Sonntag, 6. Dezember 2015

"Realitätscheck" names Besinnung: sind wir bereit? sind wir überhaupt interessiert? Oder kehren wir weiter unter den Teppich?


Ein wunderschönes 2. Adventswochenende liebe Freunde!


Schon der Titel dieses Blogs kündigt wieder Kritik, Rebellion, nicht einfaches Hinnehmen an!

Und in der Tat wirft sich gleich vorweg die (Doppel-)Frage auf:

Sind wir wirklich bereit? Aus tiefstem, offenen Herzen?
WOLLEN wir überhaupt einer Realität ins Gesicht sehen - annehmen was IST...?

Nicht irgendwelche Erfindungen, Geschichterln, Fantasiereisen.... alles, was also NICHT IST...
Besinnung ist also für mich nicht nur "Rosinen picken". .... also herkömmlich Festgelegtes, Vorgegebenes Weihnachtsgeklimper.... tatü tata...
Besinnen schränkt sich nicht nur auf Weihnachten ein. Nicht auf diesbezügliche Tradition. Besinnen geht weit tiefer. Es umfasst alles.

Diejenigen, die mein "loses Mundwerk" schon kennen, werden nicht weiter überrascht sein...
diejenigen, die es noch nicht kennen...   nun.... lasst Euch überraschen!

Ich möchte im heutigen Beitrag ein paar Fragen und Dinge aufwerfen, die mit Sicherheit wieder beim Einen oder Anderen gewaltig  anstoßen, anecken...
...möglicherweise aber auch nicht...

Wie vielleicht manche auch mittlerweile erkennen, verstehen...
...bin ich ein - so denke ich - extrem geerdeter Mensch. Ein Rebell, der nicht einfach hinnimmt, was einem vorgeplappert oder angeboten wird.
Nicht, ohne vorher meine Prüfinstanz damit zu befassen.
Mein Herz.

Und wenn dann was raus muss..., dann muss es eben!


Ja...
...jeder hat seine Wahrheit. Sein Leben.
Und nochmal...: ich will niemandes Glauben demontieren!


Doch grade in der jetzigen Zeit drängt es mein Herz erneut zu einem Wachrütteln.

Ja gradezu zur Schaffung eines Bebens der Erkenntnis. Einer Relativierung des Seins.
Nicht mit irgendwelchem Zeugs vollzulabern. Abzulenken vom IST.

Auch das Zeitalter der "3 Affen" ist vorüber!




Advent wird ja seit jeher als "Zeit der Besinnung" geführt.
Selbstverständlich nun darf man - gleich z.B. wie ein Muttertag nicht nur am "Muttertag" sein soll - nicht nur einzig aufgrund des Anlasses "Advent" Besinnung gehalten werden.

Besinnung...
...ja was mag man alleine schon hierunter verstehen...?

Besinne ich mich, was ich heute an Kleidung tragen werde..., ob ich grade Lust auf einen Kaffe habe...? Bis hin in die tiefsten Tiefen eines jedweden Lebens... wer bin ich?
Und den Augenmerk möchte ich nun ganz gezielt dorthin richten, wo die 3 Buchstaben B, I, und N Bedeutung gewinnen.

Wer BIN ich?


Sein.
Nicht irgendwelche Verstellungen, Verbiegungen... Theater eines Lebens, Zwang eines Massenverhaltens...

Kann ich Ich SEIN...?
Darf ich das überhaupt...?

Gegenfrage: Wer sollte es mir denn verbieten...?

Eine Gesellschaft etwa...?
Wer sagt denn, dass dies oder jenes richtig sei...?
Oder dies alles nicht nur Manipulation einiger Weniger ist, die sich längst an der Ohnmacht jener bereichern, die aus ihrer Verantwortung und somit Macht gegangen sind...?

Ich habe keine Ahnung, ob jemand von Euch Lust hat, mal dieses Buch zu lesen:

"Das Ende des Bösen" von Jeremy Locke.



Zu diesem Thema herausgreifend, ein wichtiges kurzes Video von einem tatsächlichen Experiment zur Manipulation durch "Massenverhalten".


So siehts also aus...
...mit der Individualität, Selbstbestimmung, Selbstverwirklichung...


...aber 

Und auch mit einer eben getroffenen Aussage "Zwang eines Massenverhaltens" möchte ich nun ins Kernthema des heutigen Beitrages vordringen...

