Mittwoch, 4. November 2015

Arroganz und Falle am Wege der Erleuchtung - Teil III


Hallo liebe Freunde!

Willkommen beim zum Blog...

ARROGANZ UND FALLEN AM WEGE DER ERLEUCHTUNG

Teil 3





Heute präsentiere ich Euch noch das angekündigte Interview mit Abdi Assadi zu seinem Buch: "Schatten auf dem Pfad".

Ich hab mir das Buch bereits besorgt und freu mich schon drauf.



Abdi Assadi lebt als Akupunkteur, spiritueller Berater und Lehrer in New York City. Aufgewachsen in Afrika, Asien und den USA, hat er eine Vielzahl von Heilpraktiken studiert, darunter Schamanismus, Psychotherapie und Akupunktur. Kern seiner Arbeit ist es, seinen Klienten zu helfen, ihre Krankheit und Dysfunktion als Weg zurück zu sich selbst und zu spiritueller Klarheit zu nutzen.
Und die teils höchst klaren Worte von Assadi sprechen mir einerseits aus der Seele... andererseits für sich selbst!




"Schatten auf dem Pfad"
... so heißt das Buch des unorthodoxen Heilers Abdi Assadi. Ein Buch, das so unbequem ist, dass es in Amerika kein Verleger anfassen wollte - und das obwohl Abdi Assadi mit Sting und Sheryl Crow überaus prominente Fürsprecher hat.

Der Grund: Das Buch nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es darum geht, das spirituelle Business mit all seinen Gurus, Methoden und Workshops zu hinterfragen. All das, so meint Assadi, hilft uns nicht nur nicht aufzuwachen, sondern lässt uns noch tiefer schlafen.
Erleuchtung ist nichts für Junkies, sagt Abdi Assadi. Wir alle sind trickreiche Wesen, wenn es darum geht, das Ego zu stärken und Schmerz zu vermeiden. Ob im heiligen Gewand, als Yogi oder „friedvoller Krieger“: Scheinbar suchen wir nach der Wahrheit und merken nicht, dass wir auch auf dem spirituellen Weg einfach nur high werden wollen.

Das Buch ist ein Plädoyer für schonungslose Aufrichtigkeit gegenüber sich selbst, die Auseinandersetzung mit all den Schmerzen und Schatten, die wir im Herzen tragen und ein Aufwachen in eine Freiheit jenseits des Egos.
David Rotter hat sich mit Abdi Assadi unterhalten.


Es wird derzeit viel über Lichtarbeit geredet. In deinem Verständnis geht es aber viel mehr um Schattenarbeit, das heißt die Orte, die unser Licht am Meisten brauchen, sind unsere eigenen Schatten. Nach einer Periode von positivem Denken und Manifestier-Kulten scheint dieses Verständnis sich wieder mehr zu verbreiteten. Magst du etwas sagen über das ambivalente Verhältnis von Spiritualität und Schattenarbeit und warum du glaubst, dass diese gerade jetzt so wichtig ist?..

Ich werde dir eine Geschichte erzählen. Ich war noch sehr jung, als ich Therapeut und Akupunkteur wurde, etwa 23 oder 24 Jahre. Damals begann die AIDS-Epidemie in New York. Und das war vor der Erfindung der AIDS-Medikamente, die heute vielen helfen, damals starben alle Menschen mit AIDS. Ich gehe in einen Raum und da war dieser Mann, nur ein oder zwei Jahre älter als ich, er stirbt, wiegt nichts, ist dabei, zu erblinden. Und er schaut in den Handtuchspender und rezitiert positive Affirmationen "Meine Zähne wachsen jetzt nach. Meine Haut wird immer schöner..." Ich glaube, er starb sechs Wochen später. Das war das erste Mal, dass ich erkannte, wie gefährlich dieses positiv-Denken-Zeug ist, und das war, als dieser Schwachsinn gerade erst begonnen hat.
All dieser positiv-Denken-Bullshit versucht, das Leben, wie es ist, zu negieren und Kontrolle darüber zu erlangen. Aber du erreichst das Licht nicht, indem du dir schillernde Lichter vorstellst, sondern indem du in den Untergrund gehst und dich mit dem auseinandersetzt, was ich die Schatten nenne. Zumindest in meiner Erfahrung gibt es keinen anderen Weg. Ich arbeite seit 25 Jahren und habe Tausende von Menschen behandelt und ich habe noch nie jemanden getroffen, der um diese Dinge herumgekommen wäre.

