Sonntag, 24. Januar 2016

Kritik.... verbaler Faustschlag in die Fresse... oder Chance auf Wachstum und Freiheit...?


Einen schönen Sonntag lieber Leser, liebe Leserin!

Wie war da doch gleich mal die Aussage: "Das tägliche Leben ist mehr Schule, als Dir jede Schule je beibringen vermag"...

Und genau aus diesem - und diesmal gleich "doppelten Anlass" widme ich dieser Tage zwei weitere Blogs.

Zum Heutigen geht es noch einmal um den Bereich ........




Wenn Du meine Blogseite schon eine Weile verfolgst, fiel Dir unter Umständen ja schon mein früherer, gesonderter Blog zum Thema "Kritik" auf.
Fall nicht - hier gerne nachzulesen:


Wie dem auch sei...

Dieser Tage hatte ich persönlich wieder mit dem Thema Kritik zu tun. Ja sogar sehr intensiv sogar.


Konkret im Beispiel:
Ich fand da auf meinen Streifzügen auf bekannter Plattform einen Blog, der ziemlich heftig gegen die derzeitige spirituelle Szene wetterte.
Ich gab dazu - völlig in meiner Mitte bleibend - einen Kommentar ab - ebenfalls zu lesen im Anschluss. Gleicher Kommentar dann auch erst auf bekannter Plattform.

Es wäre ja nicht so, dass auch ich zu diesem Thema schon kritische Gedanken geäußert hätte. Doch trat in diesem Blog eine teils doch wirklich derbe Ausdrucksweise, die ... nun sagen wir mal ... teils erheblich untergriffig, verachtend und respektlos war.
Gut... aber seine Sache letztlich.

Jener Blog ... nachzulesen bei Interesse, damit klar ist, wovon ich spreche:
(einfach anklicken)



Im weiteren geriet ich dann - eher per "Zufall" - noch in eine Unterhaltung zu diesem Blog, in dem ich einfach mit ein paar direkten Frage versuchte, meinen eigenen Horizont zu erweitern. Zu verstehen, Hintergründe zu erkennen, erfühlen. In dem ich vom Verfasser eben Inputs bekomme, wie er zu dieser Form des Ausdrucks und Inhalts gelangt.
Es folgten jedoch nur Ausflüchte, Aufträge doch dies und jenes zu lesen, zu tun, anzusehen etc. etc. Er wäre schließlich nicht dazu da, "meine Unebenheiten auszubügeln".

Letztlich "gipfelte" das "Gespräch" dann darin, dass man(n) offenbar zwischenzeitlich mal auf meiner Profilseite Einsicht ... Momentaufnahme... gemacht hatte und dann wörtlich geäußert wurde:

"Also entweder quatschen wir hier (*) weiter oder wir blocken uns gegenseitig. - Klar? Ein Blick auf Dein Foto und Profil reicht, zu sehen, was bei dir nicht stimmt. Lg."

(*) Anmerkung: Mit "hier" wurde persönliche Nachricht / Chat gemeint.

Mit der "Ergänzung" - auf meine Frage hin, was er damit meine... er gerne mal meine Fragen beantworten möge...:

"Gerne beantworte ich Dir auch die anderen Fragen, aber das ist nichts für die Öffentlichkeit. Also lass es mich wissen.
Costaquanta - 100€ - das ist der Preis für eine Besetzung entfernen. Siehe... Homepage... merkst doch, wie sehr ich Dich trigger. Bzw das , was in Dir rumbraust und Dich behindert im Alltag."


Soso.
Also... zumindest Menschen, die mich einigermaßen kennen, wissen, dass ich zugegebener Weise auf Kritik nicht unbedingt sofort mit Freudentanz reagiere.
Wäre auch höchst verdächtig!
Nein.
Aber ich nehme seit geraumer Zeit Kritik sehr offen an. Lasse sie wirken.
Es KANN regelrecht nicht einmal sofort Anwort folgen.
Oder der berühmte "Reflexschuss aus der Hüfte retour"...

Aus welchem Grund folgte ich diesem "Dialog" überhaupt noch...?
Weil ich mit diesen seltsamen Äußerungen so rein gar nichts anfragen konnte. Einzig große Ratlosigkeit machte sich in mir breit...