Wenn man sich - ohne jetzt irgend etwas im Detail aufzugreifen - in der heutigen Zeit umsieht, wird im täglichen Leben zunehmends immer mehr gesprochen, gepostet, beworben, verkauft...
...Dinge, die eine Weiterentwicklung der Menschheit, eine Änderung zum vermeintlich Besseren in Aussicht stellen mögen...
Wir werden schlichtweg auch von allen Ecken und Enden manipuliert.
Zumindest ein neuer Gott namens "Geld" scheint definitiv geboren. "Angebetet" wird dieser in verschiedenen Formen.
Wie sieht es auch mit ständigen Mitteilungen aller Arten z.B. in den Medien? Von sogenannten Modeerscheinungen angefangen... bishin zu Krisen der Gesellschaft...!?

Und den größten "Fehler" begeht, wer glaubt, er würde nicht manipuliert!
Jeder kommt dran!


Vielfach Dinge im Außen.
Dinge, die vielleicht ein wenig an der Schale, am Lack zu kratzen imstande sind, kurzweilige Erscheinungen...
...Dinge, von denen das Darunter jedoch letztlich unberührt bleibt.
...Dinge, die möglicherweise nicht zum Kern vordringen.
...Dinge, die das "Darunter" nur noch mehr einlullen, einnebeln.

Und jener Kern ist doch der, der den Samen von Neuem in sich birgt...

Ob das nun vermeintlich notwendige Dinge des Lebens seien, die suggeriert werden. Ob es - wie in letzter Zeit auffällig hervortretend - irgendwelche spirituellen Dinge, Anwendungen, Handlungen etc. etc. seien, die Verbesserung, Veränderung, Heilung versprechen sollen...


Mein Opa sagte mir vor langer, langer Zeit unter anderem jenen Satz:
"Schließe niemals von dir selbst auf Andere..."

Mein Leben lehrte mich bislang sehr oft, dass diesem Satz viel Wahrheit innewohnen vermag.
Und allein schon darin verbirgt sich für mich eines der Geheimnisse und Wunder des Lebens selbst...
...denn wir sind nun mittlerweile über 8 Milliarden Menschen auf diesem Erdenrund!
Und somit haben wir eine ungeheure Vielfalt und Individualität als Schatz. Und doch erkennen wir dies nicht. WOLLEN es gar nicht. Zuviel Aufwand!

Und dann ist das noch der Mangel... und die Angst! Und alle daraus stammenden Kinder der Angst, wie Neid, Eifersucht, Minderwertigkeit, Wut... und wie sie da alle heißen...

Gleichzeitig aber sitzen wir doch alle in einem Boot.
Für mich eröffnet sich auch hier ein Kreis einer Dualität:
Einerseits immense schöpferische Vielfalt...
...andererseits doch gewisse Gleichheit in einer Schwingung des Lebens.
Einerseits ein Beispiel der wirklichen schöpferischen Macht, so ungeheuer vielfältige Schwingung zu schaffen...
...andererseits die Möglichkeit, durch gemeinsames Schwingen Bewegung verstärken zu können.


Was aber hat der Mensch geschaffen...?

Vor allem sein Regent namens EGO...?

Wollen wir uns heute mal für einen Moment heraus nehmen aus all dem Trubel...?

Wollen wir einmal einen oder zwei Schritte zurück treten vom Bild, an dem wir teils schon mit der Nase beinahe drinstecken, nur um vermeintlich noch genauer zu sehen?


Wollen wir nun einmal einen Überblick zulassen...?

Lassen wir doch bitte einmal in Stille wirken und aufsteigen, was hier denn alles "geschaffen" wurde...
...wo wir stehen...
...so dies denn nicht ohnehin für manchen nicht mehr erkennbar ist...
Wir müssen nicht schwarzmalen...
...aber gleichzeitig dürfen wir mal betrachten, was IST.


In der heutigen Zeit wird so derart viel von Veränderung, Dimensionswandel, Dimensionsaufstieg...
...und anderem schon teilweise unheimlichen Zeugs gesprochen...
...man schuf sich Ersatzreligionen, im irrigen Glauben, all dem jetzigen SEIN dadurch entkommen zu können! Die "altenReligionen" ziehen halt nicht mehr...

Doch eine simple ... und gleichzeitig immens bedeutungsvolle Sache, DIE Sache schlechthin...
...scheint man vergessen zu haben, vergessen zu wollen:

WIR SIND MENSCHEN !!!

