Freitag, 4. März 2016

WER oder WAS ist ein "HEILER"?


Hallöchen lieber Leser, liebe Leserin!

Es ist so herrlich!
Denn es scheint eine Zeit zu sein, da brauche ich mich nicht einmal großartig nach Themen umsehen...
...sie laufen mir geradewegs in die Arme.
Und dann sind es nicht vereinzelte Dinge, sondern sie tauchen immer gleich mehrfach auf. Ein Thema also.

In diesem Sinne...
...darf ich auch heute wieder ein wenig anecken, anstoßen, "Arsch-Engel" mimen, Muster aufbrechen, Einstellungen auf den Kopf stellen... oder dergleichen...?

Wie auch immer...
...da es wohl bald nun auch für mich unmittelbar interessant wird, stelle ich also das Thema für heute vor:

Wer ist der/ein Heiler?
Tatsächlich der Andere... oder letztlich einzig ich selbst?


Abgesehen nun, dass es grade im "Anwendungsbereich" (und derer Anwendungen im spirituell / gesundheitlichen Bereich gibt es ja mittlerweile schier Unzählige) ja eine rechtliche Komponente gibt...
...kann ich nun tatsächlich "Heiler" sein...?


Und...
...an den Menschen gerichtet, der eine "Heilung" in Anspruch nehmen möchte...:

Wie stehst Du zu diesem Thema? Glaubst Du, dass Du rein vom Gegenüber "geheilt" wirst...  oder dass Dir dein Gegenüber (der "Heiler") vielmehr nur "den Stock, den helfenden Arm zum selbst gehen Lernen" reicht...? Das Du selbst das Feuer, das Wunder Mensch bist... es nur vielleicht ein wenig Starthilfe und/oder Orientierung bedarf...?



Heilung ist für mich niemals nur Ding und Wirken eines Einzigen. Ähnlich wie bei Polaritäten gehören immer zwei dazu!
Und hier konkretisiert dann: Einer oder Eine, die Hilfe gibt. Ansätze, Anstöße liefert...   und Einer oder Eine, die Heilung will. Der /die letztlich heilt.

Wieso schreibe ich hier nun "will"...?
Nun... einfach nur hinlegen, hinsetzen... ein bisschen berieseln, was weiß ich was lassen...  DAS kann vielleicht Symptome überdecken. Vielleicht auch kurzfristig "verschwinden" lassen. Aber das ist keine "Heilung".
Hier gehört große Bewusstheit, Wille und Eigenverantwortung dazu, um in Richtung "Heilung" zu gehen!

----------

Im folgenden Beitrag nun werde ich versuchen, dieses Thema von verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten mit folgenden Ansätzen:
  • Definition
  • Religion
  • Gesetz
  • Bewusstheit / Eigenverantwortung
  • Heilung an und in sich


  • Widmen wir uns nun gemeinsam zuerst einmal der hinlänglichen Definition:
Heilung
In der Medizin wird Heilung als Wiederherstellung der Gesundheit unter Erreichen des Ausgangszustandes definiert. Bleibt ein organischer oder funktioneller Restschaden bestehen, spricht man von Defektheilung.

Eine Defektheilung ist eine Besserung des Gesundheitszustandes nach zumeist schwerer Krankheit, die jedoch nicht zu einer vollständigen Wiederherstellung der Gesundheit führt. Die verbleibenden Beeinträchtigungen werden als #Residuen bezeichnet.
Im medizinischen Alltag sind Defektheilungen häufig, da viele Krankheiten sich verbessern lassen, aber nicht vollständig zu beheben sind (z. B. Fraktur mit Gelenkbeteiligung, Schlaganfall, Herzinfarkt). Der Begriff sollte nicht bei chronischen Krankheiten verwendet werden, da hier keine Heilung zu erreichen ist.

Ich hatte vor kurzem ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit einer renommierten Ärztin, die mittlerweile der herkömmlichen "Reparaturmedizin" den Rücken gekehrt hat.
Ja - richtig. "Reparaturmedizin". So wurde es von ihr ausgedrückt. Unter dem einfachen Aspekt, dass die derzeitige Medizin - mit all ihren höchst lobenswerten Möglichkeiten - jedoch letztlich nur repariert. Das was schon kaputt ist - und soweit noch möglich zu "reparieren" ist.
Ist ein Herz kaputt - dann bekommt man nach Möglichkeit ein Neues. Gleiches mit Niere, Kniegelenk, Hüfte, Netzhaut u. dgl. mehr.
Fast wie bei einem Auto: ist was kaputt, wird getauscht.
Die Erwähnung der Definition, "nicht bei chronischen Krankheiten, da keine Heilung zu erreichen ist", ist dann sozusagen die Kapitulation des bekannten Medizin. Es wird hier eher nur mehr von Linderung der Begleiterscheinungen gesprochen.



An dieser Stelle ein herzliches "Hallo" an alle Ärzte und Ärztinnen unter Euch! 
Und gleichzeitig aufrichtigsten Dank für Euer Bemühen all dies zu ermöglichen, was in diesem Sinne möglich ist!!!




