Sonntag, 20. Dezember 2015

Das 5. Prinzip ... der Rhythmus

Das Prinzip des Rhythmus
("Alles fließt aus und ein, alles hat seine Gezeiten, alle Dinge steigen und fallen")

Willkommen liebe Freunde zu Beitrag 5.


Heute wollen wir - aufbauend auf die bisherigen 4 Prinzipien - einmal den Bereich des 5. Prinzips betrachten, befühlen...

Dem...
Rhythmus (von altgriech.: ῥυθμός rhythmós, mit latinisierender Endung -us, indogerman.: Entymologie unklar) steht für:
  • Rhythmus (Musik), die durch die Folge unterschiedlicher Notenwerte entstehenden Akzentmuster über dem Grundpuls
  • Rhythmus (Dichtung), die durch Wiederholung und Entsprechung entstehende Gliederung und Strukturierung der poetischen Sprache
  • Sprechrhythmus, die zeitliche Gliederung der sprachlichen Rede
  • in der Dramaturgie die zeitliche Abfolge von Spannungselementen
  • Biologischer Rhythmus, regelmäßig wiederkehrende Zustände und Veränderungen von Organismen

Wie bei unzähligen anderen Dingen im Menschendasein gibt es also auch hier verschiedene Definitionsbereiche. Letztlich Aufspaltungen einer Interpretation, Trennung.

Welchen Rhythmus kennst Du lieber Leser?
Welcher ist der Dir Bekannteste...?

Falls nicht...
...lege einfach Deine flache Hand auf Deine Brust...  und fühle...!

Fühlst Du ihn ... jenen Rhythmus, der Leben bedeutet...?


Treten wir nun aber nochmal einen Schritt zurück...

Das Prinzip des Rhythmus lässt uns erkennen, dass in unserem gesamten Leben alles auf Rhythmen beruht.
Wir erinnern uns an die Polaritäten?

Geburt/Leben - Tod.
Tag - Nacht.
Sommer - Winter
Gesundheit - Krankheit
Warm - Kalt
Flut - Ebbe
Hell - Dunkel .... und da noch so unendlich viele mehr.

So gehört auch der Herzschlag im Grunde genommen zu einer Polarität. Das Herz kontrahiert... presst Blut in den Körper - lässt wieder los, saugt Blut an... für den nächsten Herzschlag. Den nächsten Moment Leben. Hinein - Hinaus.

Nun könnte man aber anführen, dass die beiden Polaritäten an und in sich noch nicht Leben sind. Es ist die Energie dazwischen. Die Energie, die einem Rhythmus angepasst hin und her fließt...

Alles was bei genauerem Hinsehen im Leben geschieht, gleicht einer Art Wellenbewegung. Es ist ein ständiges Auf und Ab, Rein und Raus, Rauf und Runter...

Grade aber - um ein krasses Beispiel an Polarität aufzugreifen - Gesundheit / Krankheit - erweist sich hier ein wichtiger Punkt unumgänglich: die Bewusstheit! Dazu aber später noch mehr...

Oder eben ein anderes nachdrückliches Beispiel...: wach sein/erwachen - schlafen...
Für viele eine Selbstverständlichkeit, für viele eine Qual...
Sind wir wirklich in unserem Rhythmus...? Geben wir diesem Raum...? Sehen, fühlen... ja er-leben wir die Chance darin?
Oder übentünchen, verdrängen wir diesen durch allerhand Tun - egal nun welcher Art...?


Vieles gleicht in seiner Bewegung. Das Vorige dem Folgenden.
Und doch ist es niemals gleich.

Betrachten wir zum Beispiel ein Band das im Wind weht....
...oder den Tag, der dem vorhergehenden folgt...

Ist dies ein ständig absolut gleiches Muster?

Niemals. Ähnlichkeiten - ja. Aber keine Gleichheiten!

Und so ist es doch auch im Leben!
Ein mehr als eindeutiger Hinweis also, dass zum Einen im Leben alles in Bewegung ist. Wäre es dies nicht, so bedeutete dies Stillstand. Und Stillstand ist Tod.
Zum Anderen ein ebenso deutlich Hinweis, dass ALLES im Leben einer Veränderung unterworfen ist.
Nicht nur aus einem materiellen Sinn ... z.B. eines Alterungsprozesses. Auch im ideologischen Sinn ist alles in Veränderung. Ständig.
Grade deshalb mutet es oft so höchst merkwürdig an, dass Menschen dazu neigen, alles und Jeden um oft jeden Preis festhalten zu wollen.



