Mittwoch, 21. Oktober 2015

Das weibliche und männliche Urprinzip (Beitrag von Ute Strohbusch)

Eine schöne Wochenmitte  liebe Freunde!


Auf meinen Streifzügen im Web stieß ich dieser Tage auf folgenden Beitrag...
...der meines Erachtens ... gleich nach einer Bewusstheit und Eigenverantwortung ... sehr viel mit weiterer Entwicklungsmöglichkeit der eigenen Seele zu tun hat.

Liebe SEIN. Leben SEIN. Man selbst SEIN.

Viele Umstände - von Geburt an - haben dazu geführt, dass wir Menschen dies oftmals entweder gar nicht mehr... oder nur mehr eingeschränkt tun, sein können.

Die eigentlichen Prinzipien haben sich durch die Auferlegung gewisser gesellschaftlicher Parameter, durch das zumeist unbewusste Ausleben vieler Ängste und Mängel verschoben.
Grade auch oft in der Frauenwelt zu beobachten - speziell sogenannte Emanzipationsbewegungen.

Nicht dass dies nun missverstanden würde und ich unter so oft derbe "Steinzeitdenker" eingereiht würde!
Ich halte nichts von alten Einstellungen wie "Frauen hinter den Herd". Bloß nicht!

Doch ist - wie auch gleich im Beitrag zu lesen - meines Herzens nach diese Entwicklung, diese oftmals zwanghaft scheinende Etablierung, "Rückerboberung" durch Frauen der falsche Ansatz. Nämlich durch laute, kämpferische - an sich somit eher männliche - Art und Weise. 


Der Beitrag stammt von Ute Strohbuch, einer Seite von Frauen - für Frauen... (Quell-Verweis siehe Ende des Blogs)...
...und ist an und in sich so schön beschrieben, dass ich dem nichts weiter hinzuzufügen habe.
Ich bin zwar "nur" ein Mann... doch fühle ich in und hinter diesen Worten eine Art Verständnis, ein heimeliges Gefühl der Schönheit, Kraft, Ruhe, Weite, des Sein lassens...

Vielleicht wird sich jetzt noch einer Fragen, was ich auf einer "solchen" Seite suche... als Mann...   *grins*
Nun... ich bin an sich "nur" auf bekannter Plattform auf den Text von Ute gestoßen, der aber meiner bescheidenen Meinung nach uns alle angeht. Nicht nur Frauen. Die Urprinzipien erstrecken sich ja auch auf Mann UND Frau.

Viel Spaß beim Lesen nun!




Das weibliche und männliche Urprinzip

Weiblichkeit

Um Liebesbeziehungen zu verstehen, muss man zuerst das weibliche und männliche Urprinzip begreifen.

Wir leben in einer Zeit großer Bewusstseinsveränderungen und -ausdehnung, spirituellem Wachstums und Erwachens, was uns eine völlig neue Art zu lieben schenkt, eine Transformation der Sexualität, eine Heilung unserer Beziehungen, nicht nur zum Partner.

Immer mehr verstehen und erkennen wir uns selbst, und mit dem Verstehen lassen wir alles Wissen fallen, unser Ego, unsere Identitäten und Rollen und beginnen unser Menschsein zu leben… tief aus unserer Quelle heraus, mitten aus dem Herzen.


Das weibliche Prinzip

Die weibliche Energie ist diffus, in die Tiefe und Breite zerfließend, strömend, emotional und ohne Form. Sie ist schöpferisch, kreativ, Leben gebärend, aufnehmend, umwandelnd und heilend.

Die weibliche Energie ist überfließende Liebe und dient sich selbst.
Die weibliche Energie nimmt die männliche Energie auf und transformiert sie.
Die weibliche Energie will geliebt werden. (passiv)
Die weibliche Energie ist die Quelle.

Das weibliche Prinzip ist HINGABE, es ist EMPFÄNGLICH und PASSIV.


Das männliche Prinzip

Die männliche Energie ist zielgerichtet, nach vorne oben gerichtet wie der Phallus. Sie ist kämpferisch, gebündelt, dynamisch, leistungs- und wettbewerbsorientiert und zerstörend.

Die männliche Energie schützt und hält die weibliche Energie, gibt ihr ein Gefäß, einen Rahmen, eine Sicherheit und Struktur, in der sie sich an sich selbst hingeben und entfalten kann.
Die männliche Energie will lieben. (aktiv)
Die männliche Energie will an die Quelle.
Das männliche Prinzip ist STRUKTUR, es ist HALTEND und AKTIV.


