb kürzester Zeit teils erhebliche Reaktionen hervorrufen kann!

Doch wie kommt das???

Wieso können wir grade mit Kritik oftmals soo schlecht umgehen?
Einzig nur wegen mangelndem Selbstbewusstsein?


Was bedeutet Kritik?

Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines Gegenstandes oder einer Handlung/Äußerung anhand von Maßstäben.
Neben der Bedeutung der prüfenden Beurteilung und deren Äußerung in entsprechenden Worten bezeichnet Kritik – insbesondere in der Verbform kritisieren – auch eine Beanstandung oder Bemängelung.
(Quelle: Wikipedia)

Anhand von Maßstäben also... Soso...
Ähm ... nur für die hintere Reihe: WER nochmal hat diese Maßstäbe erstellt? Die Menschen selbst vielleicht...?

Es scheint vermehrt aus dem Anpassungsprogramm "Erziehung" heraus und sämtlichen zugehörigen Maßnahmen zu entspringen, dass man gerade auf Kritik - insbesondere in ihrer Bedeutung als Beanstandung / Bemängelung, sehr schnell.... sehr gereizt.... reagiert.
Doch dazu später...


Was geschieht denn also bei Beanstandung bzw. Bemängelung?

Jemand äußert - aus seiner Sicht, dass er etwas für nicht in Ordnung befindet.
Die Art der Äußerung - sowohl Wort- und Tonwahl -  als auch mögliche körperliche "Begleitung" lassen wir bitte mal beiseite!

Paradebeispiel: Arbeit - oh jaaaaaa.....

Der Chef gibt einen Auftrag, was wann wie und wo zu geschehen hat. Er hat davon zumeist sehr genaue Vorstellungen.

So. Und jetzt geht der Eiertanz los!

Der Chef hat seine Vorstellung.
Hat er die genau so konkret dem Mitarbeiter vorgestellt/mitgeteilt?
Hat der Mitarbeiter diese auch genau so verstanden?

Wenn ja... und der Mitarbeiter hat - wie sprachlich verwendet - "Scheiße gebaut"...  ja gut. Dann mag eine sogenannte "Kritik" sachlich angebracht sein.

Hat der Mitarbeiter nun aber nicht genaue Anweisung erhalten...   oder nicht genau so verstanden, wie der Chef meint...
...was dann?

Variante a) Der Mitarbeiter hat seine Vorstellung, setzt um... und bringt ans gleiche Ergebnis. Bingo!
Variante b) Der Mitarbeiter kann mitunter Chef´s Vorstellung nicht erfüllen. Arschkarte!

In beiden Fällen ist jedoch jeder eingeladen, folgendes zu bedenken:
Der jeweils Andere ist nicht Ich!!!

Chef ist nicht Mitarbeiter - Mitarbeiter ist nicht Chef!
Also wäre eine sehr gute Kommunikation höchst empfehlenswert!
Keiner ist Gedankenleser oder so.


So. Nun anderes Beispiel - jener aktuelle Anlass!

Ich schreibe einen Blog und kritisiere etwas. Im Konkreten habe ich eine sogenannte "Heilmethode namens "Quantenheilung" kritisiert. Viele wissen, dass grade in dieser Zeit auf dem Sektor "Heilung" auch wirklich viel Bullshit verzapft wird. Jeder Hinz und Kunz kann sich nach kurzer Zeit alles nennen. Dass Geschäftemacherei betrieben wird ohne Ende. Ich füge also diesem Blog teils wissenschaftliche Berichte, Interviews bei mit Bezug auf jede Quelle. Ein wirklich Ausschlag gebendes Video, dass jeglicher Seriosität entbehrte, wurde mittlerweile vom Server gelöscht und ich konnte es nicht mehr vorführen. Schreibe im Blog, das was darin vorkam... was mir mein Herz dazu sagt...

Und dann kommt als Reaktion ein Statement einer Dame, dass ich "billige Beleidigungen" und "fragwürdige Beweise" angebracht hätte.
Diese genannten Berichte enthielten jeweils die Quelle bzw. auch direkte Namensangaben der aussagenden Wissenschaftler! Also die Berichte sind von Herren mit entsprechenden Bildungen und Titeln!
Schlussendlich endet das Statement in einer Anschuldigung von "spirituellem Hochmut" ... und einer Löschung der "Freundschaft" auf bekannter Plattform.

