Freitag, 30. Dezember 2016

Neujahrsvorsatz: Nicht mehr Opfer sein!


Hallo liebe Freunde und Leser...
...in diesen letzten Stunden des alten Jahres...!

Wie es mein Blog-Titel schon so schön zum Ausdruck bringt...:

"Nicht mehr Opfer sein!"


Wäre DAS nicht ein sensationeller Vorsatz für das Neue Jahr...?
Gar für den Rest des Lebens...?



Nun...
...wie komme ich drauf?


Eingene Erfahrung zum Beispiel...?

Sowohl "aktiv" ... als auch "passiv"!

Auch ich selbst durfte lernen - oh ja! Darf noch...!


Ich hoffe, es tut sich nicht gleich ein gelangweiltes Gähnen breit, wenn ich ein weiteres Mal einen kurzen Schwenk in die Anpassungsgeschichte der Menschen mache...!

Kurz zusammen gefasst:  Es ist durch die diversen Geschehnisse der Anpassung ein Grundthema geworden, dass Menschen völlig unbemerkt in eine Opfer-Mentalität gleiten.


O.K....
...einerseits... unser Umfeld damals konnte aus seiner eigenen Haut nicht raus!
Lebte auch nur das, wozu es selbst angepasst wurde.
Wir sind so gesehen also eine Art "Wiederkäuer".

Zum Anderen natürlich... wie könnte man so einem kleinen süßen Menschlein schon von den großen Dingen des Lebens berichten...?
Wie dieses zarte Seelchen "vorbereiten" auf so manche Schule des Lebens...?

Unmöglich!

Doch ... grade was diese Opfer-Mentalität betrifft...
...man kann diesen kleinen Menschen Vorbild sein!!!  So... oder so...

Wir können jedoch so manchen Kreis einer "automatisierten Anpassung" durchbrechen!
Aufräumen mit Grundsatzgedanken: "Es war ja schon immer so..." und sonstigem Unsinn.


Die Opfer-Mentalität überwinden also...

Die Opfer-Mentalität ist eines der Dinge, in der wir uns ständig auf ein Verschulden von außen wirkend festmachen! Ganze Dramen drumherum erschaffen! Uns teils regelrecht festkrallen daran...

Wir Menschen sind - an sich schon seit Äonen des Mensch-Seins - eingeladen zu verstehen, dass nichts in unsere sogenannten Erfahrungen eindringen kann, was wir nicht mehr oder minder direkt mit unseren Gedanken einladen!

Wir sind Sender und Magneten zugleich!

Klingt krass... oder...?!?



Doch so eines der Lebensgesetze handelt von einer Resonanz. Das was ausgestrahlt wird, kommt früher oder später, mehr oder minder direkt wieder zurück!

Und was bedeutet dieses eine "Gesetz" einer Resonanz ... einerseits in einer seeeehr zärtlich, liebevollen... andererseits unabdingbar, mächtigen und wiederspruchslosen Art und Weise:

Für alles, was in unser Leben tritt, sind wir selbst verantwortlich!!!


Ob wir da gleich einen Grund verstehen... bzw. er sich uns vielmehr offenbart... oder nicht...!

Ob wir nun "betrogen und manipuliert" werden, wir haben es erlaubt!
Wir erlaubten es, indem wir uns nicht bewusst mit uns selbst beschäftigten!
Indem wir nicht dem unsere Aufmerksamkeit schenkten, was wichtig ist und indem wir nicht auf unser Urteilsvermögen vertrauen.
Und bei dem Urteilsvermögen spreche ich nun nicht von dem ach so gepriesenen Verstand! Gar so manchem Ego-Treiben, welches schon längst von seiner eigentlichen Aufgabe dezent abgewichen ist...


So.
Wie aber nun kommen wir in die oft gehörte "Schöpferkraft"?

Es gilt zuerst einmal die Verantwortung für alles zu übernehmen, was in unser Leben tritt!

Wir Menschen sind in unserem täglichen Treiben viiiieeeel zu sehr in Äußerlichkeiten abgedriftet!


Freilich höre ich nun immer wieder...:  "Ja - freilich. Ich werde dafür verantwortlich sein, wenn mir jemand z.B. in die Fresse haut! Völlig unvermittelt noch dazu!"

Oder... nicht zuletzt aufgrund solch an sich tragischer Ereignisse wie wieder dieser Tage in Berlin. Oder an anderen Orten zuvor...

Freilich! Versucht man da mit dem Verstand beizukommen, wie so etwas eigenverantwortlich sein soll, dass ein "Irrer" mit einem Truck in den Weihnachtsmarkt rast... Leben auslöscht...
...unmöglich!!!


Doch dann frage ich Dich - nur um sicher zu gehen:  

Glaubst Du wirklich, dass das Leben nach menschlichen Verstandesregeln abläuft...???


