Samstag, 20. Februar 2016

Wofür lebe ich - wofür brenne ich?


Hallo lieber Leser, liebe Leserin!

Eben aus einer sehr tiefreichenden Session angekommen, werfe ich heute einmal zwei grundlegende, bedeutende Fragen auf (...zur Session habe ich am Schluss für Dich noch einen wunderbaren Tip):


WOFÜR LEBE ICH?



WOFÜR BRENNE ICH?


Mögen diese beiden Fragen oberflächlich, auf den ersten Eindruck das Gleiche bedeuten...?

Ist "leben" und "brennen" das Gleiche?

Ich sage überzeugt:  NEIN !


Doch beginnen wir mal "von vorne"!

Es wäre nun vermessen zu interpretieren, dass wenn man als Baby das Licht der Welt erblickt, man schon direkt losstartet und für etwas "brennt"!
Ein Baby ist im bewussten Bereich noch ein "unbeschriebenes Blatt".
Selbstverständlich entwickelt ein Baby sehr schnell Fähigkeiten, sich für alles Mögliche zu interessieren. Zu lernen. Zu erkennen, was das Kind begeistert... und oftmals, was nicht.

Wie leicht jedoch wäre ein unvoreingenommenes Kind nun hier schon in der Lage, aus dieser Begeisterung ein Feuer zu machen, welches das komplette Leben ausfüllt...?!

Und dann kommt da die "Dampfwalze"... Anpassung namens Erziehung... und einerseits wird dem Kind sehr schnell beigebracht, wofür es sich zu interessieren hätte...
...andererseits wird oftmals Begeisterung und Feuer mehr oder minder gleich im Keim erstickt.

Raus kommt dann dabei letzten Endes ein angepasster / konditionierter, oftmals schon frustrierter junger Mensch, der dann irgendwann sozusagen "von der Leine gelassen" wird...

----------

Jetzt mal ganz ehrlich:
Wer von uns tut, lebt - jetzt in diesem Moment - das, wofür er innerlich, von Herzen brennt...???

Ich tu´s grade!   *grins*

Ich spreche nicht von gestern..., letztem Jahr..., vielleicht übermorgen...     JETZT !!!
In diesem Moment...!


Brennst Du überhaupt...?

Und nochmal ein paar Schritte rückwärts, um das ganze Bild sehen zu können...

Lebst Du überhaupt...???


(Es würde mich an dieser Stelle nun wirklich und von Herzen einmal freuen, dass Du Dir Zeit nimmst, Dich mit DEM auseinander setzt...
...und Dich auch mal aktiv einbringst!
Es sozusagen nicht nur beim "gefällt mir" belässt...  Wenn nicht - auch o.k.!)


Nochmal aber als innerer, gedanklicher Anlauf...
..."lebst Du überhaupt..."?

Ich kratze damit nicht an einer Oberfläche ein bisschen rum, sondern ich möchte in die Tiefe!
Deine Tiefe!

Ja genau... da hinunter... und noch weiter!

Denn...
...in diesem so dermaßen schon eingefahrenen Alltagstrott...
...was verstehst Du denn eigentlich unter "Leben"...?


Morgens aufstehen ... ja manche quälen sich ja schon geradezu aus dem Bett...
...dann in die Arbeit... oder Haushalt runterspulen (bitte nicht unterschätzen: Haushalt ist nicht nur ein bisschen hier und ein bisschen da, wenn man den ordentlich haben will...)...
...zwischendrin dann noch Kinder betreuen, erziehen...
...1 oder im besten Fall 2 Mal im Jahr ein paar Tage "Urlaub", um sich von all dem Leben... äh... anstrengenden Treiben zu erholen...
...alles noch schöööön "eingebettet" in diese ganzen Krisen, Unruhen, Probleme...! Ach .. so vieles ist Schuld!

Und das ist Leben...?
Dein... Leben...?
War´s das?