Nun. Wenn man diese Worte so ein wenig sacken lässt... man kommt in der Tat nicht umhin, dies zu bestätigen.
Denn - und da käme nun ein wichtiger Punkt ist Spiel, der da hieße "Prävention" - ist nach derzeitigem Stand der Dinge (noch) nicht ausreichend nutzbar.
Seien wir uns ehrlich: die bisherige "Reparaturmedizin" ist eine der größten Einnahmequellen für die "Wirtschaft".
Man stelle sich doch nur mal vor!
Es gäbe (fast) keine Kranken!
Was ist alleine schon mit der Pharma-Industrie, -Lobby...?
Die wären so gut wie "für die Katz´"! Milliarden wären nicht verdienbar! Und das nur pro Jahr...!

Man könnte als "Verschwörungstheoretiker" der Aussage durchaus etwas abgewinnen, wenn man behauptete, dass es im Interesse Bestimmter gar nicht gelegen sein kann, wären so gut wie alle Menschen gesund!


Und diese offensichtliche vermeintliche Prävention heutzutage?
Ich spreche da - als bekanntestes Beispiel - die sogenannten Schutzimpfungen an!
Ich meine... ich bin ja nun doch schon so ein paar Jährchen auf dieser Welt... und es hat nicht erst ein Mal der "Wechsel" stattgefunden zwischen der Kernaussage "Vorsorgeimpfen ist gesund" und "...ist nicht gesund"!  



Also man könnte sich beiläufig auch irgendwann ein gaaaanz klein bisschen verarscht fühlen bei diesem Hin und Her! Wo und wie in gewisser Weise mit anderer Gesundheit "gespielt" wird.


Und andere "Mittel"... wie zum Beispiel Hanfprodukte, deren definitive "Heilkraft" und Anwendbarkeit seit kurzer Zeit immer mehr in die Öffentlichkeit drängt...
...wird weiterhin mehr oder minder unterbunden. 
Ist ja Droge - schiebt man als Argument vor!

Dies also einmal dazu!

Noch kurz erwähnt:  die sogenannte Heilung im psychischen Bereich lehnt sich mitunter an der "normalen Heilung" an. Eine Wiederherstellung einer psychischen Gesundheit z.B.  Der Begriff Helung ist nun zumeist mit der Persönlichkeits- oder Verhaltensstruktur verbunden. Sogenannte "spirituelle Traditionen" wiederum richten ihre Aufmerksamkeit vielmehr in den Begriff "Seele".
Interessant allerdings tatsächlich, dass in der Definition/Auslegung dazu doch in gewissen Maße eine solche Trennung stattfindet... zwischen Psyche und Seele...



  • Religion:

So.
Jetzt mal zum religiösen Aspekt einer Heilung.

Bitte voraus geschickt: jeder, der glauben will, soll dies bitte tun! Ich will hier niemandes "Glauben" beleidigen oder zerstören!!!  Dies ist nicht meine Verantwortung und Intension.
Und ein Respekt verbietet mir dies.
Persönlich unter Menschen gesehen, sozusagen auch von mir zu Dir lieber Leser, liebe Leserin.
Sachlich gesehen nun ist dies vielleicht ein wenig anders... und entsprechend sind auch einige Kommentare von mir etwas trocken... oder sarkastisch...

Irgendwann in den letzten tausenden Jahren kamen und gingen Propheten, Gotteskinder. Religionen wurden darauf "gebaut". 
Irgendwie nur seltsam: Damals vor rund ca. 2000 Jahren und zeitliches "Umfeld"... da häufte sich das Auftreten von Propheten. Jetzt nun im Heute...? Keiner mehr da!
Oder hat sich das Heute zu schon derart "vermodernisiert", dass ein Prophet oder Gotteskind gar nicht mehr auffallen würde...?
Viel geschah aber also nicht zuletzt im Namen dieser Götter, Propheten. Dinge, die mitunter gegen deren vermeintliche eigenen Gesetze verstießen.

Doch in gewisser Weise zieht sich auch hier so ein dicker "roter Faden" einer starken Unbewusstheit und Abgabe eigener Verantwortung durchs zeitliche Geschehen.
In einem alten Testament z.B. verkündete ein Prophet Jesaja, dass der Messias (der Sohn Gottes also) die Sünde, Krankheit und Schmerzen anderer auf sich nähme, durch seine Wunde würde ihnen Frieden und Heilung zuteil (Jesaja 53,5).
(sorry für diese weitere Anmerkung: Aber DAS hielte ich nun in gewisser Weise ja für eine sehr einfache Regelung. Der Messias nimmt hinweg... ratz fatz... und allen wird Friede und Heilung zuteil. Sehr gemütlich! Schön die eigene Verantwortung für Denken, Fühlen, Handeln/Unterlassen abschieben auf den Messias....)
Das Neue Testament hingegen sieht dieses Bereich durch Tod und Auferstehung Jesu erfüllt. Jesus habe vielfältige Heilungswunder bewirkt. Die Heilung ist lt. Testament mit dem Glauben eng verbunden (Dein Glaube hat Dir geholfen").

So. Und jetzt gleich einmal hier "STOP"

Ich weis, vielleicht wird man eines Tages mich auf dem Scheiterhaufen verbrennen...
...doch mein Herz sagt: All diese Geschichten sind aufgebauschte Stories! Stories die sich Gewisse im Weiteren zunutze machten, um Menschen zu kontrollieren.
Und z.B. ein Gottessohn nimmt alle Sünde, Krankheit und Schmerz von den restlichen, heutzutage 8 Milliarden hinweg???
Das is ja so, wie man unsere Kinder in der Grundschule oder davor schon mit Himmel und Hölle das Fürchten lehrt.
Hätte man vielleicht gerne... is aber nicht!