Viele Menschen halten aber extrem an diesem sogenannten Verstand fest... ein Verstand, der längst nicht (mehr) versteht!

Und ganz ehrlich gesagt... falls irgendwie nun doch die Frage hochdümpeln sollte, wie ich das nun sonst erklären wollen würde...

Ich kann´s nicht! Nicht von der Warte aus!
Leben ist in seiner Mächtigkeit soooo viel weiser, dass wir nur Vermutungen anstellen können.

Vermutungen, Baugefühl, Ahnungen...
...jene "Dinge", die nicht greifbar, erklärbar sind mit Worten!
Aber dennoch da sind.





An dieser Stelle möchte ich allen Betroffenen und Angehörigen meine aufrichtige Anteil-nahme ausdrücken!!!








Doch zurück zu den Geschehnissen, die uns selbst alle oft leicht in die Opfer-Rolle gleiten lassen...

Jene Dinge, die sich uns im Leben dann als Problem darstellen...

...wie oft "beschuldigen" wir dafür etwas, jemanden...?


Weil das uns das passiert... oder genau umgekehrt... nicht passiert.
Weil der oder der uns vermeintlich etwas antut, uns gar verletzt...

Was ist das?

Schuldzuweisung!


Das was passiert, passiert ... oder eben nicht ... weil wir etwas in diese Richtung ausgesandt haben. Sei es, ob es ein eigenes Thema ist... oder wir etwas "nur" zutiefst ablehnen anstelle anzunehmen, was ist.

Es gilt vielleicht nur auch einmal diesen Irrglauben aufzubrechen, dass alles immer in einem sehr direkten zeitlichen Zusammenhang stehen müsste...!

Wieviele Tropfen fallen in einen See, ein Meer... 
...und schlagen dann in Form von Wellen irgendwo wieder an Land...?

Machen wir die Tropfen dafür verantwortlich...?
Oder be- und verurteilen dann vielmehr nur die womöglich Welle.
Wahrscheinlich kaum die Welle, die sanft ans Ufer plätschert.
Ganz gewiss aber jene, die mitunter wie ein Zunami hereinbricht und teils auch Zerstörung und Tod mit sich bringt...


Zurück aber...
Derjenige, der zum Beispiel uns also etwas tut... uns verletzt...  
Er/sie ist einzig nur jener Mensch der etwas tut.

"Es gibt kein Tun, hinter dem nicht eine positive Absicht steckte!"

Vorsicht jetzt bitte!

Ja. Selbst hinter einer "abscheulichen" Tat steckt eine positive Absicht!
Keiner hat je behauptet, dass diese Absicht für den bestimmt ist, den sie erreicht!
Jedoch für den Handelnden / Unterlassenden besteht in dem Moment des Tuns/Unterlassens eine positive Motivation dazu!

Ich weiß... auch dies klingt teils völlig abstrakt.
Und doch IST es erwiesener Maßen so. Es gibt dazu etliche Studien.


Das, was uns dann weh tut... uns also vermeintlich verletzt (ich lasse hier jetzt mal die körperlichen Handlungen außen vor...)...
...das ist nicht das Handeln/Unterlassen des "Täters", des Schweins, des Verräters, des Betrügers.

Das was er/sie tut, ist, was er/sie tut. Punkt.

Das was "schmerzt" ist mitunter die Enttäuschung eigener Erwartung, Vorstellung, Ego!!!


Sorry, wenn ich gleich nochmal ein sehr bekanntes Beispiel heranziehe. Aber es ist sehr wirksam und deutlich darzustellen!

Der Partner / die Partnerin geht fremd!


Was verletzt hier denn?

Dass der Partner/die Partnerin tut, was er/sie tut?

Oder ist es vielmehr die sogenannte Enttäuschung, die Eifersucht, eine Angst, ein Mangel... und noch so einiges mehr...?
OPFER !!!


In wessen Verantwortung liegt es, zu tun, was man eben zu tun hat, was man tun will?

Was mich betrifft: Dies liegt in meiner Verantwortung!
Und schon ist der Bereich meiner Verantwortung zu Ende!

Was jemand Anderer tut, liegt rein in dessen Verantwortung!

Das "Echo-Spiel" berührt meine Verantwortung erst wieder, wenn es zu dem Moment kommt, wie ich auf etwas reagiere!

Und hier zeigt sich ein großer Unterschied, ob ich in Angst und Mangel lebe. Ob nun bewusst oder großteils (noch) völlig unbewusst, ist völlig egal!
Oder ob ich in Bewusstheit, Eigenverantwortung, Liebe lebe.

Nicht verdrängen. Nicht be- oder verurteilen. Nicht beschuldigen. Nicht Opfer sein!


Wenn uns etwas im Leben begegnet, dass Schmerz verursacht...
...so ist es fug und recht, dass wir diesen Schmerz wahrnehmen.
Es ist nichts verwerfliches, wenn wir verwirrt sind, verstört sind!
Wir sind MENSCHEN!!!