Keine Zeitreisenden, keine Dimensionsreisenden, keine Lichtgestalten, die sich einfach auflösen und alle Probleme der Welt hinter sich lassen werden...  Nicht hier, nicht jetzt.
Da kann man sich verrenken, beklopfen, betrommeln, balsamieren, meditieren wie und was man will. Man kann sich in irgendwelchen Ritualen förmlich ertränken.

Ich spreche hier aus meiner Praxis.
Ja... manches verschafft mir Entspannung, Ruhe.
Ich kann mir dann gewisse Entspannung, Ruhe usw. mitnehmen. Aber nehmen wir z.B. eine Meditation: irgendwann endet sie... und das Leben umfängt mich wieder.

Doch an das wirkliche Sein reicht es niemals heran.
Dieses Sein IST. Ich kann es nicht erzeugen.
Ich kann mir dessen nur bewusst werden, mich ihm nähern.
Es ist die innere Präsenz des Lebens selbst...

Egal was ich tue, welches Ritual ich wähle... oder eben auch sein lasse...
Diese innere Kraft IST.
Doch viele Menschen obliegen auch hier letztlich aus Mangel oder Angst heraus dem Irrtum, dass das Ritual selbst die Heilung, die Kraft brächte...
Darin liegt der Fehler.... und alles Handeln dazu...


Ich nehme nun jetzt ein krasses Beispiel zur Hand, was bereits alte Rituale betrifft:
Ein Wort...

KIRCHE

Welche Rituale werden und vor allem wurden dareinst von einer Kirche vorgenommen. Vieles im Namen eines sogenannten Gottes.
Wie viele sollten alleine zwangsbeglückt werden, galten im Falle einer Nichtannahme als Ketzer, Hexen, Unwürdige. Dass Mancher "Primitive" seine Art von Gott hatte, interessierte nicht die Bohne! Man machte kurzen Prozess. Im wahrsten Sinne des Wortes..., schwang sich auf zu richten über die Lebenden...

Oder ich greife mal zum Beispiel auf Rituale in einer Messe zurück, ...oder einer "Beichte"...

Ich will bitte hier nicht die Kirche demontieren, verdammen! Wer weiter glauben will, soll bitte bitte glauben!

Aber bitte was haben allfällige Rituale gebracht? Ich möchte hier ganz klar beleuchten...
Nehmen wir eine Beichte...:
Ich laufe in eine Kirche, leiere in einer sogenannten "Beichtstuhl" anonym meine vermeintlichen Sünden herunter...
Bitte anschließend mit x Rosenkränzen um Vergebung?
HÄÄÄÄÄHHHHH....????

Bin ich im Angesicht eines Gottes, der meinen ganzen Kram ohnehin längst weis, genötigt, als Ritual der Reinigung meine Sündern in so einer Holzbox runterzuleiern? Hab also nicht mal so viel "Eier in der Hose", als meine sogenannten "Sünden" offen mit dem "Diener des Herrn" ... oder gar ihm selbst zu besprechen? Danach noch Rosenkränze als weiteres Ritual? Und das war´s dann oder wie?
Womöglich weit entfernt von tatsächlicher wirklicher Einsicht meines Verhaltens, meiner Unbewusstheit, meiner Unverantwortung mir selbst und dem Anderen gegenüber...?
Ritual - Beichte, beten, weil´s eben so vorgegeben, vorgeschrieben ist .... und passt scho´ ....!?

Oder jeden Sonntag in ein Haus aus Beton, mit unzähligen Gemälden und Figuren laufen, um meinem "Gott" nahe zu sein???
Halloooooooo...???
Wenn man den vermeintlichen Aussagen dieses Gottes glauben darf... sagte dieser nicht auch einst "Ihr sollte keine Götzenbilder anbeten"...?
Und was macht man?
Benötige ich für einen Gottglauben ein Haus namens "Kirche", eine geschnitzte Holzfigur irgendwo vorne, die ich anbete...
...womöglich noch in irriger Meinung, dass der Gottvater dann herabsteigt und meine Probleme aus dem Weg räumt???

Mein "Gott"... mein Schöpfer ist überall!!!
Mein "Gott" und Schöpfer ist nicht zuletzt IN MIR!!!

Könnt Ihr mir folgen?

Es ist also in gewisser Weise ebenso ein Ding, dass der Mensch sich für alles und jeden einen Anlass, ein Ritual schafft. Er in gewisser Weise schwach scheint, könnte er sich nicht an einen Glauben, ein Ritual klammern.
Der Mensch glaubt an alles und jeden...
...oftmals nur nicht an sich selbst. Als ein Wesen der Schöpfung.