Nochmal als kurzer gedanklicher "Ausritt"...:  die vermeintlichen 10 Gebote!
Du sollst nicht töten, nicht begehren diesen und jenen Dingen, Personen u.v.m.
Alles klar.
Ähm... was alles nochmal geschah im Namen und zeichen dieses vermeintlichen Gesetzgebers? Aufgepasst im Geschichtsunterricht? Ist einer jener "Gesetzgeber" mal herabgestiegen und hat auch nur irgend etwas getan? Zumindest mal ordentlich "auf den Tisch gehaun"...?  War das so...?
NEIN!
Für mich, mein Herz ein weiteres starkes Indiz, dass uns in der Tat das Wunder "Leben" geschenkt wurde. Doch für den Rest sind wir selbst verantwortlich! Da kommt keiner und wird´s richten!

Weshalb also sind heutzutage so viele Gefängnisse ja sogar schon überfüllt?
Weil sich bis heute alle an diese Gesetze gehalten haben? Weil diese Gesetze irgendwen tatsächlich gehindert hätten, das zu tun, was sie taten, verbrachen?
Ist das so?

Gut.
Ich behaupte nun als Mensch, der absolut an eine Schöpfung glaubt...:  Es mag sogar sehr wahrscheinlich sein, dass ein Mann namens Jesus gelebt hat.
Es mag sehrwohl sein, dass dieser Mann namens Jesus schon vor 2000 Jahren... und womöglich noch Menschen vor ihm ... einen sehr tiefen Einblick in ein bewusstes und verantwortliches Leben hatten. Dies auch lebten.
Und ich denke, fühle... dass dieser Mann - gleich vielen Menschen heute - ein durchaus überdurchschnittliches Bewusstsein und Gefühl für seine Mitmenschen hatte. Dass er in der Lage war, die Menschen zu motivieren, ihre Herzen zu berühren.
Und - um jetzt zum heutigen Thema zurück zu kehren - diese Menschen derart in "Fluß ihrer selbst" bringen konnte, dass HEILUNG entstand!
Wahrscheinlich nicht so bombastisch und Aufsehen erregend an Ort und Stelle, wie es später erzählt und niedergeschrieben wurde...  Aber für damalige Verhältnisse vermag dies definitiv einem Wunder geglichen haben!
Ohne jetzt hier jemanden zu be- oder verurteilen: aber man achte doch bitte auch gewisse Regionen dieser Erde in der heutigen ach so modernen Zeit... und wie einfach dort Menschen noch immer zu beeindrucken (mitunter auch zu beeinflussen) sind...!


Jetzt noch ein Ausflug in den Buddhismus, dem ja eine viele tausend Jahre alte Lehre zur Gesundheit und des reinen Geistes zuerkannt wird:
Auch in den nicht-christlichen Weltreligionen spielt die Heilung eine bedeutende Rolle. Im frühen Buddhismus bestand die Vorstellung, dass ein Mensch, der mit der Wahrheit übereinstimmt und diese ausspricht, Heilung von Krankheiten bewirken kann: Wenn „ein in diesem Sinn authentischer Mensch eine von ihm als solche erlebte Wahrheit ausspricht, vermag er sich (und andere zu heilen) oder andere außergewöhnliche Wirkungen hervorzurufen.
(Quelle: Wikipedia)

Vielleicht noch einmal durchlesen?  Nochmal langsam und aufmerksam hineinfühlen...?

Meine Herz-Gedanken dazu speziell führe ich später noch aus im Bereich "Heilung an und in sich"

Eines allerdings noch aus der Definition vorhin...  Die Aussage zuletzt vor dem "STOP":
" (Dein Glaube hat Dir geholfen) "
Ein interessanter Ansatz mitunter würde ich meinen!

Doch selbst hier würde ich in jene Richtung beleuchten wollen:  Der Glaube an wen?
An einen omnipotenten Gott, der "reparieren kommt"?
Oder - und das wäre meinem Herzen nach DER richtungsweisende Ansatz:  Der Glaube an mich selbst!?
An meine Schöpferkraft...!?



  • Gesetz
Gerade in der heutigen Zeit scheint nun nach viel Verwirrung ein Bestreben in den Menschen zu erwachen, Dingen auf den Grund zu gehen. In sich.

Bewusst zu werden.

Zu erkennen, dass mitunter auch "Krankheiten" nur schon beinahe die letzten Alarmsignale des Körpers vor dem kompletten "Fallout" sind. Der Körper selbst also gibt Alarm... es bedarf nichts von Außen!

Man möchte nicht meinen: Der Körper ist ein immens großartiges Geschöpf.

Als krasses Beispiel z.B.: Alzheimer
Wir erkennen Alzheimer, wenn der Körper schon unkontrolliert zu wackeln und zittern beginnt. Laut einer kürzlich erhaltenen Aussage ist es in diesem Stadium aber bereits so, dass zu diesem Zeitpunkt schon in etwas 70% des Gehirns/der Nervenzellen geschädigt sind. 70% !
Und bis dahin findet und lebt der Körper Möglichkeiten und Wege, dies zu kompensieren!

Oder kürzlich in einem Vortrag eines Hirnforschers: Da lebt ein Mann... wenn man dessen Gehirnscan ansieht, würde jeder behaupten, der MUSS tot sein. Dem Guten fehlen an die 70% seines Gehirns.
Irrtum!
Er lebt!
Ja... und er lebt nicht nur. Er hat auch Familie und Kinder!