Nun... ich räume ein, ich kann teils einen beißenden Sarkasmus, gepaart mit tüchtig schwarzem Humor manchmal nicht verkneifen. Jedoch immer mit einem liebevollen Grinsen im Gesicht. Genau das bin eben ich.


Erst kürzlich versuchte ich in einem anderen, kurzen Post genau jener Situation Raum zu verleihen:

Der Andere ist nicht Ich!

Ganz ehrlich - ich würde mich sogar nicht einmal bei meinem lieben Bruderherz auch nur annähernd (m)eine solche gedankliche Verirrung annehmen, obwohl wir beide in oft erschreckend ähnlicher Weise denken bzw. etwas aussprechen, ohne dass vorher auch nur ein einziges Wort dazu gefallen wäre...

Alles hat also 2 Seiten.... sag ich mal ganz salopp!

Der Chef - seine Vorstellung, sein Wissen, seine Erfahrung und vieles vieles mehr.
Der Mitarbeiter - seine Vorstellung, sein Wissen, seine Erfahrung und vieles vieles mehr.

Ich als Blogschreiber - mit meiner Vorstellung, meinem Wissen, meiner Erfahrung und vielen mehr.
Die Dame - mit ihrer Vorstellung, ihrem Wissen, ihrer Erfahrung.


In der heutigen Zeit ist jedoch bei vielen Menschen große Unbewusstheit... und aus diesem ein määäächtiges Ego am Ruder des Lebens.
Alleine zum Thema "Unbewusstheit" ließe sich vermutlich ein oder mehrere Bücher schreiben.


Ego .... und Kritik...

Zwei Dinge, die sich so wenig "vertragen"... wie Feuer und Dynamit!

Das Ego hält krampfhaft und mit aller Macht an seiner Sicht und Vorstellung fest. Ablegen ... um keinen Preis! Und wenn dadurch letztlich mit "unfairen Mitteln" vorgegangen werden muss... dann auch das. Ohne mit der Wimper zu zucken!




Zurück zu den beiden also.

Ich erwähnte vorhin Unbewusstheit.

Genau aus dieser...
...welche ja schon ab Geburt genährt und geschult wird...
...hat ein Ego eine gewaltige "Range", um zu agieren.
Ego greift aber wiederum einzig auf bisherige EIGENE sogenannte Erfahrung zurück. Gepaart mit erfahrender Emotion. Und letztlich ruhend auf Be- und Verurteilung, ob gut oder schlecht, angenehm oder unangenehm u. dgl. Und grade hier wieder wird der Bereich "unangenehm" sehr gerne "ausgeblendet".

Dieses Ego neigt durchaus auch dazu, unbewusst die eigentliche Verantwortung der innehabenden Person oftmals weit zu überschreiten.
Weshalb z.B. tickt der Chef komplett aus...? Flucht, schreit, beleidigt, ...droht vielleicht sogar...?
Weshalb z.B. tritt die Dame mit solchen Anschuldigungen von wegen "billiger Beleidigung" und "fragwürdigen Beweisen".... ja letztlich mit Löschung der "Freundschaft" auf den Plan?

Der Chef übersieht und überschreitet seine Verantwortung, fällt aus seiner Rolle. 
Weil sein Ego und seine Unbewusstheit ihm nicht einräumen, dass er gefließentlich "übersehen" hat, dass sein Mitarbeiter nun mal nicht Er selbst ist. Er nicht ausreichend kommuniziert hat. Der Mitarbeiter SEINE Sicht und Art der Dinge und Umsetzung hat.

Die Dame übersieht und überschreitet ihre Verantwortung, fällt aus ihrer Rolle.
Weil ihr Ego und ihre Unbewusstheit "Beleidigungen" zu implementieren, letztlich in einer Art zu verdrängen (Löschung) enden. Sie hat nicht berücksichtigt oder zumindest den Versuch unternommen zu erfahren, z.B. auf welche Erfahrungen sich meine "Kritik" begründet.
Sie hat derart reagiert und ihre Rolle verlassen, dass sie nicht einmal mehr sieht, dass sie selbst so ganz und gar nicht betroffen/gemeint ist! Mit keinem Wort!