Also ist für dich die spirituelle Reise genau das: Das bewusste Umgehen mit den Schatten? Und es geht nicht darum, etwas zu bekommen, sondern darum, seine Schatten loszuwerden?

Ja, das hast du sehr schön gesagt. Die spirituelle Reise dreht sich allein ums Verlieren. Es geht darum, alles zu verlieren. Und es ist nur für die Mutigen. Es geht darum, auf die Angst einflößendste Art und Weise nackt zu werden, auf die man überhaupt nackt werden kan. Alles, was du auf der spirituellen Reise zu gewinnen scheinst, ist das Ego. Es gibt absolut keinen Gewinn. Wenn die Leute sagen: "Ich hatte diese wundervolle spirituelle Erfahrung" - ja, dein Ich hatte diese Erfahrung. Eine wirklich spirituelle Erfahrung tötet das Ich. Aber du selbst kannst das Ich nicht töten, weil du das Ich bist. Also gibt es diese Verwirrung. Es ist wieder nur das Ego, das ständig alles ansammelt. Der wirkliche Duft der der Liebe erreicht dich erst, wenn schon genug getötet wurdest.
Das Ich, das die Umwelt retten will, ist das gleiche Ich, das sie zerstört. Das Ich, das ein Heiler sein will, ist das gleiche Ich, das durch seine Selbstsucht all die Schmerzen verursacht. Es ist genau dieses Gefühl ein Ich zu sein, das es zu verlieren gilt. Wenn du glaubst, du wärst dein T-Shirt, dann bist du in Schwierigkeiten. Aber das ist, was die Menschen tun: sie besorgen sich einfach nur ein netteres T-Shirt. Statt Nylon ist es nun Baumwolle. Aber es ist immer noch ein Shirt.
Letztlich muss man völlig wahnsinnig sein, um spirituelle Arbeit zu tun. Das Ego kommt zur Spiritualität und denkt, es kann machtvoller werden. Aber die geistige Arbeit ist die Guillotine für das Ich. Es ist schmerzhaft. Wenn du nie Schmerzen auf deinem spirituellen Weg hast, dann vergiss es, du bist auf einem Ego-Trip. Es ist nicht angenehm.
Alle diese positiv-Denken-Zeug versucht, den Willen zu benutzen, um den Schmerz zu verdrängen. Aber bei der Spiritualität geht es gerade um Hingabe und darum, den kleinen Willen gehen zu lassen. Wir sind eben alle Kontroll-Freaks und wir haben Angst. Und das erzeugt eine Art spirituelle Sub-Persönlichkeit innerhalb des Egos.

Würdest du sagen, es ist sogar noch gefährlicher, weil das Ego durch diese so genannten "spirituellen Erfahrungen" immer subtiler wird?

Wieder sehr schön, was du da sagst. Es gibt hier zwei Dinge. Erstens: Du und ich wir waren mal drogensüchtig. Als wir Süchtige waren, wussten wir, wir haben ein Problem. Und wenn Leute uns ansahen, wussten sie auch, dass wir ein Problem haben. Und du und ich wir hatten Kundalini-Erfahrungen, Einheits-Erlebnisse. Es ist das Ich, dass diese Erfahrungen hat und hast absolut recht, dass dies viel gefährlicher ist, weil der Heroinsüchtige weiß, dass er ein Problem hat, aber wenn man eine Einheits-Erfahrung hat, versteckt sich das Ego darunter und fühlt sich insgeheim als was Besonderes.
Zweitens werde ich alles tun, um solche Erfahrungen zu wiederholen. Im Moment ist definitiv ein evolutionärer Prozess im Gange. Ich bin kein New-Age-Typ, ich spreche allein aus dem, was ich während der Behandlung von Tausenden von Menschen sehe. Ich behandle 50 Personen in der Woche und es ist etwas passiert in den letzten paar Jahren. Plötzlich sind da Menschen, die keinerlei spirituellen Hintergrund haben mit sehr tiefen Kundalini-Erfahrungen. Es ist sehr faszinierend, sie zu beobachten, ohne eine spirituelle Sprache, in die sie diese Erlebnisse fassen könnten. Was sie aber tatsächlich versuchen, ist diese Erlebnisse zu wiederholen, und sie fühlen sich besonders. Es ist wirklich gefährlich, es sei denn, man versteht, dass diese Erfahrungen wirklich absolut nichts bedeuten. Du kannst eine Kundalini-Erfahrung haben und immer noch völlig verdreht sein. Und wirst vielleicht eher sogar noch verdrehter, weil du jetzt denkst, du wärst was Besonderes. Mit einem Fuß stehst du in der Einheit-Erfahrung, mit dem anderen im Ego.
Und es geht noch weiter: Die psychologische und die spirituelle Ebene sind zwei völlig verschiedene Dinge: Auch wenn du die volle Erfahrung des Erwachens hast. Es ist ein Irrglaube, dass wenn man erstmal "erwacht" ist, das Ego automatisch geklärt ist. Bullshit! Du kannst einen Fuß fest in der Erleuchtung haben und den anderen in dem, was wir in den USA PMS nennen: Power Money Sex. Und das ist, was du in vielen Lehrern sehen kannst: Das Geld-Ding, das Macht-Ding und das Sex-Ding.

