Dienstag, 9. Februar 2016

Wellen und Achterbahnen des Lebens


Hallo liebe(r) Freund(in) und Leser(in)!

Wooow!
Was für ein Konstrukt der richtigen Anrede in einem Satz...



Lass Dich von mir einfach mal drücken und "Hallo" sagen!
Ist viel schöner!



Heute möchte ich mich gedanklich einmal einem Thema widmen, dass im täglichen Leben oftmals scheinbar in Wellenform hereinbricht...

Viele würden es zum Beispiel als Glück ... oder auch Pech benennen.
Vielleicht als Zufall... oder sonstige Kategorien, aus einer Opferrolle heraus Be- oder Verurteilungen eines einzigen Dings:

DES LEBENS

Früher...
...ja früher ... ja da zählte ich mich ebenso definitiv zu diesen "Wellenreitern".
War´s toll... na dann war ohnehin alles eitel Wonne. Herrlich!

War´s nicht toll... jo... dann schlüpfte man zumeist eben mal schnell ins "Opfer-Kostüm", machte Gott und die Welt für dies und jenes verantwortlich.
Ging irgendwie am Leichtesten!

In meinem Fall ging es sogar soweit, dass diese Opferrolle dann im gegenseitigen Zusammenwirken sogar noch ausgebaut wurde.
Ich nenne nur Worte .... wie:  Bossing...  Mobbing...   Burnout...



Heute nun...
...ja heute ... da sieht so Vieles gänzlich anders aus!

Glück?
Pech?
Gar... Zufall? Zumindest im herkömmlichen Sinn?

Völliger Schwachsinn! So richtig richtig völlig!

Grundsätzlich durfte ich einmal von wirklichen "Gesetzen... oder Richtlinien eines Lebens" erfahren.
Unter denen eines davon lautet: "Resonanz"

Nun...
...in gewisser Weise zieht es mir grade ein tiefes Grinsen ins Gesicht...
...denn wenn man dieses meistbekannte Glücksritter-Beispiel vom "Lotto" spielen betrachtet...

...selbst noch nicht einmal beim "tiefen Hinsehen" zu einer Resonanz... nein ... rein einmal ganz nüchtern betrachtet...
...selbst hier ereilt mich das vermeintliche "Glück" nicht von der Wohnzimmercouch aus. Ich darf sehrwohl hinfahren, Geld investieren, spielen. Und dann vielleicht...
Also selbst auch hier im Außen... meinen Arsch bewegen und etwas tun. Von alleine... vom Erwarten, vom Hoffen, vom Beten und sonstigen Dingen ....  is´ nich´ !!!
Ich versuche Magnet zu sein... bin aber höchstens so ein rund gebogenen Eisen. Ausgelutscht. Kein Power drin.
Und ich sage nun ganz bewusst:  "DRIN"

Denn jetzt holen wir diese zuvor benannte "Resonanz" - oder die "Anziehung" mit ins imaginäre Boot...!
Diese tatsächliche, wirkliche, innere Energie.
DAS, was den Magneten ausmacht!

Jeder der sich damit schon herzlich befasst hat (und die Betonung liegt nun vor allem auf herz-lich... also mit dem Herzen - nicht nur mit der Denkmurmel da oben auf den Schultern)...
...der könnte erahnen, dass Glück lediglich ein Ergebnis ist.

Ein Ergebnis des Herzens, der Gedanken, der Bewusstheit, einer Eigenverantwortung ... und noch ein paar "Zutaten".
Dieser "Kuchen des Glücks" ist also keine Zauberei... sondern letztlich hausgemacht! Mit Liebe gebacken!
Er kommt aus dem TUN!

Und insgeheim bin ich nun schon längst "nur vom Geld" abgeschweift ... zu jeglichen Tun und Sein im täglichen Leben!
Man zieht immer das Gleiche an im Leben! Egal, worum es letztlich geht.

Wer kennt noch Oma´s Spruch: "Geld kommt zu Geld"...?
Und genau so ist es mit allen Dingen.

Allerdings...
...man darf hier einmal von einer rein gedanklichen Vorstellung abgehen. Nur weil ich vielleicht ein paar "Mäuse" im Portmonnaie habe... deshalb kommt nicht gleich nochmal so viel rein...
Die seelische Ebene ist hier viel feinfühliger, profunder!


Somit...
...das Ding mit dem Zufall schlägt sozusagen in die gleiche Kerbe...!
Mir fällt nicht einfach irgendwas zu!


Mir fällt genau das zu, was ich aussende. Das was ich damit anziehe!
Ob von gesehen von Menschen bis hin zu Geld...
All das, dass mich mitunter aufwecken, hinweisen ... oder zuletzt belohnen soll.... DAS erreicht mich. 
DAS Fällt mir zu!



Und nun...
...anfangs führte ich ja an, dass diese Ereignisse, Dinge, Menschen... immer in scheinbarer Wellenform auf uns zukommen.
Dazwischen ist oftmals wieder Ruhe.
Die Ruhe vor dem nächsten Sturm?

Oder umgekehrt... auf jeden Sturm folgt wieder Sonnenschein...?

Sind wir so offen, all diese Energien zu sehen, zu hören, zu fühlen...?

Könnte man vielleicht auch hier in gewisser Weise eine Kraft der Gezeiten zwischen Polaritäten zu erkennen...?