Ja - ich gebe zu:
es gibt in diesem System, das übrigens von uns allem miterschaffen und mitgetragen wird, gewisse Dinge, die (zur Zeit) nicht zu umgehen sind.
Ich benötige eine Arbeit, um Geld zu verdienen. Ich benötige Geld, um mich und Familie ernähren zu können, um Miete zu bezahlen etc. Das kommt alles nicht vom Himmel geregnet.
Aber von wem hängt es zuletzt ab, WIE ich all dies tue? WIE ich zu dem komme?
Und ich meine jetzt nicht: "Wenn´s nicht arbeiten freut, überfallen wir halt eben mal die nächste Bank oder Tanke...!"
Jedoch kann ich eine Tätigkeit - egal welche - mit Liebe tun!
Jaaa... auch eine Tanke mit Liebe überfallen... 
Neiiiiiiinnnnnn....!

Als krasses Beispiel: kann ich denn nicht mit Liebe selbst ein Scheißhaus reinigen, damit es die Kommenden wieder schön sauber haben...  es zur Not wieder einsauen können...?!
Wovon hängt es denn ab, WAS ich mit Liebe tue...?
Ganz grob ausgedrückt: Vom Scheißhaus... oder meiner Einstellung, meinen Gedanken, meiner Fülle, meiner Liebe...?
  
Oder von wem hängt es ab, WELCHE Tätigkeit ich mir aussuche?
Gar von meiner Bildung? Vom Arbeitgeber - ob er mich nimmt oder nicht?
Ja... aber von wem hängt selbst die Bildung denn dann ab?

Vom Weihnachtsmann? Vom lieben Gott? Von der Bestimmung eines geistigen Führers...???

Alter Schwedeeeeee...!!!

Und dann kommt irgendwann oft das meistgesprochene Mantra der heutigen Zeit:  

"Ich hab keine Zeit!"

Schon gar nicht für Veränderung!

Ja nö... Abends noch vor der Glotze hängen, bis man einpennt.... daaaaafür ist Zeit.
Rauszugehen und mir ein paar in den Hals zu schütten... daaaaafür ist Zeit. Und noch so mancher andere sogenannte "Freizeitkonsum".
Aber für sich selbst...?  "Keine Zeit!" "Keine Zeit!"

Man(n) / Frau hat also für sich selbst, für die Basis, den Ausgangspunkt des eigenen Seins, keine Zeit...  24 Stunden am Tag....   365 Tage im Jahr.... keine Zeit... 

...und ist dann aber verwundert, dass es im Heute, im Außen so ist, wie es ist...

Interessaaaaannnt...!


Aufwachen!!!
Das Leben geschieht...!
Ob mit Dir... oder ohne Dir! Es geschieht! Jetzt!
Es hängt einzig davon ab, ob Du mit von der Partie sein willst... oder eben nicht!

Streiche diesen Begriff "keine"!!!

Es ist ständig und immer ...


----------

So.
Und jetzt ziehen wir noch "das Feuer" mit ins imaginäre Boot...

Bin ich womöglich Flämmchen, bin ich Feuerchen... mitunter "Strohfeuerchen" welches ja bekanntlich schnell wieder ausgeht...?
Oder bin ich so richtig "Feuer und Flamme" für etwas...???

Ich fände an dieser Stelle ja auch immer diesen Ausdruck teils merkwürdig, teils schon lustig:
"In Dir steckt ... oder Du bist ein Funke Gottes"

HALLOOOOOOOO....!?!?

Ein Fünkchen also... wie putzig!
Bin ich nun ein "Geschöpfchen"... oder ein richtiges Geschöpf Gottes (wie auch immer ich den nun namentlich benenne)...?
Ja ... oder ...Ja...???
Was also soll das mit dem "Fünkchen"...!?

Dank Anpassung jedoch wollen viele nur Fünkchen sein. Weil man es ihnen so beigebracht hat! Keiner kann sich oft mehr vorstellen, so richtig Feuer, Flamme, Licht zu sein!


Leben also ... für sich Leben und Fülle zu erschaffen ist die eine Sache! Dau gehört zusagen schon einmal Bewusstsein, Verantwortung und Wille.

Jedoch womöglich gar noch für etwas "brennen"... jaaaa.... da gehts gar ans "Eingemachte"...!

Doch wie "brenne" ich für etwas?

Mein Herz, ja sogar diese Denkmurmel da oben auf den Schultern bestätigt:  Wenn mir etwas wichtig ist! Etwas mit Hingabe, Erfüllung, Dankbarkeit, Liebe!