So.
Ein gültiges Gesetz aber besagt:

Es ist noch gar nicht solange her, dass vielen Anwendungen sofort gerichtliche und/oder behördliche Konsequenzen drohten.
Erst über Musterpozesse konnte dann erwirkt werden, dass verschiedene Anwendungen sozusagen als geistiger "Beistand", als Begleitung gesehen werden.
Eine tatsächliche "Heilung" ist und bleibt der Reparaturmedizin vorbehalten. Dreifach-!!!

Die Tätigkeit des Heilers wird eingegrenzt auf:
"Die in dem Urteil genannte Voraussetzung für die freie Arbeit eines Geistheilers ist es, dass dieser keine Heilkunde im gesetzlichen Sinn ausübt, d.h. keine Diagnosen stellt und auch keine Erkrankungen als solche behandelt. Ebenso vorausgesetzt wird, dass der Geistheiler auch beim Patienten nicht den Eindruck erwecken darf, Heilkunde auszuüben. Er darf also weder im weißen Kittel auftreten, noch Diplome, Dankesschreiben o.ä. aushängen, noch ohne oder mit irgendwelchen Geräten eine „Untersuchung“ am Patienten durchführen, welche den Eindruck einer Diagnose ergibt. Auch darf er keine „Medikamente“ verordnen. Dazu zählen auch Dinge wie Tees, energetisch aktivierte oder programmierte Substanzen oder Ähnliches. Und er muss den Patienten vor der Behandlung darüber aufklären, dass die Behandlung durch Geistheilung nur die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt, aber weder die Diagnose noch die Behandlung durch einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeut ersetzt. Ebenso ist es selbstverständlich, dass er keine Heilversprechen geben darf, denn diese könnten den Patienten davon abbringen, zusätzlich medizinische Hilfe aufzusuchen oder gar dazu führen, dass er eine medizinische Behandlung abbricht. Es versteht sich von selbst, dass ein Geistheiler niemals einen Patienten dazu auffordern darf, eine medizinische Behandlung abzubrechen oder seine Hoffnung allein auf die Arbeit des Geistheilers zu setzen, da sonst ebenfalls die Gefahr besteht, dass schwere Erkrankungen nicht rechtzeitig behandelt werden."
(Entscheidung vom 02.03.2004 (AZ 1 BvR 784/03))

Ziemlich "dünnes Eis" also... gesetzlich betrachtet.

Selbstverständlich sei von meiner Seite festgehalten:
Ärzte / Ärztinnen haben durchaus ihre "Daseinsberechtigung". Sie studieren nicht umsonst viele Jahre die Grundlagen zu ihrem Beruf. Die Ausübung erfordert komplexes Wissen! Und dies darf mitunter in der Tat nicht einfach in jedermanns Hände gelegt sein!
Nun... das besagte Urteil stammt bereits aus dem Jahre 2004. Ein klein wenig hat sich das Bewusstsein mittlerweile ja erweitert und es gibt mittlerweile Ärzte, die selbst einen Teil Alternativmedizin in ihr Wirken einfließen lassen.

Es ist doch nur ebenfalls anzumerken, dass selbst in wissenschaftlichen Bereichen die Erkenntnisse immer näher auch an eine sogenannte geistige Ebene heranreichen. Sie in gewisser Weise ja untermauern.

Wonach nun zunehmend doch noch immer ein klein wenig erstaunt, dass z.B. eine Kinesiologie (zusammengetragen aus einer ganzheitlichen, traditionellen chinesischen Medizin, Teilen der Chiropraktik und der Osteopathie) letztlich noch immer an derartige Urteile gebunden ist. Obwohl Kinesiologie immer wieder Hilfe für Menschen bietet, bei denen die herkömmliche Medizin bereits "abgehakt" hat. Selbst auch in einer präventiven Ermöglichung eines Energieflusses sind positive Einflüsse zu bemerken.

Warum erwähne ich also nun grade in diesem Zusammenhang die Kinesiologie?
Kinesiologie widmet sich dem Fluß der Energie im Körper!

Geistert nicht mitunter in fast jeden Forum, in welchem es sich um das menschliche Sein dreht, dass der Mensch ... und letztlich alles, aus Energie besteht...?
Und ich meine... bei DEM Lebensstil, der heutzutage usus ist... na wen würde es bitte wundern, wenn so manche Energie defitiniv NICHT im Fluß ist...!

Nur in unserer vermeintlichen Intelligenz, im Regelwerk einer Gesellschaft erachtet man es für erforderlich, alles zu regeln, kontrollieren. So auch einen Energiefluß im Leben.

Kontrolle.
Anstand.
"Sei brav und folgsam!"

Woher kennen wir DAS bereits?

Vielfach also sind heutzutage erwähnte Dinge ja nichts Neues! Sogar die "alten Chinesen" vor tausenden Jahren wussten schon vom Fluss der Energien... und doch hat es noch nicht mehr Beachtung, Bewusstsein erschaffen...
...im Gegenteil, es wird immer mehr "verstaut"...
...und steht doch nach wie vor Vieles des Energieflusses defintitv in vermeintlicher "Konkurrenz" zur Reparaturmedizin und deren Einnahmepotential!

Kurzum ... diesen Punkt abschließend: Man kann sich mitunter als "Heiler" bezeichnen...  muss jedoch den Klienten sofort darauf hinweisen, dass er eigentlich keine Heilung bewirken darf...