Ein krasses Beispiel für Bewegung: Stahl
Ein so eminent hartes und starren, widerstandsfähiges Material, auf dem ganze Gebäude gebaut werden...
...und doch ist es bei genauer Betrachtung in Bewegung. Es "lebt". 


Zurück also zu Rhythmus...

Erlauben wir doch diesem Gedanken einmal Zeit und Raum...:

"ALLES IST IN BEWEGUNG"

Bewegung ist Energie. Energie ist Leben.

Leben ist wiederum Bewegung zwischen all den gegebenen Polaritäten.

Angefangen, dass ein Leben aus Bewusstsein und Unbewusstsein (Unterbewusstsein) pendelt...
Denn wer schon könnte eines wirklich vom Anderen trennen. Absolut nur einen "Pol" leben? Unmöglich! Die Schöpfung hat sich also wohl durchaus etwas dabei gedacht!

Weiterhin zu den Extremen / Polen eines Bewusstseins...  dem Ego und der Seele, dem höheren selbst wie es auch bezeichnet wird.  Wer bitte könnte denn absolut rein eine der beiden Seiten leben?
Jaaaa..... es gibt genug Egoisten auf diesem Erdenrund... aber gänzlich ausgelöscht ist deshalb die Seele nicht.   Und es gibt auch einige sogenannte "Erleuchtete", "Geheilte" oder sonstigen Schwachsinn...   Ich behaupte, sie haben ihr Ego einigermaßen im Griff. Aber niemals ausgelöscht. Das wäre niemals die Bestimmung! 
Beweis?
Das Leben!
Wenn ein Ego nicht sein soll, dann hätten wir es nicht geschenkt bekommen! So einfach ist das!
Ein oft propagierter "Kampf" gegen das Ego ist meinem Herzen nach nichts anderes, als eine weiter entwickelte Form der Verweigerung gegen das Leben.

Meine Aufgabe sähe... und sehe ich darin, alles anzunehmen was ist.... und MIT diesem gemeinsam einen Weg der Balance zu finden...


Diese sogenannten Erleuchteten, Erhobenen und Meister versuchen als, immer nur das obere Ende der Skala zu leben, zu sein. Sie behaupten ihr Ego abgelegt zu haben und sozusagen nur mehr von ihrem "höheren Selbst" gesteuert zu werden. Sie hätten also erfolgreich gegen einen bestimmten Rhythmus angegangen und leben nun nur mehr in ihrer Erleuchtung, ihren höheren Sphären.

Wie gesagt: mein Herz hielte dies für pure Verweigerung, Gesetzes- oder Prinzipienübertretung... und sogar Arroganz und Verblendung!
Verweigerung deshalb, da das Leben selbst doch einzig Rhythmus IST. Lehne ich diesen ab, verweigere ich mich!
Gesetzes- oder Prinzipienübertetung deshalb, das sich das Leben eben unwiederlegbar über diese Prinzipien definiert. Behauptete ich, mich gegen das 5. Prinzip der Schwingung stellen zu können... dann wäre dies eine Übertretung der Lebensgesetze.
Arroganz und Verblendung deshalb, da ich mir anmaßte, mich über das Leben und dessen Prinzipien stellen zu können! Gegen die Schöpfung.  Ich habe mich so sehr vom Bemühen um Erleuchtung, Erhebung blenden lassen, dass ich diesen Widerstand, diese Übertretung, Verweigerung der Lebensgesetze nicht mehr sähe...


Da las ich letztens auf einer Seite "weisheitsschule.eu" folgende Interpretation:

"SCHIEBEREGLER OPTIMAL

Stellen Sie sich nochmals das geistige Mischpult vor. Sie bleiben in Allem auf den hohen Positionen und können damit verhindern, dass Ihr Leben wieder auf die Gegensätzlichkeit fällt. Damit ist das Gesetz nicht aufgehoben, denn das Zurückkommen auf den anderen Pol ist nicht verhindert. Dieser Rückschlag wird unbewusst ausgeführt. Bewusst bleiben Sie auf dem Pol fest sitzen, den Sie erreichen möchten. Sie können also mit Ihren Entscheidungen in einem ewigen Aufschwung leben und brauchen sich um den Rückschlag nicht zu kümmern. 

Man darf sich das Schwingen des Pendels nicht so vorstellen, dass es immer von einem Extrem zum anderen schwingt. Der linke Ausschlag des Pendels zeigt auch immer, wie der rechte Ausschlag des Pendels ist. Stellen Sie sich eine Standuhr mit einem Pendel vor. Der Ausschlag des Pendels nach der einen Seite ist bestimmend für den Ausschlag des Pendels auf die andere Seite". 