Du hast es gerade schon deine Geschichte mit Drogen erwähnt. Ich hatte die gleiche Erfahrung und ich habe später auf meinem Weg realisiert, dass ich die Drogen eigentlich nur durch Spiritualität ersetzt hatte. Spiritualität war meine neue Droge, es war die gleiche Dynamik, sie sah nur besser aus. Aber ich war noch immer auf der Flucht vor meinen Gefühlen und Problemen ... Kann Spiritualität eine Droge sein und sich selbst im Wege stehen?

Du bist viel milder als ich. Ich würde sagen, "spirituell sein" ist immer eine Droge. Und sie ist immer kontraproduktiv. Es ist eine Sucht! Wir leben in einer Kultur von Süchtigen. Ich habe noch niemanden getroffen, der nicht süchtig wäre. Anstatt wie du und ich Drogen zu nehmen, wird man Banker und macht Geld - das ist eine Sucht. Darüber hinaus sind wir alle Sex-Süchtige. Wenn wir Autos sammeln, ist es das - es ist immer eine Sucht. Spiritualität ist immer eine Sucht.
Ich war gerade in Hamburg in einem spirituellen Zentrum und da wurde für eine Reihe von Workshops geworben. Nun: Ich habe nichts gegen Workshops. Du bist hier noch etwa 50 Jahre, genieß das, als ein freies Wesen. Es geht nicht um die Aktion, es ist die Absicht. Ich kann zu zehn Workshops gehen und es kann eine interessante Erfahrung sein - aber wenn ich denke, dass sie mich erleuchten werden, dann ist das eine andere Sache. Die Quintessenz ist, dass wir Phänomene mit dem Absoluten verwechseln. Bist du auf der Suche nach dem Absoluten und deiner wahren Natur, so ist das eine Geschichte. Geht es dir um farbige Erscheinungen, ist es eine andere. Jeder denkt, spirituelle Erfahrungen wären das Absolute. Sie sind es nicht. Aber da du hier bist, tue es als freies Wesen. Heute Fotografie, morgen Meditation.
Die andere Sache ist, dass wir in ständigem Bliss sein wollen. Es ist unmöglich. Es ist die gleiche Sache mit Drogen: Zuerst brauchst du einen Beutel pro Tag, dann fünf. Du jagst den Bliss, aber du weißt, du hast ein Problem. Mit Spiritualität leben wir sogar noch in der Illusion, wir würden dem Absoluten immer näher kommen.

Eine der grundlegend falschen Annahmen scheint die zu sein, dass die Erleuchtung automatisch alle unsere Schatten löscht. Du sprachst gerade von zwei völlig verschiedenen Schichten, die man getrennt angehen sollte...