Wenn man dies verinnerlicht, versteht man die Gesetze der Natur, des Tierreichs, aber auch unserer menschlichen Beziehungen und die der Sexualität.

Jeder Mensch besteht nicht nur aus einer der beiden Seiten, sondern hat immer beide Anteile in sich, Animus und Anima genannt. Sonst könnte er allein gar nicht überleben. Wir brauchen einander nicht zwingend, um ganz zu sein. Aber wir brauchen uns, um uns zu erkennen, solange wir noch in unseren alten ICH-Strukturen leben, denn dann spiegelt uns der Partner nicht nur das Helle und Schöne, sondern auch unsere unerlösten Schatten. Um sich als Mann ganz erkennen zu können, braucht er die Frau als Spiegel. Um sich als Frau ganz erkennen zu können, braucht sie den Mann als Spiegel.

Zwei Menschen, die ihre verletzten Anteile geheilt haben, die in sich ganz geworden sind, können oder wollen sich auch zusammen tun, „BRAUCHEN“ sich aber nicht mehr.

Da wir auf diesem Heilungs- und Ganzwerdungsweg sind, wird es in absehbarer Zeit ganz neue Formen von Zusammenleben geben, die keine äußere Struktur mehr brauchen, schon gar keine vorgegebenen gesellschaftlichen oder moralischen Zwänge. Denn diese Art des sich „aufeinander Beziehens“ wird von bedingungsloser Liebe und Freiwilligkeit getragen, nicht mehr von gegenseitiger Bedürftigkeit, Erwartungen, Angst und Mangel geprägt. Eine Liebe, die nicht fordert und besitzen möchte, sondern sich aus dem eigenen vollständigen HABEN an den anderen verschenkt.


Die Sehnsucht der Frauen

Jede Frau kennt sie, die unstillbare Sehnsucht nach einem Mann, der in der Lage ist sie zu HALTEN. Die Sehnsucht nach einem Mann, der kraft- und liebevoll genug sein möge, um sie ZU TRAGEN in ihrer ganzen Emotionalität, ihren zyklischen Gemütsschwankungen und ihrem So SEIN. Versteh das richtig! Es geht hier weder um Unterordnung, noch um Abhängigkeit vom Mann, im Gegenteil! Ein Mann kann diese, seine wahre Aufgabe, überhaupt nur dann erfüllen, wenn er gelernt hat zu LIEBEN und respektvoll, vertrauensvoll und achtsam dem weiblich-göttlichen Prinzip gegenüber zu treten.
Dieser Wunsch des Weiblichen kommt daher, dass das weibliche Prinzip sich vollkommen hingeben will, und zwar nicht in erster Linie an den Mann und auch nicht sexuell, sondern an SICH SELBST. Das ist wichtig zu verstehen, vielleicht das Wichtigste überhaupt, um aus der Ohnmacht in die Eigenmacht zurückzukehren. Das weibliche Prinzip dient in erster Linie sich selbst! Selbst sexuell. Wenn sie ihn dabei akzeptiert, kann er durch sie seine Energien erneuern, sie ist seine Quelle. Sie empfängt ihn und nimmt seine Energien in sich, in ihrem Schoß auf und transformiert seine Energien.
Das männliche Prinzip gibt dem weiblichen in solchen Momenten Schutz, Halt und Sicherheit, weil die weibliche Energie, um sich hinzugeben, selbst alle Kontrolle loslassen muss.
Der Mann TRÄGT das weibliche Prinzip, gleicht und hält alle emotionalen Schwankungen aus, falls er dazu in der Lage ist und reif in seinem Mannsein. Er tut es, indem er die emotionale Energie der Frau einfach IN LIEBE HÄLT, ohne auf der persönlichen Ebene zu reagieren oder gar überzureagieren.