Ich habe also mit meiner Aussage offenbar einen großen "Knopf" gedrückt. Sogar ziemlich heftig "getriggert"... nur erkannte die Dame nicht...


Mein Herz empfiehlt mir...
...meinem Gegenüber immer soviel Raum einzuräumen, damit ich Gelegenheit habe, auch dessen Seite kennen zu lernen. Um nicht dem Ego jeglichen Weg zu öffnen, sofort zu be- und verurteilen, ohne den Hintergrund zu kennen!
Dies umfasst für mich jedoch auch die Variante, dass ich in einem Blog Kritik an etwas äußere!
Weder Leben noch Liebe ist immer Friede Freude Eierkuchen! Das hat nie zu keiner Zeit jemand gesagt!
Doch nur vom liebe Bildchen posten, nur vom "Bauchi tätscheln" entsteht oft keine Bewegung. Keine Resonanz. Damit schürft man nicht tief, um freizulegen...
Und bei aller Liebe und allem Verständnis: ich bin und bleibe ein sehr geerdeter Mensch! Und wenn dann da mein Herz meint, das ist Bullshit, dann ist das so. Für mich!

Wie sich aber offenbar teils deutlich zutage trägt, kann man an solchen Dingen erkennen, wie fragil dieses Kostrukt in Wirklichkeit ist. Wie tief die Unbewusstheit überhaupt reicht.

Zurück zur Kritik:
Mag ja von vornherein die Sache, um die es geht, mal für einen Moment völlig egal sein.
Was ...
... wenn mein Gegenüber mal heute einfach nur mit dem "linken Fuß aufgestanden" ist...!?
Passiert mir das nie?
Bin ich sooo unfehlbar?
Bin ich nicht genauso MENSCH...???


Wie also liebe Freunde geht´s uns persönlich so mit "Kritik"...?

Blicken wir in unser Herz... als Mitarbeiter... als "Blogschreiber"... als MENSCHEN... wenn auch nur gedanklich im Moment...

Was macht der Chef?
Er beleidigt mich?
Stellt mich als Idioten, Vollpfosten, Arsch... und vielleicht noch andere Nettigkeiten hin?
Stellt meine Loyalität, Integrität in Frage...?

Was macht die Dame?
Beleidigt mich mit dieser Unterstellung ebenso?
Nennt mich zumindest indirekt Lügner?
Heisst mich "hochmütigen Spirituellen"...?
Löscht die "Freundschaft"...?


Wie kommt der Andere jetzt aber drauf?
Gemäß Lebensgesetzen ist das Gegenüber doch zumeist immer nur Spiegel von mir selbst!
Äußerte ich etwas... dann habe ich wohl etwas in der Dame angesprochen...
Macht mich der Chef nieder, hat er da wohl selbst irgendwo ein "Problemchen", dem er bisher tunlichst ausgewichen ist...


Aus welchem Grund empfinden wir aber uns dann wirklich oft als Idiot, Arsch, Lügner.... und noch viele andere meist negativ behaftete Attribute? Aus welchem Grund reagieren wir - zumindest aus erstem Impuls - so derart negativ auf "Kritik"?

Vom sauren Regen?
Von der Hitzewelle heurigen Sommer?
Weil es Chef / Dame zuvor mit Expresspaket oder Beamer in uns reingeschickt hat?

Weit gefehlt!

Die damalig "erlernte" Unbewusstheit machte uns in gewisser Weise zu einer "tickenden Bombe". Zu einem Generator, der schier andauernd unter Hochspannung steht!
Oder anders umschrieben: wir verdrängen, vergraben den ganzen lieben langen Tag unbewusst. Jeden bisherigen Tag unseres Lebens...
Nun... aber irgendwann ist das berühmte "Faß" mal voll... und läuft über. Bei Manchem immer halt nur ein bisschen... das was grade zuviel ist. Beim Anderen platzt das Ding und dann ist aber "Feuer am Dach"!
Jeder, der dann den Weg kreuzt, ist potentieller "Blitzableiter". Und was für einer!