Jaaaaa.....
.....und dann kommen da noch gewisse Regeln dazu. Gesetze, Vorschriften, Anwendungen.
In der irrigen Meinung, das Gesetz, die Regel alleine würde Sicherheit, Heilung, Glanz und Glorie bringen!

Nehmen wir doch erneut die vermeintlich wohl bekanntesten Regeln aus religiösen Bereichen:
Die 10 Gebote - in Erweiterung die Bibel. Ein Koran....   usw. usw.

Sagten z.B. die 10 Gebote nicht, du mögest nicht töten, nicht stehlen, nicht begehren....

Und hat das geklappt???
Selbst unter der "Androhung", für  Verfehlungen Hölle und Verdammnis zu erfahren...

Und wenn nicht?
Ja daaaaaannnnnn.....
.....dann machen wir Politiker, Manager.... ja selbst Gott noch für alles und jeden verantwortlich!
Bloß uns selbst nicht!
Wir stecken weiterhin oder erneut den Kopf in den Sand...
...nach dem Motto:  "Die da sollen alles regeln!"

Bloß: wer sind "Die"...?

Ist aber nicht!!!
So ganz defintiv nicht!
Und da wird auch kein Gott uns erlösen!
Die Suppe, die wir uns eingebrockt haben, dürfen wir auch selbst auslöffeln!
Dort liegt unsere Aufgabe. Dort liegt unsere Verantwortung!

Gott gab uns Schöpferkraft!
Wir konnten so Einiges z.B. kaputt machen. Dazu benötigten wir nicht "Gottes" Hilfe.
Und jetzt, wo´s im Eimer ist, jetzt... wo die Kacke ins Dampfen gerät.... soll "Er´s" wieder richten ... oder wat???   Schon merkwürdig!

Wo soll ich anfangen aufzuzählen, wie lange darf dieser Blog werden, um wenigstens die meisten Dinge aufzuzählen, die dem eben NICHT entsprachen....???

Wieviel wird auf dieser Welt belogen, betrogen, geraubt, gemordet, zerstört...?
Seien wir jetzt bitte ehrlich!
Ich komme selbstverständlich nicht umhin, auch mich hier gänzlich aus der Schusslinie zu ziehen. Ich bin kein Heiliger. Ich bin Mensch, der ebenso in dieses "Korsett" gezwängt wurde...

Und um das Spielchen dann noch weiter zu treiben:  wieviel von dem lässt man zu, ohne selbst einen Finger dazu zu bewegen? Als konkretes Beispiel...: wieviele Menschen verhungern einerseits auf dieser Welt.... wo anderenorts die Menschen an Fettleibigkeit sterben...?
Wir werfen unzählige Tonnen an Essen weg, kaufen uns jeden Scheiß der innerhalb kürzester Zeit unbeachtet in der nächsten Ecke landet...  aber wenn´s drauf ankommt, geht´s uns ja soooooo schlecht!
Was ist mit den Umweltsünden - mit dem allseitigen Leben über jegliche Verhältnissse?

Oder als Beispiele aktuellen Tagesgeschehens: Paris? Terroranschlag...     Syrien? Krieg - Flüchtlinge...       Brasilien?  Bergwerkskatastrophe ungeahnten Ausmaßes...?

Naaaa....????

Macht´s KLICK...????

Und meint jetzt womöglich einer/eine, er/sie hätte doch damit nix zu tun....?

Wirklich....???


So.
Und jetzt versuch ich mal den Sack zu zubekommen....

Wir haben uns seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte eben genau solche Regeln, Gesetze, Gesellschaften geschaffen, die einerseits genau dies alles unterstützen. Dazu gibt es "Autoritäten'", die diese Gesetze und Regeln überwachen und durchsetzen sollen.
Ja - man hat im weiteren gesellschaftlichen Leben sogar schon Geschäftszweige darauf regelrecht ausgerichtet, um es noch mehr Regel auszureizen! Willkommen Freizeitwirtschaft. Man muss, soll sich ja ablenken!
Ja wovon denn???
Von sich selbst! Weil man ist ja so überlastet!

Wir haben uns in ein Geflecht aus all diesen Dingen verwickelt, verstrickt.
Dermaßen verwickelt, dass nun zugegebener Weise ein Entkommen gar nicht so leicht ist!
Es von manchen geschickt gesteuert werden kann... ein Entkommen gar nicht gewollt ist!