Kann ich also für etwas brennen, das mir nicht wichtig ist?
Dem ich mich nicht hingeben kann...?
Was mich nicht erfüllt sondern nur so ein Herumgerödel ist...?
Für das ich nicht dankbar bin - vorher, während und nachher...?
Das ich nicht liebe...?
Nein.

Was nun...
...wenn mir im Leben nichts wichtig ist...?

Was nun...
...wenn zu allererst ICH mir nicht wichtig bin...?

Was nun...
...wenn ich mich mir selbst nicht hingeben, mich nicht erfüllen, mir nicht danken...
...mich nicht lieben kann............?

Und zur Beantwortung dieser Fragen darf man unbedingt in die Tiefe gehen! 

Denn...   was ist "wichtig"?

Und vor Beantwortung dieser Frage "was ist wichtig" ...
...da ginge ich jetzt noch einen Schritt weiter...
...und fragte:  "WAS  IST ?"

Denn bevor ich mich diesem "Ist", dieser "Bestandsaufnahme" in Bewusstheit und Verantwortung nicht stelle...
...wie sollte ich dann je erkennen können, was mir "wichtig" ist...?


Also irgendwie drängt sich mir grade so ein bildlicher Vergleich nahezu auf:

Stell Dir vor... Du hast ein Auto.
Jetzt fährst Du so einen Berg hoch... plötzlich macht es Macken.
Du drehst die Karre um, nimmst Gang und Bremse raus...
...und während die Karre losrollt... immer schneller und schneller...
...bist Du versucht, herauszufinden, was dem Wägelchen nu´ fehlt!

Wird... oder KANN das überhaupt gelingen...?
Es könnte höchstens in der Tat "heiß" werden, In vielfacher Hinsicht...


Was sind die wichtigen Dinge?  Oder die vermeintlich Wichtigen?
Was IST Dein Leben?
Auto?
Haus / Wohnung / womöglich Darlehen=?
Job?
Partnerschaft?
Kinder?
Urlaub?

Ist mir zum Beispiel Urlaub wichtig...  damit ich mich erholen kann? Eine vermeintliche Wichtigkeit im Außen, um augenscheinlich nachzholen, was ich im Innen schon lange verabsäume...?
Oder ist Urlaub mir wichtig, damit ich schon als Erholter dort Dinge tun kann, die mir wirklich wichtig sind...?

Ich wettere hier nicht gegen Urlaub... oder all die sonstigen Freizeitkonsumationen! Ich grüße an dieser Stelle die Freizeitwirtschaft ganz herzlich!

Ich kritisiere auch nicht Job, Partner, oder Kinder! Weit gefehlt!
Doch kommt doch alles immer von Innen!
Bin ich im Inneren bei mir, in meiner Mitte, geerdet, er-holt, be-sonnen...
...was Anderes soll mir im Außen begegnen!?

Ich versuche lediglich das Bewusstsein und die Verantwortung zu schärfen, dass all dieses Gedöns im Außen nicht wirklich im Innen bewirkt. Es ist Verdrängung in bunter Form. Spiegel des Innen! Ablenkung. Vermeintliche Rechtfertigung. Ausrede.
Selbst mit Kindern!
Die beste "Lehre", die ich Kindern schenken kann, ist, dass ich selbst lebe! Gar für etwas brenne! Ich werde die Kinder deshalb nicht vernachlässigen... im Gegenteil. Ich werde sie an allem teilhaben lassen. Vorbild sein.


Was habe ich z.B. im letzten Urlaub gemacht?
Bewusst Stille gesucht! So still, dass man mitunter noch einen Käfer hätte lauthin furzen hören!
Ich habe Natur gesucht!
Nicht um mich zu erholen! Sondern um mich damit zu verbinden! Schon im Sein!

Nun... es ginge ja im überrannten Einkaufszentrum (als gäbs kein Morgen) nun ein wenig schwer, Stille zu finden oder für mich bei dem Gerödel und Getue zu erzeugen. Da hätte weder Kunde noch Chefchen seine Freude...
...es sei denn...