Oder...
...nennen wir´s eine Art morbide Neugier...?  Denn es schlich sich längst leise das Gefühl ein, dass dies meine Energie abzog...
...aber auch ein persönliches Wachstum geht nicht nur mit Friede, Freude, Eierkuchen! Wachstum bedeutet nicht immer Samtkissen...

Die andere Art von Neugier, die mich bewegte, war, was dieser Mensch aufgrund einer Momentaufnahme von mir glaubte zu wissen?

Er stellte irgendwas in den Raum...
...und die Betonung liegt in der Tat auf "irgendwas"...
Er weigerte sich ja... oder besser... er bot mir ja nur gegen Bezahlung an, sich zu äußern!
(...wetterte in seinem Blog aber genau gegen diese Art der Ausbeutung und Scharlatanerie...)

Doch bekanntlich ist es ja so: Selbst sieht man sich ja niemals so, wie Andere das tun.

Später dann noch zu der einen oder anderen Andeutung dieser Person recherchiert, scheint dieser Mensch einer Gruppierung zuzusprechen, die auf Provokation abzielen. Was letztlich ansatzweise auch seinen untergriffigen Blog erklärte...

Nur zur Info...: Gleich drauf machte er noch so eine nebulose Andeutung...:  "So nun ist er ganz in Dir isoliert. Kann weder deiner Frau noch Deinen Kindern schaden!"
Gleichzeitig wurde ich von ihm - dem von sich selbst als "Echter Schamane" Prahlenden/Behauptenden - unverzüglich blockiert.


"Er"...?
...in dritter Person also...
...und in mir isoliert?

Wovon spricht er?
Gar von bösen Geistern, Dämonen, Monstern...?

Und selbst wenn?
Wie käme ich dazu, in jemandes anderen Leben einzugreifen... und im anderen etwas zu isolieren, einzusperren...?
Noch nie damit befasst, was mit diesem "etwas" geschieht, dass isoliert, eingesperrt wird...? Gemäß den Gesetzen eines Lebens, einer Schöpfung kann man nichts töten. Es kommt wieder... wird immer gewaltiger, stärker... bis es doch hervorbricht. Und dann aber "gute Nacht"...!
Selbst Geister und Dämonen bekämpft man nicht. Die stärkste "Waffe" (und ich "hasse" diesen Ausdruck förmlich in diesem Zusammenhang) ist Liebe.
Liebe isoliert nicht. Liebe sperrt nicht. Liebe bekämpft nicht.
Liebe IST.
In allem. Zu allem. Mit allem.


Jetzt...
...wo ein wenig Zeit vergangen ist...
...dies noch ein wenig IN mir wirken konnte... ich dies zuließ, in Liebe sein ließ, dem Raum gab...
...jetzt fühle ich auch klar, was es in mir anspricht...

Genau diese nebulosen Aussagen in den Raum stellen. Indirekt provozieren, indirekt Anschuldigungen in den Raum stellen.
Mittlerweile habe ich auch mal "klein Ernold" zurate gezogen...
Und eindeutig erkennen können, dass es - so weit meine Erinnerungen an damals zurückreichen - schon immer so war.
Als Kind Anschiss zu erhalten, wegen teils unverständlichen Dingen aus einer Erwachsenenwelt..., teils einfach nicht nachvollziehbar... versteckt... untergriffig... anschuldigend...

Und was machst du groß als Kind in Konfrontation mit dererlei Dingen, Erlebnissen...?
Wie willst du denn ankommen ... gegen die Beweismacht der Obrigkeit Eltern...?

Was soll, kann und darf hier im Weiteren einzig weiterhin entstehen...?


Ich bin schon lange ein Mensch, der jeglicher offener, konstruktiver Kritik offen gegenüber steht!
Offen.
Konstruktiv.
Denn ich habe erkannt. Durfte Chance und Gelegenheit nutzen und einen neuen Weg gehen. Für mich neu.

Zu "offen" gehörte für mich ebenso dazu, dass hier auch die jeweilig andere Position, "der Andere", miteinbezogen wird. In einem gegenseitigen Respekt, in dem Raum für den Anderen und sein Sein erlaubt wird.
Dieser Verfasser des Blogs wollte aber den Raum nicht nutzen. Er feuerte nur weiter aus seiner Deckung.

Zu "konstruktiv" gehört für mich eine sachliche Darlegung.
Man mag ja viel und verschieden auslegen können... aber zum "Sachlichen" gehörte dieser Blog nur begrenzt.