Dass wir diese Enttäuschung erleben, erkennen...
...und möglicherweise dann froh sind darüber!

Ent-täuschung! Aus einer Täuschung heraus...!


Wenn uns nun also Dinge, Geschehnisse, Menschen im Leben begegnen, die uns durch ihr Tun oder Nichttun Punkte in uns aufzeigen...
...dann liegt es in unserer Verantwortung, wie wir reagieren.
Wie wir die Botschaft darin aufnehmen.

Oftmals hilft es, für einen Moment in die Stille zu gehen und zu beobachten.
Oftmals nämlich liegt jegliche Lösung bereits hinter dem entstandenen Widerstand, Schmerz!

Es liegt also viel daran, diese vermeintlich negativen Emotionen, Ängste bewusst zu spüren. Sie anzunehmen, zuzulassen...
Sie wollen nichts anderes, als bewusst angenommen werden! 
Damit sie ihre "Botschaft" überbringen... und dann wieder gehen können!


Aus eigener dankbarer Erfahrung weiß ich, dass ein "Vorwärtsstürmen" in jenem Moment oft genauso wenig produktiv ist, wie den berühmten "Kopf in den Sand zu stecken".
Ein verkrampftes Spähen nach einer Lösung ist genauso wenig sinnvoll wie ein Verstecken und Verdrängen.

Verantwortung... und Ende einer Opferrolle beginnt ein weiteres Mal bei uns. IN uns.


Sich nicht mehr selbst zur vermeintlichen Marionette eines Geschehens zu machen, Opfer-Darsteller zu sein.

Selbstverständlich kann und darf man sein Augenmerk in Richtung der Lösung zu lenken..., anstelle im Problem selbst verhaftet zu bleiben. Es beinahe schon absichtlich und möglichst lange mit sich herum zu schleppen...
Dies ist neuerlich ein gefangen Bleiben in der Vergangenheit.

Sei diese Vergangenheit nun grade erst ein paar Sekunden alt... oder schon Jahrzehnte, Jahrhunderte... Jahrtausende...  Es macht keinen Unterschied.

Verantwortung beginnt immer im Jetzt. Bleibt im Jetzt.


Für mich selbst geraten Begriffe wie "Vergeben", "Verzeihen" zusehends immer mehr zu Ausdrücken einer Art "Größenwahn".
Denn sobald ich jemandem vergäbe, verziehe... so sagt mein Herz, stellte ich mich über diesen Menschen. Stellte mich als etwas "Besseres" dar...  machte indirekt im Gegenzug den Anderen zu etwas Schlechterem, Schuldigem.


Hier schließt sich für mich ein weiterer Kreis.

Jeder geht seinen Weg.

Und weder eine Liebe bedingt, noch ein Leben bedingt.
Allfällige Einwände, Darstellungen sind nur Ausgeburten menschlichen Geistes.

Für einige ist es sehr herausfordernd, die Idee der bedingungslosen Liebe anzunehmen. Für viele ergibt dies überhaupt keinen rationalen Sinn und scheint entweder wie absoluter Schwachsinn, oder aber wie eine Art Anleitung, aus der man schadlos Vorteile ziehen kann. 

Dieser Herausforderung geht nun voraus, ob ich in ein Vertrauen eintauchen kann. Ein ebenso bedingungsloses Vertrauen.
Denn durch dieses Vertrauen vermag ich Ängsten, Mängeln zu begegnen, sie anzunehmen, zu klären. Von meiner Seite aus loszulassen.


Wir alle besitzen diese vielgepriesene Schöpferkraft.

Wir sind Schöpfer unserer Leben.

Nur...
...von alleine tut sich nichts, fliegt nichts zu, erledigt, erfüllt sich nichts!

Wir dürfen in "Vorleistung" gehen!  Raus aus der Komfortzone!

Erst darf ein Tropfen auf die glatte Wasseroberfläche fallen, damit er Wellen schlagen kann. Bewegung erzeugen kann. Resonanz erzeugen kann...

Welche Art von Tropfen dies ist, vermag jeder für sich zu entscheiden!



In diesem Sinne meine lieben Freunde, LeserInnen... Mitmenschen...

Vielleicht konnten meine Gedanken, Worte, den einen oder anderen Tropfen in Euren Gedanken, Euren Herzen zum Fallen bringen...
...auf dass vieles ausgesendet werde...

...und in wunderbarer Weise zu Euch zurückkommen möge...!


Neujahrsvorsatz... oder Richtungsänderung im zukünftigen Leben...
...Ihr seid die Kapitäne Eures Lebensdampfers!

Ihr entscheidet...!


Habt noch einen guten Rutsch, viele schöne Entscheidungen, Richtungsänderungen auf dem Weg in ein sensationelles Neues Jahr...

...neues Leben...!


Euer Prinzerl

Bildquelle:  Eigen (C), Pixabay