Einzig geistig "heilen" darf man... und DAS ist wiederum ein sehr dehnbarer und zugleich dünner "Draht".
Darauf komme ich aber noch gleich...


  • Heilung an und in sich

Und mein Herz sagt, HIER kommen wir nun zur Essenz!

Erinnerst Du Dich liebe Leserin, lieber Leser ... noch an diese besondere Text-Passage im Punkt "Reliegion" / Buddhismus...?

"Wenn „ein in diesem Sinn authentischer Mensch eine von ihm als solche erlebte Wahrheit ausspricht..."

Ein authentischer Mensch. Also nicht "Schein", "Theater", "Maske"... sondern Sein. Der Mensch selbst. Den "Anschein", den ein Mensch erweckt, dieser IST er. Eine Übereinstimmung des Innen und Außen.
Dieser Mensch wird dieses somit auch leben, ausstrahlen.
Und er vermag sich zu heilen... und/oder andere außergewöhnliche Wirkungen hervorrufen!

Weshalb habe ich in der Definition nun "...(und andere zu heilen).. eben vorhin ausgeklammert?

Wiederum der "Knackpunkt":
Man vermag sich selbst zu heilen! Eindeutig. Definitiv.
Ich erfuhr im eingangs erwähnten Gespräch mit der Ärztin z.B. von einem nachweislichen Beispiel.

Man vermag "...andere außergewöhnliche Wirkungen hervorzurufen..."!
Und hier empfindet mein Herz grenzenlose Wahrheit!
Ich reihe dieses "andere heilen" in dem Sinne nicht ein nach dem Motto "ich bin der Heiler". Doch ich vermag aus einer Authentizität und einem darin erlebten definitiv, "andere außergewöhnliche Wirkungen hervorzurufen"!
Es bin also nicht Ich, der hier heilt - auch wenn es in einem unbewussten, äußerlichen Schein so darstellte, Eindruck erweckte! Aber ich kann z.b. als Wirkung hervorrufen, dass mein Gegenüber wieder zu sich findet, seine Energien wieder in Fluß kommen... letztlich der Mensch beginnt, sich selbst zu heilen! Bewusst oder unbewusst ist noch nicht einmal DAS Kriterium!

Selbst nach gesetzlicher Maßgabe ist "geistiges Heilen" nun ein weiter Bereich!

Allerdings wird hier nun auch sehr viel Schein erweckt, oder dieser Schein vielleicht aus einem falschen Winkel geworfen.

Wie komme ich nun drauf?

Kürzlich las ich folgende "Werbeanzeige" zu einer Seite mit "Kartenspielchen":

"Der Berater mit der hohen Íntuition zeigt ihnen, wie ihr/ der weg weitergeht!"

Bei aller Liebe... aber mein Herz ruft hier ganz keck: BULLSHIT !

Wie komm´ ich drauf...?

Nochmal jener Satz gefällig?  "...Wenn ein authentischer Mensch..."  
Also ich behaupte, ich habe Unmengen an Phantasie, Soviel davon, dass ich schon so manche eher irritiert bis erschreckt habe...
...doch jetzt mal ganz geerdet ehrlich (authentisch): Zu diesen Kartenspielen gibt es erlernbare Deutungen. Die wurden von irgendwem irgendwann mal ... nach seinem Gutdünken erfunden. Somit ist das vorgegeben. Hier also alleine von "hoher Intuition" zu sprechen, grenzte schon beinahe als Beleidigung jedes wirklich Intuitiven...
Ein Mensch, der wirklich Intuitiv ist, benötigt keinerlei Hilfsmittel, um diese Intuition darzulegen. Ja vielfach tun sich solche Menschen sogar schwer im täglichen Leben... weil man sie mitunter für störend, seltsam, bekloppt und sonstiges hält.

Seid herzlich gegrüßt ihr lieben HSP´s! Ich umarme Euch!

Ich selbst kenne es nur erst von einem kürzlichen eigenen Erlebnis, was mir selbst - vor allem in seiner sogleich folgenden "Bestätigung" - eher Erschrecken bereitete...
Intuition ist im Innen. Flammt auf in Verbindung mit der Energieebene. Und da bräuchte ich keine Karten, keine Trommel oder sonstiges Werkzeug dazu...  Sie IST dann einfach da!

Weiters also...

Die Intuition kann nur das JETZT erfassen. Das jetzt beleuchten.
Bildlich gesehen ... oder verglichen... hielte ich es wie für einen ultrafeinen Detektor... der jede noch so kleine Schwingung wahrnehmen kann. Schwingung die IST.

Der Berater aber wird mir zeigen, wie mein Weg weitergeht...???

Hat er se´ noch alle?


Er zeigt mir also gleich MEINEN Weg in die / der Zukunft...?

Man kann einzig mit ein paar Beispielen aus der Vergangenheit und dem Jetzt "anpingen", Resonanz ertasten. Vermuten, vergleichen. Das Spielchen "was wäre wenn" spielen.
Andere Sichtweisen eröffnen.
Alte Muster aufbrechen.

Womit? 
Na mit meinen eigenen Erfahrungen. Spiegel.
Im Schlepptau mit den Erfahrungen des Beraters!
Und jenen, die er noch wo aufgeschnappt, gelesen, gelernt hat auf seinem Lebensweg... und für wahr hält...?