Der Schreiber überschritt definitiv SEINE Verantwortung... hatte in diesem Fall allerdings und neuerlich genau jene meine Wunde berührt. Er WAR definitiv untergriffig, respektlos, anschuldigend, anklagend... zog sogar noch meine Frau und Kind mit hinein......und entzog sich - seine Verantwortung schuldig bleibend - einfach dann raus. Blockierte. Warf die gedankliche und emotionale "Bombe"... und tauchte ab...

Einem sehr tiefgreifenden Kurzvortrag von Veit Lindau zufolge habe ich für mich jedoch auch hier eine klare Grenze gezogen.
Auch wenn dieser Mensch diese so - direkt von mir - nicht mehr wahrnehmen kann oder wird.
Doch bin ich mir dessen gewahr, dass das Leben selbst ihm noch Lehrmeister sein wird. Es liegt somit nicht in meiner Verantwortung.
KARMA.
Resonanz.

Ich für meinen Teil spürte aus dieser beinahen Konfrontation gewisse Dinge von diesem Schreiber förmlich massiv heraus. Behielt und behalte dies aber für mich.


Dieser gute Mann hatte aber auch in gewisser Weise nicht gänzlich Unrecht: Er "triggerte" etwas. Nur nicht so, wie er wohl dachte, vermutete...
Und ich bin ihm in gewisser Weise zu Dank verpflichtet!
Und auch wenn Du mich blockiert hast lieber Christian...:  Ich danke Dir hiermit wirklich aufrichtig, Du mein "Arsch-Engel"!


Zur Definition des "Arsch-Engels" (stammend von R. Betz):
(Und hier nun bitte nicht wieder irgendwas hinein interpretieren von Erzengeln und sonstigem Zeugs...)
Es geht nur um eine bildliche Hilfe!
Der Mensch, das Geschehen... das was mir im täglichen Leben begegnet... und mir nicht gefällt... es wird gerne als "Arsch" bezeichnet. Sei es, ob dieser "Arsch" (s)ein Gesicht als Partner, als Kollege, als Chef, als Politiker, ja sogar als der "liebe Gott" bekommt...
In (meiner) Wahrheit ist dieser "Arsch" jedoch ein Engel, ein Bote... der mir vom Leben geschickt wird. Zumeist nicht zum ersten mal. ER weist mich auf seine Weise auf jene alten Wunden und Verletzungen in mir hin, die zumeist verdrängt, bekämpft, vermeintlich vergessen wurden!
Wie aber soll ich so ein negatives Erlebnis, Geschehnis, eine solche Person im ersten Moment, Empfinden als "Engel" bezeichnen, wenn er doch so ein "Arsch" ist...?!
Somit ist er also bis auf Weiteres mein "Arsch-Engel".
Und irgendwann dann... wenn ich erkenne, welch Chance, Gelegenheit, usw. dieser "Arsch-Engel" nun ist, mit sich brachte...   dann fällt der "Arsch" sozusagen ab... und übrig bleibt nur mehr der "Engel".

Wer noch ein wenig mehr wissen will... mit einem Schmunzeln... hier eine kleine süße Geschichte dazu:
(einfach anklicken)


Nun also wäre noch diese Aussage zu klären, ob mich dieses "ans Bein pinklen" - als welches ich in Kurzform werte - im täglichen Leben behindert...

Vorweg würde ich diesen Begriff "behindern" nicht verwenden.
Es stößt mich an, weist mich hin.
Gibt mir eigentlich Gelegenheit. Chance.

Und so sähe ich diesen Anstoß, diese Gelegenheit sich mir selbst zuzuwenden und zu heilen, als keine Hinderung.
Ganz im Gegenteil!



Wenn Du lieber Leser, liebe Leserin...
...in der Vergangenheit, im Jetzt... oder auch in Zukunft ... selbst mit Kritik konfrontiert wirst...

...oder - wie z.B. auf benannter bekannter Plattform - schon Kritik von Anderen mitverfolgt hast...

Ich lade auch Dich herzlich ein...:  halte einen Moment inne!

Ich weiß, ich fühle noch aus meiner Vergangenheit, wie sehr man oft versucht ist... gleich einem alten Pistolenduell, gleich "aus der Hüfte" zurück zu schießen...  einem Impuls folgend, dem selbst der
Verstand nicht so schnell folgen kann...