Wir müssen! Es ist mein Gefühl, dass wirklich gerade ein Massen-Erwachen passiert. Ich habe keine Theorien, ich habe keine Ahnung, warum. Doch die Evolution geht weiter. Teil dessen, was ich tue, ist als Akupunkteur bei Geburten zu helfen. Und die Kinder, die vor 25 Jahren kamen, waren komplett anders, sie waren fast eine andere Spezies als die Kinder von heute. Wir entwicklen uns als Spezies, was natürlich ist. Es passiert etwas. Und weil etwas passiert, ist es umso entscheidender, dass wir jetzt die psychologische Arbeit tun.
Wenn du siehst, was gerade in Japan passiert, das ist pure Arroganz. Wir bauen einen Kernreaktor auf einer Kontinentalspalte, auch wenn wir wissen, dass es alle so und so viele Jahre ein Erdbeben geben wird. Und wir können sagen "das waren die", aber das sind wir! Wo in unserem Leben bauen wir einen Kernreaktor auf unsere eigene Erdspalte? Und wenn er dann explodiert, sind wir schockiert. "Ich bin schockiert! Ich habe alle meine Schüler gevögelt" "Ich bin schockiert Ich nahm all ihr Geld" "Ich bin schockiert, dass ich blind diesem Guru gefolgt bin".
Das größte Geschenk, das wir der Welt momentan geben können, ist, unsere psychologische Arbeit zu tun. Aber psychologische Arbeit ist nicht sexy. Das Traurige daran ist, dass es den Menschen, die psychologische Arbeit tun an einer spirituellen Perspektive mangelt und viele der spirituellen Menschen haben totale Angst sich mit ihrer Psyche auseinanderzusetzen.

Du hast gerade Japan als einen Spiegel verwendet. Ist es deine Wahrnehmung, dass das Leben nur ein Spiegel ist, in dem wir unser eigenes Bewusstsein erkennen können?

Absolut. Alles, was dich an anderen Menschen stört, ist das, was in dir selbst feststeckt. Du kannst nicht alle Menschen mögen, aber du kannst alle lieben. In der Spiritualität wird es oft verdreht: Wir versuchen, alle zu mögen. Aber mögen ist der Job deines Egos. Lieben ist der Job deiner Seele. Es können dir also bestimmte Dinge an anderen Menschen nicht gefallen, aber du hast deinen Frieden damit und kannst sie immer noch lieben. Wenn es bei dir aber emotional etwas auslöst - dann ist das dein eigenes Zeug, was du da siehst. Wenn ich höre, dass bestimme Menschen immer über andere reden "die, die, die" - das sind sie selbst! Alles, was dich an jemandem stört, ist das, wo du noch Arbeit zu tun hast.

Deshalb sagst du auch in deinem Buch, dass Beziehungen die größten Lehrer sind. Und das Leben kann tatsächlich dein Lehrer sein, wenn du es als solches lebst.

Absolut. Das Leben ist der einzige Lehrer. Und mit Beziehungen meine ich nicht nur romantische Beziehungen. Wir beide können uns sehr gut für ein paar Stunden unterhalten, aber wenn wir uns ein Zimmer teilen, wirst du plötzlich anfangen, all diese Dinge in mir zu sehen. Und Liebesbeziehungen sind die nächste Stufe. Das ist, warum sie in den ersten paar Monaten so fantastisch sind. Alle unsere Abwehrmechanismen sind unten, der Sex unglaublich, wir fühlen uns offen. Aber wenn das Ego, das sich versteckt hält, sich bedroht fühlt - dann gehen die Sicherheits-Wände hoch. Und dann beginnt die Arbeit. Also für mich geht es bei romantischen Beziehungen nicht um Romantik. Es ist das Härteste, was du machen kannst. Ein Mönch zu sein, ist einfach. Und ich denke, nur einer von einer Million Menschen sollte wirklich ein Mönch werden. Und ich meine hier nicht romantische Beziehung in der Art, wie wir sie jetzt leben. Jetzt geht es um Sex. Die meisten Menschen kommen zusammen für Sex - und dann schlafen sie ein. Aber wirklich wach zu bleiben in einer Beziehung, ist das Härteste, was du tun kannst.

Aber auch eine große Chance, wenn beide entschlossen sind, die Beziehung als ein Mittel des Wachstums zu nutzen?

Für mich ist es der ultimative Weg. Wirklich. Es ist der sauberste. Wenn du jemanden hast, der so fühlt und denkt wie du, und wenn ihr beide es wollt, ist es der ultimative Weg. Und ich stimme dir voll und ganz zu: Das Leben ist der ultimative Lehrer. Weil ständig Dinge passieren und du ständig damit befasst bist, sie zu verarbeiten. Nicht auf die New-Age-Art, sondern indem du wirklich dein Herz öffnest und schaust, wo du gerade stehst.