...ich BIN schon Ruhe und Stille...! 


Brenne ich also auf Urlaub?
Nö.
Brenne ich auf Stille?
Nun... wir kommen dem schon näher...

Worauf aber brenne ich nun...
...und das hat die heutige Session wieder ganz klar ans Tageslicht gebracht...

Ich brenne darauf,
Stille, Er-Holung, Be-Sinnung zu SEIN. Für mich... Für Andere!


Weshalb nun dieses Wortspielchen als kurze Ausschweifung:  Er-Holung, Be-Sinnung...?

Ich mag mich ja täuschen...
...doch ich lausche sehr gerne dem Klang von Worten ... und dem, was mir dieser Klang vermittelt...

Und Er-Holung, Be-Sinnung...   diese Klänge erwecken für mich den Eindruck eines erst tun sollens, müssens, dürfens...
Freilich würde man mitunter die Sprache wohl neu erfinden müssen... denn welchen Begriff gäbe es dann für das bereits "erholt sein"?
Doch man betrachte es mal so:  Er-Holung... ich habe also vorher Stress, keine Zeit, Arbeit... was weiß ich. Ich benötige Er-Holung. Ich hole mir den entspannten, erholten, gesunden Zustand von etwas zurück. Zumindest hoffe ich das...
Ich Be-Sinne mich auf etwas. Ich Be-Steige einen Gipfel. Ich tue... muss, soll, darf erst tun.
Ich BIN nicht im bereits SEIN!


Wie ist das nun mit Deinem "Brennen" für etwas?

Weshalb schrieb ich heute eingangs, dass ich von einer Session komme...  und nachher schreibe ich, ich brenne schon...

Bildliche Frage:
Hast Du schon einmal ein Lagerfeuer angezündet/gemacht?
So richtig richtig...?!
So ganz ohne Anzündhilfe... rein nur mit dem, was Mutter Natur Dir zur Verfügung stellte?
Womöglich noch ein wenig feucht... nicht einfach eben, so wie es auch oft im Leben scheint...

Hast Du einfach nur ein Zündholz rangehalten, ein Feuerzug... und WAAAAAMMMM.... schon stand alles lichterloh in Flammen...?

Oder durftest Du hier mit Liebe und Behutsamkeit an die Sache herangehen?
Mitunter anfangs vorsichtig, dann immer stärker Luft reinpusten, damit das winzige Kräuseln eines Rauches, einer ersten Hitze ein Flämmchen ergab...?  Womöglich dann noch viel stärker pusten, damit die kleinen Flämmchen übergreifen und ein richtiges Feuer werden...?


Kennst Du dies?
Kennst Du den bekannten Ausruf aus dem Film "Verschollen" oder "Castaway" mit Tom Hanks:
"ICH HABE FEUER GEMACHT!"

Falls nicht: der nächste Sommer kommt bestimmt. Her zu mir... dann machen wir mal Feuer! Wir beide - Du und ich!


Zurück aber zum bildlichen Vergleich...
Tauch noch mal ein in die Situation... Du kniest auf Steinen vor dem Flämmchen... pustest ... und pustest... und pustest...
...und irgendwann bekommst Du eine ziemlich rote Birne von der Anstrengung... womöglich wirds Dir langsam schwindelig... 
...das Flämmchen aber bekommt zu wenig Luft... will nicht so ganz...

...und dann gesellt sich ein Freund... ja vielleicht auch ein Fremder dazu... und ihr pustet fortan zu zweit. Abwechselnd.
Und siehe da... aus den Flämmchen wird eine Flamme. Die irgendwann so stark ist, dass sie selbst zu verzehren beginnt. Die zu brennen beginnt, zu wärmen, zu strahlen...

Hilfe...
...von einem Anderen ist also toll! Wichtig! Hilfreich! Inspirierend! Erfüllend! Befreiend! 
Es geht zumeist gar nicht anders ... oder besser!

Genau so eine Session hatte ich heute!


Das ureigenste Flämmchen kann immer nur aus Dir selbst kommen! Wohl wahr!
Das, was von außen einwirkt, ist maximal Hinweis, Trigger/auslöser, Einladung.

Das Feuer, das Brennen ist in Dir. Schon seit Anbeginn!