Da man also völlig unmöglich in die Haut des Anderen schlüpfen kann...
...dann bekomme ich eigentlich SEINEN Weg gewiesen!

Und "so einer" will mich womöglich "heilen"...?
Oder bezeichnet sich am Ende als "Heiler"...?

Ei ei ei eiiiiiii !

Es kommt nicht vom sauren Regen oder aus der x-ten Dimension, dass eine Alternativmedizin... und vielmehr noch der seelisch-geistige... oder auch als spirituell bezeichnete Bereich ... zunehmend in schlechten Ruf gerät...

Dies ist Lüge?

Na dann lade ich jeden gerne mal hier ein auf´s Amt. Die Dame... bzw. deren schon beinahe entrückten Gesichtsausdruck hätte man schier auf Video aufnehmen sollen...!
Da wo es vor wenigen Jahren noch Lehrgänge unterstützt gab, riskiert man heute sozusagen gleich von "zwei netten Onkels mit der Ich-hab-mich-lieb-Jacke" geholt zu werden.
Förmlich abgelehnt mit den Worten: "Weil das Amt keine wirtschaftspolitische Notwendigkeit drin sähe und auch auf seinen Reputation achten müsse, da hier besonders in letzter Zeit so viel Unfug betrieben werde..."

----------

Jetzt aber zu einem anderen, ebenso erheblich wichtigen Punkt:
Gehen wir zu Jenem, der "Heilung"... "sucht"...


Vorweg wiederum sagte das Leben, wenn man "sucht"...:  "Dann suche schön weiter!" Austrahlung - Resonanz!

Wenn wir nun heute einmal bewusst...
...und ich sage nun ganz bewusst "BEWUSST"...
...in die Runde des täglichen Geschehens blicken, stellen wir fest, dass vieles darin ständig an irgendwelche Erwartungen, Hoffnungen u. dgl. geknüpft ist.


Der potentielle Arbeitgeber erwartet, dass sich der Bewerber schon vorab über das Unternehmen informiert... nur als aktuelles Beispiel.
Nun... informieren mag ja gut sein. Doch wofür führt man dann ein Gespräch?
Im Prinzip ist es doch bitte so: Ich verkaufe dem Arbeitgeber meine Zeit! Was wäre der vermeintliche Arbeitgeber denn ohne Mitarbeiter? One-Man-Show? Ebenso erfolgreich?  Na eher nicht!
Also... was spräche dagegen, dass der Arbeitgeber sich also entsprechend interessant, begeisternd "verkauft"...?  Nein. Er erwartet schon vorab, bevor der Mensch sich überhaupt noch beworben oder gar zugesagt hat! Der potentielle Arbeitnehmer soll froh sein, wenn er hier arbeiten "darf"...

Der Partner / die Partnerin hofft, dass ihr "Gegenstück" niemals fremd geht. Auch ein immerzu aktuelles Beispiel.
Na tolle Wurst!
Unter dem Nachsatz: "Ich hoffe, dass er/sie nie fremgeht ... DENN dann ist Schluss mit Liebe, Lustig, Eierkuchen!"
Hoffnung und zugleich dann noch Bedingung dazugepackt.

Egal ... wohin man sieht, wie man´s dreht und wendet: überall Erwartung.
Und so auch in Punkto Gesundheit!

Man erwartet von den Politikern, dass sie dies uns jenes verbieten, beschließen etc....
Man erwartet von den Läden, dass die nur Bio...
Man erwartet von den Ärzten, dass die uns wieder gesund machen... und noch viel mehr.

Und wenn die oft nicht mehr helfen... ja dann kommen die "Heiler" auf den Plan.


Unzählige versteckte Erwartungen, vermeintliche Hoffnungen also.
Vielfach welche, die nicht erfüllt werden können!
Es sei denn, Du selbst erfüllst sie selbst. Niemand anderer!

Doch wenn dies nicht erfolgt... da kommt keiner...
...und dann gehts letztlich in die Verzweiflung!



Und was sind diese Erwartungen also letztlich?

Ein unbewusstes Abschieben der eigenen Verantwortung!

Mal eine abstrakt klingende, doch bedeutsame Frage:

Was ERWARTEST Du von DIR selbst...???


Wie lautete da eine Aussage des Dalai Lama?

"Der Mensch opfert seine Gesundheit um Geld zu verdienen, 
dann opfert er sein Geld um die Gesundheit zurück zu erlangen. 

Dann hat er solche Angst vor der Zukunft,
dass er nicht die Gegenwart genießen kann. 

Das Ergebnis: er lebt weder in der Gegenwart noch in der Zukunft. 
Er lebt als würde er nie sterben ... und stirbt als hätte er nie wirklich gelebt."


Bezeichnend ... oder?
Der Mensch verlernte schon vor langer Zeit das Leben, er begann zu funktionieren!


Ist es nur spiritueller Scheiß, nur Ausfluss kranker Gehirne...
...dass der Mensch eigentlich nicht krank sein müsste?
Nicht krank sein bräuchte?
Dass der Mensch an und in sich über Selbstheilungskräfte verfügt, die nahezu unvorstellbar sind...!?

Ist es genau so vermeintlich "abstrakt", dass es auf diesem Planeten keinen Hunger zu geben bräuchte?
Die eine Hälfte versucht verzweifelt, Diät zu machen... die andere Hälfte verhungert!