Du hattest es vorhin schon erwähnt: Es scheint ziemlich viele Gurus zu geben, die viel spirituelle Erfahrung haben, aber auch eine Menge unerlöster Schatten - was sich dann in ihrer Art zu unterrichten widerspiegelt.

Lass uns da noch mal ein paar Dinge ansehen. Das Verrückte ist, wie sogar sehr intelligente Menschen ihren Gurus hinterherlaufen und all ihre Intelligenz an der Tür zurücklassen. Es spielt keine Rolle, wie schlau du bist, denn dies ist die Eltern-Projektion. Wir haben eine solch verzweifelte Sehnsucht nach Mama oder Papa. Das ist die erste Sache.
Und die zweite Sache ist, dass niemand spirituell wird, wenn er nicht einige Schmerzen hat. So wie wir Drogen als Flucht benutzt haben, verwenden sie jetzt Spiritualität als eine Flucht und das macht es sehr kompliziert, weil du es dann genau deshalb machst, um dich eben nicht mit deinen Schatten zu beschäftigen. Zumindest treffe ich nur sehr wenige Menschen, die diese Dinge Hand in Hand tun. Sobald sie ein paar spirituelle Erfahrungen haben, denken sie, sie wären was Besonderes und meinen: "Wozu brauche ich psychologische Arbeit? Das ist was für Idioten, die nicht spirituell sind!" Das spricht derzeit in den USA kaum jemand an, auch wenn ich spüre, dass sich das gerade ändert.
Ich habe schon so viele Leute gesehen, die beobachten, wie ihre Lehrer Dinge tun, die ganz einfach indiskutabel sind und sich auch noch selbst die Schuld geben - das ist die Eltern-Projektion. Und meine Erfahrung ist, wenn ich in einer spirituellen Gemeinschaft sagte: "Das ist falsch, dieser Lehrer schläft mit allen Frauen, er hat diese Frauen sogar geschwängert" ...und so weiter, dass sich dann alle gegen mich wenden. Es ist wie das Verbrennen der Hexen: Die ganze Gemeinde kommt zusammen und tut das, es passiert immer noch, jetzt, und nicht nur im Jahre 1800 in Amerika. Also wegen der Verfolgung schweigen wir, weil wir Mami/Papi projizieren, schweigen wir. Weil wir so sehr jemanden wollen, der der Chef ist.
Und dann weiter: Diese Menschen können uns spirituelle Dinge lehren. So wie ich ein guter Motorrad-Mechaniker bin - bring mir dein Motorrad und ich repariere es. Aber warum solltest du eine Eheberatung von mir wollen? Und das ist, wo viele Menschen völlig verwirrt sind. Ich habe einen sehr guten Freund, der sehr auf Zen steht. Und er sagt eines Tages zu mir: "Mein Zen-Meister gab mir eine großartige Beziehungs-Beratung" Und ich schaue ihn an und sage: "Dieser 80 Jahre alte Mann, der nie eine Beziehung hatte, (abgesehen davon, dass er mit den 20-jährigen Frauen in seiner Sangha vögelt), gibt dir Beziehungs-Ratschläge? Du fragst einen Mönch nach Beziehungs-Tipps? Der hatte doch noch nie eine Beziehung!" Und das ist, wie verrückt es ist. Gerade aus der Sicht des Mönches. Seine Aufgabe ist es ZaZen zu lehren und Hilfe bei der Lösung der Koans zu geben. Warum zum Teufel gibt der Ratschläge zu Beziehungen? Das passiert, wenn du anfängst, deinen eigenen Hype zu glauben.

Und würdest du sagen, die Zeit der Gurus ist vorbei?

Ja. Wir brauchen ein neues Modell. Wir sind Brüder und Schwestern auf dem Weg. Und es sollte nicht anders sein, als die Beziehung zu einem Tischler. Es geht um grundlegenden menschlichen Respekt. Wir sind alle gleich. Und es ist interessant bei spirituellen Vorträgen: Alle "echten" Lehrer, die ich hatte, haben im Kreis unterrichtet. Aber sobald es eine Guru-Sache ist, passieren zwei Dinge: Um mehr Menschen in den Raum zu kriegen, drehen sie die Stühle, so dass du hier bist und dort die Lehrer. So ist es schon mal "wir und die." Und die zweite Sache ist, dass sie die Lehrer auf ein Podest setzten. Es ist Zeit für uns, zu erkennen, wie bekloppt das ist.