Leider haben die meisten Frauen in ihrer Kindheit nicht die Erfahrung des bedingungslosen Gehaltenseins durch den Vater machen dürfen. Sie sind vom männlichen Prinzip verwundet, verletzt und enttäuscht worden. Oft auch von beiden Eltern. Daraus haben sie in ihrer Kindheit, meist auch durch das Vorleben der Mutter, Verhaltensmechanismen entwickelt, sich diese Liebe durch das männliche Prinzip verdienen, ja erkämpfen zu müssen. Das Fatale, was hieraus entsteht, ist eine Umkehrung des weiblichen Prinzips. Frauen beginnen in die männlich aktive Rolle zugehen, also ihre innewohnenden männlichen Anteil zu stark zu aktivieren, und sich um die Liebe eines Manne zu bemühen, zu kämpfen und sie sich verdienen zu wollen. Sie beginnen Männer mit ihrer Liebe zu überschütten, zu versorgen, sich zu kümmern, um ihm somit zu beweisen, dass sie es WERT sind, geliebt zu werden. Frauen geben sich aus diesem Grund häufig sexuell viel zu schnell hin, um Liebe zu bekommen, fälschlicherweise in dem Glauben, dass sie mit sexueller Hingabe Liebe im Mann erzeugen könnten. Anstatt sich zu schützen, solange, bis er ihr Herz von sich aus erobert hat, gehen sie in Vorleistung, die dem Mann erspart, sich dafür anstrengen zu müssen.
Frauen, die auf diese Weise männlich aktiv werden, sind in ihrer Würde verletzt und in ihrer Weiblichkeit schwach. Und sie gehen in Resonanz mit vom Mutterprinzip verletzten Männern, die es nicht gelernt haben haben, sich rechtzeitig auf gute Art und Weise von der Mutter zu lösen.  Wenn die rechtzeitige Ablösung von der Mutter in der Pubertät nicht gelingt, bleibt die Beziehung zum Weiblichen oft lebenslang negativ fixiert.
Die Frauen erleben die Wiederholung der alten Verletzungen durch den Vater so immer wieder neu. Sie sind sich nur das vertraute SEHNEN und WARTEN wert und habe das Gefühl, sich Liebe verdienen zu müssen. Deswegen ziehen sie nach dem Resonanzgesetz Männer an, die ihrerseits in ihrer Männlichkeit verwundet sind, männlich schwach und unfähig zu lieben, und die in die passive Rolle gehen und sich “bemuttern” lassen, sich vom nicht genügend „gestillten“ Mutterprinzip auch noch als erwachsener Mann emotional versorgen lassen. Gleichzeitig haben sie oft große Angst davor, weil sie die weibliche Energie durch die Mutter als erdrückend, Bedingungen stellend oder verletzend erlebt haben. Sie wollen dies in späteren Beziehungen vermeiden, treffen aber natürlich genau auf die Frauen, die es ihnen spiegeln.
Solche Männer wissen nicht mit weiblichen Energien umzugehen, haben Ängste, machen dicht, gehen immer wieder in Rückzüge, oder sie reduzieren Weiblichkeit oft nur auf Gier und Lust, oder sie suchen sich das “kleine sichere Glück” mit Frauen, die sie scheinbar nicht so tief berühren, und somit nicht an ihre Schmerzpunkte gelangen, oder sie verweigern sich “Beziehung” einfach ganz. Manchmal auch alles zugleich.

Die Königin
Normalerweise ist eine in sich seelisch gesunde Frau eine Königin und sich der innewohnenden Göttin bewusst. Zumindest benimmt sie sich auf natürliche Weise so, auch wenn es unbewusst und vor allem unbedarft  ist.
Sie weiß, was sie will und was sie nicht will, sie schert sich nicht darum, was andere von ihr halten, sie braucht niemandem zu gefallen. Sie lebt ihre Zyklen und weiß um die Kraft der Menstruation, aus der sie ihre größte Energie schöpft, weil das Blut sie immer wieder erneuert.
Sie lebt und liebt ihre unterschiedlichen Emotionen im Rhythmus der ihr innewohnenden Natur, das Gierige genauso wie das Sanfte, das Mütterliche wie das Mädchenhafte, das Kämpferische genauso wie das Heilende und Heilige. Mal heiß, mal kalt, mal liebevoll, mal spröde, mal engelsgleich, mal lustvoll und verdorben … so, wie sie sich eben gerade fühlt. Sie verstellt sich nicht und passt sich niemandem an.
Sie lebt und liebt sich SELBSTVERLOREN, ohne Kontrolle des Minds, ohne Kontrolle und Absicht ihrer Wirkung auf andere Menschen, geht ganz in ihrer natürlichen, kraftvollen Selbstverständlichkeit auf. Sie IST das alles und lebt alles, alle ihre Anteile, je nach Lust und Laune, nicht jede Facette davon muss permanent von Nöten sein, aber sie würde radikal jeden Anteil benutzen, auch den der Furie und Kämpferin.
Sie braucht keine Liebe, sie IST LIEBE, sie lebt ihre Visionen und Leidenschaften, mal sanft und warm und weich und nährend, mal radikal und unerbittlich, mal frech und kokett, mal freud- und lustvoll, mal distanziert und abweisend. Eine Frau, die alle ihre Anteile zulässt und sich ganz an sich selbst hingibt, ohne sich darum zu scheren, wer sie liebt oder nicht liebt, wer sie mag oder nicht mag, tanzt ihr Leben und das ganze Universum beugt sich ihrem Charisma.
Nun wissen wir alle, wie die Palette weiblicher Anteile über die Jahrtausende auf Fragmente reduziert wurde. Viele Männer wissen aber immer noch nicht, dass sie sich damit selbst auf wenige Fragmente ihres Mannseins beschnitten haben.
Die neu erwachende Weiblichkeit erzeugt oft immer noch unbewusste Ängste, und zwar deshalb, weil die beschnittenen Anteile selbst noch nicht befreit wurden, die Frauen immer einen Ticken schneller zu sein scheinen in ihrer Entwicklung und Männer dem oft verwirrt gegenüber stehen, nicht wissend, wie sie damit umgehen sollen. Rückzug scheint manchmal der einzige Ausweg zu sein.