Und weshalb dann bitte schieben wir das auf Diesen und Jenen, auf Hinz und Kunz... und zu guter Letzt noch GOTT.
Da gehen wir beten. Erlöse und von Diesem und Jenem. Bitten, flehen, betteln...

...und kein Gott kommt hernieder und tut und macht...!   Oooooohhhh!

Bitte versteh dies nun keinesfalls als Häme oder Spott!
Ich möchte eben auf gänzlich Anderes hinaus! Erneut!

Sind wir Geschöpfe einer Schöpfung?  Oder nicht?
Sind wir Fünkchen... oder Licht Gottes?
Haben wir Macht, Schöpferkraft... oder sind wir nur getriebenes Vieh?

Mein Herz sagt: wir wären an sich grenzlos geniale Schaffungen einer Schöpfung, die unendlich weit über unseren Horizont hinaus geht!
Ja... wir wurden in ein Fleischklöpschen namens "Körper" hinein geboren. Dieser Körper wird auch wieder vergehen.
Aber dieser Körper müsste niemals erkranken. Eigentlich.

Doch der Mensch hat es sich zur "Tugend" gemacht, wider das Leben zu agieren, zu funktionieren...
...aber nicht zu leben! Komfortsessel-Taktik - den Weg des geringsten Widerstandes.
Wir haben es verlernt, versaut, verkackt, vertan... wie immer man das jetzt kategorisieren möchte!

Und dann läuft man zum Heiler! Wenn die Kacke schon tierisch am Dampfen ist!
Wir erwarten sozusagen schon wieder... Hilfe, Veränderung, ... ja und Heilung natürlich! Etc. etc.

Nur... bei wievielen passiert es, dass wenn die eine Kacke womöglich bereinigt ist...
...man wieder zurückfällt ins "alte Fahrwasser"...
...und dann gehts wieder von vorne los? Womöglich noch heftiger als zuvor...?

Ist dieses ganze, vollinhaltliche Außen womöglich Spiegel und Wecker, endlich aufzuwachen?

Dürfen "Heiler" nun in der Tat nur Wegbegleiter, Bewusstmacher, Mahner, besondere Form von "Arsch-Engel" sein, um uns aus dieser seit Generationen (unbewusst) weitergegebenen Art von Lethargie zu reißen...?
Dürfen "Heiler" nun in der Tat nur Anstoß, Inspiration, Zündfunke sein, dass sich unser Inneres nun endlich wieder selbst bewegt. In Fluß kommt...?
Selbstheilung auf den Weg gebracht wird, die letztlich in einem gesunden Zustand einer ganzheitlichen Gesundheit mündet...? Energie in Fluss bleibt...!?



Sind domit diese tatsächlichen "Heiler" ... letztlich WIR SELBST ...!?!?!?

Schließt sich auch hier ein Kreis des Lebens...???




Lieber Leser, liebe Leserin!
Ein Internet ermöglicht heutzutage vieles. Doch vermag es mich nicht, in Deine Gedanken, Dein Leben blicken zu lassen.
Es ist zudem auch Deines!    Nicht das Meine...

Dennoch lade ich Dich herzlich ein...
...gehe mitunter mal kurz... jeden Tag ein paar Minütchen... IN Dich...

...und fühle dorthin, wo Dein Innerstes sitzt...

Wie sehr willst Du "HEIL SEIN"...?


Was bist Du bereit, dafür zu TUN...?


Nur zu nehmen..., "berieseln", den Anderen "machen lassen"...
... oder aktiv dafür etwas zu tun...?
Bildlich gesehen: lässt Du Dich auf einer Rodel auf den Berg hinaufziehen...
...oder marschierst Du selbst mit, ziehst Deine Rodel selbst hoch. Komme was wolle...?

"Heilung" in der heutigen Zeit bedeutet, fühlt sich nicht nur nach zu heilender Krankheit an. Oder vielleicht ein bisschen Zwicken hier, ein wenig dort...  (obwohl dies mitunter auch deutlich weisende Signale des Körpers sind um Achtung zu erwecken...)


Der Weg des Menschen beginnt immer im Innen. Und führt dann nach Außen...
So liegt auch noch viel "Bedarf an Heilung" im Innen.
Nur weil äußerliche Symptome "beseitigt" sind, ist innen oft immer noch "Baustelle".

Wir sind deswegen keine Kloppies, bedürfen womöglich keines Psychiaters oder weiterer tatsächlicher medizinischer "Betreuung"...
...wir sind in erster Linie Mensch!

Wer meine letzten Beiträge gelesen hat, weis, was ich hiermit anspreche!

Ich meine zum Beispiel hiermit unser "inneres Kind"!

Viele von uns meinen, tägliche - zumeist unerfreuliche - Ereignisse beruhen darauf, dass z.B. mein Gegenüber einfach nur ein "dummes Arschloch" ist.
Dem ist aber nicht so. Dies wäre nur eine Beurteilung des Ego.

Dieses vermeintlich "dumme Arschloch" ist ebenso ein Mensch wie Du und ich. Der aus seiner Haut im Moment nicht raus kann.
Der mir nur spiegelt, was in mir ist oder ich zutiefst ablehne...

"HEILUNG" also ist ein Begriff, der in der Tat viel Potential birgt!

"HEILUNG" für mich auch nur begrenzt ein Begriff des Tun´s... sondern mehr des Fühlen´s und Sein´s. Anders kann ich´s mit Worten derzeit nicht beschreiben.

----------

Um diesen Beitrag nun also mit ein bisschen Humor abzurunden...