Dies ist noch immer ein "antrainierter" Reflex aus alter grauer Vorzeit!

Nahm damals jemand das kleine Kind in den Arm, erlärte liebevoll, verständlich für das Kind?
Ging das denn überhaupt?
Denn was versteht ein Kind von dem System "Erwachsener"?

Und...
...hat das Kind versucht, "zurück zu schießen"... dann dann gab´s zumeist erst richtig Senge!

Wer waren aber die Autoritäten?  Nicht selbst verletzte... verletzt gebliebene kleine Kinder...?

Wie lange läuft schon eine Generation nach der anderen in ein und demselben Hamsterrad...?

Und dann sollte es bei uns einfach anders sein?
So auf Wunsch?
Auf Gebet?
Auf Knopfdruck?
Auf Buch, Vortrag, Seminar?
Und und und...?

Na wenn´s denn soooo einfach wär...
...na weshalb ist es denn dann noch immer so, wie´s ist...?!


Und auch, wenn es jetzt neuerlich "kritisierend" klingen mag...

...jegliches Handeln im Außen wird uns nicht zum Ziel führen. Nichts davon! Dies alles ist Ablenkung, Abschiebung von Verantwortung. Irrglaube.

Einzig wir selbst.

Wir vermögen den einen oder anderen Anstoß zu erfahren. Ja. Selbstverständlich.
Doch was wir "machen lassen"... ist nicht von uns. Sind nicht wir! Ist Außen!
Jeglicher Anstoß ist lediglich Anreiz, selbst tätig zu werden.

Und - jetzt kommts:

Dazu gibt es keinen Leitfaden. Keine Therapie. Keine Anwendung.
Dieser Weg liegt einzig in uns... und ist so mannigfaltig, wie das Leben selbst!
Entweder ich bin offenen Geistes und Herzens, diesen für mich zu finden,.... finden zu wollen.... oder nicht.

Es gibt zwei Dinge, die wahrlich - im Angesicht der allgegenwärtigen Schöpfung - hilfreich sind, die sich in diesem vermeintlichen Chaos zurechtfinden:




Herz    und    Liebe.







Nicht, dass jetzt auch wieder solche Ideen oder Gedanken auftauchen, ich wär ein "Blümchenschamane" oder Anderes   (wobei mir auch diese Definition nicht erklärt wurde...)
Ich steh ziemlich geerdet im Leben.
Und ich seh bei Gott nicht alles als Liebe, Freude, Eierkuchen!
Selbstverständlich gibt es auch Dunkelheit, wo Licht (noch) nicht ist.
Aber mein Herz sagt, dass Liebe nicht nur bloß Liebe ist...
...sondern die unbändigste Kraft des Universums, des Lebens, der Schöpfung!


Wenn also solche alte Wunden berührt werden, dann nicht ohne Grund!
Diese alten Wunden sind in uns!
Schon lange!
Sie haben kein Verfallsdatum oder eine Halbwärtszeit!
Und das Leben hat die Aufgabe, das Ungesehene, Ungeachtete, Ungeliebte immer und immer wieder an uns heran zu führen...
...bis es gesehen wird. Bis es geachtet wird. Bis es vor allem geliebt wird.

Solltest Du lieber Leser, liebe Leserin also "Besuch" von einem "Arsch-Engel" dieser Art erhalten...
...erlaube ihm einzutreten!

Er will... und wird Dir etwas zeigen. Offenbaren - so Du offenen Geistes und Herzens bist. Sein willst.
Auch wenn es sich nicht sofort, just in der gleichen Sekunde offenbart...
...es ist bereits da.

Erlaube Dir, einen Schritt zurück zu treten.
Ziehe Dich - nach Möglichkeit - zurück. Und wenn´s nur ein paar Minuten auf´s WC ist...  (so lächerlich es auch klingt... - aber bist Du dort alleine, oder nicht...?)

Nimm Dir die Zeit und fühle dorthin, wo es schmerzt, reagiert...
...es wird sich Dir zeigen. Es will sich Dir zeigen!


Dein inneres Kind wartet auf Dich...
...und Du bist derjenige / diejenige, der / die Heilung schenken kann.


In diesem Sinne...
...ich wünsche Dir noch einen offenbarenden Nachmittag


Dein Prinzerl


Bildquelle: Pixabay