Aufgrund verschiedenster Ereignisse in der schon jüngsten Kindheit erfuhren wir, dass es Liebe nicht umsonst gibt. Dass sehr vieles an Bedingungen geknüpft ist. Anpassung pur.
Dadurch - dass dieses "System" aber nun schon seit unzähligen Generationen so "läuft"..., dadurch dass uns... als Kinder... nie jemand diese selbst erschaffenen unwahren Gedanken aufklärte, nahm...
... dadurch musste zwangsläufig dieser "Hochspannungsgenerator" entstehen!

Wir begannen uns selbst durch´s Leben zu lavieren. Unwahre Gedanken, Emotionen, Gefühle entstanden...
...Gefühle/Emotionen wie Minderwertigkeit, Neid, Eifersucht, Einsamkeit, Ungeliebtheit, ... Zorn/Hass, Trauer... und vieles mehr.
Und über allem, in allem.... ANGST!

Wie oft hörten wir Aussagen: "Lerne, damit aus Dir etwas WIRD!"...?

Wie oft hörten wir andere abwertende Aussagen, dass wir für etwas unfähig seien, nichts wert seien, für etwas zu dumm seien... und noch andere, teils schlimmere Be- und Verurteilungen?

Dies... und noch so einiges Andere trug dazu bei, dass wir bereits damals gewisse Dinge, Erlebnisse... vor allem damit verbunden Gefühle/Emotionen nicht mehr erleben wollten.
Am Besten NIE MEHR erleben wollten!

So.
Dann "Schwenk" ins heutige Leben...
...und dann kommt dieser Chef...
...dann kommt diese Dame...

...und "schlägt genau in jene selben Kerben" wie es schon damals geschah.

Jenes "Damals"...
...welches wir nie wieder erleben wollten!
Wie es im Laufe des Lebens immer wieder geschah!
Und wieder. Und wieder...




Und aus welchem Grund - so wirft sich doch für manchen auch unweigerliche die nächste Frage auf - begegnen wir immer wieder und wieder solchen "Chefs", solchen "Damen"...?

Weil das Leben,... womöglich Gott sich einen Jux draus macht...?

Nö!
Ganz sicher nicht!


Wie kommt der Chef auf seine Anschuldigungen?
Vielleicht weil er selbst ein unbewusst gebliebenes, damals verletztes Kind geblieben ist?
Und es ist in der Regel ja bequemer, einfacher... von sich selbst abzulenken, den Anderen Blitzableiter "spielen" zu lassen... 
...als sich selbst mal mit seinem inneren "Drahtgewirr" zu befassen!

Wie kommt die Dame auf ihre Anschuldigungen, auf ihre letztliche Verdrängung durch Löschung?
Weil sie ebenso ein unbewusst gebliebenes, damals verletztes Kind geblieben ist?
Denn grade bei ihr...
...wieso in aller Welt fühlt sie sich angegriffen, wenn ich gänzlich etwas anderes kritisiere?
Die einzige Verbindung: sie bietet selbst spirituelle Tätigkeit/Hilfe an. Ja aber was ist dann damit?
Jetzt bitte nur als mögliches Beispiel verstehen! Ist da vielleicht doch selbst etwas mit Geschäftemacherei, die ich kritisierte...? Nur will man´s in eigenem Hochmut, in Verblendung nicht sehen...?
Leichter jedoch beschuldige ich den Kritisierenden, dies zu tun, dies zu sein etc.! Verdränge, laufe Weg, indem ich das Gegenüber "lösche"...


So. Und jetzt machen wir "den Sack" langsam zu!


Tritt Kritik an uns heran... dann sehe ich dies nun im Heute als Bote. Als Spiegel. Als "Arsch-Engel"... der mir definitiv etwas sagen soll, mich auf etwas IN MIR SELBST hinweisen will!
Eine alte Verletzung / Wunde.
Ein Spiegel, der auftritt wie ein Wassertropfen. Der mir im Moment spiegelt und wiedergibt, wer und was ich bin. Dann verläuft er wieder.
Doch wie der Regen kehrt er immer und immer wieder...


