Freitag, 15. Juli 2016

Midlife Chances: Worum gehts denn eigentlich wirklich? - Teil 2


Hallo lieber Leser, liebe Leserin!

Willkommen zu Teil 2 der Beitragsreihe:

Na... wie ist es ergangen mit den ersten Gedanken zur vermeintlichen Krise?

Gab es da vielleicht den einen oder anderen Ansatz...?
Ansatz zu eigenen Erlebnissen...?


Eigentlich wollte ich es ja im ersten Beitrag noch erwähnen...:
Ich möchte diesen Themen-Blog, diese Gruppe an sich dem widmen, dass wir uns zwar gemeinsam für dieses Thema interessieren, öffnen, austauschen.
Jedoch in jener Sicht dann wiederum nur jeder für sich.
Also deutlicher ausgedrück...: Dass jeder, der sich einbringen will, in erster... und am Besten auch gleich 2. oder 3. Linie rein auf sich selbst achtet, bei sich bleibt...
...und nicht, wie oft zumeist unbewusst, in die Verantwortung eines anderen geht. Labert, Tratscht sozusagen.
Es soll jedem von uns selbst dienen, sich sehr aufrichtig und zugleich respektvoll mit sich selbst zu befassen.
Des Weiteren soll mein Bestreben hier dazu dienen, erkennen zu lassen, dass niemand von uns alleine dasteht!
Und - ein wichtiger - wenn nicht überhaupt DER wichtigste Grund: Es gibt daran nichts zu schämen, nichts zu verbergen, sich schlecht oder gering ... oder was auch immer... zu fühlen!



So.

Gegen Ende des ersten Beitrages nun versprach ich ja, dass ich mich...

  1. einmal der hinlänglichen Definition "Krise" annehmen und diese ein wenig beleuchten und hinterfragen möchte...
  2. möglichen Ursachen auf den Grund gehen und einmal eine vielleicht andere Sicht zur Verfügung stellen möchte.


Zu 1. also einmal...

Was nun definiert man herkömmlich als "Krise"?

„Krise“ ist ein aus dem Griechischen stammendes Substantiv zum altgriechischen Verb krínein, welches „trennen“ und „(unter-)scheiden“ bedeutet (auf das gleiche Verb geht auch das Substantiv „Kritik“ zurück). Es bezeichnet „(Ent-)Scheidung“, „entscheidende Wendung“ (Duden) und bedeutet eine „schwierige Situation, Zeit, die den Höhe- und Wendepunkt einer gefährlichen Entwicklung darstellt“ (Duden). Dass es sich hierbei um einen Wendepunkt handelt, kann jedoch oft erst konstatiert werden, nachdem die Krise abgewendet oder beendet wurde. Nimmt die Entwicklung einen dauerhaft negativen Verlauf, so spricht man von einer Katastrophe (wörtlich in etwa „Niedergang“)
(Quelle: Wikipedia)


Nun.
Damit das nicht zu verworren wird, versuche ich das mal in ein paar verständliche "Häppchen" aufzuteilen, sodass unser Verstand leichter "verdauen" kann.
Mit zuviel auf einmal ist er nämlich gleich leicht "beleidigt"...


Also...

Die Übersetzung aus dem Griechischen - mit der Bedeutung eines "Trennens", "Unterscheidens" bzw. auch rückführbar auf den Bereich Kritik ist soweit ja mal klar.

Obwohl...  wenn man alleine dies schon einmal betrachtet, stößt man auch hier - wohl zu einem wiederholten Male - im menschlichen Sein auf eine Konzeptionierung namens "Trennung". Oder Unterscheidung.
Noch gröber zusammengefasst:  Einer Bewertung.  Und somit Objektdenken.

Was ist nun Objektdenken?
Dazu im nächsten Beitrag mehr.

Zum Bereich Kritik nun - als eines der tatsächlich "heißen Eisen" in der menschlichen Begegnung... nun, dazu sollte ich vielleicht doch noch ein paar Worte verlieren.
Beziehungsweise...: wer Lust und Laune hat, den lade ich gerne zu einem gesonderten Blog ein, den ich genau zu diesem Thema schon ausführlich gewidmet habe... und der in diese Richtung vielleicht doch einiges an möglicher gedanklicher Wendung und somit Brisanz enthält.

Zu finden unter:


Weiters also nun mit der Definition...