Andere Beispiele:

Du erinnerst Dich sicher...
...Du hast schon einmal eine Achterbahn gesehen. Gar selbst erlebt...
Nein?
Wie funktioniert diese?

Hast Du Lust, mal Kurz hier reinzusehen?

(Bild auf groß und Ton auf laut stellen!)



Erst wird man hochgezogen. Ja oder ja?

Nun... dieses "Hochziehen"... könnte man dies mit dem Leben als die Anpassung, die vermeintliche Erziehung sehen?  Man wird hochgeschleift mit der Karre. 
Anhalten? Aussteigen? 
Vergiß es - zu spät. Bis an den vermeintlich höchsten Punkt...   
Und dann lässt der Zughaken aus...  Die Eltern, die Lehrer etc. etc....
...und ab geht die Post...
...und gleich mal tiiiiiiiieeeeerisch nach unten. Beinahe Freiflug. 
Hinein ins Leben.

Das grausame Spiel geht dann eine ganze Weile so.
Rauf ... runter
Links ... rechts
Looping ... schleudern ...
...gar kotzen...?

Wie im Leben!
Ich habe dem Thema mein erstes Buch gewidmet...

Doch eines ist seltsam...:
Jedes Mal, wenn man erneut runterdonnert, bekommt man soviel Schwung, dass die nächste Steigung aber wieder prima gemeistert wird...!

Interessant - nicht...!?

Und:
Jede weitere Steigung ist nicht mehr ganz so hoch wie die vorherige...

Weshalb nun tun sich Menschen aber mitunter schwer, erbauen sich - sozusagen während der Fahrt - das nächste Hindernis aber oft sogar noch höher...? Versuchen zu bremsen...?

Wieviele würden in der Achterbahn - jetzt ganz ehrlich - sogar noch gerne mehr Gas geben?
Können wir das?

Getrauen wir uns in die Energie einzutauchen? Selbst wenn es jene in Richtung abwärts ist...?

Kannst Du dies?


Unser Anpassungsprogramm sorgte dafür, dass wir dies "hochprozentig" nicht tun.
Immer schön Sicherheit. Immer schön Stabilität.
Und am Besten gleich noch von den Anderen. Die sollen mir geben, verschaffen! Die anderen sollen für mich Achterbahn fahren! Ich bleib schön unten - geht mich nichts an...
Jaaaaa....?
Wir kennen es nicht anders!!!
Wir wurden in dieses System eingewoben, verstrickt... von der ersten Sekunde unseres Lebens an... und noch davor!

Aber nur weil man uns irgendwann mal da hineingewoben hat...
...da muss man ja nicht drin verhungern, verdursten, verrotten gradezu!!!
Man kann sich im wahrsten Sinne des Wortes "ent-wickeln"! Also raus aus dem Wirrwarr!


Ich rufe nun hiermit ganz sicher nicht auf, sich gegen jegliche Obrigkeit aufzulehnen! Das wäre Schwachsinn! Dies wäre herumwursteln im Außen. Und ziemlich kontraproduktiv.
Die Änderung beginnt IN uns!
In Gedanken, im Herzen...  im Sein!

Meine berühmte Frage! 
"Was wäre, wenn...?"

Was wäre tatsächlich wenn...
...wenn die Menschen sich ihrer Einzigartigkeit, ihrer Besonderheit, wieder bewusst würden? Wenn sie genau das... nämlich wieder bewusst würden? Begännen, IHRE... und nur ihre Verantwortung zu tragen...?  In Respekt und Anerkennung und LIEBE zu sich selbst... und durch diese unweigerliche Erkenntnis zum jeweils Anderen...?
Dann ... und genau dann könnte jener Umstand eintreten, dass es vieler dieser unzähligen Obrigkeiten, Institutionen, Einrichtungen, Kontroll- und Machtkonstrukte einfach nicht mehr gäbe... nicht mehr notwendig machte...!
Nicht also brüllend auf die Straße, donnern und wettern gegen dies und jenes, den oder einen anderen. Sich nicht hingebend einer vermeintlichen Sicherheit durch Gesetz. Die Sicherheit IST bereits jeder Einzelne... nur hat man dies vor langer langer Zeit abgelegt. Vergessen...


Alles im Leben ist Energie ... sagt man.
Alles ist in Bewegung.
Wie die Wellen des Ozeans.

Sie wogen frei im Rhytmus der Natur. Des Lebens, der Energien des Seins.
Sie verweilen... und ziehen doch weiter.
Können auch wir dies?

Wollen wir immerzu auf der Welle reiten...
...oder streben wir die Welle zu sein...?



In diesem Sinne lieber Leser, liebe Leserin...

...inspiriert von einem kleinen selbst gemachten Video im Urlaub...
...habe ich dies verwendet, um eine kleine Präsentation zu schaffen, Gedankenanstoß und Motivation zu sein...

...wenn Du Lust und Zeit hast...
...lass Dich mal für diesen kurzen Moment tragen...

Ich wünsche Dir viel Spaß damit und noch eine schöne Wochenmitte...

(nochmal Bild auf groß und Ton auf laut stellen!)



Dein Prinzerl

Videoquelle: Eigen (C) - YouTube
Bildquelle: Pixabay