Kritik... kann und muss in verschiedenen Situationen ja auch nicht einmal genau 1 : 1 thematisch genau auf das bezogen sein. Leben geht oftmals versteckte, verborgene Wege...
Doch trifft es uns... dann hat es mit uns zu tun. Ist es für uns bestimmt. Unanfechtbar!
Wär´s nicht so... ja dann würd´s ja nicht auf den Plan treten. Das Leben selbst ist also der Beweis!
Auch... wenn es eben nicht sofort erkennbar ist.
Dann sind wir eingeladen, uns MIT UNS SELBST zu befassen. In uns zu gehen und zu fühlen...

Fühlen... nicht unbedingt "denken".
Denken verleitet eher wieder den Weg zum Ego...
Fühlen weist den Weg zum Herzen...

Ja...und nun wieder meine berühmte Frage: "Was wäre - wenn....?"

Was also wäre wenn...
...die Kritik - unberücksichtigt der Form der Aussprache - letztlich doch berechtigt ist...?

Wie auch immer...


Kritik sehe ich mittlerweile durchaus als Chance...!

Ja... wenn sie kommt vielleicht sogar auch mal zum hart Schlucken...  Es ist ja nicht so, dass man den ganzen Tag herumläuft nach dem Motto: "Jetzt kritisier mich bitte schon endlich...!"

Aber ich bin bemüht, auf allfällige Kritik nicht sofort impulsiv zurück zu "schießen"... sondern auf Abstand zu gehen als Beobachter...
... eben genau jenen Raum einzuräumen, dass das Gegenüber eben nicht Ich ist.
Meine Verantwortung wahrzunehmen, für mich zu tun. Nicht jedoch für mein Gegenüber.

Gelegenheit wahrzunehmen, zu beobachten, was es in mir berührt.
Denn nicht immer WAS der andere sagt oder tut, ist dann oft ausschlaggebend... 
...sondern ob oder was drauf in mir reagiert.
Was "triggert".
Was auf Resonanz trifft. Lebensgesetz.

Und sollte Kritik aus sachlichem Bezug angebracht sein...
...sorry... aber ich bin nur Mensch!
Wenn sachliche Kritik angebracht ist, war ich mir noch nie zu gut, auch daraus meine Lehre zu ziehen. Man kann eben nicht alles wissen. Auch nicht Gedanken lesen.

Beim Beispiel des Chefs wäre also vielleicht eine mögliche Art zu reagieren:
Ich lasse den Chef mal abreagieren. Offenbar hat er´s grade nötig.
Ich achte inzwischen auf das, was er mir versucht zu sagen. Und ob bzw. wo es mich berührt.
Wenn er "fertig" ist, kann ich z.B. äußern, dass mich etwaige Beschimpfungen, Beleidigungen sehr wohl berühren. Was die sachliche Kritik jedoch angeht, möchte ich mich mit dem auseinander setzen und im Falle von "Fehlern" diese selbstverständlich gerne korrigieren.
Und setze dem noch eins drauf, ob mir mein geschätzter Chef dabei gerne behilflich sein würde!


Und Leute...
...wenn ich etwas kritisiere...
...selbstverständlich befasse ich mich für mich auch damit, weshalb ich kritisiere. Was mich hier dann an innerem Widerstand dazu veranlasst...
Meine Blogs z.B. geben mir herrlichst Gelegenheit dazu.

Ich höre auf mein Herz...
...naja...
...und wenn dieses protestiert...

...wenn sich dieser Protest richtig anfühlt...

...dann ist dies für mich - meine Wahrheit.

Ich habe noch nie, schreibe nie... und werde auch niemandem vorschreiben, was er zu tun, denken oder sonst was hat...!
Nicht meine Baustelle!

Dies ist mein Blog... meine Baustelle...
...nicht der meines Gegenüber!   (fett grins)*

Und wenn ich für jemanden die Rolle ab und an innehabe, "Arsch-Engel" zu sein...
...mea culpa!
Aber es soll wohl genau so sein!

Habt somit noch einen schönen Tag / Abend...
...und ich lade Euch ein...
...begegnet Kritiken als Chance...

...am Weg zu Euch selbst...
...und somit am Weg zu Bewusstheit, Freiheit... und Liebe!

Euer Prinzerl








Bildquelle: Pixabay, Eigen (C)