Sonntag, 21. August 2016

Was ist "nett"? Bist Du "nett"? Und vor allem: Wann bist Du "nett"...?


Einen schönen Sonntag Morgen / Vormittag liebe Freunde und Leser!

Inspiriert durch einen Post auf bekannter Plattform, möchte ich mich da heute mal einem Wort widmen, dass vielfach so beiläufig verwendet wird...

...das offenbar auch verschieden interpretiert wird...

Es geht - wie schon im Blogtitel beschrieben - um das Wort:  "NETT"



Was ist "NETT"...?

Also ich zumindest stelle sehr schnell fest, dass dieses Wort selbst nicht zu definieren ist! Es gleitet sofort in eine umfangreichere Umschreibung ab.

Und: ganz klar tritt zutage, dass dieses "NETT" selbst in seiner Kompaktheit einzig ein Begriff von Bewertung- und Objektdenken ist!

Erneut zieht es mich hier kurz in jene Jahre meiner Kindheit, in jene Jahre einer Anpassung, in der dieser Begriff "NETT" auch immer wieder auftauchte.
Vermutlich wird auch Dir, seit Du ein Kind warst, immer wieder gesagt worden sein, dass Du "NETT" sein sollst.
Ach ja: Und "BRAV". Das kam auch noch vor.

Haben Dir Deine Eltern mal erklärt... was "NETT" sein soll? Wenn man schon verlangt, wenn man schon mit solchen Begriffen fordert, um sich wirft...?

Also ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass dieses "NETT" einfach nur eine praktische ... und vor allem sehr kurze "Zusammenfassung" von gewissen Vorstellungen eines Umfeldes ist (inklusive der der Eltern), welchem das Kind im Sinne einer vermeintlich guten Erziehung / Anpassung an eine Gesellschaft zu entsprechen hätte!

"NETT" stellt sich für mich also einerseits als ziemlich schwammige Formulierung dar...
...andererseits als eine Art Konzipierung von Verhaltensmustern!


Diejenigen, die mich schon kennen, wissen vielleicht, dass ich gerne - mitunter auch auf provokante Art und Weise - hinterfrage...
Und das tue ich jetzt!

"Waren denn Deine Eltern jemals / immer "NETT" zu Dir?"


Ich möchte Dich mit dieser Frage jedoch zu folgendem einladen:

Nimm Dir bitte mal ein wenig Zeit... und versuche...
a) diese Frage nicht nur rein mit dem Verstand zu bearbeiten, sondern vor allem auch mit dem Herzen!
b) diese Frage aus zweierlei Sicht zu sehen! Aus der des Erwachsenen, der Du heute bist...   Und wenn Du Mut hast, aus der der kindlichen Sicht. Vor allem aus DEINER kindlichen Sicht!!!


Uuups!
Kommst Du mitunter ein wenig ins Schleudern...?

Soviel also dann schon gleich mal dazu, "wie nett" das damals also gewesen sein mag...!


Gut.
Ich gehe mal zu sehr hohem Prozentsatz davon aus, dass uns niemand je genau erklärt hat, was denn "NETT" nun sei...

Wenn wir also als Kinder nie wirkliche Erklärung dazu erhielten, wie sollten wir dann heute als Erwachsene wissen, was nett ist?

Und jetzt bitte Vorsicht - bevor hier gleich überschnelle Antworten, Reaktionen erfolgen!

Denn ich stelle hier jetzt einmal ganz sachlich in den Raum: Wir plappern heute nur nach, woran man uns damals angepasst hat! Wir machen nur nach, was man uns damals vorgelebt hat!  Punkt!

Und kein "aber",... und kein "wenn"... und "hätte"... und "sollte"...  Ist nicht!


Also dann...
...weiter im Kontext!

"Bist Du "NETT"...?"

Und vor allem:  "Wann bist Du "NETT"...?"


Was verbinden wir heute mir dieser Floskel?

Mal ein paar Beispiele:
  • Wenn uns jemand, etwas gefällt? Egal ob Aussehen oder dargestelltem Charakter...
  • Wir selbst ... oder die Anderen sind nett, wenn wir uns gut fühlen, wenn wir glücklich sind...
  • Wir selbst ... oder die Anderen sind nett, wenn wir verliebt sind...
  • Wir selbst ... oder die Anderen sind nett, wenn wir uns oder Ihnen überein stimmen...
  • Wenn alles rund läuft wie am Schnürchen...

Doch...
...und damit kommt der "Haken" an der Sache...

...was ist in der restlichen Zeit???