Die Sprache mag manchmal beflügeln. Oftmals ist sie jedoch grade in solchen Dingen völlig unzureichend.
Doch... es gibt etwas in jedem von uns... so auch Dir... dass keine "Sprache" benötigt. Dass vor allem bereits weiß, was "ausgedrückt" werden soll... und ob es "richtig" oder "falsch" ist...

Das Herz..., Dein Herz!

Wir hören nur nicht so gerne drauf...


Ich werde mich - so alles klappt - dieses Jahr einem Lehrgang unterziehen, der mir persönlich jedoch nur Basis, Ausgangspunkt, mitunter vereinzelt Hilfsmittel an die Hand geben soll und darf, für Andere Anstoß zu sein.
Niemals jedoch werde ich selbst "Heiler" sein!
Maximal ein Licht auf dem Weg dorthin. Vielleicht auch Deinem Weg...

Nähme man aber nun die Sprache zur Hand... bleiben wir bei der Deutschen Muttersprache...
...wie sollte man dies dann tatsächlich benennen... vor allem auch, um es in einem öffentlichen Medium benennen zu können... und einigermaßen "seriös" zu wirken in unserer heutigen, oft sehr sensiblen... und peniblen Regel-Gesellschaft...?

Wenn es umschreiben, beschreiben soll, was mein Herz beabsichtigt...

"Anstoßer"...?   Klingt nach Fußball...
"Anzünder"...?   Klingt nach Grill...
"Betreuer"...?   Klingt so vereinnahmend... oder wie im Kindergarten...
"Arsch-Engel mit Abschlepplizenz"...?
"Begleiter"...?   Klingt auch seltsam im Hinblick auf ein Inneres...

Mein Herz sagt ". . . ." - eben nicht mit Worten beschreibbar...
...aber ich kann ja nicht ". . . ." auf ein Visitenkärtchen schreiben... wie machte sich DAS denn...

...dann komm ich in die Klapse!

Oder vielleicht doch...?    Wäre mal interessant, dann die Menschen zu beobachten...

Egal.
Jedenfalls sähe ich es in Hinkunft doch auch erforderlich, die Menschen darauf hinzuweisen, dass sie mich nicht aufsuchen, weil ich sie "heilen" werde!
DAS werden sie "schön brav selbst tun"...    *grins*
WAS ich allerdings mit Sicherheit und ganzem Herzen tun werde, ist, den Menschen beizustehen, anzustoßen, ein Stück des Weges gemeinsam gehen, zu zündeln nach allen Regeln und Nicht-Regeln der zur Verfügung stehenden Kunst!


Die Menschen wollen "HEIL" sein. Ein ganzes Leben ist darauf ausgerichtet.
Kein Leben beschließt mutwillig, absichtlich "KRANK" sein zu wollen!
Das Leben allerdings besitzt Maßnahmen, mittels "Krankheit" eine notwendige Bremse zu ziehen. Zu besinnen.
Und ich sag´s ganz profan: Entweder wir hören drauf... korrigieren den Kurs... oder im schlimmsten Fall zieht das Leben komplett die "Reißleine".

Nichts also geschieht "zufällig".
Weder "Krankheit"... noch "Heilung".

Man könnte es also so ausdrücken, dass es in unserem Bestreben gelegen sein sollte, darauf zu achten, es wertzuschätzen...  das "HEIL"...

Somit darf dieser Beitrag nun letztlich dazu dienen, dieses beruflich gesehene "Heilertum" nun von sich aus ein wenig "seriös" zu betrachten.
Erst gestern erhielt ich eine sehr ausführliche Darlegung alleine schon zu der gesetzlichen Vorgabe. Es wird - hierzulande zumindest - sehr genau differenziert, ob jemand z.B. energetisch tätig ist (es gibt hierzu einen Tätigkeitskatalog, welcher sehr genau umfasst, was ein Energetiker tun darf oder nicht)... Und es gibt hinsichtlich jeglicher beratenden Tätigkeit eine sehr eingegrenzte Vorgabe. Man darf nicht einfach behaupten, man wäre Coach... und schon ist man losgelassen in allen Belangen des Lebens! Es bedarf hierzulande einer zertifizierten Ausbildung über mind. 5 Semester. Man übernimmt doch teils eine große Verantwortung!

All jene, die schon einmal mit dem Gedanken "gespielt" haben... eine Anwendung in Anspruch zu nehmen...  Ich kann nur dazu ermutigen!
Selbst der zuvor erwähnte Berater hat so ganz und gar nichts mit psychischen Problemen zu tun. Aber wie heißt es doch so schön: "Für sich selbst ist man der schlechteste Beobachter". Und somit kann ein außenstehender intuitiver Ansatz oftmals viel bewirken ... auch wenn einem der im ersten Augenblick so gar nicht "schmeckt"...
Doch wie dem auch sei...: der tiefste Ansatz zur "Heilung" steckt in uns! Gleich oftmals einem Talent, dass man selbst noch nicht sieht, erkennt.
Es bedarf oft eines Außenstehenden, dort "anzuklopfen" und einen ersten Impuls zu setzen!


In diesem Sinne also wünsche ich Dir viel Bewusstheit, Eigenverantwortung, Lust am Sein und Tun... 
...auf Deinem Weg ZUM "Heil Sein"... oder bereits am Weg des "Heil Sein´s"...!

Dein Prinzerl

Bildquelle: Pixabay