Und jetzt bin ich dran:

Beginnen wir beim "geistigen Mischpult". Das Leben ist keine Disco, in der wir uns anmaßen dürfen, mit den Schiebereglern des Mischpults zu spielen. Dies bleibt - wenn überhaupt - dem Schöpfer vorbehalten!
Wir dürfen jedoch in die "Disco" eintreten und genießen! Annehmen was IST!
Wir können sagen, die Musik, die Drinks sind geil.... lass uns "zappen"...  oder aber natürlich auch sagen, alles ist Scheiße... und Opfer spielen. Ein Drama draus machen.

Es wäre meinem Herzen nach auch vermessen zu sagen, ich könne mit dem Festhalten der Regler an den oberen Positionen verhindern, dass mein Leben in Gegensätzlichkeiten rutscht.
Alles woran ich gar krampfhaft festhalte, wird mir das Leben erst recht nehmen, um mich genau an jene Gegensätzlichkeit zu führen. Neuerlich - ein Irrglaube und Weigerung gegen Rhythmus.
Nehme ich jedoch an was ist... mit meinem vollen Herzen und Leben... alles was ist, das was ich bin und habe... woran sollte das Leben mich im Speziellen erinnern müssen? In welche Gegensätze sollte es mich führen müssen?

Den Rückschlag unbewusst ausführen....
Himmel! Was in aller Welt passiert den jeden einzelnen Tag auf diesem Erdenrund???
Unbewusstheit - soweit das Auge und die Seele reicht!
Genau dieses Unbewusstheit ist es doch, an die uns das Leben immer und immer... und immer wieder erinnert! Zu denen uns das Leben die Arsch-Engel schickt. Reihenweise!
Erneut also nicht Annahme - sondern Unbewusstheit!
Und damit eine prädestinierte Einladung für jegliche Gegensätzlichkeit!

Ich kann einen Aufschwung miterleben - um den Rückschlag bräuchte ich mich nicht zu kümmern???
Was für eine gequirrlte Scheiße!
Wir sprechen hier vom Rhythmus der Lebensgesetze!
Steht da etwa drin, rauf darf ich - runter geht mir am Arsch vorbei?
Ein krasses Beispiel: fahre ich eine Achterbahn bloß hoch... bleib oben stehen, freue mich ob der herrlichen Aussicht.... und verfaule dann da oben???   Oder brauch mich nicht zu kümmern, dass und wie ich wieder runterkomme....???    Na viel Spaß da oben beim Kleben-bleiben!

Oder das Gleich wäre ja beim Bergsteigen: rauf ... oh ja.... herrlich, geil! Sentationell. Aber um´s "Runter" brauch ich mich nicht zu kümmern.   Da schlagen wir dann Wurzeln oben oder was???

Und solche Worte jetzt auch Mündern einer "Weisheitsschule"...???
Bei so etwas verkrampft sich mein Herz förmlich...

Da wo es rauf geht, geht´s unweigerlich auch wieder runter!
Es obliegt nur mir... und nur mir allein, wie ich diesen Weg hinunter gestalte! Offenen Auges, mit Bewusstheit, mit offenem Herzen...  oder alle Scheuklappen zu und durch... und bloß nirgends anschrammen!  Nur dann wird´s erst Recht ruppig!  Polarität, Resonanz und Anziehung.
Das Leben sorgt immer für Ausgleich! Immer!
Und wie ist´s nochmal bei der Achterbahn? Gehts einfach nur rauf... dann einmal runter und das war´s? Oder wird die Energie der Abwärtsbewegung ganz bewusst sogar genützt, um neuerlich aufwärts zu kommen?
Also....!?


So.
Und jetzt kommt in meinen Augen und meinem Herzen DER Widerspruch schlechthin:

Aussage Weisheitsschule:  "Man darf sich das Schwingen des Pendels nicht so vorstellen, dass es immer von einem Extrem zum anderen schwingt."

So. Wie also darf man sich das Schwingen des Pendels nun dann vorstellen?
Es finge bei mir an, dass ich die jeweilgen Pendelbereiche nicht als "Extrem" sähe. Sondern einzig als Ende des Pendelbereiches. Diese Implikation von "Extrem" kündet meinem Herz von einem ängstlichen Menschen. Von einem "Verweigerer".