Seelenpartner
Momentan ist viel zu hören von Seelenpartnern, Dual- oder Zwillingsseelen. Dies ist wie alles, was wir uns vorstellen oder zu erklären versuchen, ein Konzept. Es finde es nicht wichtig, ob es nun wirklich nur „den einen“ Seelenpartner gibt, ob man karmische Aufgaben hat oder emotionale Verbindungen aus anderen Leben… oder ob derjenige Mensch einfach zu dem Zeitpunkt auftaucht, an dem wir bereit sind, unsere Liebe in  die Bedingungslosigkeit zu erheben, uns die letzten Zacken aus der EGO-Krone zu brechen und unsere wahre Krone auszugraben. Es ist nicht wichtig, Gottes Plan zu verstehen, wichtig ist offensichtlich, nun die letzte 3D Muster loszulassen und an unsere tiefsten und schmerzhaftesten Wunden und Anhaftungen zu gelangen, und dazu brauchen wir eben eine besonders tiefe und übermächtige, ja überirdische Liebe, vor der (und vor der damit verbunden Heilung) wir nicht so einfach flüchten können wie früher vor karmischen Partnern und aus von Bedürftigkeit geprägten Beziehungen. Fakt ist, jeder Partner spiegelt uns genau unsere Themen und ist das perfekte Pendant, auch zu unseren Schattenseiten. Während wir uns weiterentwickeln, heilen wir vieles davon, werden lichter, öffnen unsere Herzen für uns selbst. Wir schwingen bereits höher, aber wir haben auch noch unseren tiefsten Schmerz. Und dann kommt er oder sie… der Seelenpartner… und zeigt uns einen nie gekannten Himmel und wirft uns zeitgleich in unsere letzten verdrängten Höllen.

Seelenpartnerschaften lehren die Liebe

Der schwache Mann, der verletzte Junge, lernt sich aus seinen Ängsten und Selbstzweifeln zu befreien, sich abzuwenden vom sicheren Modus der körperlichen Lust als alleinigen Ausdruck seiner eingeschränkten Liebesfähigkeit und wahrhaft zu lieben… und… die Liebe einer Frau (aus) ZUHALTEN. Der Mann kommt wieder in seine Kraft, er wird zum Krieger des Herzens. Er wird zum Eroberer. Er DARF endlich das tun, was seiner Ursprungsenergie entspricht: Stärke, Kraft und Mut des Herzens zeigen, nicht mehr nur Pseudoheld a la Hollywood sein, sich selbst aufbrauchend im patriarchalen Wirtschafts- und Sozialgefüge. Er beginnt die Heldenreise des Mannes.
Der männliche Seelenpartner wird instinktiv die bedürftige Frau solange aus Angst von sich weisen und auf sich selbst zurückwerfen, bis sie ihn als ihre Glücksquelle loslässt und anfängt, sich selbst das Glück zu sein und die Liebe zu geben.

Die schwache Frau, das abgewiesene Mädchen, die ihre weibliche Macht, ihren Wert und ihre Würde verleugnet, lernt ihre Liebe zu sich selbst zuzulassen, ihre eigenen Energiesäulen zu errichten und ihre Eigenmacht zu entdecken. Der Seelenpartner bringt sie buchstäblich in die Eigenständigkeit. Wie lange das dauert, hängt davon ab, wie leidensfähig sie ist und wie lange sie sich die Zurückweisungen gefallen lässt, bevor sie endlich ihre Nabelschnüre einrollt, sich umdreht, ihre Aufmerksamkeit von ihm abzieht und sich AUSSCHLIESSLICH ihrem eigenen Leben widmet! Sie wirft ihr Bettelgewand ab und erweckt die Königin. Sie begreift, dass ihre Liebe ihr Schutz ist und dass sie eine ewig sprudelnde Quelle in sich hat und nicht auf die Liebe anderer angewiesen ist.  Sie kommt buchstäblich vom Mangel in die Fülle, oft auch finanziell.