Und was ist mit Heilern? Denn auch wenn es Selbstverwirklichung heißt, scheinen wir zu erwarten, dass andere Leute es für uns tun - das ist ja Teil dessen, was diese Guru-Projektion ist. Und das Gleiche scheint auch mit Heilern zu geschehen, dass Menschen abhängig werden. Letztlich ist es Selbst-Entmachtung.

Ein Heiler ist jemand, der anderen hilft, sich an ihre Ganzheit zu erinnern. Aber man kann Menschen nur dahin bringen, wo sie gerade stehen. Du kannst die Energie für Menschen halten, du kannst das Gewahrsein für Menschen halten, aber du bist nicht wirklich der Heiler. Du öffnest nur einen sicheren Raum, indem du absolut im Moment bist. Alle Heilung ist Selbstheilung.

Was im Widerspruch steht zu unserem aktuellen Glauben, wo es immer ein Arzt, ein Heiler oder eine Pille ist, die uns heilt...

Genau. Aber alle Heilung ist Selbstheilung. Die Aufgabe des Heilers ist absolut im Moment zu sein. Ich beginne meine Arbeit zwei Stunden vor dem Patienten mit Chanten und Beten - und ich bin nicht einmal ein religiöser Mensch, aber es geht um den Verstand. Was ich tue, ist mich zu zwingen, absolut im Moment zu sein, Abdi und seine Geschichten rauszuhalten. So kann ich zu einem Kanal werden, um Menschen zu helfen, sich in einem sicheren Raum ohne Urteile selbst zu sehen. Und am Ende ist es enorm wichtig, sie freizulassen, damit sie nicht abhängig werden. Ich gebe ständig die Heilung an sie zurück. Ich kann kein Bedürfnis haben in diesem Raum.
Für mich ist Krankheit eine große Chance, weil wir dann anfangen, zu fragen. Ich habe Leute, die auf und ab hüpfen, wenn sie Krebs haben: "Wenn nur dieser Krebs weg ist, werde ich mein Leben ändern" Und wenn es vorbei ist, geht es weiter wie bisher. Oder Menschen beginnen zu beten: "Lieber Gott, wenn du mir diesen Krebs wegnimmst, werde ich mein Leben ändern." Es ist traurig zu sehen, wie jung wir in unserem Denken sind. Es ist nicht Gott, der uns bestraft. Das sind alles wir selbst und wir müssen Verantwortung übernehmen. Und wir müssen auch erkennen, dass wir manchmal hilflos sind und von der Gnade des natürlichen Geschehens abhängen - nenn es nun Karma oder nicht.

In deinem Buch schreibst du, dass die Realisation deiner Hilflosigkeit ein großer Durchbruch dich war.
Wenn du ständig in deiner Hilflosigkeit sein kannst, dann bist du OK. Wenn du wirklich eintauchst in die Hilflosigkeit, transzendierst du das Ego, das das Leben auf eine bestimmte Weise haben möchte.
Ich denke, du meinst nicht "hilflos" im negativen Sinn des Wortes. Meinst du sowas wie Verletzlichkeit?

Ja, es ist ähnlich. Aber Verletzlichkeit ist irgendwie sexy in spirituellen Kreisen, weshalb ich Hilflosigkeit verwende. Hilflosigkeit ist brutal.

Es gibt eine Menge Meinungen über einen bevorstehenden Aufstieg der Menschheit. Obwohl du kein New-Age- und 2012-Mensch bist, erwähnst du immer wieder, dass gerade etwas passiert. Was siehst Du?