Wie nett sind wir...
  • wenn es grade mal hart ist, "nett" zu sein...?
  • wenn wir mal schlechte Laune haben, unglücklich sind...?
  • wenn wir mal womöglich richtig frustriert, enttäuscht sind...?
  • wenn wir mal eine tierische Stinkelaune haben...?
  • wenn wir mal gar gestresst sind...?
  • wenn wir mal unsicher in uns selbst, einer Situation, dem Gegenüber sind...?
  • wenn wir mal geprüft werden? In einer Situation, dem Leben selbst...?
  • wenn wir selbst... oder gar ein Anderer mal einen Fehler macht...?
  • wenn uns ein Anderer gar "verletzt"...?
  • wenn wir zu Anderen an sich nicht "nett" sein müssten...?
  • und so weiter... und so weiter... und so weiter...!


Wie sich hier also ganz deutlich heraus kristallisiert, hängt dieses "NETT SEIN" defintiv mit der eigenen Stimmung, Einstellung, Gedankenwelt, Vorstellungen, Erwartungen zusammen!

Folgend einer Anpassung an Objekt- und Leistungsdenken, wird also das "NETT" sein mitunter gleich einer Art Belohnung geschenkt... oder auch nicht. Wir alle kennen glaube ich die "andere Seite", die mit "NETT" dann so gar wenig zu tun hat...
Und was die ganze Sache oft noch "verschärft", übler macht: Jeder wartet förmlich darauf, dass der Andere zuerst tut. Das Gegenüber ist also schier genötigt, in Vorleistung zu gehen!

Nur...
...was wenn dann keiner über seinen Schatten an eigener Vorstellung, Erwartung springt... und beginnt, einfach "NETT" zu sein?


Und somit steht und fällt dieses ganze große Thema...
...mit...

...naaaa....?

Bewusstheit etwa?
Eigenverantwortung?
Respekt?
Liebe...???


Auch bitte wieder...
...diejenigen, die mich oder meine Blogartikel schon kennen, wissen, dass ich zu gewissen Dingen des vermeintlich täglichen Lebens mittlerweile eine bestimmte, sehr geerdete Sichtweise habe.

Nur als markantes Beispiel aus der zuvor getätigten Auflistung: "Jemand "verletzt" mich".
Unmöglich behaupte ich! 
Dies ist nur Anpassungs- und Grundgedanke aus frühester Zeit! Diese "Verletzung" habe ich mir im Zuge des Anpassungs, und Konditionierungsprogrammes namens "Kindheit" aufgrund damaliger unwahrer Gedanken selbst zugefügt. Referenzen hatte ich ja keine. Und wirklich geklärt hat mein Umfeld diese Gedanken auch nie jemand.
Das Geschehen im Heute, die vermeintliche Verletzung ist keine! Das Gegenüber tut nur, was es tut. Punkt.
Was es jedoch in mir auslöst, wie ich drauf reagiere... das ist die bis heute verdrängte ungeklärte Wunde, die Verletzung von damals! Das Gegenüber ist nur der unbewusste Bote! Nicht mehr, nicht weniger.

Gut!
Mehr möchte ich zu gewissen Dingen nun nicht ausholen. Wer jedoch Lust und Laune hat... auf meiner Blogseite www.der-kreis-des-lebens.com  sind schon einige thematische Blogs dazu vorzufinden! 
Weiter im Text...



Wie könnte man nun diesem Begriff "NETT" mitunter eine gänzlich andere Wendung geben...?

Dazu bedarf es ein bisschen des Ausholens...

Hast Du schon einmal einen "NETTEN" Menschen getroffen, der irgend jemandem das Gefühl gegeben hat, schlecht zu sein? Oder dem Anderen "Kleinheit", oder Inkompetenz, oder Dummheit... oder sonstige abwertende Attribute zugedacht hat?

Also jene "NETTEN" Menschen, die ich getroffen habe, haben auch noch nie herumgebrüllt, oder sich oder einen anderen untergeordnet. Diese Menschen haben nie jemanden geringschätzig behandelt. Diese Menschen begegneten auf gleicher Höhe!
Jene "NETTEN" Menschen spielten keine Maskerade, kein Theater. Es waren auch nicht jene, die großartig Schecks unterschrieben, mit ihrem Geld protzten, meist nur medienwirksam Spenden an bekannte Vereine gaben. Usw. usw. usw.
Jene "NETTE" Menschen, die ich traf, schenkten von sich aus Wärme, Großmut, Freundlichkeit, Mitgefühl (nicht Mitleid!).
Jene "NETTE" Menschen waren, sind voll Liebe!

