Freitag, 4. September 2015

Rückkehr vom Urlaub


Hallöchen liebe Freunde!

Ich melde mich hiermit wieder zurück mit einem kleiner "Bericht" aus dem Urlaub...


Ich hatte ja das Glück, gleich am 2. Tag krank zu werden...

Jetzt nicht bloß so ein bisschen Männerschnupfen. Nö. Hab da wohl was mitgebracht, dass mir so richtig die Beine unterm Arsch weggerissen hat.
Es ging irgendwie in die Richtung 41+ an Fieber...

Jetzt würde man ja meinen, dass bei DER Temperatur eher eine Art Delirium angesagt ist...
...Fiebertrance...

Ja denkste.
Ich war regelrecht überrascht, wie klar ich die ganze Zeit über da war...


Und so abartig sich das jetzt anhören mag...
...ich war regelrecht interessiert, diesen Zustand ganz bewusst aufzunehmen.

Da mir ja viel Zeit am Zimmer alleine blieb..., auch ein Fernseher aufgrund was auch immer welchem Defekts nichts zur Ablenkung beitragen konnte...
...da blieb unglaublich viel Zeit, wirklich mal den diversen Gedanken Aufmerksamkeit und Achtung zu schenken.

Wie heisst es also doch so schön: "Es gibt keinen Schaden, ohne Nutzen"!

Diese Tage waren also für mich sehr wertvolle Zeit.
Zeit der Erschöpfung - oh ja. Unglaublich. Ich fühlte mich noch Tage danach, als hätte mich der Panzer gestreift...
Doch Tage scharfer Bewusstheit. Ruhe. Besinnung. Bewusstheit.

Und ja... in den Folgetagen...
...im Zuge der Genesung da noch eine Nacht...Just, wo alle Mittel "versagen", um schlafen zu
können...
...erneut eine sehr direkt Begegnung mit dem inneren Kind.
Ich hatte die Gelegenheit hier wohl wieder einen der alten Knoten zu lösen, eine der alten Wunden sehr direkt anzusehen... und anzunehmen.
Einer Gelegenheit...
...die mir wieder ein Stückchen Freiheit verschaffte.

Plötzlich stand der kleine Ernold vor mir... und es war genau der richtige Zeitpunkt, sich um dessen Belange, einstige Nöte zu kümmern.
Es war für mich Zeitreise... und neuerliches Eintauchen in die Nöte, die einst schon mal meine waren. Doch diesmal aus anderer Sicht.
Und als dieser "Kerker" endlich... nach so vielen Jahren... geöffnet war...
... kam die Stille. Die Weite.
Und letztlich kindlicher Spaß und Freunde.


Ich kann also nur beipflichten, wiederholen, berichten...

Viele - wenn nicht wirklich alle - Antworten liegen IN uns!
Und nur dort!


Tjaaa.... 
...und dann sollte ich bei einem kleinen Höhlenausflug noch 3 Dingen begegnen....

Der Angst...
Der absoluten Dunkelheit...
...und...
Der Stille.


Immer noch ein wenig gesundheitlich angekratzt, wollte ich mir nicht DIE Gelegenheit nehmen lassen, unter guter Führung in diese völlig naturbelassene Höhle einzutreten.
Gleich nach dem Eingang - wie auch zwei weitere Male - wurd´s doch ziemlich eng zum durchkriechen...
Einfach "Raus" ging da definitiv nicht mehr.

Im Inneren dann blanke Schönheit und Schaffenswerk der Natur.
Unberührt.

Da wir nur eine kleine ausgesuchte Gruppe waren, beschloss unser Guide dann am hintersten Punkt der Höhle - ca. 950 Meter - die Lichter zu löschen.

Absolute Dunkelheit.
Nichts.

Und wir alle erlegten uns im Respekt zu diesem Wunder der Natur 2 oder 3 Schweigeminuten auf.
Kein Rascheln, kein Knistern, kein Tuscheln...

... STILLE ....


Ich sage Euch... diese Minuten waren welche der Schönsten meines Lebens...

Ich könnte meinen, da ist eine bestimmte Sehnsucht geblieben nach dieser Art der Schönheit des Seins!


Nun...
...ich bin wieder zurück im Alltag.
Die Arbeit hat mich gleich in "verschärfter Variante" wieder eingeholt, da in meiner Abwesenheit ein Kollege aufgehört hat in meiner Abteilung.

Doch die Erinnerungen an diese Urlaubstage bleiben in mir.
Mein Herz ruft nach Wiederholung.
Ich werde ihm bei nächster Gelegenheit folgen...

Ich freue mich wieder auf Eure Kommentare und Besuche meiner Seite!
Habt inzwischen ein schönes Wochenende!

Euer Prinzerl

Bildquellen:  Eigen (C) Ernold Prinz, Pixabay