Nun zunächst einmal lieben die Menschen Sachen wie 2012, weil sie so unglücklich mit ihrem Leben sind und auf einen Katalysator für Veränderungen warten. Und es würde von selbst passieren, ohne dass sie Arbeit tun müssen. Aber ich kann sehen, und ich spreche hier nur aus meiner unmittelbaren Erfahrung, dass die Menschen immer bewusster werden. Ich sehe das in den Kindern, die geboren werden und bei Erwachsenen. Obwohl wir die intelligentesten Menschen auf der Welt haben, die Propaganda erzeugen, welche die Menschen von sich selbst fernhalten soll, passiert es dennoch.
Ich sehe viele Menschen mit der plötzlichen Offenbarung, dass die Wirklichkeit größer ist und dass sie selbst mehr sind, als sie dachten. Ich sehe eine Menge von hellsichtigen und intuitiven Einsichten. Ich bekomme eine Menge Leute, die plötzlich Auren sehen - Menschen, die keine psychedelischen Drogen-Erfahrungen und keinerlei spirituellen Hintergrund haben, nicht mal Yoga. Etwas passiert. Ist es wegen der Stress-Umgebung? Oder Evolution? Es ist mir egal - für mich ist interessant, dass es geschieht. Und mein Job ist zweierlei, wenn solche Leute zu mir kommen. Einer besteht darin, sicherzustellen, dass sie nicht glauben, dass sie etwas Besonderes sind und der andere ist, aufzuzeigen, wie sie da tiefer hineingehen und es ihrem Leben sinnvoll machen können.

Wenn du dir deine eigene Reise und die deiner Patienten ansiehst, wie nimmst du es wahr?
Aus meiner Sicht gibt es einen Unterschied zwischen Erleuchtung und Erwachen. Erwachen ist ein plötzlicher Einblick, während Erleuchtung ein Zustand ist, wo mit allen Schatten abgeschlossen wurde. Und siehst du die Reise dorthin als stufenweise oder plötzlich?

Wundervolle Frage! Es gibt Leute, die diese plötzlichen Ereignisse haben - wie etwa Ramana Marharshi oder Nisargadatta. Aber selbst für diese Schwergewichte war es noch ein Prozess. Ich denke nicht, dass es plötzlich passieren kann. Wie ich es in meinem Herzen fühle, kann es plötzliche Durchbrüche geben, wenn eine Menge Dinge im Körper-Geist bereits in vergangenen Leben gereinigt wurden. Aber für die meisten von uns ist das nicht so. Also es gibt definitiv viele, viele Schritte. Und sie passieren nicht von selbst, sondern durch unsere Arbeit mit den Schatten.
Ich persönlich hatte Erwachens-Erlebnisse mit 13, 18, 20 und 23 Jahren. Und für mich war es sehr enttäuschend, weil ich schließlich überzeugt war, ich wäre erleuchtet. Die Scheiße stand mir bis zum Kinn, aber ich wollte sie nicht sehen. Sie stieg mir bis zum Mund und ich konnte sie schmecken, aber ich sagte immer noch, da ist keine Scheiße. Aber als sie meine Augen erreichte, und ich nichts anderes mehr sehen konnte, musste ich zugeben: Es ist immer noch Scheiße da. Und meine Reise ist da sehr stellvertretend für die meisten meiner Patienten. Sie haben diese Einheits-Erfahrungen, aber dann packen die Vasanas, die Körper-Geist- Tendenzen sie bei den Eiern und ziehen sie wieder nach unten.
Also, nein, ich glaube nicht, dass es ein One-Shot-Deal ist. Und es ist sehr enttäuschend für viele Menschen, weil sie sich nach dem Erwachen sehr besonders fühlen. Ein Test ist: Fühlst du dich einzigartig oder fühlst du dich besonders? Wenn du dich besonders fühlst - vergiss die Erfahrung. Wenn du dich einzigartig fühlst, wird diese Einzigartigkeit auch noch sterben müssen. Aber besonders: Vergiss es einfach.

Du siehst also verschiedene Stufen?

Absolut. Und sie sind für jeden Menschen verschieden. Es gibt zwei gefährliche Fallen. Eine ist zu denken, man hätte etwas erreicht - denn dann denkt das Ego, es hätte etwas erreicht. Die andere ist es, etwas nachzulaufen - denn das wird es wegschieben. Es gibt nichts zu bekommen. Alles, was du gewinnst, hattest du schon die ganze Zeit. Und ich möchte hinzufügen, dass viele Menschen sich verwirren lassen von ihren speziellen Fähigkeiten - die jeder hat - einige Leute werden Hellseher, einige Leute Heiler - das Zeug sind alles nur Phänomene. Du kannst das trainieren, aber nichts von diesen Dingen hat irgendeine Bedeutung für das Absolute. Aber viele Leute stecken dort fest und fühlen sich besonders. Oder einige denken sofort, sie haben etwas zu lehren.