Nur...
...da helfen irgendwelche implementierte Dimensionsreisen und Aufstiege einen feuchten Kehricht!
Dass zum Beispiel - wie kürzlich gelesen - eine mögliche Sonneneruption den Aufstieg beschleunigen würde...    Aufstieg - ja wohin denn???
Das ist in meinen Augen Blasphemie! Das ist Vertrottelung! Verleugnung.
Eine solche mögliche Sonneneruption mit ihren Folgen kann und wird mal wieder so einiges in die Realität zurückholen! Runterholen vom "hohen Ross". Dann ist Schluss mit lustig und "Komfortsessel hocken"! Da werden dann Dinge ans Tageslicht kommen, die jetzt zurzeit noch unter einem "ranzigen Teppich" dahinmodern...
....einem "Teppich des Vergessens, Versteckens", der jedoch bereits erste "Eiterbeulen" aufwirft...


Denn wie auch mein Opa so treffend zu sagen pflegte:  "Hier spielt die Musi(k)!"


Jegliche Flucht davor, jeder Ortswechsel... wohin auch immer, ober physisch oder psychisch... ist lediglich eine Flucht auf Zeit!
Denn das, was nicht erledigt ist, folgt unweigerlich!
Der Mangel, die Angst, der einst ins Herz gepflanzt wurde, wird auch durch keine Dimension  oder Sonneneruption"verloren" gehen. Im Gegenteil.... sie wird dort offen zutage treten!

Im Kleinen... wie im Großen!


Mein Herz gab und gibt mir klipp und klar zu verstehen, dass ich nie irgend wo ein erleuchtetes Wesen sein werde. Wozu auch?
Ich werde auch nirgendshin steigen.... ausser vielleicht über die Treppe draußen im Stiegenhaus. Oder vielleicht mal auf einen Berg.

Was mir mein Herz aber sagt, ist, dass ich Mensch sein darf und werde... Dass meine Aufgabe hier liegt. Und das mehr als reichlich.
Und die Aufgaben darin wiederum so viele sind, dass vielleicht in der Tat dieses eine Leben nicht reichen wird...
Dass ich meine Wurzeln so undendlich tief in dieses Leben und Sein graben darf, damit jeglicher Sturm des Lebens mich nicht umwirft und ich bestehe.

So wie ich nun dieser Tage wieder besonders auf die "Schulbank des Lebens" geladen bin, Meine Schwiegermutter, ein durch und durch liebenswerter Mensch.... arm an sogenanntem Vermögen, reich an Liebe... ist schwer erkrankt. Und es war bzw. ist die letzten Tage nicht gewiss, ob sie durchkommt...
Was hilft hier Regel, Gesetz, Reichtum oder Ritual jeglicher Art...?

Nichts.

Auch wenn ich dies alles als eine Art Prüfung sehe, wie stark meine Wurzeln sind... ich bliebe immer
noch in der selben Dimension... im selben Leben.

Hier.

Jetzt.

"Hier spielt die Musi(k)!"


Hier doch gleich als plastisches Beispiel....:
Nur weil der Baum tief und fest in der Erde verwurzelt ist...
...verschwindet er deshalb in irgendwelche Sphären, Dimensionen, Lichter?
Nein.
Er steht da und IST.


Und da die Menschheit nun ja doch einige tausend Jährchen Zeit verplemperte, um sich dorthin zu entwickeln, wo wir heute stehen...
...so werde weder ich alleine...
...noch die grade lebende Menschheit die Erde neu umgestalten in kürzester Zeit...

Wäre aber doch auch gar nicht meine Aufgabe, die Welt zu retten!
Ich darf doch erst mal den Mist vor meiner Türe kehren!
Dort wo immer alles beginnt....
....IN UNS!
Nicht alten Mist unter den Teppich kehren und ständig nach Neuem greifen. Suchend, gierend, sich selbst täuschend...


Dies allerdings birgt die Chance in sich, dass sich eines Tages vielleicht auch die Welt ändert!
Leben rechnet in gänzlich anderen Maßstäben...
...in Dimensionen, die uns im jetzigen Sein nicht zugänglich sein werden.
Und DAS dürfen wir doch einfach mal annehmen!

Für mich ist dies nichts Demotivierendes, Betrübliches!
Im Gegenteil!