Wenn ich das Schwingen des Pendels also auf meinen Lebensbereich vergliche, so pendelt es. Von einem Punkt zum nächsten. Nicht starr...   beweglich. Es gibt nun in der Tat mal Geschehnisse in jedermanns Leben. Und dorthin schwingt das Pendel.
Nicht in ein Extrem. Einfach nur ins Sein. Das was ist.
In dem Rhythmus, den das Leben für richtig erachtet.
In dem Rhythmus, den ich das Leben durch meine Gedanken, mein Sein spüren lasse. Resonanz! Schwingung!


So.
Dann der nächste Textpart:  "Der linke Ausschlag des Pendels zeigt auch immer, wie der rechte Ausschlag des Pendels ist. Stellen Sie sich eine Standuhr mit einem Pendel vor. Der Ausschlag des Pendels nach der einen Seite ist bestimmend für den Ausschlag des Pendels auf die andere Seite."

Links ist also immer gleich rechts. Der erste Teil-Satz vorhin bildet für mich hier einen Widerspruch.
Nun... in meinem Verständnis einer Resonanz.... eines Außen wie Innen ... ja.... das könnte hinkommen, dass die eine Seite ausschlaggebend für die Andere ist.
Und es ist nun einmal eine Eigenschaft eines Pendels....:  je weiter es auf eine Seite schwingt, je mehr Energie ich etwas gebe, desto weiter wird es auch auf die andere Seite schwingen. Ausgleich. Rhythmus.

Nur zur Ansage von vorhin:  Wie also soll oder kann mir die Bewegung in die Gegensätzlichkeit egal sein. Dass ich mich nicht drum kümmern müsste....???

Nochmal zum Herzen:  wenn ich mich z.b. anstrenge.... pumpt das Herz nun viel Blut in die Aterien bei der Kontraktion....   schaltet aber einen Bruchteil später um auf Sparflamme.... und saugt nur mehr ein paar Tröpfchen an....???
Na wenn ich mich - sinnbildlich - nicht drum kümmern müsste, dass das Herz plötzlich dicht macht...
...na dann werd ich in den nächsten Sekunden umfallen und tot sein...!


Und jetzt zum "Drüberstreuen" noch eine folgende Textpassage von dieser Seite "Weisheitsschule.eu":

"Nehmen Sie ein Pendel. Es kommt von links, aus der Richtung der Gewalt, nach rechts in die Richtung der Liebe. Da bleibt das Pendel aber nur ganz kurz stehen. Dann läuft es wieder zurück in die andere Richtung. Sie kommen also immer wieder in diese Zustände, die Sie nicht haben wollen. Das Pendel treibt Sie unweigerlich wieder in die andere Richtung. Dann kommen Sie wieder durch Ihr Denken in Situationen, die Sie eigentlich vermeiden wollten. Sie denken an die Gewalt und dadurch kommt diese wieder in Ihr Leben. Wie ist hier die Lösung?

Nutzen Sie das Gesetz des Rhythmus.

Sobald Sie sich gedanklich festlegen, dass Ihr Pendel beim Extremausschlag Richtung Liebe fest ist, wird sich dieser nicht mehr lösen. Wer damit Probleme hat, kann sich vorstellen, dass er an dieser Stelle angenagelt ist oder festgeklebt. Nehmen Sie diese Situation bewusst in sich auf. Konzentrieren Sie sich auf die Liebe, dann festigen Sie die Liebe. Konzentrieren Sie sich dagegen auf die Gewalt, dann wird diese gewinnen. Das worauf wir uns konzentrieren, bleibt uns erhalten. Deshalb ist es so wichtig sich auf die Liebe zu besinnen und diese in Ihrem Leben zu festigen." 
Dieses Gesetzt besagt auch, dass das Negative dem Guten immer voraus geht und nicht hinterher, wie Skeptiker gerne meinen.

Neuerlich...
...zum Einen mutet es mir seltsam an, dass man auch hier davon ausgeht, dass das Pendel aus der Richtung "Gewalt" kommt...?   
Warum kommt es nicht bereits aus der Liebe?
Für mein herzlich ein recht deutlicher Hinweis....
Und "das Gesetz besagt"...?   Wer sagt das denn???

Selbstverständlich gilt hier die Metapher der beiden Wölfe... und dass der gewinnen wird, den ich füttere. Dem ich also meine Aufmerksamkeit und Energie zuwende. Wer hat also welchen Wolf zuerst gefüttert?  War irgendeiner dabei?