Eine Frau, die zu sich selbst erwacht ist und sich selbst emotional und anderweitig zu versorgen gelernt hat, entlässt den Mann aus seiner Versorgungspflicht. Sie braucht ihn nicht mehr für ihre emotionalen Defizite. Sie wartet nicht länger auf ihn, in ihr ist keine Sehnsucht mehr danach, geliebt zu werden. Sie kümmert sich um ihr eigenes Leben, ist sich selbst Freude und Liebe genug, gibt sich dem hin, was ihr Spaß macht und lebt ihre Visionen.
Der männliche Seelenpartner hat unterdessen seine eigenen Aufgaben zu erledigen, um wieder wahrhaft liebesfähig zu werden. Er wird zeitgleich seine Vergangenheit bereinigen, seinen alten Wege verlassen und neuen Mut im Herzen schöpfen. Er wird seine Heldenreise antreten als Krieger des Herzens.
Sie begegnen sich neu, wenn beide aus ihren alten Lebensstrukturen entwachsen sind. Wenn aus Kleinheit, Angst und Selbstzweifel wahre innere Größe, Mut und Freiheit im eigenen SEIN geworden sind.

Der Mann lernt zu lieben und die Frau lernt, wieder Liebe zu sein.
Die Frau darf nun wieder passiv werden gegenüber den Männern und sich erobern lassen. Sie ist der Ohnmacht entwachsen, abhängig zu sein von der Liebe anderer und in ihre weibliche Macht zurückgekehrt. Sie weiß um den Wert ihrer Quelle für den Mann und kann sich entspannen in ihr eigenes Sein. Sie wird erst dann dem männlichen Prinzip dienen, einen Mann erhören und sich ihm ganz und gar hingeben – emotional, geistig- seelisch- körperlich, wenn er ihr sein Herz vollkommen geöffnet hat und nichts mehr zurückhält.

© ute strohbusch 17.01.2015



Hat es Euch gefallen?
Was empfindet, spürt Ihr dabei?

Und bitte...
...es dürfen sich auch gerne Männer zu Wort melden!   *grins*


Was ich nun vielleicht - grade als Mann - nun hier vielleicht doch noch einbringen kann. Zumindest meine Sicht, mein Empfinden...:

Sehnsucht des Mannes:

Befragte ich mein Herz, so teilte es mir mit, dass die Begegnung mit der Königin in der Tat einer Erfüllung gliche.
Im Beiderseitigen Sein, jeder sich vollends seiner selbst bewusst, jedoch stets blickend mit Aufmerksamkeit und Milde. Bewusstheit, Selbstverantwortung und Liebe. 
Alle inneren Wunden und Mängel geheilt, und nicht doch oftmals genau in diese verfallend, Abhängigkeit, vermeintlichen Ausgleich lebend.
Beiderseitig erfüllt sein, reich und rein. Und dann miteinander das Leben feiern - sich nicht um Mängel, Ängste und deren Auswirkungen bemühen müssen.
Zusammen den Weg gehen um des Weges willen, um des zusammen sein Wollens willen...
Kein gegenseitiges "BRAUCHEN", kein Festnageln auf gesellschaftliche Normen, Regeln.
Ebenso als Mann nicht immer nur der Krieger sein zu müssen, sondern durchaus auch das SEIN LASSEN - also die ebenso innewohnende weibliche Seite - leben zu lassen!
Ausgleich und Spielraum in einer Polarität der beiden Prinzipien. Dort liegt die Möglichkeit für beide, König und Königin zu SEIN!

(PS: selbstverständlich darf und wird es mitunter vielfach sein, dass sich König und Königin nicht einfach begegnen. Und vorher ist Stillschweigen. Trennung. Begegnungsverbot.
Das ist Schwachsinn!
Doch erwärmt jener folgende Gedanke mein Herz, dass durch eine bereits "vorherige Verbindung", ein Zusammensein, Zusammenleben..., beide aus dem Spiegel des Anderen sich selbst erkennen dürfen. Gelegenheit und Chance zur Heilung innerer Wunden annehmen dürfen. Und sich auch diesem "Energiewirbel" sodann dereinst König und Königin wie ein Phönix aus der Asche zu erheben vermögen...)


Euer Prinzerl


Textquelle: Mit freundlicher Genehmgigung von Ute Strohbusch, http://www.utestrohbusch.de
Bildquelle: Pixabay