Könnte es also mitunter sein...
...dass "NETT" letzten Ende als Synonym für LIEBE stehen könnte...?!?


Ich möchte an dieser Stelle allerdings etwas einflechten:

WIR SIND MENSCHEN !

Und es ist nun mal so, dass keiner von uns - aufrichtigen Herzens - immer zu 100% "NETT" sein kann!
Wie es umgangssprachlich so schön heißt: Wir können mitunter auch richtige Arschlöcher sein!



Polarität. Dualität.

Dinge sind aber auch nicht immer nur weiß oder schwarz. Es ist nicht immer warm oder kalt.

Der Regenbogen des Lebens, der Liebe hat unendlich viele Nuancen, Farben, Schattierungen!




Deshalb also:
Bewusstheit!
Eigenverantwortung!
Respekt!
Liebe!

Zu allererst einmal für und zu uns selbst!
Denn wie wollte man aus einer leeren Tasse weiterschenken?

Mit diesen 4 "Punkten", "Begriffen"... bzw. vielmehr deren Bedeutung, deren Leben bin ich in der Lage, tagtäglich meine Gedanken zu überprüfen! Vor allem jene, die sich erst in oft schier automatischen Reaktionen, Handlungen ausdrücken!
Diese basieren auf Grundsatzgedanken, die schon vor langer Zeit erschaffen, danach verdrängt... jedoch nie geprüft oder gar geklärt wurden! Die mitunter Wunden schufen, die bis heute nicht liebevoll angenommen und geklärt sind...!

"NETT" zu sein...
...ist also nicht bloß eine Idee, ein Hirngespinst, ein Konzept, eine Vision...

"NETT" sein ist real, greifbar!
"NETT" sein ist ausdrückbar durch unsere Gedanken, unser Tun!

"NETT" sein...   oh ja... mein Herz sagt mir, es geht eigentlich vielmehr ins SEIN ... wie es schon ausdrückt. Nur haben wir die Betonung, die Bedeutung womöglich auf das falsche Wort verlagert...

LIEBE... ist auch nicht ein Zustand. Einzig Gedanke oder Handlung. LIEBE  ist für mich ein SEIN!


Deshalb meine Bitte, meine Anregung an alle Menschen dieses Planeten:

Wählt nicht aus, zu wem Ihr "NETT" seid... oder nicht...!
Reserviert sozusagen nicht Eure "NETTHEIT" nur für bestimmte Personen...!
Macht "NETTHEIT" nicht zu einem nur zeitweiligen Ding
 - macht es zu einem andauernden Zustand. Eben einem Sein!
Es ist nicht ein Mantel, den man nur bei Lust und Laune an- oder auszieht...!
Oder das wir mit einem Schulterzuckel abschütteln, wenn´s "zu heiß" wird...!


Liebe ist ein Sein. "NETT" ist ein Sein.
Aus diesem Sein heraus wurden wir jedoch herausgeholt, angepasst an ein Objektdenken.
Um nun dorthin zurück zu kehren ins Sein, bedarf es einer Offenheit, einer Bereitschaft dazu.
Mitunter - zumindest anfangs - ein wenig konstanter "Übung".


Wir widmen dermaßen viel Zeit und Aufwand in unser Aussehen, unsere äußerliche Präsentation anderen Gegenüber (Masken)...

...doch...
...wie sieht es IN UNS aus...?

Resonanz!
Spiegel!


Das Außen spiegelt unser Innen! Ob es nun tatsächlich ist oder wir etwas nur zutiefst ablehnen...

"NETT" sein kann mitunter durchaus beinhalten, auch klar "NEIN" zu sagen. Es ist vielmehr die Art und Weise, wie wir es sagen!
"NETT" sein bedeutet auch nicht, ständig zu lächeln. Es geht auch ohne. Bedenke: ein künstliches Lächeln durchschaut Dein Gegenüber schneller, als Du bewusst denken kannst!

"NETT" sein ist also keine Maskerade, die man aufsetzt oder ablegt...
"NETT" SEIN ist eine Entscheidung.
"NETT" sein spiegelt innere Schönheit.

Ein Ausdruck innerer Kraft und Ruhe, Ausgeglichenheit/Balance, Eigenverantwortung, Respekts, Bewusstheit, Liebe!

"Welche Entscheidung triffst Du für Dich...???"


Ich wünsche Dir in jedem Fall dazu viel Freude und Fülle!


Dein Prinzerl

Bildquelle: Eigen (c), Pixabay