Vieles nur wurde als Ausrede benutzt, ...in gewissem Maße selbst als Stein in den Weg gelegt.

Nur eine Ausrede für sich?

Keinesfalls!
Tatsache! Wahrheit!

Selbst jene Aussagen, dass wir als Kinder dies und jenes,... ja... einer Anpassung unterzogen wurden...
Es ist Tatsache! Klar!
Aber es darf nicht Rechtfertigung und Ausrede sein, bleiben, oder werden!
Es ist Vergangenheit - nicht JETZT!
Wir sind zwar innerlich zumeist Kinder geblieben... doch wir sind erwachsen!

Wie lautete mein letzter Blogbeitrag...?
"Das Leben ist ein Bumerang"
Genau das!
Strahlen wir weiterhin das "verletzte Kind" aus... dann wird es uns weiterhin begegnen. Und zwar so lange, bis wir uns dieses Kindes... und selbst ... angenommen haben!
Strahlen wir jedoch Licht und Wärme aus, so werden wir Licht und Wärme zurück erhalten. In der einen oder anderen Form. Oder vielleicht in jener, an die wir noch nie gedacht haben...!


Ich durfte heute erneut erfahren. Ich durfte neue Sicht und Fokus kennen lernen. Durfte Wärme und Licht erfahren.
Heute bekam ich Hilfe von einer "Fremden".
Einer "Fremden", die in meinem Herzen doch keine Fremde ist. Nie war.
Und die Flamme wurde vergrößert. Sie beginnt nun noch mehr selbst zu zehren!

Die Hilfe kam allerdings nicht gänzlich von selbst!
Es war (m)eine innere Bitte.
Es war ein folgendes äußeres Tun.


Lieber Leser, liebe Leserin!

Wie so viel anderes einzig Dir obliegt...
...ob Du es in Dein Leben rufst... und lässt...    oder nicht...

...ich lade Dich ein zu einer "Suche"! 

Ich lade Dich ein auf Deine Reise in Dich selbst, um dort nach dem Feuer, dem Brennen zu suchen, dass Dein Leben letztlich mitunter radikal verändern wird.
Dass Dir ermöglichen wird, Dich selbst zu erkennen. Der zu sein, der Du wirklich bist! Zu Leben!
Nicht nur im morgendlichen Spiegel... sondern bishin im Spiegel des Lebens!

Dein Leben, Dein Herz, Deine Seele besteht nicht nur aus monotonem Tun, was getan werden soll, muss. Deine Seele, dein Herz... und Dein Leben ist ein farbenfrohes Sein, welches sich ausdrücken möchte!
Gib ihm die Chance, Möglichkeit dazu!

Und wenn Du meine Hilfe an Deiner Seite benötigst, so werde ich mit dem mir zur Verfügung Stehenden helfen!


Fährst Du in der Zukunft also... Deiner
Zukunft... schön weiter auf Standgas mit ein bisschen Winke Winke...

...oder...

... stellst Du im Vollbesitz Deines inneren Feuers um auf Vollschub...?


----------

Lebst Du noch...

...oder
Du schon...?

----------

An dieser Stelle nun... 
...und zum Abschluss einen zutiefst herzlichen Dank und eine dicke Umarmung - von Herz zu Herz - an Dich liebe Bojana!

Und ich kann es Dir lieber Leser, liebe Leserin nur empfehlen: Schau mal auf Bojana´s Seite rein... mach Dir gar mal ein unverbindliches Gespräch aus...
...nicht bewerten... einlassen, loslassen, TUN!



Es gibt für nichts im Leben Sicherheit oder Garantie. Dies ist Illusion.
Im "Nachhinein" heute kann ich jedoch aus Überzeugung sagen, dass mich diese Session mit "Sicherheit" bestärkt hat, mein Brennen verstärkt hat, das zu tun, wofür ich "brenne"...:

Für Menschen da zu sein!

(PS: Und für die Leser unter Euch: bitte nicht irritieren lassen vom Titel der Homepage. Ich bin auch Mann... und es ist für ALLE hilfreich!  :-)  )

Dein Prinzerl

Bildquelle: Eigen (c), Pixabay