  • Dieser Begriff nun umreißt den Bereich "Entscheidung", "entscheidender Wendepunkt" und bedeutet eine "schwierige Situation", "Zeit, die den Höhe und/oder Wendepunkt einer gefährlichen Entwicklung" darstellt.
Hurraaa!

Jetzt wären wir mitunter zuerst einmal eingeladen, zu definieren:  
"Was ist - grundsätzlich - "SCHWIERIG"...?"

Ich behaupte jetzt einmal rotzfrech: "Schwierig ist, was ich als schwierig halte, denke, sehe!"

Das ist jetzt schon eine ganz schöne Ohrfeige, oder...!?

Denn man könnte es jetzt mal ganz nüchtern so auslegen, dass es immer und ausschließlich mir selbst obliegt, etwas zu etwas "Schwierigem" zu machen, zu denken... oder eben nicht!

Macht der Gedanken!!!   Schöpferkraft!!!


So. Dann treiben wir das Spielchen noch weiter:  Definieren wir "gefährlich"!

Ich räume in der Tat ein... es wird mit Sicherheit Dinge, Situationen, Geschehnisse... im Weiteren Handlungen oder Unterlassungen geben, die in der Tat - früher oder später - z.B. eine gefährliche Wirkung auf den eigenen Körper haben können!

Zwar jetzt ein wenig vorgegriffen...
...doch...
...wenn wir da mal entweder in uns selbst hineinhorchen...

...sind da nicht doch auch ein paar Dinge, ein paar Zwickerchen, womöglich aber auch bereits fortgeschritten mit Angstzuständen, Panikattacken oder dergleichen...?
Zeichen also, die jetzt noch keinen kompletten Supergau bedeuten...
...aber wie bei Vielem im Leben: es fängt im Kleinen an!


Waten wir also schon längst im Wasser... wollten es nur letztlich nicht sehen. Glauben immer noch, ein Regenschirmchen reicht, um uns vor Feuchte zu schützen...!?

Und just genau in diesem Kontext nun aber scheinen mir definierte Begriffe wie "Entscheidung", "entscheidender Wendepunkt" nun - bei aller Liebe - wirklich nicht mehr weit hergeholt!
Sondern mitunter direkt vor unsere Nase gerückt!

Die Entscheidung..., der mögliche Wendepunkt also... na endlich, nach womöglich vielen vielen Jahren mal bewusst, liebevoll und respektvoll mit uns selbst umzugehen!

Bewusst! Liebevoll! Respektvoll!    -    Nicht in panischer Überstürzung!


Ich würde also nicht gänzlich der Definition beipflichten, dass der Wendepunkt erst als solcher erkannt wird ... oder werden kann..., nachdem die Krise beendet oder "abgewendet" wurde!

Wenn man wirklich bewusst ist, weiß und fühlt man, dass ein solcher Punkt unumgänglich ist. 
Ich würde sogar behaupten, wenn wirklicher Wille und Eigenverantwortung da ist, führt man diesen Punkt sogar ganz bewusst herbei!

  • Der letzte Teil der Definition... also dauerhafte Krise mündend in eine Katastrophe, in einen Niedergang...  nunja...
Sagen wir mal so: wenn ich zum Beispiel diese kleinen Krisenzeichen weiterhin unbeachtet lasse nach dem schon erwähnten Motto: "Ach - das passt schon, das geht schon!"...
...dann werde ich in gewissem Sinne in der Tat mitunter "niedergehen"!
Dann wird - so man etwas von dieser Gedankenrichtung hält - das Leben selbst die Notbremse ziehen und mich mal so richtig auf die Fresse legen!

Um also nochmal mit dem grade zuvor Geäußerten komform zu gehen:  Es läge also ja letztlich sogar nur in Jedermann´s und Jederfrau´s eindringlichem Interesse, genau und bewusst einen Wendepunkt herbeizuführen...
...bevor man auf der Fresse liegt!

Und jetzt wollen wir alleine danach noch drüber diskutieren, ob diese Midlife-Crisis wirklich eine Krise ist... oder vielmehr geniale Chance?

Wie war das vorhin?
Es hängt immer davon ab, was und wie ich etwas sehen will!!!
Denn genau so wird es mir begegnen!



Und jetzt gehen wir zu 2.

Ich möchte also hier ein bisschen "Ursachenforschung" betreiben!
Und mal mitunter - wenn vielleicht auch provokant - eine "andere Sichtweise" darlegen!