Dies ist für mich Anreiz, Erkenntnis, Bewusstheit des Seins, Eigenverantwortung! Annahme des Seins.
Das Höhere wird uns im richtigen Zeitpunkt begegnen.
Auch hier.... im Kleinen wie im Großen!

Weshalb entsendet auch hier das Leben immer wieder "Boten"...?  Um uns in irgendwelche Lichter, Dimensionen oder sonstigem Krempel zu verkrümeln? Also erneut DAS Leben, unsere Verantwortung in die Ecke zu stellen und zu negieren, zu verleugnen?

Wirklich???


Wie also kann ich mich aus einem heutigen Regelwerk, Gesetztesreigen herausnehmen....?

Mit einem alten "Motto":
"Was Du nicht willst, dass Dir man tu´.... das für auch keinem Anderen zu!"

Erneut: Im Kleinen ... wie im Großen!

Was für mich also bedeutet: Bewusstheit, Eigenverantwortung. Zu sich selbst beginnend!
Von Innen nach Außen!

Und stelle ich mir diese eine einzige Aussage "was Du nicht willst, dass Dir man tu`..." ständig als meinen Begleiter zur Seite...:

Will ich mich selbst belügen....? Will ich belogen werden? Will ich das wirklich?
Weshalb mache ich es dann bei Anderen?

Will ich mich selbst in irgend einer Weise schädigen? Sei es körperlich, sei es gedanklich? Zum Beispiel mit hinlänglich bekannten Geschwätz? Will ich dass über mich geschwätzt wird? 
Weshalb mache ich es dann bei Anderen?

Will ich mich selbst verletzten?    (...was ich ja aufgrund vorherrschenden Systems aufgrund erzeugter
unwahrer Gedanken ohnehin seit Geburt an oft genug schon tat...)
Will ich das wirklich? Will ich weiterhin diese Irrtümer nicht erkennen und mir immer und immer wieder Finger in die Wunden legen?  Legen lassen von Anderen, um mich auf meine Wunden aufmerksam zu machen, die nur ich heilen kann? Um mich endlich mal drum zu kümmern...!?




Will ich mich selbst nicht achten?

Will ich mich selbst nicht lieben?

Und somit auch andere nicht achten, respektieren, lieben können?

Das gliche ja, als hackte ich mir selbst den Ast ab, auf dem ich sitze....!
Und danach wunderte ich mich noch drüber, wie DASSS denn nu´ wieder passieren konnte...




Können wir also aus einem Zwangs- und Machtsystem von Regeln und Gesetzen aussteigen?

JA!

Wir können!
Durch Respekt, durch Verantwortung, durch Liebe.



Können wir - zumindest gleich, sofort - aus anderen äußeren Systemen wie z.B. einer erforderlichen Arbeit für einen Lebensunterhalt aussteigen?

NÖ!

Nicht, ohne Andere wiederum damit zu belasten. Es bedarf hier einiges an "Vorarbeit"...

Doch:
Wer behauptet denn, dass dieses Arbeitssystem nicht aus Respekt, Liebe, und Gemeinschaftlichkeit auf ebensolche "geändert" werden kann? Einem Miteinander.... anstelle ständiger Konkurrenz, ständigem Neid.... und somit letztlich Mangel und Angst...!?

Der Planet bietet genug, um alle satt zu machen.
Muss es denn unbedingt mehr sein? Muss man sogenannte Reichtümer anhäufen?
Um nur "jemand" zu sein, um etwas zu gelten? Um damit gar über andere zu befehlen oder richten...?

Worin besteht der Reichtum, wenn ich dereinst in die Grube fahre?
Mache ich mir einen Geldanzug? Nehm ich meine Güter im Container mit? Schenkt mir all der Reichtum mehr Leben? Mehr Erfahrung, mehr Abenteuer Leben an und in sich?




Liebe Freunde....!
Es ist Advent.
Zeit der Besinnung.

Was jeder Einzelne von Euch tut...
...ist jedem Einzelnen überlassen!

Ich werde die Zeit in der Tat für Besinnung nutzen.
Für Stille.
Ich werde versuchen, jenen Reichtum um mich zu scharen, der mir tatsächlich gegeben ist:
Familie, Freunde, Leben, Liebe.

Mit diesem wundervollen Song, vorgetragen von "Celtic Women" verabschiede ich mich nunmehr von Euch...

Habt noch ein friedvolles, besinnliches Wochenende!

Euer Prinzerl



Bildquelle: Pixabay
Videoquelle: Youtube