Ich möchte mal sagen, dass ich es gefährlich finde, wie du und viele Menschen über das Absolute sprechen, da es leicht missbraucht werden kann, um alle deine Wunden und Schatten zu verdrängen und es als absolute Vermeidungsstrategie zu verwenden.

Ja, wundervoll! Ich stimme dir absolut zu! Ich liebe Advaita und ich hasse Advaita. Ich liebe Advaita für die Art, wie die Meister es gelebt haben. Aber die Anhänger - und das sehr spezifisch für Advaita - haben angefangen die Idee des Phänomenalen gleichzusetzen mit "alles egal". Bullshit, alles hat Konsequenzen. Ich bin auch drauf reingefallen, aber alles ist wichtig. Dies ist eine Erfahrung, und sie ist heilig. Die menschliche Erfahrung ist heilig.
Interessant ist, dass Advaita-Typen Menschen sind, die bereits zu sehr im Kopf sind und etwas ganz anderes tun müssten, mehr Bhakti und Hingabe, nicht Advaita oder Zen - aber sie tun es, weil sie unbewusst über Advaita versuchen, den linkshändigen Weg zur Zerstörung es Egos zu nehmen.
Also ich tendiere dazu zu sagen: Tu etwas, was dir unangenehm ist. Wenn du zu viel im Kopf bist - geh einen Herz-Pfad. Begib dich in Situationen, die unbequem sind. Wir hängen immer nur mit Menschen rum, die uns ein Gefühl von Sicherheit geben. Wenn wir Punkrocker sind, hängen wir nur mit Punks rum. Ich sage, wenn du ein Punk-Rocker bist - geh und sieh dir klassische Musik an, begib dich in eine Situation, mit der du dich nicht wohl fühlst. Es gibt keine bessere Möglichkeit zu testen, wo du als Ego stehst. Wir haben immer nur Leute um uns, die bequem sind. Spirituelle Menschen hängen nur mit spirituellen Menschen rum. Aber es braucht ein freies Wesen, um in eine unbequeme Situation zu gehen und noch immer man selbst zu sein. Begib dich in eine Situation, in der du sagen kannst: "Ich weiß nicht."

Wo wir gerade bei Wissen sind. Ich kam auf meinem Weg an einen Punkt, in dem Bücher zu lesen nicht mehr interessant war, ich denke, dir geht es ähnlich - aber nun hast du selbst ein Buch geschrieben...

Nun meine ersten Worte sind: Alle Wörter sind Lügen. Das ist mein Haftungsausschluss. Wie die ersten Worte in das Tao Te Ching von Lao Tse: "Diejenigen, die sprechen, wissen nicht, diejenigen, die wissen, sprechen nicht."

Dann weißt du ganz offensichtlich nicht...

Einen Scheiß weiß ich. Aber ich weiß, was ich weiß und ich weiß, was ich nicht weiß. Ich schrieb dieses Buch aus der einer Art Frustration heraus. Seit 25 Jahren bin ich ein Heiler und sage die gleichen Dinge immer und immer wieder. Ich habe nichts zu verkaufen, ich habe meinen Job. Das Buch ist eine Herzensangelegenheit. Und ich würde sagen, es ist nichts drin, dass niemand weiß, aber vielleicht ist es anders präsentiert. Dieses Buch ist nicht jedermanns Sache, es ist nicht angenehm. Ich bin nicht einmal auf dem Trip, anderen Wesen helfen zu wollen. Aber ich sehe, dass meine Erleuchtung verwoben ist mit der Erleuchtung von anderen Wesen. Und ich weiß, ich weiß bestimmte Dinge. Wenn du lernen willst, wie man Motorrad fährt: Ich kann es dir beibringen, ich habe es 23 Jahre lang getan. Wenn du einige Dinge über deinen Verstand lernen willst: Ich habe diese Arbeit gemacht.

(Quelle: Abdi Assadi)


Literaturhinweis:  Schatten auf dem Pfad, ISBN-10: 3899013778

Euer Prinzerl

Bildquelle: Pixabay