Los geht´s schon einmal damit: 

"Jegliche Krise ist hausgebacken!"  "Selbst eingeleitet/verursacht!"

Falls Du Dich, lieber Leser, liebe Leserin nun tatsächlich fragen solltest, ob ich denn verrückt wäre, nicht ganz dicht im Oberstübchen...

...hier eine einfache... und vielleicht deshalb aber grade immens mächtige Tragweite einer "Erklärung":

Ich stelle Dir zuerst einmal die Frage:  "Wer ist für Dein Leben verantwortlich?"

Kommt da jetzt womöglich irgendeine Antwort, oder eher mehr versuchte Rechtfertigung an die Oberfläche geschossen... mit dem Nachsatz:  "ja... ABER...!"...?

Was ... "ABER"...?

Wer denn sonst soll für Dein Leben verantwortlich sein? Außer Dir selbst!
Der Weihnachtsmann etwa...? Gar GOTT...???

Eigentlich könnte ich jegliche weitere Ausführung zu einer Erklärung ab hier weglassen! Denn mit diesem einen Satz... und vor allem seiner Bedeutung ist ALLES gesagt!


So leicht will mich da aber mitunter Dein Verstand, auch Dein wohl lauthals protestierendes Ego, aber wohl nicht "vom Haken" lassen ... oder?


Ich will Dir aber gerne was verraten!
Ich war bis vor einigen wenigen Jahren selbst sehr unbewusst! Unverantwortlich zu mir selbst. Respektlos zu mir selbst.
Na und heute...?

Richtig!
Genau heute darf ich mich nun auch (noch) in - nach herkömmlichen Beschreibungen geltend - in meiner ganz persönlichen Krise befinden!

HURRAAAAA sage ich nur! Aus tiefstem Herzen!

Denn ich habe ganz ehrlich gesagt keine Lust, wirklich erst auf meiner Fresse zu landen.... um dann womöglich noch mit einem Besen die Scherben wegzuräumen... wenn überhaupt. Oder mir die Radießchen von unten anzusehen!
Seelisch, wie körperlich!


So.
Wie also wollen wir´s nun halten mit meiner Erklärung?

Ich - rein für mich - habe erkannt, dass ich mir alles selbst eingebrockt habe!

Nur... wenn ich´s "ein-gebrockt" habe..., dann verstehe und fühle ich das so, dass ich es auch wieder "aus-brocken" kann!

Entscheidung! Wendepunkt!

Jaaa... aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ich oftmals immer die Anderen vorgeschoben habe. Seien es Partner, seien es Chefs oder Kollegen.., bishin zu Politikern, Managern gewesen. Ja früher habe ich auch noch den alten Knaben da oben mit seinem Rauschebart vorgeschoben!

Ich bin also meiner Verantwortung nicht nachgekommen! Punkt!


Jetzt würde ich nun - nach meinem heutigen Wissens- und Empfindungsstand - durchaus ins Kalkül ziehen, dass mir zu dieser Verantwortung die Bewusstheit fehlte!

Und just - potz der daus - wiederum kam diese Bewusstheit mit Eintritt einer "Krise". Der vielfach verunglimpften Midlife-Crisis!

Wirklich nur reiner Zufall...?

Alles vielleicht - nur ganz sicher nicht das!


Ein Gedanke, den jeder mal eingeladen ist zu verfolgen, könnte also auch dahingehend lauten:

"Soll der Mensch - mit voller Absicht - erst einmal Dinge in seinem Leben erleben, erfahren...?
Damit er dann aus einer oftmals sehr einseitigen Sicht und Sichtweise ... sich umdrehen, wenden kann... um eine mögliche andere Sicht und Sichtweise überhaupt erst einmal erhalten zu können...?

Damit er dann aus dieser neuen Sicht heraus erkennen kann und will, dass ein Wendepunkt definitiv mehr als angesagt ist...?!

Ich versuche da jetzt ein bildliches Beispiel zu erzeugen, um dem vielleicht mehr Vorstellung zu geben...

Oder noch besser...!
Da gab´s sogar einen Film mit Jim Carrey, mit dem Namen "Die Truman-Show"!
Ein genialer Vergleich!
Soferne Du den noch nicht kennst:  ANSCHAUEN !