Doch an etwas festhalten, festkleben zu wollen ist der falsche Weg. Denn je mehr ich mich an etwas festnagle, festklebe.... umso brutaler mitunter wird das Leben selbst mich wieder fortreißen.
Ich folgte also nicht einem Rhythmus des Lebens... seinem Fluß...
...und ich provozierte eigentlich sogar noch ein weit heftigeres Ausschlagen auf die Gegenseite. Je mehr ich das Pendel an einer Seite festhielte... je mehr Energie das Leben dann hineinsteckt um es weiter in Gang zu halten, desto mehr Energie wird es noch erhalten, in die andere Seite zu schlagen!

Erinnerst Du Dich lieber Leser noch an die anfängliche Ankündigung, dass wir in all dem Rhytmus ein Wichtiges Detail nie aus den Augen lassen sollten: die Bewusstheit...?

Ich hole dazu auch nochmal das mitunter krasse Beispiel einer Polarität ins Boot:
Gesundheit - Krankheit

Dazu würde ich ich nun folgende These in den Raum stellen wollen:
Es ist uns zu einem gewissen Grade zugetraut, dass wir durch Bewusstheit auf diese Gesundheit achten können. Klammern wir uns zuviel an eine solche Erhaltung - wird das "Gegenpendel" auf die andere Seite folgen, um uns zu erinnern.
Kümmern wir uns so ganz und gar nicht drum, wird uns auch hier die Gegensätzlichkeit präsentiert, um zu agieren.
Beide Pole also... zuviel...und zu wenig.
Erkannt...?  Erfühlt....?


Kehren wir aber noch zu einem interessanten Punkt des Rhythmus zurück:  Der Zeit

Wie Du lieber Leser vielleicht in einem meiner vorherigen Beiträge zu den Prinzipien gesehen hast, war dort zwei Mal ein Interview mit einem Quantenforscher zu sehen.
Ein Interview, in dem er auch Bezug auf das Thema "Zeit" nimmt.

Zeit entsteht gemäß der Quantenforschung also erst im Moment der expliziten Beobachtung des sogenannten "Meeres aller Möglichkeiten"....    
....beziehungsweise noch näher definiert: zwischen z.B. zwei Momenten der Beobachtung. Dieser Zeit-Raum dazischen ist nun die uns bekannte Zeit.
Zeit einer Bewegung, Veränderung.

Beispiel:  Eine Beobachtung des Momentes Deiner Geburt.   So.   Zu einem späteren "Zeitpunkt" wird wieder Beobachtet ... sagen wir an einem "Geburstag".

Jetzt kommts aber...
Wir erkennen aus beiden Zeitpunkten nun aber nur jene Dinge: Geburt.... und Feier.
Erst durch ein Hinzufügen von Erfahrung, Emotionen.... und nicht zuletzt Rhythmus unseres Planeten Erde, Sonnsystems mit den Jahreszeiten, können wir im Weiteren dann interpetieren, dass der zwischen diesen beiden gelegenen Beobachtungspunkten gelegene "Zeit-Raum"  z.B. 10 Jahre waren. Dass nun .. und nur in Vereinbarung aller Beobachtung und Erfahrung ein Zeitraum von 10 Jahren definiert werden kann....
So entsteht Zeit.

Sie wird also relativ.


Zusammenfassend zum Rhythmus des Lebens drückt sich mein Herz aus....

Der Rhythmus, der vorgegeben ist, ist der Rhythmus. Es liegt an uns, zu schmollen voll Widerstand, unseren eigenen Takt klopfen zu wollen...   Das Leben selbst wird uns lehren.

Oder es liegt an uns, den Rhythmus zu erkennen!
Der Rhythmus ist vorgegeben... aber es liegt an uns, dazu unsere eigene Melodie zu komponieren.
Eben entweder Trauermarsch... das eine Seite des Pendelschlags....
....oder eine Hymne der Freude, des Lebens, der Liebe!  Die andere Seite.

Oder....
...und dies ist nun die Wahrheit, die mir mein Herz mitteilt, mich wärmt, mich unendlich weit unf frei fliegen lässt...:

Ich finde durch die liebevolle Annahme alles Seins die Mitte...
...dort wo das Pendel nach unten hängt, den Ausgleich zwischen den beiden Seiten trifft...

...und tanze dort den Tanz meines Lebens...
...fliege den Flug meines Lebens...
...meines Friedens und meiner Freiheit...
...meiner Erfüllung...

Und selbst wenn es pendelt...
...offenen Auges und Herzens dorthin sehen, gehen...
...die Energie des Pendels nutzen, mitgehen... 


In diesem Gedanken wünsche Euch liebe Leser einen schönen 4. Adventsonntag!.

Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten anschließenden Beitrag zu "Ursache und Wirkung".

Euer Prinzerl

Bildquelle: Pixabay
externe Textquelle: weisheitsschule.eu