Kurz umrissen: Dort lebt ein Mensch - Truman - in seinem vermeintlichen Leben. Dann treten zunehmend seltsame Geschehnisse, Vorfälle auf... die man im wirklichen Leben durchaus mit auftretenden Erlebnissen, Hinweisen, Warnungen vergleichen könnte. Dinge, die mitunter haarscharf an körperlichen Schäden vorbeigehen.
Jedoch zu dem Moment noch nicht erklärbar sind.
Erst im Zuge des Filmes will Truman dann mal ausreißen aus seinem Leben. Zumal er "Hilfe", Anreiz, Anstoß, von Außen bekommt.

Letztlich begibt sich Truman ja mit seinem Schiff auf den Ozean und will eine Reise machen.
Und knallt - zu seinem völligen Verdutzen - mit seinem Boot ... auf einer unendlich scheinenden Weite des Ozeans - plötzlich völlig gegen eine Wand.

Und ab da dann beginnt Truman immer mehr und mehr zu "enttarnen", was nicht Realität ist. Zu hinterfragen! Vor allem sich und sein Leben selbst! Dass da sozusagen außerhalb seines bisherigen vermeintlichen Seins noch mehr ist.
"Man" - im Film der Regisseur, im wirklichen unseren Leben ein System der Bewertung, Steuerung, Kontrolle - will Truman daran hindern, endlich hinter die Kulissen zu sehen. Bringt den sogar fast um...

Na?
Ist das kein gutes bildliches Beispiele für Lebenskrisen?
Nicht ausreichend Grund genug, eine Wendepunkt herbeizuführen...?
Sind wir in keinem Bewertungssystem, welches uns Menschen schon seit langer langer Zeit vorgibt, vorschreibt, steuert, kontrolliert... und noch Einiges mehr...?

Kommt Dir dies jetzt am Ende sogar sehr ähnlich, bekannt vor...?



Dann lass mich für heute an dieser Stelle einmal schließen!

Im nächsen Blogbeitrag werde ich - auch in Anlehnung an dargestellte Inhalte des Films - um ein grundlegendes Thema annehmen, bei dem es teils weit zurück gehen wird in der Zeitlinie.
In dem aber ein tiefgreifender Einblick in das heutige Sein zu entstehen vermag!


Allerdings mit einer "Hausaufgabe" an Dich:

Stelle doch bitte... und dies unbedingt schriftlich machen (!!!) - für Dich einmal gegenüber, was Du in Deinen früheren Jahren sein, erreichen wolltest...
...und...
...was Du davon, oder auch Anderes bis heute erreicht hast!

Bitte nicht in einzelnen Gedanken verheddern, diese gar begründen oder dergleichen!

Zuerst einmal nur gegenüberstellen!


So.
Und wenn diese Gegenüberstellung beisammen ist...
...dann erst ergänze zu den Punkten auf dieser Aufstellung jene Gründe dazu, die Deiner Meinung nach dazu geführt haben!
Bitte aber alles so belassen, wie es ist! Nicht mehr herumbessern oder so!

Weshalb schriftlich?

Nun... der menschliche Geist ist ungemein schnell. Und vor allem Trickreich!

Wenn aber nun etwas mal geschrieben steht, dass steht das da! Dann wird es später "überprüfbar"!

Dann kann der Verstand - mitunter auch ein Ego - noch so protestieren und verdrehen, schönreden versuchen...
...ES STEHT DA!


In diesem Sinne freue ich mich auf die eine oder andere Gegenüberstellung bwz. eben dann eine Begründung dazu!

Wozu?
Nicht um zu be- oder verurteilen! Das ist nicht meine Angelegenheit!

Sondern im Sinne einer "Ursachenforschung" nicht nur in reiner Theorie herumzubohren...
...sondern aus der Praxis, dem Leben direkt heraus vielleicht den einen oder anderen Anstoß einer Sichtweise zu liefern!

Außerdem: ich will hier ja nicht einzig nur Monolog halten! Oder berieseln.

Bis zum Teil 3... beziehungsweise zu Eueren Statements also...

Euer Prinzerl


PS: Auf meiner Blogseite steht auch ein EMail-Kontakt zur Verfügung... falls jemand keine Lust hat, dass auch Andere "mitlesen" können.
Jedoch gäbe ich im Sinne der Gemeinschaft zu bedenken, dass Andere somit auch mitprofitieren könnten...!

Bildquelle: Pixabay